Montag, 13. August 2012

Neben Nokia und RIM tut sich auch das von Google übernommene Motorola Mobility bislang schwer, eine passende Antwort auf die neue Smartphone-Konkurrenz rundum Apple und Samsung zu finden. In einem ersten Schritt zur Neuausrichtung von Motorola Mobility sollen laut der New York Times nun rund ein Drittel der weltweit 94 Niederlassungen geschlossen werden. Hierbei will man sich zugleich von 20 Prozent der rund 20.000 Mitarbeiter trennen. Ungefähr 1.500 Mitarbeiter sollen allein in den USA das Unternehmen verlassen. Darüber hinaus will man die Anzahl der unterschiedlichen Komponenten, die in den Mobiltelefonen verbaut werden, stark reduzieren, um Produktions- und Entwicklungskosten einzusparen. Zudem möchte man in den kommenden zwei Jahren wieder innovative Android-Smartphones anbieten, die sich durch lange Akku-Laufzeiten und andere technische Besonderheiten von der Konkurrenz abheben. Ob Motorola Mobility damit Erfolg haben wird, bleibt aber angesichts der starken Konkurrenz und geringen Gewinnmargen ungewiss.
0
0
23

Haben Sie eine Apple Watch gekauft?

  • Ja, eine Apple Watch Sport13,1%
  • Ja, eine Apple Watch (ohne Namenszusatz)7,9%
  • Ja, eine Apple Watch Edition0,3%
  • Nein, aber werde demnächst zuschlagen1,9%
  • Nein, ich überlege noch5,8%
  • Nein, ich warte die zweite Generation ab15,0%
  • Nein, das Konzept einer Smartwatch spricht mich grundsätzlich nicht an32,7%
  • Nein, Apples Umsetzung gefällt mir nicht4,6%
  • Nein, die Apple Watch ist mir zu teuer9,6%
  • Nein, sonstiger Grund9,2%
915 Stimmen14.07.15 - 28.07.15
13155