Freitag, 19. April 2013

Gestern hat der Mikroblogging-Dienst Twitter einen eigenen Musikdienst offiziell vorgestellt. Twitter #music für iPhone, iPad und iPod touch lässt den Nutzer durch die bekannten Tweets und Follows ihre Lieblingsmusiker begleiten oder neue entdecken. Die Künstler verfügen innerhalb dieser App über eigene Accounts.
Dabei arbeitet Twitter #music mit den bestehenden Twitter-Accounts zusammen: Von dort werden Musiker, denen gefolgt wird, automatisch übertragen. Mit dem Tap "Suggested" werden weitere Künstler vorgestellt, die dem individuellen Geschmack am nächsten kommen sollten. "Popular" zeigt allgemeine Trends aus dem kompletten Netzwerk, "Emerging" stellt in Tweets häufig erwähnte neue Talente vor. Weiterhin werden unter "#NowPlaying" Titel aufgeführt, die von Twitter-Freunden gehört werden.
In Zusammenarbeit mit Rdio und Spotify kann die Musik - ein Premium-Abonnement bei jenen Anbietern vorausgesetzt - direkt angehört werden, oder man spielt einen kurzen Ausschnitt in iTunes ab.


Mithilfe dieser Instrumente erhebt Twitter #music den Anspruch, das effektivste Musikentdeckungswerkzeug zu sein und die Art und Weise zu verändern, wie Menschen neue Musik finden. Die große Einschränkung: Twitter #music ist im Augenblick nicht im deutschen, österreichischen oder schweizerischen iTunes-Store verfügbar. Kunden des US-Stores können es ebenso laden wie Kunden der Stores aus Kanada, Großbritannien, Irland, Australien oder Neuseeland. Es ist noch nicht bekannt, wann die App auch in den deutschsprachigen iTunes-Stores einkehrt. Voraussetzung für die Nutzung von Twitter #music ist ein Twitter-Account. Die App läuft auf allen iPhone 3GS und aktueller, iPod touch ab der dritten Generation und allen iPad. Voraussetzung ist weiterhin iOS 6.0 oder neuer. Twitter #music benötigt 18,2 MB.
0
0
4

Halten Sie ein Apple-Auto für denkbar?

  • Ja, das ist der nächste logische Schritt16,3%
  • Ja, obwohl ich die Idee seltsam finde33,3%
  • Nein, das passt nicht zu Apple11,8%
  • Nein, es gibt schon genügend Autohersteller6,7%
  • Nein, Apple erforscht bestimmt nur Software, aber nicht Fahrzeugbau27,0%
  • Nein, sonstiger Grund4,9%
815 Stimmen16.02.15 - 28.02.15
11213