Freitag, 14. Juni 2013

Für Abonnenten von Office 365 hat Microsoft eine neue App veröffentlicht. Office Mobile für Office 365 ermöglicht es, Dokumente aus Word, Excel oder PowerPoint zu lesen, zu bearbeiten und via SkyDrive oder SharePoint abzugleichen. Die neue App steht aber momentan nur in den USA und noch nicht hierzulande zur Verfügung; wann Microsoft das Programm in weiteren Ländern anbietet, ist momentan noch nicht bekannt. Unterstützt werden alle iPhones ab dem iPhone 4, eine Version für iPad gibt es ebenfalls (noch) nicht.

Aktualisierung: Ab dem 18. Juni 2013 ist Office Mobile auch in Deutschland und weiteren 135 Ländern, in 29 Sprachen erhältlich.

0
0
11

Kommentare

Apfelbutz
Apfelbutz14.06.13 12:51
Ein Abo habe ich. Bin gespannt wie kompatibel die App dann in der Praxis ist.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
valcoholic
valcoholic14.06.13 12:53
Auf jeden Fall nicht unwichtig für das System. Soll ja doch einige Office User da draussen geben.
nowMAC14.06.13 14:18
valcoholic
Auf jeden Fall nicht unwichtig für das System. Soll ja doch einige Office User da draussen geben.

Ob die ganzen Office User bereit sind 100 € im Jahr zu bezahlen ist aber eine andere Frage.

Ich für meinen Teil werde niemals so ein Abo abschießen. Ich würde für die Cloud als solches eine geringere Gebühr jährlich zahlen, die Software will ich aber kaufen. So muss ich mich für alternativen umsehen. Mit iWork kommt man für die meisten Szenerien klar. Mein Vater und mein Bruder arbeiten viel mit VBA da sieht das natürlich anders aus.
Ne Ne, seit Steve Jobs nicht mehr da ist....
bjtr
bjtr14.06.13 15:04
nowMAC

Ob die ganzen Office User bereit sind 100 € im Jahr zu bezahlen ist aber eine andere Frage.

Für die 100€ bekommt man aber das komplette Office, incl Outlook, Publisher und Access!
Zudem noch 25GB Skydrive und Skype-Minuten und eine 5 Benutzer Lizenz für Mac und Windows

eine 3 Benutzerlizenz gab es bei Office2010 Home Student, dann allerdings nur Word, Excel und Powerpoint.

Wenn man das Gegenrechnet, ist der Wert gar nicht mal so hoch. Ob man das benötigt, ist natürlich ein anderes Thema.
Soon there will be 2 kinds of people. Those who use computers, and those who use Apples.
Jerschen
Jerschen14.06.13 15:44
Auf 5 Jahre gerechnet kostet das Abo dann aber 500.-€ und die Home&Student-Version immer noch 100.-€. Ich für meine Fälle brauche weder Outlook noch Access.
So gesehen sieht die Rechnung anders aus. Meine Version von Word&Co ist mittlerweile 6 Jahre alt, da sieht die Rechnung noch ganz anders aus und Jahr für Jahr ändert sich das.
jdbryne14.06.13 16:28
Jerschen

Du hast aber in den 5 Jahren immer die aktuellsten Office von MS. Auf mich wirkt es eher günstig...
Goog14.06.13 17:07
jdbryne
Du hast aber in den 5 Jahren immer die aktuellsten Office von MS. Auf mich wirkt es eher günstig...

Alle drei Jahre erscheint ein neues Office. Bei zwei Office Versionen entspricht dies 6 Jahre.

200€ vs. 600€

Jede zweite Version kann man mMn gut auslassen. Dann wären wir bei 100€ vs. 600€.

Eher günstig?
Jerschen
Jerschen14.06.13 18:48
Auf meinem Firmen-Laptop läuft immer noch eine alte Version von Office und was soll ich sagen, ich habe keine Defizite. Jetzt aktualisieren sie auf Office 2010 und ich weiß jetzt schon, dass ich davon nicht profitiere.
o.wunder
o.wunder15.06.13 10:17
Das mit den immer aktuellen Versionen ist doch für die meisten Anwender Quatsch. Den meisten Anwendern würde vom Funktionsumfang auch heute noch ein Word 6 reichen, oder Office 97, wenn es da nicht die neuen Dateiformate gäbe die einen Austausch mit alten Versionen verhindern.

Auf der Arbeit habe ich vor kurzem erst Office 2010 bekommen, bis davor hatten wir Office97, das uns allen eigentlich auch heute noch reichen würde.

Im Office 2010 habe ich das Rubberband ausgeschaltet. Formatierungen mache ich über die rechte Maustaste. So sieht das Office sehr übersichtlich aus.
lenin15.06.13 21:36
die verknüpfung mit "normalem" abo ist definitiv ein rückschritt für user. na dann mahlzeit, wenn das andere anbieter auch machen. willst ein ios app (oder von mir aus android app) - schließ ein abo für die "große" software ab! wtf - das ist nicht gut.
Jerschen
Jerschen17.06.13 07:04
Ich denke, die Firmen wollen Geld verdienen. Das tun sie aber nur, wenn die neuen Versionen auch gekauft werden. Pro Update werden aber nicht immer die großen Killer-Funktionen eingebaut, sondern eher Produktpflege betrieben und hier und da ein wenig gepimpt. Daraus folgt, dass für viele sich das Update nicht lohnt, man liest auch oft, dass nur jedes 2. Update gekauft wird. Auch Firmen lassen sich Zeit mit dem erneuern der Software. Was hilft? Richtig, das Abo-Modell. Microsoft und Adobe machen das vor und man kann nur hoffen, dass sie damit baden gehen, sonst ziehen andere Firmen nach und in ein paar Jahren gibt es nur noch Miet-Software.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,4%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,7%
  • Klassischer Macintosh (68k)23,8%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,4%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,0%
  • Sonstiges1,1%
1248 Stimmen17.08.15 - 03.09.15
13675