Sonntag, 30. Juni 2013

Gerade Anbieter von Zeitungen und Zeitschriften hatten sich von Apple gewünscht, nicht nur Einmalzahlungen im App Store sondern auch Monats- oder Jahresabos anbieten zu können. Diesem Wunsch kam Apple vor etwas mehr als zwei Jahren nach, allerdings nur für iOS-Apps und nicht für Software im Mac App Store. Mit OS X Mavericks wird Apple aber auch Abos für Mac-Software ermöglichen.
In der kürzlich erschienenen zweiten Entwicklerversion weist die Account-Verwaltung den Punkt "Abos" auf, zuvor war der Eintrag nicht vorhanden. Da es InApp-Käufe auch für Mac-Software gibt und sich diese - den Charts im Mac App Store zufolge - großer Beliebtheit erfreuen, ist die Einführung von Abos ein konsequenter und naheliegender Schritt.
0
0
19

Kommentare

Tzunami
Tzunami30.06.13 14:20
Naja, begeistern tut mich das irgendwie nicht so recht.
janos_ad
janos_ad30.06.13 14:23
Und wir dürfen uns in Zukunft auf Software im Mietmodell freuen...
o.wunder
o.wunder30.06.13 14:42
Schön wäre wenn es mal Update Preise geben wird. Vielleicht ist das mit InApp Kauf ja möglich.
Stereotype
Stereotype30.06.13 15:10
Finde ich gut, wenn es von den Entwicklern sinnvoll eingesetzt wird.
Beispiel: Update, Upgrade, Add-ons. Oder wenn man dadurch einfach eine Demo freischalten kann.
Tom
Tom30.06.13 15:21
Und bitte das Ganze mit einem Extra-Passwort geschützt, damit Kinder oder rachsüchtige Ex-Partner nicht "versehentlich" den Nutzer in den Ruin treiben können ...
subjore30.06.13 15:22
Was ich doof finde ist, dass kostenpflichtige Software unter kostenloser Software steht, wenn de Entwickler sich entscheiden eine kostenlose Demo heraus zu bringen, die durch einen in app Kauf zur Vollversion geupgradet werden kann.
Die sollte eher unter kostenpflichtig stehen mit der Option bestimmte Sachen kostenlos zu testen.
(Unten im Beschreibungstext sollte dann erklärt sein was man bei einem kostenlosen Download bekommt und danneben ist dann der Download kostenlos Button, der kostenpflichtig kaufen Button bleibt an seinem alten Fleck wird nur mit dem Hinweis Versehen, dass es auch eine kostenlose Version gibt.
Ties-Malte
Ties-Malte30.06.13 15:27
fen
«Da [sich] InApp-Käufe auch für Mac-Software … großer Beliebtheit erfreuen»

Bitte was?! Also in den Beurteilungen sind IAPs, Abo-Kram und Freemium (zumindest bzgl. Apps) ein steter Quell des Ärgers, je nach Modell halt mal mehr, mal weniger! Meine Güte, solch unkritische und gänzlich undifferenzierte Artikel gab's doch früher nicht auf mtn (und, ehrlich gesagt, schon gar nicht von dir, fen).

Allerdings bestätigt es Apples („die Menschen wollen kaufen, nicht mieten“) Richtung: Weg von Klarheit, Übersichtlichkeit und Vergleichbarkeit, hin zu Modellen, die die Priorität „Vermarktbarkeit“ ganz, ganz oben ansiedelt. Software in viele Teil-Preise aufgeteilt – soll sich Apple noch mal über System-Preise der Konkurrent lustig machen…
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
wingwing
wingwing30.06.13 15:54
Gut fände ich, wenn ich z.B. Zeitschriftenabo genau so auf dem Mac lesen könnte, wie auf dem ipad (z.B. die ct o.ä.)

Aber WAS bitte hat DAS mit dem/einem OS zu tun? - So etwas ist doch eher eine Anwendungsfrage und nicht eine des Betriebssystems! ... Sieht das den mittlerweile durch die ganzen Klicki-Bunti-Tippereien keiner mehr?
macinblog30.06.13 16:53
Goldesel Appstore, iTunes oder was auch immer.
johnnyb30.06.13 18:09
macinblog
Goldesel Appstore, iTunes oder was auch immer.

Aber Apple ist doch Hardwarehersteller
schiggy1330.06.13 18:22
Hab das Gefühl, durch die inApp-Käufe wird die Software teurer...
Der Amateur sorgt sich um die richtige Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der Meister sorgt sich ums Licht.
mtnforumuser30.06.13 22:40
Früher gab's das JAMBA Klingelton-Abo. Heute heißt das inApp-Kauf oder -Abo.

Solche zumeist kostenlosen Apps, die hinterher die Hand aufhalten, sind Zeichen von hinterlistigen Geschäftsmethoden, die Apple leider auch noch unterstützt.

Deshalb kommt so etwas grundsätzlich nicht auf meinen Rechner oder mein Mobil-Device.
macmiller01.07.13 00:55
ich kann es nicht fassen, das es diesen ********* auch im Mac Appstore geben soll..

*kopfschüttel*
zwobot01.07.13 06:29
macmiller
ich kann es nicht fassen, das es diesen ********* auch im Mac Appstore geben soll..

*kopfschüttel*

Wieso? Weil es Apple ist? Die haben doch im Prinzip damit angefangen, als sie die Stores ins Leben gerufen haben.

Man kann nur hoffen, dass Linux stärker und anwenderfreundlicher wird.
MarkInTosh01.07.13 10:11
zwobot
Man kann nur hoffen, dass Linux stärker und anwenderfreundlicher wird.

Darauf hoffen wir doch nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt. getan hat sich nicht wirklich viel. Selbst auf den Massenmarkt zielende Distributionen wie Ubuntu (samt aller möglichen Ableger) sind noch Lichtjahre von der Usability eines Windows 7/8 oder Mac OS X entfernt. Linux wird - jenseits von Android - auf ewig ein Freak-Betriebssystem bleiben.
SpaceHotte01.07.13 11:33
MarkInTosh
zwobot
Man kann nur hoffen, dass Linux stärker und anwenderfreundlicher wird.

Darauf hoffen wir doch nun schon seit mehr als einem Jahrzehnt. getan hat sich nicht wirklich viel. Selbst auf den Massenmarkt zielende Distributionen wie Ubuntu (samt aller möglichen Ableger) sind noch Lichtjahre von der Usability eines Windows 7/8 oder Mac OS X entfernt. Linux wird - jenseits von Android - auf ewig ein Freak-Betriebssystem bleiben.
Was soll sich denn deiner Meinung nach noch groß verändern? Ubuntu ist out-of-the-box benutzbar, da geht man in den seltensten Fällen noch ins Terminal. Wer etwas Vorerfahrung im Umgang mit dem OS X Terminal mitbringt kommt mit Debian und GNOME ausgezeichnet klar. Selbst Einstellungen muss man doch nur noch in den seltensten Fällen vornehmen, für alles andere gibt es das Internet und DuckDuckGo.
Ties-Malte
Ties-Malte01.07.13 11:58
*rofl*
SpaceHotte
MarkInTosh
zwobot
Man kann nur hoffen, dass Linux … anwenderfreundlicher wird.
Linux wird [vermutlich noch lange] ein Freak-Betriebssystem bleiben.
Wer etwas Vorerfahrung im Umgang mit dem OS X Terminal mitbringt…

q.e.d.
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
SpaceHotte01.07.13 12:19
Ties-Malte
*rofl*
SpaceHotte
MarkInTosh
zwobot
Man kann nur hoffen, dass Linux … anwenderfreundlicher wird.
Linux wird [vermutlich noch lange] ein Freak-Betriebssystem bleiben.
Wer etwas Vorerfahrung im Umgang mit dem OS X Terminal mitbringt…

q.e.d.
Nanana, nicht aus dem Zusammenhang reißen:

Wer ein System will, dass eher weiß was man will und daher den Nutzer für einen Idioten hält, so wie OS X, der nimmt Ubuntu. Da reicht kopfloses geklicke für die Einstellungen.
Wer etwas Ahnung von der Materie des Subsystems hat, greift zu Debian, obwohl auch da die nötigen Konfigurationen nicht wirklich viel sind.
Michael Lang02.07.13 15:24
Und was haben Inapp-Käufe als Option nun mit dem Betriebssystem, Usability oder gar OSX vs Linux zu tun?

Wenn es gescheit genutzt wird (was abzuwarten ist), kann es eine sinnvolle Option sein (Updates etc.). Wer es nicht will, muß es auch nicht nutzen.

Ansonsten hat der Appstore vor allem auch das Prreisgefüge für Software revolutioniert. Bei Inapp-Käufen muß man aufpassen, aber man sollte ja auch nicht völlig hirnlos vor dem Mac agieren...
Aber wenn ich an Preise für (auch einfache Soft) vor einigen Jahren denke, so hat sich das für uns User doch positiv geändert...
- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,2%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,3%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,6%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,8%
  • iPod14,4%
  • iPhone4,2%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,0%
  • Sonstiges1,2%
1177 Stimmen17.08.15 - 29.08.15
0