Mac Pro wird im Apple Store nicht mehr als "neu" gekennzeichnet | News | MacTechNews.de

Themenseite:
Alle Meldungen zum Update auf iOS 7.1

Mittwoch, 13. Juni 2012

Mac Pro wird im Apple Store nicht mehr als "neu" gekennzeichnet

Bild zur News "Mac Pro wird im Apple Store nicht mehr als "neu" gekennzeichnet"
Ohne dies gesondert anzukündigen hatte Apple am Montag auch dem Mac Pro ein marginales Update beschert, das Gerät dann mit einer Markierung als "Neu" ausgewiesen. Schnell wurde jedoch klar, dass es sich tatsächlich nur um eine geringfügige Erhöhung der Taktrate handelte, Apple aber ansonsten weiterhin auf alte Hardware setzt und auch keine Anschlüsse wie Thunderbolt oder USB 3 implementierte. Dies sorgte für beißende Kritik; der ehemalige Apple-Mitarbeiter Andy Hertzfeld kommentierte beispielsweise, das einzige "High End" am Mac Pro sei nur noch der aufgeblasene Preis. Wer sich jetzt im Apple Store für den Mac Pro interessiert, erhält zumindest nicht mehr die Information, es handle sich um ein jüngst aktualisiertes Gerät. Dass die Neu-Markierung überhaupt erschien, war wahrscheinlich ohnehin eher ein Automatismus und keine bewusste Entscheidung - Apple wusste sicherlich genau, keine Beifallsstürme zu erhalten, wenn alte Hardware als Neu gekennzeichnet wird. Noch am Montag hatte Tim Cook übrigens angekündigt, im kommenden Jahr eine große Neuerung für die "Pro Customers" bereit zu halten. Ob es sich dabei um einen neuen Mac Pro oder eine grundsätzlich neu konzipierte Lösung handelt, ließ Cook natürlich offen.
0
0
0
72

Kommentare

zeitlos
Auch wenn das vielen zu spät sein wird, danke Herr Cook. Endlich wird die Sache zumindest erträglich transparent und man weiß, dass es weiter geht.
Ritchey
Ich bin geneigt zu glauben, dass Steve Jobs den Mac Pro auslaufen lassen wollte.
Erst jetzt, nach dessen Tod, wurde das Ruder im letzten Moment noch herumgerissen und Ressourcen zur Verfügung gestellt.
Wellenbrett
Endlich wird die Sache zumindest erträglich transparent und man weiß, dass es weiter geht.
Ja,dem stimme ich zu; bin sehr erleichtert.
tomthecat
Das Gute am Ganzen ist, dass ich mir Ausgaben dieses Jahr sparen kann. Geh ich halt mit dem zur Seite gelegten Geld in die Ferien und arbeite weiterhin an meinem jetztigen Mac Pro der ja soo langsam auch nicht ist.
stefan
Selbst mein 2008er Mac Pro ist in einigen Dingen viel schneller als mein aktueller iMac. So wird er halt zum Rechenknecht degradiert, weil man das 27" TB Display nicht anschliessen kann.
smuehli
Ritchey: Und innerhalb von 9 Monaten bekommen Sie es nicht hin ein Standard 08/15 Motherboard zu adaptieren?

Der Pro ist entweder nicht gewollt, oder irgendwas ging schief und dies war Plan B. Das vermute ich mal!
xl
na dann sind wir ja mal gespannt was da tolles kommen soll "the all new imac pro..."
Bodo_von_Greif
Nee Jungs ehrlich. Das dickste IT-Unternehmen der Welt bekommt keine neue Pro-Serie in angemessener Zeit hin?
Für mich ein Skandal erster Klasse und der Grund warum Apple aus vielen Rechenzentren/Pros rausfliegt.

Gruss,

Bodo
„[x] nail here for new monitor“
pava35
Ich glaube Herrn Cook nicht. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
DerPixelschubser.de
Ich dachte das wäre nur ein Gerücht, dass Apple jetzt nächstes Jahr was Neues bringt. Hat da jemand ne verlässliche Quellenangabe wo, wie und wann Herr Cook sowas gesagt habe soll?

Andere frage... Hat jemand ne Ahnung was man an Nvidia Karten für den MacPro 1.1 bekommt? Abgesehen von der 8800GT und diverser Quadro Karten? Möglichs mit einer höheren Leistung als eine ATI Radeon 4870.

Nach SSD, RAM, CPU update ist das denk ich, das Letzte was meinem MP noch über ein Jahr wegträgt.
eiPätt
sie könnten ihn doch eigentlich gleich mit "veraltet" markieren
Wellenbrett
...oder irgendwas ging schief und dies war Plan B. Das vermute ich mal!
Das ist ein interessanter Gedanke. Was könnte schief gegangen sein? Vielleicht sind es auch längerfristige Pläne, die Apple verfolgt. Tim Cook hat sich zu den Pro-Anwendern bekannt. Ich vermute, Thunderbolt wird bei dem zukünftigen MacPro/MacPro-Ersatz eine große Rolle spielen.
macimator
Ich kann nur den Kopf schütteln. Nach zwei Jahren bringt es Apple nicht fertig, einen vernünftigen Mac Pro mit aktueller Grafikkarte und aktuellen Anschlüssen fertigzustellen? Irgendetwas grundlegendes stimmt da nicht mehr. Apple bringt tolle Produkte auf den Markt, aber dass es die Pro user so dermaßen vernachlässigt ... dafür finde ich so langsam keine Worte mehr, zumindest keine mehr, die anständig sind.
Hannes Gnad
pava35
Ich glaube Herrn Cook nicht.
Warum?
Hannes Gnad
smuehli:
Und innerhalb von 9 Monaten bekommen Sie es nicht hin ein Standard 08/15 Motherboard zu adaptieren?
Der MP ist eine Dual-Xeon-Workstation, kein 08/15-PC.
tgam
Eigentlich sind auch die aktuellen MacPros nach wie vor Supergeräte, aber Apples System der totalen Kontrolle, die sicherlich vielerorts sicherlich Sinn macht, macht es hier den Herstellern schwer bzw. kaum lohnenswert, ihre aktuellen Teile auch für den Mac anzupassen. Deswegen ist der MacPro eigentlich schon seit mehr als zwei Jahren in Sachen Grafikkarten außen vor.

Wenn man aber diese aktuellen Leistungen für Projektarbeiten braucht, Stichwort Multimediainstallationen oder auch musikalische Projekte, dann muss man sich sachlich und nüchtern für Werkzeuge aus der Windows-Welt entscheiden. Schade, aber: It's so simple.
dannyinabox
Endlich wird die Sache zumindest erträglich transparent und man weiß, dass es weiter geht.

Ist schon seltsam was Apple Jünger (Ich nenne es mal so. Ich selbst bin einfach Apple User aber Fan bin ich schon lange nicht mehr) sich alles so kritiklos von Apple sagen lassen. Traurigste Geschichten werden als "erträglich transparent" hingenommen. Ein wenig mehr Kritik würde der Sache sicherlich mehr dienen.
Hannes Gnad
tgam
Eigentlich sind auch die aktuellen MacPros nach wie vor Supergeräte, aber Apples System der totalen Kontrolle, die sicherlich vielerorts sicherlich Sinn macht, macht es hier den Herstellern schwer bzw. kaum lohnenswert, ihre aktuellen Teile auch für den Mac anzupassen. Deswegen ist der MacPro eigentlich schon seit mehr als zwei Jahren in Sachen Grafikkarten außen vor.
Das Problem ist nicht "Apples System der totalen Kontrolle", sondern die Stückzahl. Eine gute Grafikkarte zu entwickeln ist schwierig und teuer, und bei den sowieso schon wenigen MP kaufen nur wenige deren Besitzer auch noch eine neue Grafikkarte. Dazu kommt, daß die Karten-ROMs für den Mac mit EFI kompatibel sein müssen, während bei den PCs immer noch good'ol BIOS unterwegs ist - zusätzlicher Aufwand für eine Handvoll Verkäufe. Und, NVidia und ATI schreiben sowieso schon rote Zahlen bzw. bringen ihren neuen Eigentümern nur Verluste ein...
ghost
Solange da nichts offizielles schriftliches von Mr. Cook kommt glaube ich gar nichts... und wenn dann hätten die ja wenigstens die "aktuellen" Modelle deutlich im Preis senken können... also Übergang....
„Der Tag hat 24 Stunden und wenn das nicht reicht nehmen wir eben die Nacht dazu..."“
vadderabraham
Ich glaube Apple muss mal langsam aus seinem Trauerschlaf aufwachen. Vielleicht hilft ja mal ein satter Kurssturz der Aktie auf 300,- Dollar oder so. Als Anleger hätte ich spätestens nach der WWDC einiges abgestoßen... Apples Zenit ist überschritten.
MYTHOSmovado
Irgendwie kann ich das "Rumgeheule" nicht verstehen. Ist denn der aktuelle Mac Pro, den ja jetzt einige nutzen, so schlecht, dass unbedingt ein Neuer her muss???

Wenn die Mac Pro - Verkäufe bisher derartig "hoch" waren, kann ich Apple durchaus verstehen, wenn sie ein von den Usern scheinbar ungeliebtes Produkt aus dem Verkehr ziehen. Oder sich, weil die Leistung ja eigentlich locker reichen sollte, Zeit lassen, etwas wirklich cooles als "Next Generation" Mac Pro an den Start zu bringen.

Man könnte es natürlich auch machen wie zB Mercedes, die eine S-Klasse immer noch (zumindest als Image- und Technologieträger) weiter anbieten, obwohl die Kohle durch die sogenannten Volumenmodelle verdient wird.

Wer von denen, die sich beschweren, nutzt den wirklich einen Mac Pro?
Würde mich durchaus mal interessieren - ein kurzer Hinweis (wie es ja einige schon tun) wäre nicht schlecht...(nein, ich nutze keinen Pro!)
„Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°Lieber tun und es bereuen, als nicht tun und es bereuen! °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° Tatsachen muß man kennen, bevor man sie verdrehen kann°°°°°°°°°°°“
razzfazz
Neues Design, USB3, Thunderbolt und andere Features werden eben Ihre Zeit brauchen. Sicherlich wird das Gehäuse nicht nur marginal verändert sondern einen Generationenwechsel einläuten. Wenn Cook und co mit den Features zum jetzigen Zeitpunkt nicht zufrieden sind ist sicherlich ein späteres Erscheinungsdatum mit eigenem Event die richtige Entscheidung. Ich kann mir gut vorstellen dass es 3 Linien geben wird: Macpro für Profis als Workstation, MacPro als 19" Servervariante und Mac für pro-user oder semiproffessional-user in der Art eines headless iMac mit geringen Erweiterungsmöglichkeiten (2 Hds, Grafikkarte wechselbar). So etwas hätte die 2 Std. Keynote gesprengt! Cook wird sicherlich mehrere Mainevents und Keynotes dieses Jahr abhalten, damit er in den Medien und beim Kunden als "würdiger" Jobsnachfolger wahrgenommen wird.
Es wird sicherlich noch im Consumerbereich (Apple Fernseher/iPod/iPhone6) eine -oder mehrere- eigene Vorstellung geben, im Pro-Bereich und evtl. im Mainstreambereich (iMac, "one more thing").

Warten wirs ab!
„Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Mark Twain “
ibookar
Ich finde auch es wird Zeit für was Neues. Unglaublich, dass ihr alle mit dermaßen schwacher Hardware überhaupt noch arbeitsfähig seid. Wie habt ihr das denn früher geschafft?
superflo
Jetzt wartet es halt ab. Die aktuelle Kiste ist doch immer noch sauschnell.
Und: Thunderbolt und USB 3 - so nett beides ist - braucht man ja nicht unbedingt, da man ja gerade am Mac Pro über PCIe-Karten allerlei schnelle Ports nachrüsten kann.
Ich hab z.B. eine eSATA-Karte drinnen. Damit kann ich neben den 4 HDs, die schon drinnen stecken, noch beliebig viele flotte Platten nachrüsten.

Ja, das P/L-Verhältnis ist im Moment nicht das Beste, aber wer jetzt unbedingt einen MacPro braucht, kann ihn immer noch neu kaufen - und alle anderen, die nicht dringend jetzt was brauchen, warten eben noch 1 Jahr und wer weiß, was dann kommt.

Dass der MacPro jetzt praktisch 3 Jahre fast unverändert erhältlich ist, ist natürlich nicht ideal, die Erklärung, dass Jobs ihn auslaufen lassen wollte und Tim Cook eine andere Lösung anstrebt, halte ich allerdings für logisch und durchaus wahrscheinlich. Von daher ist dieses kleine Zwischenupdate doch durchaus erfreulich. Den Preis hätte man etwas senken können, es werden aber doch weiterhin Top-KOmponenten verbaut (ok, die Graka ist alt - aber das ist doch keine Maschine für Gamer).
cas
Wenn die Mac Pro schon nicht modernisiert werden dürften sie doch im Preis angepasst werden. Der Preis ist einfach definitiv viel zu hoch für das was geboten wird: Eine 3 Jahre alte GraKa und die Apple favorisierte Schnittstelle Thunderbolt ist noch immer nicht mit an Bord.
Quickmix
@ibookar
Früher brauchte man gar keine Hardware um arbeitsfähig zu sein.
jakob74205
Was wirklich schlimm ist keine internen SATA 3 Ports. Wundert mich das sich niemand darüber beschwert. Das ist schlimm für mich. Kein Raid 0 mit zwei neuen OCZ VERTEX 4 256 GB machbar weil nur SATA 2 Ports und somit die Hälfte der Leistung den Bach runter geht. Pfui *sick*
ratti
Was ist daran positiv?

Ein Kompatibilitätstest auf MountainLion hat ergeben, dass über ein Drittel unserer Pros nicht mehr „ausreicht“.

Also müssen demnächst neue her. Es gibt aber keine neuen zu realistischen Konditionen, sprich: Preis passt zu Leistung.

Jetzt kommt der Herr Cook und sagt „2013“ (also in 7 Monaten. Oder in 19 Monaten.) kommt „was Neues“, was tolles, was großartiges, überhaupt das primaeste wo gibt. Das könnte ein MacPro sein, aber auch ein für uns unbrauchbarer MacMidi, und darauf soll ich über ein Jahr warten. Wo bitteschön ist da „Transparenz“? Herr Cook hat ´ne Tüte Staub hochgeschmissen.

Ich brauche die Geräte JETZT. Ich brauche sie mit einem OS, auf dem unser JETZIGES Filemaker läuft und unsere JETZIGE CreativeSuite. Und ich brauche sie zu einem Preis, der sich an HEUTIGER Technologie orientiert.

Ich seh mich schon mein Budget für 2013 schreiben:
„Was Großartiges. 6 Stück. 15000 Euro.“

Kotz.
MYTHOSmovado
Früher brauchte man gar keine Hardware um arbeitsfähig zu sein
Da hast Du wohl Recht, Quickmix - dafür hatten manche ja auch ihre Diener, Knechte und auch Sklaven eingesetzt...sozusagen Outsourcing
„Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°Lieber tun und es bereuen, als nicht tun und es bereuen! °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° Tatsachen muß man kennen, bevor man sie verdrehen kann°°°°°°°°°°°“
Too
@der Pixelschubser:
Quelle: (Forbes.com)
sieht halbwegs verlässlich aus...
tdassel
Moin,

bei aller Liebe zu Apple und den neuen Laptop Produkten, aber der aktuelle MacPro ist nun wirklich ein Armutszeugnis. Gab es beim letzten Upgrade noch brandaktuelle CPUs vor allen anderen ist der Lack inzwischen stark ab.
Was wohl die meisten ( und mich ) stört ist die Untätigkeit. Die ganze Zeit wurde nix gemacht. Weder mal ne aktueller CPU nachgeschoben, geschweige denn GraKa und am Preis nach unten justiert schon gar nicht.

500-700 Euro runter wäre o.k. angesichts der verbauten Oldtimer Hardware, schliesslich zahlt Apple inzwischen wohl auch viel weniger als zum Launch vor 2 Jahren.

Beim Pro ist es nun echt nicht schwierig, da muss man nicht dauernd am Gehäuse feilen, das ist schon gut. Einzig und alleine das Innenleben und Optionen auf dem aktuellen Stand halten, das kann doch nicht so schwer sein.
Und wer schon kein TB Anschluß, dann halt mal ne Karte mit dazu anbieten, wozu hat das Teil Slots auf dem Board ?

Thomas
jakob74205
Nun ja der Plan ist jetzt das was man hat etwas erweitern und Upgraden. Ich habe mir jetzt das bestellt für meine MacPros der 2008 und 2010er Reihe

ATI Radeon HD 5870 Apple Grafikkarten Upgrade und das http://eshop.macsales.com/shop/SSD/PCIe/OWC/Mercury_Accelsior/RAID

Damit komme ich locker wieder über die nächste Zeit plus noch USB 3 Karte von LaCie rein und gut ist. Nun nicht perfekt aber besser geht es halt im Moment nicht.
UWS
Also (reines Bauchgefühl) ich tippe mal, sie wollten die High-End-Desktopserien killen und überlegen jetzt noch mal. Das größte Problem sehe ich bei Apple mittlerweile in der Kommunikationspolitik – und da nur im (verbliebenen) professionellen Bereich.

Bei den ganzen Gedöns-Produkten wie Eiphone und Eipad (ja doch ich habe sie alle und schätze sie auch ) machen sie es ja ganz clever und lassen die gesamte Presse kostenlos die Promotion machen. Und alles rutscht auf der großen Schleimsppur hinterher. Muss man nicht mögen, ist aber kein schlechter Ansatz.

Im professionellen Sektor reden wir aber über Investitionen und Investitionssicherheit. Jemand, der Geld mit seinem Equipment verdient, wird immer (und heutzutage noch intensiver) kritisch prüfen, ob sich das rechnet. Bis dato sah das bei Mac-Produkten aus meiner Sicht immer gut aus. Ein Mac Pro ist für mich nicht zu teuer, wenn man alle Rahmenbedingungen berücksichtigt, also insbesondere auch das Betriebssystem.

Ein iMac ist keine Alternative. Zugegeben, er ist recht flott. Wenn die interne HD oder SSD defekt wird, möchte ich aber keine Gummipfropfen auf eine Glasplatte setzen müssen ... und ich brauche die Erweiterbarkeit. Auf andere externe Lösungen zu verweisen wie die Thunderbolt/PCIe Sachen von Sonnet mag inhaltlich ja OK sein, aber warum soll ich Geld ausgeben, nur um das weiterbenutzen zu können, was ich schon habe? Zudem unterstützen solche externen Sachen eben ohne die richtigen Treiber auch nicht alles.

Es bleibt zu hoffen, dass Apple ein Einsehen hat und seine Politik mal kritisch hinterfragt und die Pro-Zielgruppe nicht rauskickt. Denn der Wechsel zu Windows (das soooooo schlecht nun auch nicht ist) ist zumindest für mich nun wirklich die grauenhafteste Alternative überhaupt. Da muss Apple mir dann noch stärker ins Gesicht schlagen, ich hoffe Herr Cook erspart es mir.
Spatenheimer
500-700 Euro runter wäre o.k. angesichts der verbauten Oldtimer Hardware, schliesslich zahlt Apple inzwischen wohl auch viel weniger als zum Launch vor 2 Jahren.

Was meinst du was die Archäologenteams kosten, die man braucht, um solch antike Hardware auszugraben? Da sind Profis am Werk!
iGod
Apple wollte dieses Jahr einfach kein richtiges Update vom MacPro raushauen, weil jetzt schon viel zu viele auf neue McPros warten und dann würden sich im nächsten Jahr die neuen wahrscheinlich viel schlechter verkaufen.
„Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung! “
Hannes Gnad
ratti:
Ich brauche die Geräte JETZT. Ich brauche sie mit einem OS, auf dem unser JETZIGES Filemaker läuft und unsere JETZIGE CreativeSuite.
Und was davon läuft nicht mit 10.6.8 oder 10.7.4?

Spannend - normalerweise sind es ja die "Pro Creative"-User, die wegen Software, Zusatzgeräten usw. ein möglichst altes OS wollen, und nun taugt der MP nicht mehr, weil er nicht mehr (serienmäßig) mit 10.8 läuft...?
Hannes Gnad
vadderabraham
Ich glaube Apple muss mal langsam aus seinem Trauerschlaf aufwachen. Vielleicht hilft ja mal ein satter Kurssturz der Aktie auf 300,- Dollar oder so. Als Anleger hätte ich spätestens nach der WWDC einiges abgestoßen... Apples Zenit ist überschritten.
Apple hat auf dieser Keynote genau das gezeigt, was aktuell am meisten rockt: "mobile devices" samt iOS6. Klar wäre es schön, bald einen neuen MP zu haben, aber der hatte, hat und wird an Apples Umsätzen kaum einen meßbaren Anteil haben...
morris
@ MYTOSmovado
Irgendwie kann ich das "Rumgeheule" nicht verstehen. Ist denn der aktuelle Mac Pro, den ja jetzt einige nutzen, so schlecht, dass unbedingt ein Neuer her muss???

*seufz* Ok, ich versuch es...

Zunächst geht es nicht nur um den "aktuellen" Mac Pro, sondern um alle Versionen, die im Einsatz sind. Also auch 2010, 09,08... bis runter zum 2006 erschienenen 1,1. Davor nannte man die Geräte G5.

Ich sitze übrigens gerade an einem 2006er mit 16GB RAM und ATI5770HD (1GB)... eine soweit möglich, aktualisierte Maschine. 3D-Rendering läuft auf den iMacs hier schneller, noch schneller gehts gegen Geld auf der Serverfarm.

Es muss ein neuer Rechner her. Warum? Weil sich, zumindest in meinem Bereich, der Anteil an sehr rechenintensiver Arbeit stark erhöht hat. Zum Beispiel schneide ich nun mit Final Cut Pro in FullHD, was vor einigen Jahren noch eher die Ausnahme war.

Im Rahmen einer Spiele-Produktion erstelle ich gerade recht komplexe 3D-Hintergründe. Da Retina-iPad mal eben die vierfache Pixelfläche bietet, geht die Renderzeit entsprechend nach oben. Pures Gift... warten auf das Rendern eines Standbildes. Da nützt auch keine Renderfarm, weil man einzelne Frames numal nicht auslagert. Unsinnig.

Anderes Beispiel: Wir produzieren gerade Vertriebler-Tools für's iPad. Damit die vor ihren Kunden interaktiv präsentieren können. HTML5 mit Video, Audio, 3D... das volle Programm. Auf dieser Maschine ist das nicht mehr wirklich spaßig.

Soll heißen, dass die Maschine durch höhere Auflösungen und Komplexität meiner Werke so stark belastet wird, dass ein Grenzwert des Erträglichen erreicht ist. An so einem Punkt investiere ich in der Regel. Und da ein Rechner NIEMALS zu schnell sein kann, möchte ich, wie viele andere auch, einen neuen Mac Pro kaufen, der erneut 6 Jahre meinen Anforderungen standhalten wird. Also ein sehr gut ausgestattetes Modell. Im AppleStore würde mich das rund 8.000 EUR kosten... Irrsinn, in so ein Gerät soviel Geld zu stecken.

Ein Wechsel von 2006 auf 2010er Modell ist mir finanziell zu unattraktiv. Der technologie-Sprung zu winzig, weil er nur bis heute reicht aber nicht zukunftssicher ist. Vor dem 2006er Mac Pro saß ich an einem G4 Dual867. Dieser Sprung war enorm und hat 6 Jahre gereicht... fast 7 sind es ja schon.

Das Geld liegt hier und ich habe derzeit kein Gerät im Apple-Portfolio in Sichtweite, um zu investieren. Und nein, @Gerhard U., ein iMac ist für meine Arbeit keine Option. Aus vielen Gründen, die ich in anderen Posts schon dargelegt habe.

Ich möchte auch in Zukunft mein 30" Cinema Display antreiben. Das 20" daneben ebenso. Weniger als das oder Spiegelungen würden mich massiv behindern. Ich schiebe regelmäßig 12-14 Stunden Schichten.


Vielleicht wird es Dir nun klarer, was derzeit abgeht. Ich fühlte mich wie betäubt, als Cook von der Bühne ging...schön, wenn 2013 unser Jahr werden könnte. iDevices und alles unterhalb eines Tower-Designs habe ich hier genügend um mich herum. Ich brauche den Mac Pro oder etwas vergleichbares.


morris.








charly68
Dauert halt was bis die 64bit ARM-CPU fertig ist und nächstes jahr wird komplett auf ARM geschwenkt.
PeteramMeter
Irgendwie kann ich das "Rumgeheule" nicht verstehen. Ist denn der aktuelle Mac Pro, den ja jetzt einige nutzen, so schlecht, dass unbedingt ein Neuer her muss???
Verglichen mit der Konkurrenz ja, und dass zum gleichen Preis. Und Geschwindigkeit kann man in einigen Bereich nie genug haben.
Bsp: In unserer R&D Abteilung wurde vor 18 Monaten ausgrechnet, dass auf 6 Arbeitsstunden 2h Rendern kommen. Mit der aktuellsten Hardware könnte man die Renderzeit um 50-70% verkürzen. Die Leute könnten also anstelle von 6h plötzlich 7,5h am Tag richtig arbeiten.
sierkb
MTN
Dies sorgte für beißende Kritik; der ehemalige Apple-Mitarbeiter Andy Hertzfeld kommentierte beispielsweise, das einzige "High End" am Mac Pro sei nur noch der aufgeblasene Preis.

Hier im Original:

Andy Hertzfeld on the demise of the Mac Pro :
Andy Hertzfeld, 12.06.2012
The next generation MacBook Pro announced today at WWDC looks fantastic. I ordered one immediately and can't wait to start using it. Unfortunately, the euphoria was negated by my deep disappointment with the meagre, lame update that was silently bequeathed to the Mac Pro today.

The Mac Pro is Apple's top of the line, expandable Macintosh, aimed at users who need lots of computing power and disk storage, like programmers or other professionals. I have an 8-core Mac Pro with 16 GB of RAM in my home office that was an amazing machine when I acquired it in 2008, but it's not so hot by today's standards. I've been looking to get a new one for a while now, but Apple hadn't updated the hardware for two years, so I was looking forward to finally seeing a new one announced today, with essential features like Thunderbolt and USB 3.0.

When they didn't mention the Mac Pro during the keynote presentation, I got worried but figured they'd update it anyway, it just wasn't worthy of mention from the high pulpit of the consumer-oriented keynote. And sure enough, when I visited store.apple.com, there was a little "new" icon above the Mac Pro. But I was in for a shock when I clicked on the link to check it out.

The specs for the "new" Mac Pro had hardly changed, except for a tiny, inconsequential processor clock bump. Still no Thunderbolt, still no USB 3.0, no SATA III or RAM speed improvements - it seems like it's stuck in time in 2010. The only thing that's still high-end about it is the bloated price.

Even though I'm well aware that Apple's future lies increasingly with mobile iOS-based devices, it still makes no sense to drop the ball on your high end desktop Mac so thoroughly, and to utterly disappoint your most loyal customers like yours truly. Why do an update at all if you hardly change anything? What's going on here?

Andy Hertzfeld (arbeitet seit 2005 bei Google, ist Hauptverantwortlicher für das GUI von Google+) lapidar und verkürzend als "ehemaligen Apple-Mitarbeiter" zu bezeichnen, dürfte etwas untertrieben sein und wird ihm und seiner Leistung, die er lange Jahre bei Apple brachte, nicht gerecht. Der Mann ist eine Ikone, ein Apple- und Software-Pionier der ersten Stunde was den Mac angeht, gehörte langjährig zum Kern des Ur-Macintosh-Teams, hatte an entscheidenden Stellen, was die Betriebssystem-Software aber auch andere Apple- und Mac-Komponenten angeht, dem Mac zu dem verholfen, was er ist und ihm nachhaltig seine Prägung verliehen.

Wikipedia (de): Andy Hertzfeld
Wikipedia (en): Andy Hertzfeld
Andy Hertzfelds Folklore.org: Macintosh Stories

Da hat sich also grad' nicht irgendwer, nicht irgendein x-beliebiger ehemaliger Apple-Mitarbeiter zu Wort gemeldet und seiner Enttäuschung (oder sollte man vielmehr sagen: Entsetzen?) über Apples dargelegte Mac Pro-Strategie öffentlich Ausdruck verliehen und laut gefragt: "Quo vadis, Apple?", "Was soll das, Apple?"
SRZDD
Ich denke es hängt zur Zeit vor allem an der Displayfrage.
Das MBA wurde von Schiller in der Keynote ständig als "consumer" bezeichnet während das MBPnextgen den Zusatz bekam "pro users will love it".
M.E. wird es keinen neuen MacPro geben bevor es nicht ein CinemadisplayNextGen gibt, da es nicht vermittelbar wäre, dass auf der schnellsten Maschine die Nutzung von z.B. Videoschnittprogrammen weniger komfortabel wäre als auf einem Laptop (neben full HD ist auch ohne Zusatzmonitor ausreichend Platz für die Werkzeugboxen)
haemm0r
Tim Cook hat sich zu den Pro-Anwendern bekannt.

Politiker bekennen sich auch immer wieder zu irgendwelchen sachen
„MacBook Pro late 2007, 15", 2,4GHz, 4GB DDR2 RAM, 256MB Nvidia 8600M GT, 120GB OCZ Vertex 2 / 160GB HD (kein Superdrive mehr nach 3 Laufwerksschäden )“
xl
SRZDD
Laptop + Videoschnitt + komfortabel in einem Satz passen für mich nicht zusammen - da kann das Display noch so viele Pixel haben, es ist und bleibt zu klein.
Komfortabler Videoschnitt beinhaltet zwei große Monitore (plus einen Klasse 1 Kontrollmonitor) plus schnelles, großes Raid plus ergonomischer Arbeitsplatz für stundenlanges bequemes Sitzen (mit Laptop Display eher schwierig). Wenn ich mit einem Laptop "komfortabel" arbeiten will, dann schliesse ich zumindest einen externen Monitor an...
Mr BeOS
Ja ja - diese Automatismen. Da hat sich das Wort "Neu" ganz von selbst auf der Apple-Seite zum MacPro gesellt.
Kam bei Mactrade auch vor - habe ich doch von denen extra eine Werbemail mit der Vorstellung "der neue MacPro" bekommen.

Da ich mit meinem aus 2010 noch gut über die Runden komme, ärgere ich mich nicht gar so sehr. Tat ich dies doch schon 2010, denn selbst da war er nicht wirklich aktuell und die Xeon hingen den i7 sogar etwas hinterher.

Was die Firmenausrichtung bei Apple angeht muss man sich aber wohl im Desktopbereich wirklich Gedanken machen und auf lange Sicht überprüfen welche Software man zum Einsatz bringt.
Avid, Steinberg, UAD, Adobe bieten ja alle auch für den WinBereich an und das OS ist da nicht mehr so wichtig zudem OSX sich ja auch eher in Richtung iOS orientiert.

Ein Wechsel von Logic zu Cubase/Nuendo oder ProTools als Hauptaarbeitsprogramm ist da dann ja auch nicht mehr ganz so weit und bis auf die aktuelle WinMaschine wäre die Software bei mir auch vorhanden.

Das Selbstzusammenstellen wird einem durch die zusätzliche Möglichkeit des Hackintosh (ähnlich wie ja auch Win native auf dem Mac funktioniert) näher gebracht.

Schade ist es auf jeden Fall wie Apple sich hier darstellt und wirklich 3 Jahre alte Hardware zum Preis von aktueller verkaufen will.
Man hätte ja einen Ausverkauf starten können. Dann wüßten alle die, welche investieren wollten, in welche Richtung sie gehen müßten, wenn auch nicht mögen würden.

Quo Vadis ist eigentlich in den letzten 3 Jahren beantwortet worden.
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY Keine Mark für Scharli, denn Scharli der ist...“
Michael Lang
Apples Zenit ist überschritten.

Das sehe ich nicht so. Apple liegt mit Ihren mobile devices inkl. Laptops absolut am Puls der zeit und verdienen damit so richtig!

Der MacPro liegt absolut nicht mehr im Fokus von Apple und ob Cook daran wirklich was ändern will bleibt fraglich. Ich persönlich (ich brauche keinen MacPro) fände es aber im Namen der treuen User doch nur mehr als anständig weiterhin eine verläßliche Hardwarebasis zu liefern!

Man lies oft, dass das alles Zeit braucht, aber mal ehrlich, andere Firmen schaffen das auch. Zumnidest aktuelle Prozessoren und Technologien wie USB3/Thunderbolt ließe sich innerhalb eines Jahres auch im aktuellen Pro implementieren.Dafür sollte Apple genügend Kapazitäten haben, wenn man denn wollte.
Entweder Cook fährt tatsächlich eine andere Linie als Jobs und verhilft dem Pro zu einem Neuanfang oder aber (was ich petrsönlich eher denke) der Pro wie wir Ihn heute kennen stirbt tatsächlich aus und man arbeitet an etwas gänzlich neuem. Aber was soll es (außer neuem Gehäusedesign) da so dolles neues geben. Die inneren Werte (Hardware) sind durch Intel vorgegeben! Was hindet Apple also daran die Pros zu aktualisieren?
Ich befürchte tatsächlich dass es in Richtung iMac-Pro gehen wird...

Aber auch wenn es nächstes Frühjahr tatsächlich einen abslut aktuellen MacPro geben wird, wäre der lange Produktzyklus für Apple beschämend.

Wenn man tatsächlich die Pro-Kundschaft (ausserhalb der MBPs) halten oder gar ausbauen möchte, dann muß zu allererst ein gutes Marketing in Form von verläßlichen und offenen Aussagen her. Apples Geheimniskrämerei wie beu neuen Gadgets ist hier fehl am Platz!

„- Das größte Maul und das kleinste Hirn,wohnen meist unter derselben Stirn. - Hermann Oscar Arno Alfred Holz, (1863 - 1929), deutscher Schriftsteller “
klapauzius
Apple folgt doch nur der aktuellen Entwicklung.

Wirkliche Profis, die Performance und Stabilität brauchen sind doch längst vom Facebook-iTunes-Apple-OS zu Windows gewechselt. OS X ist halt eine Krücke.

Und die paar Nostalgiker, die aus einer wie auch immer verstandenen Apple-Nibelungentreue vor ihrem 2 Jahre alten 4-Kern-Xeon mit ich-weiss-nicht-wieviel Gigabyte RAM immer noch dem Beachbällchen beim Rotieren zugucken - mein Gottchen.

Und @Hannes Gnad: Apple entwickelt gar nix mehr. Und natürlich ist das was heute in Apple-PC's steckt zu 100% der Intel-Standard, der in jedem DELL, Lenovo, HP und was weiss ich auch drinsteckt. Das war doch der Sinn der ganzen Switcherei.
iLand N'ey
Ach Leute... Klar, der MacPro ist schnell, 12 Kerne sind nett, keiner kauft ihn mehr, das Design ist veraltet und die Welt ist schön...
Ist es nicht selbstverständlich, dass bei einem "High End"-Gerät, welches ausgerechnet von der innovativen Firma Apple stammt die Erwartungshaltung entsprechend hoch sind?!?! Warum kaufen wohl so wenige den MacPro? Vielleicht warten sie auf eine ernsthafte Aktualisierung, wer weiß. Ich habe auch mit dem Gedanken gespielt meinen 2009er gegen einen neuen zu tauschen - aber es muss sich lohnen! Davon waren die letzten Aktualisierungen (zwei) weit entfernt. In den MacBooks gibt es Thunderbolt, bei der Pro-Maschine wartet man vergebens und nicht einmal als Erweiterungskarte ist's möglich. Auch SATA 3 wurde in den Kommentaren erwähnt - in den neuen Modellen Fehlanzeige, ebenso wie eine Grafik mit 2GB aufwärts. Apple hat es geschafft, das Intel ihren Prozessor um 60% für's erste MacBook Air schrumpft - kann mir keiner erzählen, dass sie nicht könnten, weil ATI und Co rote Zahlen schreiben...
Für 12 statt 8 Kerne tausend Euro mehr bezahlen und das nach drei Jahren, eine wahrhaft Apple untypische Entwicklung. Das Design des MacPro's können Sie meinet wegen beibehalten, das ist ein Traum! Aber mit der Zeit sollten Sie gehen, sind sie doch sonst sogar ihrer voraus...

Eigentlich wollte ich mir den Kommentar sparen - lese seit 2004 begeistert MTN, habe bereits über die Kleinanzeigen RAM für's Powerbook gekauft - nun muss ich aber fleißig schreiben, da 's nur schnacker in den Bereich schaffen... In diesem Sinne: Schönes Apfeln euch!
Gerhard Uhlhorn
smuehli
Und innerhalb von 9 Monaten bekommen Sie es nicht hin ein Standard 08/15 Motherboard zu adaptieren?
Der Pro ist entweder nicht gewollt, oder irgendwas ging schief und dies war Plan B. Das vermute ich mal!
Plan-B, das klingt irgendwie plausibel. Denn einfach USB 3, Thunderbolt usw. einzubauen hätte Apple sicherlich mit links gemacht. Daher darf man wohl annehmen, dass Apple irgendetwas ganz Besonderes für den neuen Mac Pro plant und das aber (noch) nicht zufriedenstellend hinbekommen haben. Daher das leichte Upgrade.

Ich nehme an, dass da wohl ein richtiger Klopper auf uns zukommt. Denn wenn Apple so große Schwierigkeiten hat, dass sie es erst in 2013 liefern können, dann ist das mehr als nur eine Aktualisierung. Davon darf man wohl ausgehen, denke ich. Dann wird es ein großer Wurf(-Versuch).
Gerhard Uhlhorn
klapauzius
Wirkliche Profis, die Performance und Stabilität brauchen sind doch längst vom Facebook-iTunes-Apple-OS zu Windows gewechselt. OS X ist halt eine Krücke.
Das sehe ich als professioneller Benutzer (Druckvorstufe, 3D-Rendering usw.) völlig anders! Mac OS X hat so viele Pro-Features wie nie zuvor! Viele Dinge kann ich unter Mac OS X schneller und besser machen als unter Windows. Beispiele habe ich schon oft genannt.

Übrigens arbeiten immer mehr Firmen, mit denen ich zusammenarbeite, mit Macs. Windows ist in diesen Firmen inzwischen fast ausgestorben. Selbst eine große deutsche Bank, für die ich in Frankfurt letztes und dieses Jahr gearbeitet habe, haben immer mehr Geräte von Apple. Als ich letztes Jahr anfing war es noch bei fast Null, dieses Jahr sah man fast überall die iOS-Ladekabel liegen, und sogar diverse Macs wo sonst ausschließlich PCs standen.

Es gibt sicher auch solche, die zu Windows wechseln, und ich würde es auch sofort machen wenn Windows besser geeignet wäre um meine Jobs zu machen (Windows läuft auf einem Mac exzellent!), aber das ist die Ausnahme. Immer mehr Firmen – vor allem kleine Betriebe – wechseln zum Mac.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Welches Office-Paket nutzen Sie regelmäßig?

  • Apple iWork46,7%
  • Microsoft Office (Abonnement)3,3%
  • Microsoft Office (Lizenz)30,7%
  • LibreOffice8,4%
  • Google Docs0,8%
  • etwas anderes5,0%
  • keines5,3%
645 Stimmen17.04.14 - 20.04.14
0