Dienstag, 23. Juli 2013

Nach einer einjährigen Testphase mit Software-Entwicklern hat nun Leap Motion mit der Auslieferung des gleichnamige 3D-Controllers begonnen. Das USB-System besteht aus einer kleinen Sensorfläche, die vor dem Bildschirm platziert wird. Anschließend werden Hand und Finger im 3D-Raum erfasst, was weitergehende dreidimensionale Gesten sowie neue Ansätze der Steuerung ermöglicht. Zugehörige Software finden interessierte Nutzer im Airspace Store, wobei hier auch schon Klassiker wie Cut the Rope zu finden sind. Doch nicht nur für Unterhaltung auch für professionelle Anwendungen ist Leap Motion geeignet. So gibt es unter anderem Lösungen für 3D-Programme, Forschung und Musik-Software. Leap Motion setzt einen Intel-Mac ab OS X 10.7 voraus und kostet inklusive Versand 91 Euro.

0
0
14

Kommentare

iG3eVeRlasting
iG3eVeRlasting23.07.13 08:59
nicht schlecht wenn es denn auch genauso gut funktioniert wie im Video.
itsnogood7123.07.13 09:02
Wundert mich, dass die noch nicht von Apple gekauft wurden...

Sieht genial aus.
Duck Dodgers
Duck Dodgers23.07.13 09:09
Feine Sache ... steht und fällt mit den Anwendungen, die das Teil unterstützen
The difference between men and boys is the price of the toys.
3d-swiss23.07.13 09:42
Der Painter von Corel hat eine Leap Motion Version:
Ich hoffe auch, dass es noch mehr Programme geben wird.
Dutti Schubidu23.07.13 09:57
Ich bezweifel ehrlich gesagt, dass das so reibungslos funktioniert wie im Video dargestellt... Cool wäre es auf jeden Fall!
seek23.07.13 10:11
Apple wird warten wie es sich entwickelt und dann ggf zuschlagen
ThMank23.07.13 11:13
Wurde schon mehrfach getestet; beispielsweise heute von der ZEIT und gestern von The Verge .
trifygri23.07.13 12:06
Sensor wurde gestern geliefert. SW download ging mit 45 kb/s es waren wohl noch ein, zwei Interessenten am ziehen...

Für die V1.0 "mind blowing"!

Allerdings muss man schon üben. So easy und schnell wie im Video geht's bei mir noch nicht.

Einige der bisher vorhandenen Applikationen zeigen deutlich, dass das Tool die Mensch-Maschine Interaktion revolutionieren könnte.
Und ich meine jetzt nicht "Cut The Rope" obwohl es sicher für Spiele ein hervorragende Erweiterung ist.
3D Manipulation von Molekülen ist fast wie am realen Modell möglich. Auch die Arbeit im medizinischen Bereich könnte z.B. bei bildgebenden Systeme wesentlich erleichtert werden.
Etwas problematisch ist die Geste zum stoppen der Interaktion. Es verrutscht immer ein bisschen.
Wenn die Gesten zur Steuerung mal gelernt und ggf. optimiert sind sollte es aber klappen.
Google Earth wird zwar unterstützt aber ich hab da noch meine Schwierigkeiten. Der Sensor reagiert viel zu empfindlich, die Erde dreht sich ständig weg. Das geht mit dem Logitech SpaceNavigator besser.
Ich muss da noch nach möglichen Parametern schauen oder üben.
Aber es ist wohl eher ein Luxusproblem da die Auflösung des Geräts schon irre ist. Das sieht man beim in der Luft schreiben (will ich das?) sehr gut.
Auch das virtuelle Touchpad um das Mac UI zu bedienen funktioniert, allerdings ist das für mich nicht wirklich praktisch. Da wird sich wohl das RSI-Syndrom bei einigen auf größere Areale ausweiten.
ThMank23.07.13 12:42
trifygri
Für die V1.0 "mind blowing"!

Sehr interessant, danke! Frage: An welchem Rechner setzt du das Teil ein und kannst du schon von der Systemauslastung berichten?
trifygri23.07.13 14:35
Gerne. Läuft auf einem MBP17 i7 8GB der auch sonst viel zu tun hat. Mit dem Leap wird's leider nicht weniger sondern eher viel mehr.

Es gibt den "leapd" und den "Lead Motion" process
Wenn das Ding nur rumsitzt werden ca. 7% vom leapd geschluckt.
Kommt man in den Tracking Bereich gehts schnell hoch. Zwischen 20% und 80% ohne das man eine Applikation offen hat.
Deshalb tut man gut den Menüleistenbefehl "Pause Tracking" auch zu nutzen. Dann ist das Ding quasi im Standby und braucht keine CPU-Leistung mehr (1%).
Nutzt man z.B. den "Visualizer" (Leap Motion Orientation Applikation - Spuren mit Drahthand) kann man von 50% (mit einem Finger zeigen) bis 110% (wilde Gesten mit 2 Händen) beim leapd alles sehen.
Dann muss man noch die jeweilige Applikation anschauen die dann ebenfalls je nach dem was die so macht 20-70% will.
Besonders hart ist Google Earth da kann man bis 200% für den leapd und 160% für Google Earth bei fliegender Kugel sehen. Also werden mal schnell die 4cores vorgeglüht.
(Alles mit dem Activity Monitor, zur genauerer Analyse mit Instruments bin ich noch nicht gekommen)

Also nix für schwache Rechner...

PS. auch etwas ungewöhnlich ist, das über die Airspace Applikation der Online Store aufgerufen wird und dieser alle Anwendungen die man sich zieht nach ~/Applications/AirspaceApps/ ablegt. Ist zwar nach den Richtlinien für Userprogramme ok aber doch etwas selten zu finden.
roca12323.07.13 16:58
das ist also eigentlich Kinect auf einen sehr kleine Raum begrenzt ist, dafür aber genauer.
Vorteil von Kinect ist wohl der integrierte prozessor so wird die CPU nicht belastet.
Quickmix
Quickmix23.07.13 16:59
Mal schauen, könnte was für mich sein
uepsilon
uepsilon23.07.13 21:17
... und das dann soweit einschränken bis es unbrauchbar wird ... siehe Siri ... .

seek
Apple wird warten wie es sich entwickelt und dann ggf zuschlagen
uepsilon | DESIGN . PHOTO . FILM
elChico24.07.13 14:35
seek
Apple wird warten wie es sich entwickelt und dann ggf zuschlagen

Durch solche Schwachmaten wie dich, lesen wir pausenlos schwachsinnige Nachrichtenmeldungen. Irgend ein Pseudojournalist einer anderen Seite liest deinen Müll, und erfindet dann gleich ein neues MacBook Pro mit dem Ding drinnen..

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,6%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,6%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,0%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,7%
  • iPod14,4%
  • iPhone4,3%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,0%
  • Sonstiges1,1%
1235 Stimmen17.08.15 - 02.09.15
13663