Montag, 22. April 2013

Auf der Auto Shanghai-Messe 2013, die in dieser Woche stattfindet, wird der Volkswagen-Konzern sein neues Beetle-Sondermodell iBeetle vorstellen, mit dem VW auf eine serienmäßig integrierte iPhone-Dockingstation setzt. Mittig am Armaturenbrett angebracht und mit einer eigenen "Volkswagen Cat Net The Beetle"-App ausgestattet dient das iPhone dann nicht nur als Freisprechanlage und Musikbibliothek im Auto, sondern verfügt über zahlreiche weitere Funktionen.

So wird der Menüpunkt "Expert" unter anderem eine Öl- und Wassertemperatur-Anzeige und einen Querbeschleunigungsmesser bieten. Mithilfe des "Trainer" lassen sich Statistiken über Distanzen, Verbrauchswerte und unterschiedliche Routen anzeigen. Weiterhin können Positionsanzeigen und Fotos vom Autoinnenraum per Knopfdruck verschickt werden. Eine Anbindung an den Musikdienst Spotify ist ebenso integriert wie ein Reader als Schnittstelle zu sozialen Netzwerken wie Facebook. Der iBeetle wird sich auch optisch den bunten Apple-Produkten anpassen: Er wird in den Farben „Candy-Weiß“, „Oryxweiß Perlmutteffekt“, „Schwarz Uni“, „Deep Black Perleffekt“, „Platinum Grey“ oder „Reflexsilber“ verfügbar sein.

Dockingstation und App sind aber nicht exklusiv dem neuen iBeetle vorbehalten, sondern werden künftig auch als optionales Ausstattungsfeature in andere Modelle integriert werden können. Der iBeetle soll ab Anfang 2014 erhältlich sein. Für die Dockingstation wird ein iPhone 5 benötigt werden. Bereits im Frühherbst 2013 soll es jedoch schon eine entsprechende Integration für das iPhone 4 und 4S im Beetle und Beetle Cabriolet geben.
0
0
9

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,4%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,2%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,8%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,0%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,6%
882 Stimmen19.03.15 - 01.04.15
11501