Montag, 11. März 2013

In den vergangenen Monaten noch hatte die in Kalifornien zuständige Richterin Lucy Koh ihr Unverständnis zu einem zweiten Patentstreit zwischen Apple und Samsung geäußert. Zu einer Ablehnung des Verfahrens konnte sich jedoch nicht durchringen und hat nun für die Verhandlungen bezüglich der Verletzung von Apples Siri-Patenten durch Samsung grünes Licht gegeben. In diesem Verfahren wird Samsung von Apple vorgeworfen, mit den Android-Smartphones gegen Patente auf die intelligente Suche von Siri zu verstoßen. Beide Parteien wurden nun aufgefordert, die Anzahl der Punkte sowie Experten zu reduzieren. Die Gerichtsverhandlung wird in diesem Fall voraussichtlich im März 2014 beginnen.

Unterdessen musste Apple im ersten Rechtsstreit nun kürzlich einen Rückschlag hinnehmen. Nachdem Lucy Koh die Berechnung des Schadensersatz in Höhe von insgesamt 1,05 Milliarden US-Dollar teilweise für ungültig erklärt hat, weil einige Apple-Patente nicht mehr gültig sind und auch einige Berechnungsfehler gemacht worden sind, muss die Schadenssumme von der Jury nun neu berechnet werden. Aktuell ist die Schadenersatzsumme damit um gut 450 Millionen US-Dollar auf nunmehr 600 Millionen US-Dollar gefallen, die Samsung wegen Patentverletzungen an Apple zahlen soll.
0
0
0

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein12,9%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,5%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,7%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,4%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,5%
854 Stimmen19.03.15 - 30.03.15
0