Donnerstag, 14. Mai 2009

Bild zur News "Jonathan Ives vergeblicher Kampf um jonathanive.com"Häufiger sorgen Streitigkeiten um bestimmte Domains für Schlagzeilen. Entweder versuchen Unternehmen, Domains mit Produktnamen in den eigenen Besitz zu überführen, oder Personen stören sich daran, dass ihr Name bereits als Domain registriert wurde. Vor diesem Problem steht Apples Chefdesigner Jonathan Ive gerade. Zwar würde er gerne jonathanive.com übernehmen, eine Einigung mit dem bisherigen Halter der Domain kam aber nicht zustande. Ive beschwerte sich daraufhin bei der World Intellectual Property Organization. Die Entscheidung ging allerdings nicht zu Gunsten Ives aus. So entschied man, dass Harry Jones aus London die Domain nicht abgeben muss, da man ihm keine kommerzielle Absicht unterstellen könne. So werde "Jonathan Ive" nicht als Marke verwendet, um auf diesem Wege für Interesse und Umsatz zu sorgen.
Harry Jones gab an, Apple habe ihm im Februar 2008 einen iPod oder ein MacBook angeboten, etwas später wurden dann sogar 10.000 Dollar in Aussicht gestellt. Die Fanseite über Ive wollte Jones dennoch nicht aufgeben; außer Apple entschiede sich dafür, ihm die geforderten 400.000 Dollar zu bezahlen. Jonathan Ive stört sich deswegen an der Berichterstattung unter dieser Domain, da ihm Aufhebens um seine Person unangenehm ist. Ive lehnt zum Beispiel Interviewtermine fast immer ab und lässt sich auch sonst nicht dazu bewegen, außer auf Apple-Events in der Öffentlichkeit aufzutreten.
0
0
32

Kommentare

ExMacRabbitPro
Also ich finde die Seite ziemlich lau. Schlecht gemacht, Google Ads *sick* und wenig Informatives.
Fällt irgendwie schwer, an eine echte Fan-Seite zu glauben....

Ich kann Ive verstehen.
„"Every Gun That Is Made, Every Warship Launched, Every Rocket Fired, Signifies - In The Final Sense - A THEFT From Those Who Hunger And Are Not Fed, Those Who Are Cold And Are Not Clothed." - Dwight D. Eisenhower.“
ulanbator
Da will ein als «Fan» getarnter Abzocker zu leichtem Geld kommen.....dies sollte von den dummen Juristen nicht geschützt werden... tja Papier ist geduldig....
die seite ist kurz gesagt fürn ars.. . da steht nix sinvolles drauf und der umfang geht gegen null. ärgerlich für ihn. aber ist nunmal des anderen recht. auch wenn er eigentlich keinen vernünftigen grund had die domain zu blockieren.
Der Richter der das entschieden hat ist ein Idiot!
Ive ist nun mal ein sehr bekannter Designer und sollte selbst entscheiden was mit seinem Namen angestellt wird!
Hab einen netten Kommentar auf dieser Website hinterlassen... solltet ihr auch tun
Also die Webseite lohnt ja wirklich in keinster Weise einen Besuch ^^
Das ist Webmüll...
Wer dem Mann auf Grund der Faktenlage abnimmt, dass es da keine Gewinnerziehlungsabsicht ist ist auch weit von gutgläubig weg, man müsste das eher grenzenlos naiv nennen
[quote "mein Kommentar"]You're a shame and a hypocrite. If you really were a fan on Jonny, you wouldn't ask for US$ 400.000. It should be an honor for to to give it to him for free![/quote]

mal sehen, ob der erscheint...
„Der Fortgang der wissenschaftlichen Entwicklung ist im Endeffekt eine ständige Flucht vor dem Staunen. Albert Einstein“
400.000$ nicht schlecht!
Diese Domainstreitereien find ich so sinnvoll wie Fußpilz.
„...“
Macianiac
was mich darin viel mhr aufregen würde als dass die domain besetzt ist, dass sie wirklich einem selber gewidmet ist... der kerl hat auch nur geld im kopf, oder?
„Je mehr Käse, desto mehr Löcher. Je mehr Löcher, desto weniger Käse. Ergo: Je mehr Käse, desto weniger Käse.“
Der Betreiber der Website gibt an, die Domain nicht an den Namensinhaber abzugeben habe den Grund, dass er diese Website weiterhin betreiben möchte. In meinen Augen ist dies ein dumme Ausrede. Niemand hindert ihn daran, dies unter einer anderen URL zu tun.
Schäbig!
Dieser Herr Ive kann sich doch gut copy-braun-designdotcom einrichten... passt viel besser zu ihm...

Ändert sich der Protagonist, ändern sich hier die Meinungen:

Was wohl manche schreiben würden, wenn Dieter Bohlen eine solche Domain in seinen Besitz bringen wollte?

Ich finde es absolut legitim, dass er seine Bedingungen genannt hat, für die er die Domain abgeben würde. Ganz ehrlich, würde ich ebenfalls machen.
allen Fanboys hier empfehle ich

http://www.stevesoutfit.com/

Furz
Plebejer
so ist es, da braucht der arme Ive nicht weinen und bloß nicht öffentlich.
Wenn er so kreativ ist wie man sagt, findet er schon einen anderen weg oder seine Brieftasche …
Weniger Text, mehr Bilder.
halebopp
@ MarcoMarco:

Neue Autos haben auch alle Motoren und Räder -
wie blöd abgekupfert ist das denn...

Gute Konstruktions- und Gestaltungsprinzipien sind halt zeitlos -
und so was darf man gern zitieren. Selbst wenn da irgendwie Bauhaus oder Braun Pate steht - oder gerade dann.

Ausserdem musst du Fanbois mit i schreiben - das ätzt besser! *sick*
„Das war ich nicht - das war schon vorher kaputt!“
Kenne John Ive den Engländer auch nur durch Mac-Seiten.
Für mich war er unbekannt genauso wie für 6 Mrd. weiterer Menschen.

Wenn er seine Person nicht im Rampenlicht sehen möchte, hätte er wie all die anderen 1.000 Entwickler bei Apple und anderswo einfach ohne sich zu präsentieren weiter arbeiten sollen.


Und der Richter, der so entschieden hat, muss sich an die GEsetzte halten und sich nach diesen richten.
Und es gibt kein Gesetz, dass jemanden daran hindert den Namen einer Persönlichkeit in eine URL einzubauen.
In anderen Fällen mussten URLs übertragen werden, da hier zum Beispiel Markenrecht verletzt wurde.
Rotfuxx
Soll sich .org holen ... ist doch schon eine Institution, der Gute.
Neue Autos haben auch alle Motoren und Räder -
wie blöd abgekupfert ist das denn...

Das ist nicht abgekupfert, denn das ist das Prinzip eines Automobils. Es bewegt sich auf Rädern, die von einem Motor angetrieben werden. Und ein neue E-Klasse hat keine optische Ähnlichkeit mit einem Ford T.
Dagegen hat der aktuelle Ford Mustang eindeutig Stilelemente des Original Ford Mustang übernommen.

Und iPod und Power Mac und iMac haben sich eindeutig in ihrer Gestaltung und Farbgebung bei alten Braunprodukten bedient. Diese alten Braunprodukte hatten gar eine andere Funktionals iPod, PowerMac und iMac.

Ich mag Retrodesign - solange man es nicht übertreibt. Und iPod und PowerMac haben ein gutes angenehmes Design. Da wurde an der richtigen Stelle geklaut. Zeitlos schön!
DonQ
yo mei, wenn er für den trauerrand und das spiegeldesign verantwortlich zeichnet, braucht er sich auch nicht wundern, sowas löst ja mitunter depressionen aus…ich würde mir sowas sicher nicht kaufen, evtl geschenkt würde ich es noch nehmen, aber nur zum umbauen.
„an apple a day, keeps the rats away…“
sumo111
"Jonathan Ives vergeblicher Kampf um jonathanive.com"....
das klingt ja wie eine Schlagzeile über einen Promi mit einem Krebsleiden *sick*

JI soll nicht rum heulen. Hätte halt früher aufstehen müssen.
Ich würde auch versuchen viel Kohle raus zu pressen. Ok, 400'000 ist wohl etwas viel, aber man kann sich ja bei 100'000 einigen
ghost
Ich würd mir anstatt 400000 Dollar lieber einen Vertrag geben lassen in dem steht das ich ab sofort jedes neu auf den Markt kommende Apple Produkt inkl. Produktaktualisierungen automatisch kostenlos und in der Maximalkofiguration nach hause geliefert bekomme... für den Rest meines Lebens... dann kann man etwas kohle verdienen in dem man die "alten" Geräte über ebay verscherbelt... für Apple wäre das auch nicht besonders schlimm und ich hätte immer die neueste Hardware zuhause...
„Der Tag hat 24 Stunden und wenn das nicht reicht nehmen wir eben die Nacht dazu..."“
alQamar
Zum Thema Ive und Braun:

Na, wir werden mal weiter reden wenn jemand eine Website unter eurem Namen und inhaltlich ueber eure Person erstellt. Ich weiss nicht ob ihr das dann noch so toll findet.



ich würd auch 400.000 verlangen... und dann nach alter Apple Tradition den Dollar 1:1 in Euro umrechnen...

ExMacRabbitPro
MarcoMarco

Schön - dann bekommst Du also $ 400.000.- !
„"Every Gun That Is Made, Every Warship Launched, Every Rocket Fired, Signifies - In The Final Sense - A THEFT From Those Who Hunger And Are Not Fed, Those Who Are Cold And Are Not Clothed." - Dwight D. Eisenhower.“
würde mir reichen... (-;
Mr BeOS
Für mich ist

der gute Jonathan ist eine Person des öffentlichen Interesses ähnlich wie Steve Jobs ob er nun will oder nicht, profitiert er doch sicherlich auch durch das Aufsehen um seine Person als Chefdesigner einer Firma wie Apple.
Ich halte das für ein schwaches Argument, dass es ihm unangenehm sei in der Öffentlichkeit zu stehen.... -

Ausserdem gibt es ja bei weitem mehr Endungen, als .com. Wenn er diese .com-Domain unbedingt haben möchte, um sie als Geschäft einzusetzen oder die Möglichkeit dazu zu haben, hätte er aus meiner Sicht wirklich viel früher reagieren müssen. Internet gibt es ja nun doch schon eine Weile und da vertrete ich die Meinung wer zuerst kommt mahlt zuerst.

Domainhandel ist nichts ungewöhnliches und bei weitem nicht so "unmoralisch" wie der Verkauf von Klingeltönen an Minderjährige.

Sein Angebot eines iPod und dann eines MacBook (wohl gemerkt kein Pro) ist dann schon ein wenig frech und kann dadurch auch Reaktionen hervorrufen, wie die Forderung nach 400 000$.

Das Gericht wird sein Urteil sicher nicht nach Gutdünken, vielmehr nach Auslage der geltenden Rechtslage gefällt haben.

Von daher dumm gelaufen aber nicht wirklich wichtig.
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY Keine Mark für Scharli, denn Scharli der ist...“
Fontana
Einmal eine andere Frage. Warum hätte der Richter denn diesem Chefdesigner die Adresse zusprechen sollen? Es gibt doch sicherlich noch andere "Jonathan Ive" in der weiten Welt. Die hätten ja ebenso ein Anrecht auf diese Domain. So bleibt es dabei, man einigt sich pekuniär oder man lässt es so wie es ist.
„Ein König von wenig.“
Mr BeOS
Fontana

Ich glaube das der BGH vor langer Zeit `mal gegen einen Herren Krupp oder so entschieden hat, da die Interessen eines Unternehmens mit dem gleichen Namen vorrangig wären.
Er mußte die Domain abgeben obwohl er selber auch so hieß und sie ordnungsgemäß registriert hatte.

Es ist nicht alles rational bzw. für den Einzelnen als gerecht zu empfinden, was "Recht" entscheiden muss.
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY Keine Mark für Scharli, denn Scharli der ist...“
ExMacRabbitPro
Fontana

Kleiner Denkanstoß:
Wenn der Inhaber der Domain selbst Jonathan Ive heißen würde und der Content der Seite seine private Familien-Homepage wäre - so mir Fotos von der Familie, Oma, Onkel und Tante oder dem letzten Kindergeburtstag - dann hätte sicher DER Jonny Ive gar nix dazu gesagt und die Seite hätte unbehelligt betrieben werden können.
Aber so wie sie ist, geht es auf der Seite nunmal um DEN Jonathan Ive von Apple und um nix anderes. Noch dazu ist die Seite vollkommen belanglos und nicht sinnvoll gemacht. Somit ist, jedenfalls für mich klar, dass sich hier jemand die Domain gesichert hat, in der Hoffnung auf ein einträgliches Geschäft.
„"Every Gun That Is Made, Every Warship Launched, Every Rocket Fired, Signifies - In The Final Sense - A THEFT From Those Who Hunger And Are Not Fed, Those Who Are Cold And Are Not Clothed." - Dwight D. Eisenhower.“
Mac M.
Fontana:

Gruende, gibt es genug, Herrn Jones zur Abgabe der Domain zu verpflichten:

- Jonathan Ive ist eine Person des oeffentlichen Lebens und kann nicht selber
entscheiden, was auf der Homepage geschrieben wird. Und selbst wenn er
nichts schreiben will, so ist das aktuell nicht moeglich.

- Die aktuelle Aufmachung der Website ist nicht gerade proffessionell und
es koennte einen schlechten Eindruck von der Person entstehen lassen.

- Der Betreiber gibt signifikanten Umsatz an, der nirgends zu sehen ist.
Oder soll das von der Google Werbung kommen, die links auf der Seite
zu sehen ist und in Sekunden in eine Website eingebaut ist?

- Der Betreiber hat es offensichtlich auf seine eigene Bereicherung abgesehen.
Bei eigenen privaten Inhalten wuerde kein Zusammenhang zwischen User
und Domain bestehen und der Inhaber koennte bequem darauf verzichten.
Bei negativer Darstellung und dem geforderten Kaufpreis hoert es sich fuer
mich nach einer Erpressung an.
Beides ist nicht der Fall, also darf der Inhaber die URL bisher weiterhin
benutzen.

Ich finde es nicht logisch und ebenso ungerecht, dass die Beschwerde nun
abgewiesen wurde. Als Inhaber haette ich eher gesagt: Ok, ich nehm die 10.000, allerdings Pfund Sterling und solange du, Jonathan, noch bei Apple bist noch jedes Jahr einen Mac.
Herr Ive kann das locker aus der Portokasse zahlen und solange es ueber so
etwas Stillschweigen gibt und satte Strafen beim Bruch des Schweigens waere
die Welt doch wieder in Ordnung und es waere wieder Ruhe.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Ihre ersten Erfahrungen mit OS X Yosemite?

  • Hervorragend, ein perfektes und zuverlässiges Update28,6%
  • Ein gutes und weitgehend zuverlässiges Update, bin zufrieden40,3%
  • Tendenziell zufrieden13,7%
  • Bin mir noch unschlüssig8,1%
  • Tendenziell unzufrieden4,8%
  • Ein schlechtes und weitgehend unzuverlässiges Update, bin unzufrieden1,4%
  • Bin entsetzt, Yosemite ist totaler Murks3,3%
879 Stimmen20.10.14 - 26.10.14
0