Jeff Williams spricht über Bedeutung der Apple Watch im Medizinsektor

Der frisch zum Chief Operating Officer (COO) Apples berufene Jeff Williams war zu Besuch in der US-amerikanischen Radiosendung „Conversations on Health Care“ und diskutierte dort die Rolle der Apple Watch im medizinischen Sektor. Dabei zielte er vor allem darauf ab, wie durch die in der Smartwatch verbauten Sensoren und über Schnittstellen wie HealthKit und ResearchKit immer bessere Gesundheitsdaten generiert werden könnten. Davon würden mittelfristig auch medizinisch unterversorgte Regionen wie Afrika profitieren.

Apple Watch als medizinisches Gerät…
Als Beispiel nannte Williams Autismus. Wenn die Krankheit frühzeitig entdeckt werde, solange sich das Gehirn noch in der Entwicklung befinde, seien noch zu einem gewissen Grad Behandlungen möglich. iPhone und Apple Watch könnten bei der rechtzeitigen Diagnose behilflich sein. Im Verbund mit themenspezifischen, medizinischen Dritthersteller-Apps seien die Apple-Geräte eine mächtige Hilfe für Ärzte in aller Welt. Mittels HealthKit und ResearchKit haben externe Entwickler und Forscher Werkzeuge, um von den Möglichkeiten des iPhone und der Apple Watch Gebrauch zu machen. „Wir glauben fest an das Demokratisierungspotenzial davon“, sagte Williams. Man müsse „die Ungerechtigkeit, dass einige Teile der Welt über fantastische medizinische Versorgung verfügten und andere Teile grundlos vollkommen ohne dastehen“ überwinden.


…aber nicht nur
Williams glaubt, dass Apple-Geräte mittelfristig nicht nur für Diagnose, sondern in manchen Fällen auch zur Behandlung von Krankheiten zum Einsatz kommen. Das Sammeln von biometrischen Daten mittels der in der Watch eingebauten Sensoren wie etwa dem Pulsmesser sei ein erster Schritt für die Diagnosefähigkeit. Als zentrale Sammelstelle solcher Daten hat Apple die Health-App entwickelt. Allerdings sei die Watch keinesfalls nur als medizinisches Gerät gedacht. „Wir glauben, dass die Apple Watch die Ära der Ein-Funktion-Armbänder beendet“, sagte Williams. Apples Uhr diene auch den Themen Kommunikation, Zahlungsmethoden und Terminplanung. „Und wir sind erst am Anfang“, ergänzte er.


Kinderarbeit bei Zulieferern
In einem eigenen Teil des Interviews sprach Apples COO über die Arbeitskonditionen in den Zuliefererunternehmen in Asien, hier insbesondere den Aspekt der Kinderarbeit. Dabei betonte Williams, dass Apple dieses Thema offensiv angehe. „Kein Unternehmen will über Kinderarbeit reden. Sie wollen damit nicht in Verbindung gebracht werden. Wir aber werfen den Fokus darauf. Wenn wir in die Fabriken gehen und einen Minderjährigen bei der Arbeit finden, ergreifen wir drastische Maßnahmen.“ Jedes Jahr veröffentlicht Apple einen Bericht zu den Bedingungen bei den Zulieferern.

Weiterführende Links:

Kommentare

re-pahi
re-pahi07.01.16 10:33
Habt ihr da ein Fehler in der Übersetzung? Autismus ist keine Krankheit die man behandeln kann. Das ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung deren Ursachen noch gar nicht erforscht sind...
Klick. Bumm. Fantastisch!
achimneedsjesus07.01.16 11:08
Der Witz ist echt gut. Als ob sich die Menschen in Afrika eine iwatch und ein iPhone leisten könnten. Das Ganze dient ganz sicher völlig anderen Zwecken. Schöne neue Welt!!!
Immer druff! Das Leben ist kurz genug. Lieber mit Risiko was erleben, als das Gegenteil.
locoFlo
locoFlo07.01.16 11:20
Die iWatch ist (derzeit) ein Wellness/Fitness-Gadget.
Es gibt kein FDA-Approval, nicht mal einen entsprechenden Antrag seitens Apple gibt es.
Der Grund ist einfach: Das Gerät ist nicht geeigent um Diagnosedaten zu erheben bzw. wird so von der FDA eingestuft.

Er redet über Morbus Parkinson, und was er da erzählt ist schlichtweg falsch bzw. zu 100% PR (Möglichkeit der Diagnose per Watch in Zukunft).
Habt ihr da ein Fehler in der Übersetzung?

Ne, er erzählt das wirklich (so 17. Minute). Aber das ist schon sehr weit hergeholt. Eben PR-Blabla mit ein Fitzelchen Wahrheit.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
iGod
iGod07.01.16 12:40
locoFlo

Es gibt kein FDA-Approval, nicht mal einen entsprechenden Antrag seitens Apple gibt es.
Der Grund ist einfach: Das Gerät ist nicht geeigent um Diagnosedaten zu erheben bzw. wird so von der FDA eingestuft.

Apple hat doch selbst gesagt, dass es für sie nicht sinnvoll sei die Watch bei der FDA "anzumelden"
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
Perlensucher
Perlensucher07.01.16 14:40
Diagnosedaten kann die aWatch sehr wohl erheben. Man muss nur wissen wie man diese Daten wertet!
Aller Anfang ist schwer, klar. Das ist aber der erste Stein der ins rollen kommt.
Abgesehen davon: Unbrauchbare Daten sehen sicher anders aus.
Gemeint ist auch "Mittelfristig" und sicher ist, dass das nicht die letzte aWatch ist 😉
locoFlo
locoFlo07.01.16 20:43
iGod

Klar, ich würde meinen Hummer auch nicht als Umweltauto des Jahres anmelden wollen. Das würde ich auch als wenig sinnvoll erachten.
Nobody dies as a virgin, life fucks us all. KC
Whizzbizz
Whizzbizz11.01.16 10:04
Wait and see.
Reflect. Repent. Reboot. - Order Shall Return

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen