Intel: Aktuelle Macs unterstützten auch optische Thunderbolt-Kabel

Bereits auf dem IDF (Intel Developer Forum) hatte Intel weitere Details zum Thunderbolt-Anschluss bekannt gegeben und verschiedenen Gerüchten eine Absage erteilt, laut denen Thunderbolt auch mit USB statt DisplayPort kombiniert werden soll. Darüber hinaus wurde von Intel für das kommende Jahr ein optisches Thunderbolt-Kabel in Aussicht gestellt, welches zunächst eine höhere Reichweite und in späteren Ausführungen auch schnellere Datenübertragungen ermöglicht. Gegenüber Macworld hat ein Pressesprecher von Intel nun noch einmal bestätigt, dass die optischen Kabel auch von Apples aktuellen Macs unterstützt werden. Gewährleistet wird diese Kompatibilität durch die im Kabel integrierten Kommunikations-Chips, wie sie auch in den aktuellen Thunderbolt-Kabeln von Apple zum Einsatz kommen. Allerdings werden optische Kabel teurer sein, da die Implementierung aufwendiger ist. Intels Chef-Entwickler hatte auf dem IDF erklärt, dass die Verbreitung optischer Kabel stark davon abhängig sein wird, wie viel Nutzer für den Geschwindigkeitsgewinn bereit sind zu zahlen.

Weiterführende Links:

Kommentare

Gammarus_Pulex
Gammarus_Pulex27.09.11 08:58
Da kostet das 1m Kabel dann aber gleich 149,99 €...
MortenM
MortenM27.09.11 09:01
naja ist halt ne speziallösung die ja nicht viele leute brauchen, die sind tendenziell doch immer teuer
"Eine schöne Uhr zeigt die Zeit an, eine schöne Frau lässt sie vergessen" (Maurice Chevalier)
eiPätt27.09.11 09:08
Warum wird der optische "transformer" nicht in die Macs eingebaut und das Kabel dafür ein einfaches Glasfaserkabel? Beim Audio-Ausgang ist doch auch beides da, elektrisch und optisch digital.
MortenM
MortenM27.09.11 09:14
weil es vermutlich nicht so leicht funktioniert?
"Eine schöne Uhr zeigt die Zeit an, eine schöne Frau lässt sie vergessen" (Maurice Chevalier)
o.wunder
o.wunder27.09.11 09:18
eiPätt
Man hat die Chips in den Kabeln um eine genaue Anpassung der Übertragung an das Kabel zu gewährleisten. Das ist bei derart hohen Geschwindigkeiten notwendig.

Thunderbolt ist eben nicht der Anschluss um eine preiswerte Peripherie anzuschliessen, zB die preiswerte USB3 Festplatte.

Auf mich macht der TB Anschluss eher den Eindruck das er den mobilen Rechner derart erweitert, das es quasi ein stationärer Rechner wird: Platten, Zubehör, externe Steckkarten, Displays.

Also TB eigentlich nur ein Ersatz für das was andere NoteBooks schon seit vielen Jahren haben: Docking Stations.

Jetzt fehlt dem Apple Rechner nur noch USB 3 (und OT: entspiegelte Displays).
janpi327.09.11 09:22
lol also TB mit einer Dockingstation zu vergleichen ist schon sehr weit hergeholt.
Alleine die Transferrate von TB stellt alles was man sich vorstellen kann in den Schatten. (im privaten Bereich...)
o.wunder
o.wunder27.09.11 09:25
Intel bestätigt, dass Apples TB Anschluss auch optisches TB unterstützt. Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

Intel bestätigt....

Intel, nicht Apple!

Apple ist in Sachen Kommunikation eine richtige NULL = NULL Kommunikation, die kriegen Ihr Maul einfach nicht auf.
o.wunder
o.wunder27.09.11 09:29
janpi3
Bei einer Dockingstation hast Du den internen Rechner Bus zur Verfügung, schneller geht es nicht, auch nicht mit TB!
Du kennst wohl keine Docking Station? Das ist so eine Kiste wo man den Laptop drauf stellt und schon hat der Tastatur, Maus, Bildschirm und eventuell Erweiterungskarten und weitere Laufwerke und Netzwerk angeschlossen. Da kann Apple nur von träumen und im Geschäftsbereich ist das seit zig Jahren/Jahrzehnten Standard.
janknet27.09.11 09:35
o.wunder
ich habe auch so ne Dockingstation von Dell aber die kostet auch gleich mal ca. 180.-
Ausserdem muss man das Laptop auf einem festem Platz hinstellen mit nem Kabel wäre man flexibler.
Es braucht bei Thunderbolt nur ein Kabel für 50.- und einen Hersteller der endlich mal so ne Docking Lösung anbietet (mehrere USB2+3, Firewire, esata ... Anschlüsse an einem Gehäuse) So eine Lösung dürfte doch für unter 150.- machbar sein. Somit zahlt man genausoviel wie bei Dell für ne gescheite Docking Station und ist wesentlich flexibler in der Austellung (z.b. unter dem Schreibtisch)
RAMses3005
RAMses300527.09.11 09:47
TB ist doch echt spitze. Wenn Belkin ihre TB-Box bringen, werde ich mir die voraussichtlich holen. Meine 4 USB-Plätze am Mac Mini sind bereits voll, ebenso der eine Firewire 800-Anschluss. Irgendwann gibt es auch noch externe TB-Gehäuse, um Steckkarten nachzurüsten.

So etwas ist genial, vor allem wenn der Formfaktor zum Mac mini passen würde. Einen neuen, 2-teiligen Cube. Der Rechner kommt von Apple, die Erweiterung in Form eines Unterbaus von einem Dritthersteller oder auch von Apple?
gentux
gentux27.09.11 09:54
o.wunder

So neu bist du doch auch nicht. Was nützt es Apple jetzt von optischen TB-Kabeln zu sprechen? Wozu? Lieber ein Jahr abwarten und in den Store stellen und die Leute? "Woooha, das kann ja sogar mein letztjähriges <insert mac here>"

Lieber abwarten und überlegte Aussagen machen als ein Riesentheater veranstalten wie HP. Die haben die PC-Sparte abgesägt niemand, der beruflich PCs kauft wird HP noch einen Vertrag unterschreiben für die Anschaffung. Ein Statement sollte überlegt sein oder ganz ausbleiben und Apple nimmt sich die Zeit dafür oder hat zu wenig Resourcen für das.

BTT: Die TB-Schnittstelle kann zwar keinen Mac laden, aber wenn man PCIe-Karten einsetzen möchte muss man zu den teuersten der Docks greifen bei den anderen Laptop-Herstellern.
PeteramMeter27.09.11 10:12
@janknet
Du glaubst wirklich, so eine Lösung wir für unter 150.- kommen?
Schau dir mal die Preise bisheriger TB Geräte an, schau dir an wie die Technik aufgebaut ist. Du wirst feststellen, dass es nicht ganz so einfach und günstig sein wird wie du glaubst
janknet27.09.11 11:26
PeteramMeter
sagen wir so ich hoffe es
ob ich dran glaube? - wohl eher nicht.
Habe übrigens ne alte News gefunden - Belkin hat sowas schon vorgestellt, nur ohne Preis, leider auch nur mit wenigen Anschlussmöglichkeiten.
hotte12327.09.11 11:54
@ eiPätt: Weil Intel und Apple unbedingt noch früh genug rauskommen wollten, um eine endgültige verbreitung von usb3 zu verhindern. Die leute sollten statt usb3 dann halt lightpeak als den neuen schnellen standard ansehen und benutzen (dumme illusion).
Und da fehlten vielleicht nur 6-12 Monate weitere entwicklung und trotzdem müssen wir jetzt mit so nem kupfer-rotz rumlaufen der auch noch teure kabel braucht. Wären die Buchsen von vornherein auf Licht ausgelegt, würde ein 1m Kabel in der Hersetllung keine 50 Cent kosten.
arekhon
arekhon27.09.11 14:12
hotte123: Dafür wären die Kosten für die Buchsen aber ganz andere... Weil optische Transceiver ja so billig sind, oder was? Denkt hier jeder an einen optischen Sound-Ausgang als Vergleich? Bei dem reicht die Übertragungskapazität nicht einmal für HD-Sound, so gering sind die Ansprüche und Specs dafür. Die Datenrate liegt im niedrigen Mbit-Bereich (6-25 max.) und normalerweise 10m Distanz, deutlich weniger Datenrate als selbst bei einfachen Coax-Verkabelungen. Für Datenraten im Gb-Bereich ist ganz anderer Aufwand für optische Übertragung nötig. Denkt mal lieber an 10Gb-Ethernet oder Fibre-Channel. Die Kosten dafür sehen gleich ganz anders aus, als bei einer Kupfer-Variante. Und die Kosten wären dann in jedem Gerät, egal ob einem eine Kupferverbindung auch gereicht hätte oder wenn nicht im Gerät dann müsste man den optischen Transceiver extra kaufen.
Jetzt wo die Kosten und Transceiver im Kabel liegen würden muss/kann/darf halt jeder selbst entscheiden wie er damit umgeht und welche Verkabelung er dann braucht. Ich schätze optisch wird primär nur für größere Distanzen eingesetzt werden.

Edit: Wobei ich zugeben muss, ob der Aufwand bei optischen Kurzstrecken wesentlich geringer wäre, kann ich nicht beurteilen. Wenn jemand dazu technische Informationen hätte wäre ich interessiert mehr zu erfahren.
tuxuser3327.09.11 14:42
Apple hat kein Problem technisch Machbares zurückzustellen.
Klar gehört eine Mimik; egal ob optisch oder für Kupferkabel IN den Mac.
Sony macht das hier bereits mit seiner Z-Serie und dem Media-Dock über USB mit Glasfaser. Da haben wir
die gewünschte Funktionalität.

http://store.sony.com/webapp/wcs/stores/servlet/CategoryDisp lay?catalogId=10551&storeId=10151&langId=-1&categoryId=81985 52921644570897

Das TB-Dock ist bei Apple das neue TB-Cinemadisplay.

Die Chips in den TB-Kabeln verbrauchen reichlich Energie, ca 2*5W. Das in ein MBA oder iPad reinzuklopfen reduziert die Userexperience oder so.Ä häm,ich meine die Laufzeit.So verkauft man das!

In 2 Jahren wird TB auch bei Apple optisch sein. Das dann alle bisherigen TB-Geräte zu Alteisen werden; egal. Apple juckt das nicht.
arekhon
arekhon27.09.11 14:55
tuxuser33: Die Lösung könnte sein den Transceiver austauschbar zu gestalten, wie auch in diversen Switches und Netzwerkkarten. Aber das wäre vermutlich sowohl größer als auch teurer als eine starre Lösung ab Werk. Und ich glaube noch nicht dass Apple in wenigen Jahren komplett auf optisches TB umstellen wird.

Es kann auch gut sein, dass es nie die Absicht war die Transceiver-Logik in den Endgeräten unterzubringen, eben weil man damit in Zukunft flexibel ist und zwischen Kupfer und optisch leichter wechseln kann. Möglicherweise hat man schlicht übersehen, dass hohe Kabelkosten für den Endverbraucher unattraktiv aussehen. Dafür kann man halt bei den Endgeräten Kosten sparen.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen