Montag, 29. Oktober 2012

Bild zur News "Große Umstrukturierung bei Apple: Scott Forstall und John Browett gehen, mehr Verantwortung für Ive, Mansfield, Cue und Federighi"Apple gab heute eine groß angelegte Neuordnung des Vorstands bekannt; und zwar in einem Ausmaße, das kaum jemand erwartet hätte. Wurde Scott Forstall als möglicher Nachfolger von Tim Cook gehandelt, da er viele Ideen und Überzeugungen von Steve Jobs teilte, so verlässt er Apple im kommenden Jahr. Bis dahin verliert er seinen bisherigen Posten als Leiter der iOS-Abteilung und dient Tim Cook nur noch als Berater.

Auch Retail-Chef John Browett nimmt nach relativ kurzer Amtszeit den Hut. Erneut muss sich Apple also auf die Suche nach einem Nachfolger begeben, was schon beim Weggang von Ron Johnson lange Zeit in Anspruch nahm. Bis ein neuer Retail-Chef gefunden wird, untersteht die Retail-Abteilung direkt Tim Cook.

Andere namhafte Mitarbeiter erhalten hingegen mehr Verantwortung. In der Pressemitteilung heißt es, Apple wolle durch die Neuordnung Zusammenarbeit zwischen Hardware-, Software- und Dienstleistung schaffen.

Chef-Designer Jony Ive ist in Zukunft auch für Oberflächendesign der Software zuständig und nicht mehr nur für Hardware-Design. Eddy Cue übernimmt die Abteilungen Siri und Maps, somit befinden sich alle Online-Dienste in seiner Hand. Zuvor war Cue Leiter der Abteilungen iTunes Store, App Store, iBookstore und iCloud.

Craig Federighi leitet sowohl die Entwicklung von iOS als auch von OS X; Ziel ist es, iOS und OS X näher zusammenzuführen und so Technologien auch besser untereinander austauschen zu können. Bob Mansfield, der eigentlich in den Ruhestand gehen wollte und daher seine Position als Hardware-Chef aufgab, führt nun die neue Abteilung "Technologies" an, in der alle Arbeitsgruppen der Bereiche drahtloser Übertragung zusammengefasst sind. Auch die Entwicklung von neuen Halbleitern ist in die neue Abteilung eingegliedert.
0
0
91

Kommentare

elroy
macbia
Gute Sache, hoffen wir mal das die Skeuomorphisierung jetzt wieder zurückgefahren wird …

War auch mein erster Gedanke. Ich kann mir nicht vorstellen, das Ive ein Fan von diesem Design-Kitsch ist. Mal schaun.
diddom
Da gab es ja schon seit geraumer zeit zahlreiche Gerüchte, dass es Spannungen zwischen vielen Leuten und Forstall, besonders zwischen Ive und Forstall, gegeben haben soll.
Das dann irgendwann Köpfe rollen, ist eigentlich nicht verwunderlich und das Ive gehen würde, ist bei apple sicherlich als letztes gewollt....
Ein Wechsel an dieser Stelle zu Jonathan Ive, der ohne Zweifel einer der einflussreichsten Industriedesigner der Welt ist und ohne den es Apple in dieser Form nicht geben würde, ist ein grundlegendes Signal für die Entwicklung eines neuen IOS, die angesichts der Erfolge der Konkurrenz nicht nur dringend ansteht; vielmehr ist genau das die Marke, an der sich Apple, im Verbund mit der hervorragenden und präzise geformten Hardware, von allen anderen unterscheidet.

Hier ging es meiner Ansicht nach also um wesentlich mehr als das Kartendesaster. Mit Forstalls Rauswurf verbindet sich ein zentraler Richtungswechsel, der Apples Zukunft strategisch und ästhetisch, beides gehört bei Apple immer zusammen, maßgeblich entscheiden wird.
iGhost
ThMank

von skeuomorph würde ich hier nicht sprechen, dazu ist zu "unfassbar", womit uns Apple z. B. beim Adressbuch quält. Gerade diese Verdinglichung der abstrakten Vorgänge im Computer waren es, die anfangs so begeisterten. Man hatte einen Schreibtisch und legte Unbrauchbares in einen Ppierkorb. Das versucht man wohl weiterzuführen und es funktioniert auch in einer Ikea-familiären Welt, die man in der Apple-Werbung gezeigt bekommt. Ich find's ja pottenhässlich und hab's geändert.
iEi
Bin mal gespannt was sich an iOS jetzt ändert.
iOS6 war für mich eine größere Enttäuschung.
Allerdings finde ich, steht Ive zur zeit auch nicht für Innovation.
Wobei man auch sagen muss: Das HW-Design ist nahe an Perfekt, da gibt es wenig zu verbessern.
Überraschung, aber ich finde gut, dass Apple in Sachen iOS handelt. Denn ich empfinde dort Stagnation - wo bleibt Individulität mit einem Widget Screen, Themes, 2 Apps gleichzeitig, freiere Anordnung der App (mehr Spalten und Reihen), mehr Freiheit für Entwickler und User (wenn die Uer es zulassen wollen). Jetzt besteht Hoffnung auf Besserung.
Apple sollte dem Ive jetzt auch ein Design Zentrum in England bauen, dass hat er sich echt verdient.


Bei den Automobilherstellern geht das ja auch problemlos.
Die Apple Hardware hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt, und langsam beginnt man - auch durch das neue Windows Kachel-Design (egal ob man es mag oder nicht), dass Apples OSX und iOS optisch ein wenig angestaubt sind, auch durch die Designbrüche an vielen Stellen. OS XI muss ein großer Wurf werden, jedoch ohne 50% aller Mac-User zu vergraulen. Das wird schwierig. Und ein Auffrischen von iOS ist in der schnelllebigen Smartphone-Welt ebenfalls dringend erforderlich. Ich wünsche Jony Ive viel Erfolg.
cab
Dass Forstall gefeuert wird weil er nicht unterschreiben wollte halte ich persönlich für ein Kindergartentheater! Man lässt nicht einfach einen seiner Top-Mitarbeiter wegen so einem Blödsinn gehen!

Und dass Ive nun das Softwaredesign übernehmen soll halte ich vorerst für keine gute Idee, der hat ja schon seit Jahren so eine gräuliche Phase… da kann man sich quasi wieder mit Schwarzweiß anfreunden wenn das so weiter geht…
„Wenn Jony Ive kurz mit CorelDraw spielt kommt iOS 7 dabei raus!“
bogge101
... wo bleibt Individulität mit einem Widget Screen, Themes, 2 Apps gleichzeitig, freiere Anordnung der App (mehr Spalten und Reihen), mehr Freiheit für Entwickler und User (wenn die Uer es zulassen wollen)...

Hört sich nach Android oder Windows Phone an
der hat ja schon seit Jahren so eine gräuliche Phase… da kann man sich quasi wieder mit Schwarzweiß anfreunden wenn das so weiter geht…

wenn meine Geräte mit so einem OS „beschmutzt“ würden (welches von Designern rund um die Welt verpönt wird), würde auch meine Motivation gegen 0 gehen.
ma_hovina
hätte tim cook die 2 nicht entlassen wäre das zurecht, als seine persönliche schwäche angesehen, und die schande bliebe an apple, dem konzern selbst, kleben.
l-vizz
Gut das Forstall weg ist. Für den Mist in der letzten Zeit muss nun einmal jemand seinen Hut nehmen.

Erst einmal war Siri ja wohl ein richtiger Reinfall. Was wurde da nicht alles versprochen. Klar, der Effekt war riesig damals beim iPhone 4s. Aber der Hype verpuffte doch recht schnell nachdem man sah, was da eigentlich wirklich bei herauskommt. Ich besitze ein Nexus 7 Tablet von Google und bin begeistert was Google da herausgeholt hat in Sachen Sprachbedienung. Da hinkt Siri deutlich hinterher.

Dann kam natürlich die Karten App in iOS6. Klar das Apple auf eigenen Beinen stehen will (wird sicher nicht Forstalls Entscheidung gewesen sein). Aber er wird dafür verantwortlich gewesen sein die Aufwände hinter einer eigenen Lösung abzuschätzen und entsprechend zu sagen "Wir schaffen das mit einer eigenen Lösung bis zum Release von iOS6". Da hat er sich wohl vertan - an Mitteln (Zukauf von Knowhow) hätte es sicher nicht gefehlt. Ich vermute fast, dass der Übermut ihn dort einholte.

Was das Design einiger Apps betrifft muss man Ive auch recht geben. Alles sieht irgendwie gleich aus und passt sich harmonisch an. Ausnahmen bilden z.B. die App Kontakte, iBooks und Game Center. Warum zur Hölle müssen die stellenweise in diesem Holz-Look, Filofax-Look daherkommen? Entweder alles so oder eben gar nicht.
„Wer bis zum Hals in Scheisse steckt sollte den Kopf nicht hängen lassen!“
cab
Dass Forstall gefeuert wird weil er nicht unterschreiben wollte halte ich persönlich für ein Kindergartentheater! Man lässt nicht einfach einen seiner Top-Mitarbeiter wegen so einem Blödsinn gehen!

Dies zum einen und zum anderen, bei allen wichtigen Entscheidungen sind (waren) die Vorgesetzten in diesem Fall ein Herr Cock mit Sicherheit auch mit im Boot. Jetzt die Verantwortung z.b. für das "Maps Desaster" zum Anlass zu nehmen um Herrn Forstall zu feuern ist sehr fadenscheinig und erinnert mich eher an das berühmmte Bauernopfer.

Aus eigener Erfahrung, - wenn der Chef einer Abteilung den Vorschlag eines Mitarbeiters annimmt ihn sogar noch bestärkt, - oder noch schlimmer sogar selbst Initiert und die Sache dann in die sprichwörtlichen Hosen geht, muss der Mitarbeiter die Segel streichen und nicht der Chef der als letzendlich Verantworlicher die Sache genehmigt hat.

Ob ein Herr Ive nun das Wunder wieder hin zu mehr Kreativität verbringen kann muss man erst noch abwarten, den hinter den meisten Ideen und Entscheidungen stand seinerzeit immer noch Herr Jobs.
Ich find's bemerkenswert, dass Apple dies genau an dem Tag bekanntgegeben hat, an dem ...

... dies präsentiert wurde:


... und dies präsentiert wurde:

Nexus: The best of Google, now in three sizes

Amazon, Google und Microsoft - und "Apple vs. everyone"

Apple is at the eye of the storm
Dekator
Scott Forstall geht, wow, da war wohl jmd. wirklich wegen "Mapgate" angepisst. Klar, bisher hatte Forstall immer brav gemacht, was jefe Jobs sagte. Der war wahrscheinlich auch immer hinter der Qualität her. Nun war es seine Verantwortung anständige Karten für das iPhone bereitzustellen. Tja, aber Zusammenschustern aus verschiedenen Quellen und nicht die spezifischen Parameter angleichen, pfui! Finanziell wird er's verschmerzen... hat ja schon etlich Milliönchen, auch als Aktienoptionen.

Ich freue jedenfalls schon auf die demnächst "even thinner" buttons...
nane
Ah was für eine Wohltat, das zu lesen.

Wenn "JI" für das Design der Oberflächen zuständig ist, hoffe ich dass der Wildwuchs, aus jedem Mist eine App zu machen endlich wieder aufhört. Ich bekomme jedes Mal Anfälle, wenn ich auf dem iPad die Icons, von Musik, Videos, Podcasts und iTunes sehe. Es gibt absolut keinen Grund, diese paar Funktionen nicht in einer App die iTunes heisst zusammen zu fassen. Oder (Nachrichten, Facetime, Mail) oder (Kamera, PhotoBooth, Fotos) oder (iCal, Uhr, Erinnerungen, Notizen) oder (Karten, iPhone-Suche, Meine Freunde suchen) oder (iBooks, iTunes U, Zeitungskiosk) usw.

Und bitte bau in iTunes einen eBook Reader ein. Ist ja nicht zum aushalten, dass man auf OSX nur mit irgendwelchen Schmarren-Workarounds ein eBook lesen kann.
„Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.“
Ich gehe in Ergänzung meiner vorherigen Bemerkungen noch einen Schritt weiter und glaube, dass diese Entscheidung - weniger die Entlassung Forstells als vielmehr die "Erhebung" Ives - am ehesten mit der Rückkehr von Steve Jobs zu Apple 1996 zu vergleichen ist.
Dekator
Die Verschärfung der Zusammenführung von iOS und Mac OS X, wenn auch schon länger geplant, hat sicher auch etwas mit dem Druck aus der Microsoft-Ecke zu tun. Auch wenn sich Leute noch über Windows 8 mokieren, das ist bereits ein weitestgehend zusammengelegstes OS. In OS X haben wir bisher hauptsächlich LaunchPad und Notifications. Ersteres ist für mich unbrauchbar, zweiteres überflüssig. Also: bisher nur Schnickschnack, ein klares Konzept zeigt sich mir da noch nicht.

Ob man es nun mag oder nicht, auch wenn Tim Cook von einem "confusing product" spricht: Das neue Surface von M$ mit Windows 8 ist echt ein Schritt zu etwas Neuem.
Wenn Ive die Verantwortung für das Design von OS X übernimmt, dann klingt das grundsätzlich gut. Das ganze System ist mitterweile inkonsistent designt, das fällt mir mitterweile sogar im Vergleich zu Windows 7 (negativ) auf. Ein buntes Misch-Masch von Elementen ohne Richtung. Hoffentlich lässt uns Jonny aber wenigstens im OS X ein Superdrive, wenn er es schon sonst nirgends mag
jogi311
Jetzt weiß ich auch, warum Scott Forstall bei der letzten Keynote so teilnahmslos im Publikum saß. Ich denke, mit Sir Jony geht es in die richtige Richtung. Ich mag sein Auftreten und sein Design ist ohne Gleichen ...
„"Stay hungry, stay foolish"“
Josch
Ive ist ein echter Design-Leckerbissen. Aber anscheinend interpretieren hier Einige in "Jony Ive ist in Zukunft auch für Oberflächendesign der Software zuständig" viel zu viel hinein - Oberflächendesign ≠ Softwareentwicklung. Oder glaubt hier jemand ernsthaft, dass Jony Ive neue iOS Software-Ideen entwickelt?

Persönlich wünsche ich mir etwas mehr Aufmerksamkeit seitens Apple für die Leute, die mit Apple Geräten Inhalte produzieren (und damit meine ich nicht Fotos und Sprachnotizen ).

Das iOS muss mehr Funktionalität in dieser Richtung erhalten (gerade in Bezug auf das iPad, welches sich sehr wohl als ein hoch-produktives Gerät nutzen ließe) und auch das OS X könnte langsam mal ein Upgrade in Bezug auf effektiveres Arbeiten erhalten und nicht immer nur weitere Anpassungen Richtung iOS, iCloud, iTunes etc., die letztlich in erster Linie für Konsumenten gedacht sind. Da hat das OS X doch noch einiges mehr an Potenzial.

Seit OS X 10.5 kann ich keine signifikanten Verbesserungen feststellen, die meine tägliche Arbeit am Mac spürbar erleichtern/verbessern/effektiver machen. "Unter der Haube" mag einiges passiert sein, aber in der täglichen Benutzung sind die Auswirkungen nicht allzu groß.
iMäck
Ich weiß gar nicht warum alle auf forstal rum Hacken!?
Er hat doch unter Steve z.B. Die tolle Lederoptik &co. Gebracht.
D.h. Steve stand hinter ihm und niemand von Apple hat sich getraut zu sagen,
Das es scheiße aussieht.

Hieß es nicht auch das Apple Mitarbeiter verwundert waren
Das Steve Jobs persönlich wollte das die Game Center App So realistisch
Aussieht? (Ich finde die Auch Pott hässlich!)
iMäck
@JohnnyEnglish

Finde das LG Nexus 4 auch heftig...vor allem der Preis!

Neues LG Nexus 4 Handy:
- 4,7" Display 1280x768 Pixeln
- prozessor: Quad-Core-Prozessor, mit 1,5 Gigahertz
- Rückseite aus Glas
- Akku: 2.100 mAh
- Android Version 4.2

8GB für 299€
16GB für 349€


Bild von scr.wfcdn.de
Ich hab schon bei meinen 32GB trocken geschluckt weil zu wenig
Apple kommt über die Nachlassverwaltung nicht hinaus - oder habe ich außer der Modellpflege für bestehende Ideen irgendeine Neuigkeit in der letzten Zeit verpasst?
"New Apple" oder "Post Jobs Apple" ist noch immer nicht in Sicht.
„Keine Panik“
Jetzt wollen wir erst einmal sehen, ob Apple noch im Oktober (sind ja nur noch wenige Stunden) - wie versprochen - iTunes 11 rausbringt.

Wenn nicht, finde ich das äußerst bemerkenswert. Was gibt es bei iTunes 11 für Probleme?

Und wenn doch, und es fehlen wichtige alte Features, dann bricht über Apple der nächste Shitstorm herein.
Josch
Moin,
iMäck
Neues LG Nexus 4 Handy:
- prozessor: Quad-Core-Prozessor, mit 1,5 Gigahertz
- Android Version 4.2

Bei Android 4.2 würde das Gerät mit einem Dualcore auch kaum benutzbar sein

Gruß,

Josch
Josch
Moin,

Bei Android 4.2 würde das Gerät mit einem Dualcore auch kaum benutzbar sein

Gruß,

Josch

So ein Unsinn.
Josch
Bei Android 4.2 würde das Gerät mit einem Dualcore auch kaum benutzbar sein

Und was nicht von Apple ist, muss ja soooo schlecht sein. Was für ein Bullshit.
Dekator
JohnnyEnglish
Ich find's bemerkenswert, dass Apple dies genau an dem Tag bekanntgegeben hat, an dem ...

... dies präsentiert wurde:

[M$ Phone]

... und dies präsentiert wurde:

Nexus: The best of Google, now in three sizes

Amazon, Google und Microsoft - und "Apple vs. everyone"

Ich denke, dass aufgrund dier Verdreifachung der Kindle Fire Verkäufe am Tag der iPad mini Vorstellung bei Apple die Alarmglocken geläutet haben müssen. Offenbar haben sehr viele Leute gewartet und nicht für gut befunden. Heißt das jetzt, das iPad mini ist schlecht oder verkauft sich nicht? Nein, sicher nicht. Das Mini wird sich sehr gut verkaufen. Aber es heißt, dass es für viele Leute nicht das richtige Produkt ist. Nexus, Fire etc. haben andere Stärken. Das iPad mini liegt nicht wirklich 'vor' den anderen (genauer gesagt: mal ja, mal nein), außer im Preis. Beim Preis hat sich Apple ein bisschen verhauen, "they missed the sweet spot", wie's auf Änklisch so heißt... . Der Vorsprung von Apple ist, wenn überhaupt noch da, "incredibly thin"...
Eventus
Dekator
Ich denke, dass aufgrund dier Verdreifachung der Kindle Fire Verkäufe am Tag der iPad mini Vorstellung bei Apple die Alarmglocken geläutet haben müssen. Offenbar haben sehr viele Leute gewartet und nicht für gut befunden.
(…)
Das ist eben nicht offenbar, sondern nur eine naheliegende mögliche Fehlinterpretation. Überlege mal folgendes Szenario:
• Eine Menge Leute kauft kein Fire HD, bis sie sieht, wie das iPad mini wird.
• Die Mehrheit dieser Leute entscheidet sich fürs iPad mini…
• …und eine Minderheit fürs Fire HD.
• Diese Minderheit verhilft Amazon zu dreimal mehr Verkäufen als sonst – ganz logisch.

Die Schlagzeile zu dieser Meldung ("Nach der Vorstellung des iPad mini: Rekordverkäufe für das Amazon Kindle Fire HD") kann als Musterbeispiel gelten, wie ohne etwas Falsches zu sagen und mit durchaus zutreffenden Fakten beim normalen Leser ein Irrglaube gebildet werden kann.
„Fasse dich kurz!“
Die "Frankfurter Rundschau" bringt es in meinem Sinne auf den Punkt: "Die unter Forstall immer mehr Einzug erhaltenden Niedlichkeitselemente empfanden nicht nur viele in der Branche, sondern wohl auch bei Apple als unzeitgemäß. Viele lobten die klare Design-Sprache, die Microsoft bei Windows 8 ebenfalls umgesetzt hat – ohne unnötigen Schnickschnack. Genau dieses Design soll Jony Ive - wie auch viele andere Apple-Designer - bevorzugt haben. Nun hat er die Macht, um diese Vorstellungen umzusetzen."

Ich hatte mich schon darauf vorbereitet, diesen von der FR so benannten "Niedlichkeitselementen" durch Flucht zu Windows 8 oder gar Android zu entkommen; die neuen günstigen Google-Produkte gestern hatten mich in dieser Absicht bestärkt. Nun aber warte ich ab, denn das Ive-Design der Geräte und die nahtlose Funktionalität waren für mich immer die wichtigsten Argumente, mit Apple-geräten zu arbeiten; wenn sich das auf die Software in aller Konsequenz ausweitet, bin ich in Hinblick auf die neue, nun absehbar wirkende Kraft zur Innovation zuversichtlich.
Eventus
ThMank
Was genau meint ihr mit Niedlichkeitselemente?

Sorry, ist mir wirklich nicht klar. Ich ahne aber, in welche Richtung es geht und sehe dies auch so; bin froh, dass Ive auch die Software vereinheitlichen und optimieren darf.
„Fasse dich kurz!“
Was genau meint ihr mit Niedlichkeitselemente?

Kalender ipad
Passbook Shredder
Ibooks
Freunde
Zeitungskiosk
Kontakte ipad
Itunes ipad
Erinnerungen
Eventus:.. also die zahllosen Icons und Oberflächen, die eine Pseudo-Realtität darstellen wollen. (Holz, Leder, Figuren, Gesichter, etc.)
Eventus
ThMank
Ach das. Ja, dazu hab ich gemischte Gefühle. Es stört mich, dass es nicht einheitlich ist; andrerseits verlangt die Bedienung keine Umstellung und optisch finde ich diese Kitsch-Apps sogar recht schön. Macs hatten schon seit 1984 einen Pseudo-Papierkorb, seit einiger Zeit den Trichtereffekt, sich in Rauch auflösende Icons etc. Stört mich nicht.
„Fasse dich kurz!“
o.wunder
Dante Anita
Wenn Ive die Verantwortung für das Design von OS X übernimmt, dann klingt das grundsätzlich gut. Das ganze System ist mitterweile inkonsistent designt, ... Ein buntes Misch-Masch von Elementen ohne Richtung.
Ja OS X ist ein buntes Mischmasch von leichtem grau und etwas dunklerem Grau auf weiss, oder grau oder etwas hellerem grau - halt so schön bunt....

Live is color!

Ich hoffe das Jonny Ive aus seinerGrau Lethargie aufwacht und ins bunte Leben zurück findet...
Oli
o.wunder, du solltest dir vielleicht mal einen bunteren Avatar zulegen
Mich stört dieser Skeuomorphismus nicht. Das war aber auch nicht das große Problem bei Forstall. Das größere Problem war, dass er in den letzten Jahren seine Produkte nach Zeitplan veröffentlichte, egal ob sie ausgereift waren oder nicht. Und das ist wohl Tim Cook am meisten sauer aufgestoßen. Außerdem hat er wohl ständig quergeschossen.

Na ja, Apple will jedenfalls jetzt die Entwickler-Teams von iOS und Mac OS X besser zusammen arbeiten lassen. Das waren bisher völlig getrennte Abteilungen, und teilweise wusste der eine nicht genau was der andere macht.
o.wunder
Jonny Ive wird vielleicht überschätzt.
Die letzten Designs würde ich nicht als besonderen Wurf erachten. Auf mich wirkt das iPhone 5 Gehäuse nicht sonderlich wertig, das des iPhone 4/4S hingegen schon.
Alles dünner zu machen ist eine technische Leistung, keine Leistung des Designers. Ich lasse mich gerne positiv überraschen, denke aber das Jony Ive keine überraschenden Designs zeigen wird. Die Verdünnung und Vergrauung sehe ich jedenfalls als keine besondere Leistung an.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Wie sind Ihre ersten Erfahrungen mit iOS 8?

  • Alles läuft bestens, ich bemerke deutliche Verbesserungen14,6%
  • Alles läuft bestens, ich bemerke geringfügige Verbesserungen31,1%
  • Keine Probleme, aber auch keine spürbaren Verbesserungen26,6%
  • Bin eher nicht so überzeugt9,5%
  • Bin unzufrieden mit iOS 84,3%
  • Ich kann/will nicht auf iOS 8 umsteigen14,0%
823 Stimmen18.09.14 - 30.09.14
8185