Dienstag, 5. Februar 2013

Bei der Implementierung des plattformunabhängigen Video-Chat-Systems WebRTC ist Google und Mozilla ein wichtiger Schritt gelungen. Erstmals konnten beide Browser-Hersteller problemlos eine Browser-übergreifende Video-Chat-Verbindung aufbauen. Neben Video-Chat erlaubt WebRTC auch Audio-Chats, die nun in den aktuellen Entwickler-Versionen von Chrome und Firefox zur Verfügung stehen. Allerdings muss auch eine entsprechende Web-App genutzt werden, welche die entsprechenden JavaScript-Schnittstellen von WebRTC verwendet. In eine Video-Demonstration zeigen Serge Lachapelle, Chrome Product Manager, und Maire Reavy, Firefox Media Procut Lead, die Möglichkeiten von WebRTC, das sogar hochauflösende HD-Verbindungen erlaubt.


Um WebRTC zu nutzen, können interessierte Nutzer entweder auf die Beta-Version des kommenden Chrome 25 zurückgreifen oder die Nightly-Version des übernächsten Firefox verwenden. Im Fall von Firefox ist allerdings zunächst noch eine Einstellung erforderlich, um WebRTC freizuschalten. Dazu muss auf der Seite "about:config" die Einstellung "media.peerconnection.enabled" auf "true" gesetzt werden. Darüber hinaus steht eine Demo-App für Chats und der Quelltext zur Verfügung sowie eine Dokumentation zur JavaScript-API (Application Programming Interface).
0
0
5

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein12,9%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,5%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,7%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,4%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,5%
854 Stimmen19.03.15 - 30.03.15
0