Freitag, 8. März 2013

Wie die MPEG License Association für MPEG-Videostandards bekannt gegeben hat, konnte man sich mit Google einigen und das weltweit größte Internet-Unternehmen zu einer Lizenzierung der MPEG-Techniken für den hinter WebM stehenden Video-Codec VP8 bewegen. Demnach nutzen VP8 und die vorherigen Generationen des Video-Codec nun Patente von 11 Mitgliedern der MPEG LA. In der vereinbarten Lizenz wird Google unter anderem das Recht eingeräumt, die MPEG-Techniken in VP8 an Nutzer und Unternehmen weiter zu lizenzieren sowie die MPEG-Techniken auch in einer kommenden Generation des VPx-Codecs zu verwenden. Eine Lizenzierung von MPEG-Techniken in VP8 über die MPEG LA ist damit nicht notwendig, weswegen Bemühungen zur Zusammenstellung eines entsprechenden Patent-Pools seitens der MPEG LA eingestellt werden. Google hat sich mit der Lizenzvereinbarung weiterhin die Möglichkeit gesichert, WebM als kostenfreies Videoformat anzubieten und weiterzuentwickeln, und zeigt sich mit der Einigung zufrieden.
0
0
16

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,0%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,3%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,5%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,3%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,9%
836 Stimmen19.03.15 - 28.03.15
11455