Gerüchte um Volumendrosselung im DSL-Bereich: Stellungnahme der Telekom | News | MacTechNews.de

Alle Meldungen rund um die WWDC 2014 vom 2. bis zum 6. Juni

Freitag, 22. März 2013

Gerüchte um Volumendrosselung im DSL-Bereich: Stellungnahme der Telekom

Bild zur News "Gerüchte um Volumendrosselung im DSL-Bereich: Stellungnahme der Telekom"
Derzeit kursieren einige Gerüchte, wonach die Telekom angeblich auch im DSL-Bereich mit begrenztem Inklusivvolumen arbeiten und keine reinen Flatrates mehr anbieten will. Wie die Deutsche Telekom in einer Stellungnahme darauf erklärt, gibt es im Konzern theoretische Überlegungen, eine grundsätzliche DSL-Drosselung bei Überschreitung eines bestimmten Volumens einzuführen, wie dies schon bei Datendiensten im Mobilfunknetz gehandhabt wird. Nach Aussage der Telekom dürfte eine Drosselung die Mehrheit der Kunden nicht betreffen. In der Erklärung hat die Telekom keine Details zu den möglichen Tarifbedingungen genannt, sondern nur auf die grundsätzlichen Überlegungen hingewiesen.

Als Einführungstermin werde laut Gerüchten der Mai gehandelt; die Telekom bestätigt dies aber nicht und weist nur darauf hin, derlei Tarife gebe es nicht, wenn sich daran etwas ändere, werde man darüber informieren. Für DSL-Kunden mit hohem Datenvolumen würde die Einführung einer DSL-Drosselung bedeuten, dass sie unter Umständen für die gleiche Leistung durch Zusatzvolumen mehr bezahlen müssen. Die Telekom argumentiert in ihrem Blog, dass sie mit der Umstellung auf Drosselung den Netzausbau finanzieren kann und eine Quersubventionierung zwischen Wenig- und Vielnutzern verhindert.

Zitat Telekom:
Die Netze müssen also massiv ausgebaut werden und das kostet Milliarden. Auf der anderen Seite kennen die Telekommunikationspreise seit Jahren nur eine Richtung: abwärts und das rasant. Eine Lösung wäre tatsächlich, das in den Tarifen enthaltene Datenvolumen zu begrenzen. Der Vorteil ist, dass nur die Kunden mehr zahlen müssten, die tatsächlich mehr Volumen beanspruchen. Bisher ist es so, dass sämtliche Nutzer die intensivere Nutzung einiger quersubventionieren. Um es noch einmal klarzustellen: Bisher gibt es keine neuen Tarife. Wenn sich daran etwas ändert, werden wir darüber informieren.
0
0
0
102

Kommentare

trigunas108
Dann will jetzt aber auch endlich einen Nichtrauchertarif bei meiner Krankenkasse. Denn da wird auch der Lungenkrebs einiger durch die Masse quersubventioniert ...
Forumposter
Und GEZ muss ich dann auch nicht mehr zahlen... denn ich zahle seit dem 01.01.13, obwohl ich nicht mal einen Fernseher besitze.
Tago
1GB danach Drosslung wie bei den UMTS Netzen auch
Turbo
Zitat Anfang:
Die Netze müssen also massiv ausgebaut werden und das kostet Milliarden. Auf der anderen Seite kennen die Telekommunikationspreise seit Jahren nur eine Richtung: abwärts und das rasant.
Zitat Ende:

Damit beschreibt sich doch aber die Telekom nicht selbst, oder? Denn die sind mit Abstand die teuersten in diesem Bereich.
„Sei und bleibe höflich!“
Quickmix
Lösung: Maximaltarif bleibt für unbegrenztes Datenvolumen beim aktuellen Preis.
Kunden die weniger brauchen zahlen weniger. Dann wäre es gerecht
chill
Los Foxi: Zurück in die Steinzeit beim "Marktführer" mit den "Tollen Tarifen"
„"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp“
Gorch Fock
So sind sie, die Postnachfolger. Ebenso beim Briefdienst: Dafür, dass sie teurer werden, werden sie zur Belohnung immer schlechter...
@Macintosh
Was für ein Schwachsinn! Warum sollte man den gleichen Fehler begehen wie bei den UMTS Netzen? Ich habe gelesen, dass manche Tarife nach 75GB pro Monat gedrosselt werden sollen
Ganz ehrlich, 75GB habe ich manchmal an einem Tag zusammen! Ich bin nach Vertragsende sowasvon weg von der Telekom.
Aber bitte, wenn die Telekom unbedingt weiter Kunden verlieren will dann ist das genau die richtige Strategie. Wenn einige Nutzer laut denen nicht an 75GB ran kommen, würde ich mal sehr gerne wissen, wo diese realitätsfernen Daten herkommen sollen.
„"Your time is limited. So don't waste it living someone else's life" - Steve Jobs“
LoCal
Zur Verteidigung der Telekom muss gesagt werden, dass in einigen DSL-Verträgen schon immer eine Volumenbegrenzung angegeben wurde, diese in der Praxis aber nicht umgesetzt wird.

Soweit ist das also kein Skandal... das was derzeit für Aufregung sorgt, ist die Geschwindigkeit nach der Drosselung.. da geistern nämlich 384 kb/s durch die Gerüchteküche und das ist eine andere Geschwindigkeit als in den Verträgen genannt wird.. dort steht wohl was von 6GB.

Mehr infos dazu bei den Fanboys: (Preview: http://fanboys.fm/drossel/ )
Black0ut
Quickmix
Lösung: Maximaltarif bleibt für unbegrenztes Datenvolumen beim aktuellen Preis.
Kunden die weniger brauchen zahlen weniger. Dann wäre es gerecht

👍Top!
Aber so haben es sich die Verantwortlichen bei der Telekom wohl leider kaum ausgedacht - wohl eher in die andere Richtung!
MartyFFW
Ich weis warum ich nicht bei der Telekom bin!!!

Mobil (1Gb) sowie Festnetz ohne Limit, bei anderen geht's doch auch.

Und dann noch die ketzerische Frage mit den Altverträgen!! Wollen die alle aufkündigen und neu (mit Volumensbegrenzung) wieder abschließen???
muenchnerdanny
Da richtet sich die Telekom mal wieder völlig nach der Zukunft: Jetzt, da alle Dienste (besonders VoD etc) in die Cloud verlegt werden, muss dringend eine Drosselung her, damit sie auch ja abkassieren können, wenn man zusätzliches Volumen will
firstofnine
Müssen dann alle Entertain Kunden mehr Volumen zahlen, wenn Sie viel Fernsehen????
„Wann man nichts ändert, dann ändert sich nichts!“
korg71
Der Kunde sitzt am längeren Hebel (genug Intelligenz, weitsicht und kritikfähigkeit vorrausgesetzt) sollte es dazu kommen, die Verträge kündigen!
„trag hier deinen Slogan ein“
MYTHOSmovado
@Macintosh
Ganz ehrlich, 75GB habe ich manchmal an einem Tag zusammen! ...würde ich mal sehr gerne wissen, wo diese realitätsfernen Daten herkommen sollen.
Ich bin mal neugierig, wie kommt man auf 75 GB an Daten an einem Tag? Und auch ganz ehrlich, ich halte 75 GB pro Tag für realitätsfern!

...außer natürlich, das ist ein gewerblicher Anschluss?! Dann allerdings,…
„Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°Lieber tun und es bereuen, als nicht tun und es bereuen! °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° Tatsachen muß man kennen, bevor man sie verdrehen kann°°°°°°°°°°°“
vasquesbc
trigunas108
Dann will jetzt aber auch endlich einen Nichtrauchertarif bei meiner Krankenkasse. Denn da wird auch der Lungenkrebs einiger durch die Masse quersubventioniert ...

In diesem Fall gilt das Solidaritätsprinzip . Ein Telekommunikationsunternehmen ist keine Sozialversicherung.
Der gängige Weg, um aus der Solidargemeinschaft auszutreten ist es, sich privat zu versichern...
„EVE ist eine Mischung aus Skills, Fitting, Eiern und Mathematik.“
Tirex
Nicht nur, dass die Telekom der teuerste Anbieter auf dem Deutschen Markt ist, jetzt wollen die zum teuren Preis auch noch die Geschwindigkeit drosseln?

Spinnen die jetzt komplett?
Spatenheimer2
Richtig so. Kein Breitband für den ärmlichen Pöbel.
„No dynamite, chainsaws or shotguns.“
Forumposter
Quickmix
Lösung: Maximaltarif bleibt für unbegrenztes Datenvolumen beim aktuellen Preis.
Kunden die weniger brauchen zahlen weniger. Dann wäre es gerecht

Das wäre zu kundenfreundlich. Wird also leider nicht passieren.
Grolox
Genau..Spatenheimer...
warum müssen wir überhaupt Handys haben ,
holen wir doch alle wieder die Trommel aus dem
Keller.
Was soll das gelaber der Telecom und Vodafone
mit ihren Highspeed Netzen.
Was in aller Welt solch mit einer Cloud wenn die
kosten für den Datentransfair höher sind als in der
Ecke einen Server zu stellen der zu allem
Überfluss noch Strom verbraucht .
Spatenheimer2
"Das Internet? Gibt's den Blödsinn immer noch?"
„No dynamite, chainsaws or shotguns.“
Forumposter
Spatenheimer2
"Das Internet? Gibt's den Blödsinn immer noch?"
Dieses Internet wird sich NIE durchsetzen!
sahnehering
Letzter Monat 672:01 363,32 GB
Zum Glück bin ich nicht bei der Telekom. Wie man auf die Menge kommt? Backups, eigene Cloud, Streaming, etc! Und das waren diesen Monat noch nicht mal viele... Hatte schon über ein TB.

Der Kunde hat die Macht. Und ein Sonderkündigungsrecht, sollte es kommen!

(Prinzipiell habe ich keine Probleme für mein verbrauchtes Volumen zu bezahlen, dann verlange ich aber absolute Netzneutralität, für die mein Provider auch in fremden Netzen eintritt)
nightx
korg71
Der Kunde sitzt am längeren Hebel (genug Intelligenz, weitsicht und kritikfähigkeit vorrausgesetzt) sollte es dazu kommen, die Verträge kündigen!

Halte ich für ein Gerücht. Mein letzer Kenntnisstand ist das es immer noch keinen Mobilfunktarif mit echter Flat gibt.
WirbelFCM
Ich sehe das auch wie Quickmix: 5€ Rabatt für "Wenigverbraucher" mit Limit, herkömmliche Preise voll "Voll-Flatrate" - das wäre gerecht!
music-anderson
Wenn das passiert wechsle ich, sicherlich nicht nur ich. Müsste der Telekom sicherlich klar sein Unity Media wäre da für MICH eine alternative. Die Geier warten sicherlich schon
„Wenn Du nicht weisst was man Dir will, was willst n Du
bjoernt73
sahnehering
Dann wäre für dich ein Business-Tarif besser, zum Schutz der normalen Surfer!
„“I want to put a ding in the universe.”“
soapsick
sahnehering
Letzter Monat 672:01 363,32 GB
Zum Glück bin ich nicht bei der Telekom. Wie man auf die Menge kommt? Backups, eigene Cloud, Streaming, etc! Und das waren diesen Monat noch nicht mal viele... Hatte schon über ein TB.

Der Kunde hat die Macht. Und ein Sonderkündigungsrecht, sollte es kommen!

(Prinzipiell habe ich keine Probleme für mein verbrauchtes Volumen zu bezahlen, dann verlange ich aber absolute Netzneutralität, für die mein Provider auch in fremden Netzen eintritt)

wo kann man das nachschauen?
Spatenheimer2
nightx
Mein letzer Kenntnisstand ist das es immer noch keinen Mobilfunktarif mit echter Flat gibt.

web'n'walk 11,90 EUR/Monat, unbegrenztes Datenvolumen.

Allerdings keine Telefonie dabei.
„No dynamite, chainsaws or shotguns.“
Hannes Gnad
music-anderson
Wenn das passiert wechsle ich, sicherlich nicht nur ich. Müsste der Telekom sicherlich klar sein Unity Media wäre da für MICH eine alternative. Die Geier warten sicherlich schon
Du kannst davon ausgehen, daß alle anderen Anbieter das sofort auch einführen, wenn die Telekom das machen würde...
Grolox
Na ja...durch die Cloudfunktionen kommt schon ne Menge
zusammen.
Aber hier gleich rumjammern wie die Telecom ist hier
fehl am Platz , sollten ihre Netze erst mal ordentlich ausbauen.
Nicht nur 500m im Umfeld von Starbucks und Mc.Donalds.
LTE will keiner weil zu teuer und zu schlecht ausgebaut.

Klar Hannes....da sind die sich alle einig.
Gerhard Uhlhorn
Bei Engatget.de haben sie eine Übersicht, und die kleinsten Tarife sind auf 75 GByte begrenzt, die größeren hingegen auf 200 GByte, die größten auf 400 GByte. Wenn ich mal einen Monat nichts mache, also keine Aufträge habe, dann habe ich schon 110 GByte zusammen. Wenn ich Aufträge habe sprenge ich alle Grenzen. Und ich bin kein Power-Loader (oder wie diese Leute heißen).
mk27ja95
1999 gab es von der Telekom auch schon ISDN Tarife mit Daten Volumen.

Da geht es jetzt wieder hin. Und die deutschen können zwar gut und viel meckern. Aber mehr auch nicht.

Erst Router zwang, GEZ auch für den PC MIT Internetanschluss und nun das

und morgen Steuer für das surfen im netzt, eigentlich eine gute Idee
Ties-Malte
Mit dem „besten Netz“ zurück in die Steinzeit — herrlich.
„The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.“
Bigflitzer
Wir surfen bald kostenpflichtig für die Rentenkasse, der Straßensanierung und für die maroden Bankensysteme. Alles kostet nur noch Milliarden. Am Flughafen müssen Steckdosen getauscht werden und man rechnet mit Milliarden die dann noch aufgestockt werden müssen.

Das gleiche nun beim surfen. Jahrelang haben sie sich dumm und dämlich verdient. Ich kenne Arbeitskollegen die noch kein DSL haben bzw. mit DSL2000 rumschubbern und das im Jahre 2013. Im Zeitalter von Clouddiensten und Streaminginhalten musste das ja so kommen das denen die neue Einnahmequelle ins Auge sticht.
ratti
So einfach ist das alles gar nicht. Wenn ich hier lese, dass jemand 75 GB am Tag verballert, frage ich mich, wieso das „durch alle geteilt“ werden soll. Ich „verballere“ wahrscheinlich keine 20 GB im Monat, und wenn jemand bei „all you can eat“ mit einer Schubkarre auftaucht, dann mag es ihm rechtlich zustehen — bloß, das ganze funktioniert dann halt nicht mehr, und das hat Konsequenzen.

Deswegen würde ich aus dem Bauch sagen: Ja. Deckeln. Bitte. Wer mit der Schubkarre kommt, soll auch Schubkarrenportionen zahlen.

BLOSS:
Hier steht letztlich nicht weniger auf dem Spiel als die Netzneutralität. Siehe T-Online: Mobilfunktarif mit Volumenbegrenzung, aber: Spotify inklusive. Mag für Spotify-Nutzer toll sein, für die anderen Anbieter heisst das: Sie können „nicht mehr mit“. Na gut. Sollen die anderen Anbieter halt auch einen Vertrag mit T-Mobile machen. OK.

BLOSS:
…was ist eigentlich mit den ganzen Angeboten im Netz, die nicht national sind, oder nicht mal kommerziell? Google zahlt für YouTube — doch wer zahlt für Wikimedia, für archive.org undundund?

UND:
Wo wollen wir irgendwann eigentlich multimedial hin, wenn mein Monatsvolumen durch einen einzigen HD-Film aufgebraucht ist? Nachtigal, ick hör dir trapsen: Provider-interner-Traffic ist dann natürlich kostenlos, und wenn man seine Filme bei der Telekom kauft statt bei… Aha. So haben die sich das also gedacht.
Carstello
Eine riesen Frechheit ist alleine schon der Gedanke daran das Volumen künstlich zu beschneiden.
Seit Jahren versuche ich für unser Unternehmen eine schnellere DSL-Leitung zu bekommen.
Zuletzt wurde die im Vertrag und zuvor versprochene Geschwindigkeit von 6000 auf 2000 gesenkt da unsere Verbindung durch die hohe Dämpfung nicht stabil lief.

Es ist also schon so eine einzige Katastrophe in unserem erst 10 Jahre jungen Gebäude überhaupt das Internet zu nutzen, während auf der anderen Straßenseite die privaten in ihren Altbauten bereits 16000er Leitungen haben.

Also langsam reicht es echt. Also nicht immer nur kassieren sondern auch mal investieren.
Uns fragt ja auch niemand wie wir unsere Maschinen bezahlen obwohl die Preise immer weiter sinken. Armes Deutschland.

Aber man sieht es ja schon häufig im Markt, oft sind Waren nicht da oder schon ausverkauft.
Hauptsache für jeden Dreck irgendwelche Zusatzzahlungen leisten. Ist hier ja bald wie in der ehem. DDR
Spatenheimer2
Ich habe bereits einen DSL-Anschluss mit Drosselung. Bisher hatte ich keine Probleme. Es ist ja nicht so, dass mitten im Satz d
„No dynamite, chainsaws or shotguns.“
Bitsurfer
Und hier in der Schweiz ist Swisscom bei den Handys dazu übergegangen dass nach Geschwindigkeit bezahlt wird und nicht nach Volumen.

Und hier wird sich Swisscom hüten etwas am DSL zu schrauben. alleine desshalb weil die Kabelanbieter sowas von schnell sind. 150'000/10'000 Kabel vs 20'000/2'000 DSL. Irgenwie Lachhaft
Weia
Spatenheimer2
Ich habe bereits einen DSL-Anschluss mit Drosselung. Bisher hatte ich keine Probleme. Es ist ja nicht so, dass mitten im Satz d
Rabo
Deutschland war, ist und bleibt ein Entwicklungsland, auch dank Firmen wie Telekom.
smuehli
Das ist Web 3.0! Mal ein fixe Idee plazieren, warten auf die Reaktionen und dann die PR-Meute darauf hetzen.
nane
Puhhh wenn ich mir das so durchlese, dann kommt es mir immer vor als würden wir hier in Österreich (zumindest im Telekom Sektor) auf der Insel der Glückseligen leben. Dafür sind wir halt korrupter als alle afrikanische Diktatoren zusammen und können nicht die Bohne Fussballspielen
„Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.“
Gerhard Uhlhorn
Rabo
Deutschland war, ist und bleibt ein Entwicklungsland, auch dank Firmen wie Telekom.
Und eine Bananenrepublik!
Carstello
Hauptsache für jeden Dreck irgendwelche Zusatzzahlungen leisten. Ist hier ja bald wie in der ehem. DDR
Die Bundesrepublik ist ja auch an die DDR angegliedert worden und nicht umgekehrt. Und damit das nicht auffällt, hat die größte DDR aller Zeiten auf das Reiseverbot verzichtet. So blieb der Coup unbemerkt. Denn Hauptsache: Fußball im Fernsehen und Würstchen auf dem Grill.
quiddemanie
@ ratti:

Blöd nur dass Traffic nichts kostet...

http://blog.fefe.de/?ts=afb2e9d3

Es ist Schwachsinn etwas umzulegen oder von Querfinanzierung zu sprechen, wenn das angeblich zu mischkalkulierende Gut keine Kosten in dem Sinne verursacht. Es gibt nur zwei verschiedene Betrachtungsweisen (laut fefe), entweder man bezahlt für geschwindigkeit oder man bezahlt für traffic und bei beidem sind die Preise die wir momentan zahlen noch weit von dem entfernt was jeder DSL Kunde zahlt. Es sei denn er sprengt die 2, 3 TB / Monat...Und das zu schaffen ist mit DSL 6000 / 16000 ziemlich schwierig, es sei denn man saugt wirklich 24/7 mit fullspeed.

Ich hab 105Gb in 15 Tagen mit ner 50er Leitung und würde mich trotz der vergleichsweise niedrigen Zahl als Power User unter den Privatkunden bezeichnen...

Entsprechend den Preisen von fefe müsste ich 50 x 0,25 € + Gewinnspanne zahlen, oder für den traffic rund 3€ + Gewinnspanne...Lasst euch mal nicht von der tkom instrumentalisieren.
Capone
Die Netze müssen also massiv ausgebaut werden und das kostet Milliarden.

Lölchen! Hat mir nicht die Telekom genau gestern folgende Zeilen geschrieben:
Unsere Recherche hat ergeben, dass Sie mit DSL 2000 RAM aktuell die schnellstmögliche Variante nutzen. Ein Ausbau ist für Ihren Bereich zur Zeit nicht geplant.

Super Sache.
„"My guitar wants to kill your mama" - Frank Zappa“
Mia
Es gibt gute Gründe warum ich von der Telekom keine Produkte habe!
Werde am Ende vom Jahr zu einem lokalen Internet Anbieter wechseln, der Glasfaser im Programm hat! Kein DSL Anbieter hat es geschafft bei uns Glasfaser auszubauen! Dafür zahle ich dann gerne 55,-€ im Monat für eine 100.000er Leitung!
Fox 69
Mia
Es gibt gute Gründe warum ich von der Telekom keine Produkte habe!
Werde am Ende vom Jahr zu einem lokalen Internet Anbieter wechseln, der Glasfaser im Programm hat! Kein DSL Anbieter hat es geschafft bei uns Glasfaser auszubauen! Dafür zahle ich dann gerne 55,-€ im Monat für eine 100.000er Leitung!

Ne 100.000 Leitung hat Unitymedia für 30€. 50.000 (Hab ich) für 20€.
Fox 69
Zum Thema :

Aus dem Jahre 2010 :

Im Jahre 2010 hat sich der größte US Anbieter schon für die Abschaffung der Datenflats ohne Volumenbegrenzung entschieden. Von daher ein alter Hut.

oder
hier :


Und was seid 2010 in den USA praktiziert wird kommt jetzt langsam nach Germany. Ganz einfach.
Spookymulder
Wie der Großteil doch hier wieder die Weisheit mit dem Löffel gefressen hat und alles besser weiss...

Mal bitte Hände heben wenn der alles im Carrier Bereich tätig ist und täglich mit Traffic Engineering zu tun hat ?
Es scheinen ja fast alle hier zu denken das ein paar Glasfaserleitungen zu legen, nichts groß kostet. Einfach mit dem Bagger etwas buddeln, mehrere Kabel rein und wieder zu. Alle paar hundert Kilometer müssen zudem
Deutschland ist ja auch sehr klein und da kommen auch nur ein paar wenige Kilometer zusammen. Allein das Network Equipment von Juniper / Cisco / Alcatel Systemen liegt im sechsstelligen Dollarbereich und muss auch ständig erweitert werden.

Früher ging die Rechnung noch auf. Investitionskosten konnte man einigermaßen wieder reinholen. Der Traffic heutzutage hat sich aber extrem erhöht. Streamingdienste, Cloudservice, Filesharing (Torrent, Newsgroups..), Voice, Transit traffic, DDoS, MPLS, Social Networks, Online Gaming usw.

Tier 1s ächzen schon extrem zu Stoßzeiten weil die kleinen DSL Klitschen wie 1&1, Unity etc. sich den Ausbau von eigenen Netzen gar nicht Finanziell leisten können. Am DE-CIX selbst hängen fast nur die Großen direkt und die Kleinen müssen peeren und per transit ihren Traffic durch Telekom und Co. weiterschieben lassen. Der Trafficpreis ist zwar im Gegensatz zu früher stark gefallen aber das Volumen ist exorbitant in die Höhe geschossen. Jeder Carrier muss wirtschaftlich arbeiten, wie jedes andere Unternehmen auch, und somit die Kosten erhöhen. Da der Kunde aber auf der "Ich will alles billig" Schiene fahren will, rollen leider viel zu oft Köpfe um die Kosten zu reduzieren. Preiserhöhungen gibt es übrigens auch in anderen Ländern (zum Beispiel Skandinavien).

Ich weiss zwar nicht wieviel Unity (LGI-UPC) an Uplink hat, jedenfalls zahlt man pro 1GE im Schnitt für einen IX-Switchport um die 500-2800 Euro im Monat. Die Traffic kosten sind aber noch gar nicht eingerechnet für bestimmte Verbindungen.

IX Zugriff ist einfach ausgedrückt nichts anderes als ein "Telefonbuch" wo gleichzeitig angeschlossene Telefonanbieter ihre Telefonnummern hinterlegt haben. Will man also Person A aus Afrika anrufen / Daten schicken, zahlt man wie im echten Leben auch.

In vielen Ländern gibt es wie in Deutschland jedenfalls keine Flatrates. In den USA kostet der Internetzugriff für Endkunden jedenfalls weitaus mehr und es gibt nur Volumentarife (ATT).

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

SIGGRAPH 2014 (0)
10.08.14 - 14.08.14, ganztägig
Macintisch Würzburg (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
13.08.14 19:00 Uhr
Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig

Woher beziehen Sie am liebsten Musik?

  • Aus dem iTunes Store oder einem anderen kostenpflichtigen Download-Dienst53,3%
  • Über kostenpflichtige Streaming-Dienste11,3%
  • Über kostenloses Online-Streaming bzw. (Online-)Radio4,6%
  • Ich kaufe Musik auf physikalischen Medien wie CDs oder Vinyl21,4%
  • Auf anderem Wege9,3%
495 Stimmen21.07.14 - 22.07.14
6095