Falsche Nutzerzahlen: Apple unterschätzte Nutzung der neuen News-App

Eddy Cue, Apples Chef für Internetdienste und somit auch verantwortlich für die News-App unter iOS 9, hat zugegeben, dass die von dem Konzern gemessenen und an die Medienpartner weitergeleiteten Nutzerzahlen der App falsch seien. Ein Fehler habe dafür gesorgt, dass die Zahl systematisch unterschätzt wurde. Das sei bisher niemandem aufgefallen, weil sich das Entwicklungsteam intensiv mit anderen Bereichen der App beschäftigt habe.

Die korrekten Nutzerzahlen sind für die Zeitungen und News-Seiten sehr wichtig, weil von ihnen die Werbeeinnahmen abhängen. Einnahmen aus selbst verkauften Werbeplätzen in der News-App gehen vollständig an die Medienpartner, bei iAd erhält Apple 30 Prozent der Anteile. „Wir kennen die wahre Zahl der Nutzer noch nicht“, sagte Cue. Aber besser man habe sie stets zu niedrig als zu hoch geschätzt. Das Team arbeite jetzt daran, den Fehler zu beheben.

Die News-App als Aggregator zahlreiche News-Quellen im Gewand einer einzelnen App ist in Deutschland noch nicht gestartet. Seit iOS 9 ist es in den Vereinigten Staaten verfügbar, mit iOS 9.1 gab es eine erste Ausweitung auf die Nutzer im Vereinigten Königreich und in Australien. Die gesamte Nutzerbasis gab Cue mit etwa 40 Millionen an. Diesen Wert hatte auch Tim Cook bei der jüngsten Verkündung von Apples Geschäftszahlen genannt.

Weiterführende Links:

Kommentare

chill
chill11.01.16 15:29
Warum wir das auch immer nicht bekommen. Aber die Bevölkerung der USA hat Aufklärung ja auch bitter nötiger.
"¿ssıəɥɔs ɹəp llos sɐʍ" :ʇƃɐs əsıəʍ ɹəp 'ßıəʍ sɐʍ ɹə sɐp ßıəʍ əƃnlʞ ɹəp
MacBeck
MacBeck11.01.16 16:52
Wird man nicht zwangsweise mit der App "beglückt"? So wie "Freunde finden"?

Sobald es die App gibt, landet sie in meinem "AppleSchrott"-Ordner.
It is what it is - don't make it what it isn't.
dark-hawk11.01.16 19:42
MacBeck

Jap, wird automatisch installiert. Genau genommen ist sie das auch jetzt schon. Man sieht sie nur nicht wenn man als länderprofil nicht usa, Australien oder uk auswählt.
Ties-Malte
Ties-Malte11.01.16 20:03
MacBeck
Sobald es die App gibt, landet sie in meinem "AppleSchrott"-Ordner.

Ah, gehörst du auch zu den „Lügenpresse“-Spinnern der Neuen Radikalen Rechten? Oder bist du am Ende ein Geheimnisträger, der die Liste berücksichtigter Medien (Blogs und Zeitungen) jetzt schon und vor allen anderen kennt?

Ich zumindest bin zunächst einmal nur gespannt, wie die deutschsprachige App aussehen wird, obwohl ich mich auch dank gut gefülltem RSS-Reader so schon gut informiert fühle.
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
gvirago
gvirago11.01.16 20:15
Ties-Malte
MacBeck
Sobald es die App gibt, landet sie in meinem "AppleSchrott"-Ordner.
Ah, gehörst du auch zu den „Lügenpresse“-Spinnern der Neuen Radikalen Rechten? Oder bist du am Ende ein Geheimnisträger, der die Liste berücksichtigter Medien (Blogs und Zeitungen) jetzt schon und vor allen anderen kennt?

Ich zumindest bin zunächst einmal nur gespannt, wie die deutschsprachige App aussehen wird, obwohl ich mich auch dank gut gefülltem RSS-Reader so schon gut informiert fühle.


Informiert von den "Linken und Gutmenschen"
Davek
Davek11.01.16 20:34
Na man kann ja auch die unerwünschten Apps verschwinden lassen sind zwar nach einem Neustart wieder da, aber einige starten das Gerät ja fast nie neu !!

McLane12.01.16 01:45
gvirago

Informiert von den "Linken und Gutmenschen"

Was ist eigentlich das Gegenteil von "Gutmensch"? Arschloch?
Granini12.01.16 07:02
McLane


Was ist eigentlich das Gegenteil von "Gutmensch"?
Jemand der niemanden als "radikal rechts" und "Arschloch" bezeichnet, nur weil er irgendeine News-App nicht benutzen will?
Rudi Rochade
Rudi Rochade12.01.16 11:07
Granini
McLane


Was ist eigentlich das Gegenteil von "Gutmensch"?
Jemand der niemanden als "radikal rechts" und "Arschloch" bezeichnet, nur weil er irgendeine News-App nicht benutzen will?
[/quoteGutmensch
Dies ist eine gesichtete Version dieser SeiteDetails zeigen/verstecken
Gutmensch ist sprachlich eine entweder ironische, sarkastische, gehässige oder verachtende Verdrehung des eigentlichen Wortsinns „guter Mensch“ in eine Verunglimpfung. Der Ausdruck gilt als politisches Schlagwort mit meist abwertend gemeinter Bezeichnung für Einzelpersonen oder Personengruppen („Gutmenschentum“). Diesen wird vom Wortverwender eine Absicht bzw. Eigenschaft des – aus Sicht des Sprechers – übertriebenen „Gutseins“ oder „Gutseinwollens“ unterstellt, wobei diese angebliche Haltung unterschwellig als übermäßig moralisierend und naiv abqualifiziert und verächtlich gemacht wird. In der politischen Rhetorik Konservativer und Rechter wird Gutmensch als Kampfbegriff verwendet.[1] Im Januar 2012 erhielt das Wort bei der Wahl zum Unwort des Jahres 2011 in Deutschland den zweiten Platz, und im Jahr 2015 den ersten Platz. Die Jury kritisierte die aus ihrer Sicht 2011 einflussreich gewordene Funktion des Wortes als „Kampfbegriff gegen Andersdenkende“.[2] Mit dem Wort werde „insbesondere in Internet-Foren das ethische Ideal des ‚guten Menschen‘ in hämischer Weise aufgegriffen, um Andersdenkende pauschal und ohne Ansehung ihrer Argumente zu diffamieren und als naiv abzuqualifizieren“.
Make Chess Not War!
markymac12.01.16 11:28
Kann mal ein Moderator bitte diesen unsäglichen User "McLane" rauswerfen?

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen