Erste MacBook-Käufer erhalten versprochenes USB-C-Ersatzkabel

Wenige Tage nachdem Apple das Rückrufprogramm für fehlerhafte USB-C-Kabel verkündet hat, sind die ersten Ersatzkabel automatisch bei betroffenen Kunden angekommen. Die USB-C-Kabel waren Teil des Lieferumfangs des 2015 vorgestellten 12-Zoll-MacBooks. Käufer, die ihre Postanschrift bei Apple hinterlegt haben, erhalten ihr funktionierendes Ersatzkabel ohne eigenes Zutun per Post. Andere müssen für den Austausch selbst aktiv werden.

Wie das Unternehmen in der Nacht zum Samstag mitgeteilt hat, konnte es bei einigen mitgelieferten USB-C-Kabeln dazu kommen, dass das MacBook nicht auflud. Die USB-C-Buchse des 12-Zoll-MacBooks ist der einzige Anschluss des Gerätes, über den sowohl Zubehörgeräte angeschlossen als auch Strom aufgeladen werden kann.

Um zu überprüfen, ob man von dem Austauschprogramm betroffen ist, braucht man sich nur das USB-C-Kabel anzusehen: Ist neben dem Text "Designed by Apple in California Assembled in China" eine Seriennummer aufgedruckt, hat man bereits ein fehlerfreies Kabel. Fehlt dort die Seriennummer, könnte heute oder in de nächsten Tagen ein Ersatzkabel im Briefkasten liegen - oder, wenn Apple Ihre Adresse nicht kennt, sollten Sie einen Apple Store oder autorisierten Apple Service Provider aufsuchen, bzw. sich an den Apple-Kundendienst wenden, um an dem Austauschprogramm teilzunehmen.

Kommentare

NeoMac666
NeoMac66617.02.16 14:12
Muss man das alte Kabel dann zurück schicken? Ich bin zwar laut Seriennummer betroffen, hab allerdings bisher keine Problem mit dem Kabel bemerkt...
coffee
coffee24.02.16 09:38
NeoMac666

Man muss es nicht zurückschicken. Habe vorgestern das neue Kabel von Apple erhalten. Das ursprüngliche (übrigens ohne jeden Aufdruck) funktioniert aber einwandfrei.
An Apple a day keeps Windows away

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen