Mittwoch, 17. Juli 2013

Nachdem es im Frühjahr so aussah, als ob sich Google mit der EU-Kommission über die Neugestaltung der Suchergebnisse geeinigt hat, wurde nun hingegen von EU-Wettbewerbshüter Joaquin Almunia deutlich gemacht, dass man noch weitergehende Änderungen von Google fordert. Google hatte angeboten, die Suchtreffer auf hauseigene Dienste für mindestens fünf Jahre deutlich zu markieren und in bestimmten Fällen auch Links konkurrierender Suchmaschinen anzeigen. Zudem sollten Web-Anbieter eine Möglichkeit erhalten, ihre Inhalte auf die klassische Suche zu beschränken und Themensuchen auszuschließen.

Auf einer Pressekonferenz erklärte Almunia, dass die von Google eingereichten Änderungsvorschläge nicht ausreichend sind. Dennoch hofft er, bis Ende des Jahres eine Einigung mit Google zu erzielen. Google wird vorgeworfen, sich in vier Bereichen trotz der dominierenden Stellung wettbewerbsfeindlich zu verhalten. Dies betrifft unter anderem die Internet-Suche, die Produktsuche sowie das Werbenetz. Hier soll Google eigene Dienste unerlaubt stark bevorzugen und den Wechsel zu anderen Diensten erschweren. Sofern sich Google nicht mit der EU-Kommission einigen kann, droht ein Verfahren mit einer möglichen Strafzahlung in Millionenhöhe.
0
0
7

Kommentare

nowMAC17.07.13 17:19
Ich würde mir so sehr eine zweite gute Suchmaschine wünschen!
Ne Ne, seit Steve Jobs nicht mehr da ist....
Macmissionar17.07.13 17:23
Die EU steht vor dem Zusammenbruch. Danach kommt die Weltregierung. Kein Staat ist mehr autonom. Snowden hat uns gezeigt, wie wenig frei wir wirklich sind. War es bisher ein Gedanke, der als von Spinnern stammend abgetan wurde, ist es nichts weniger als die häßliche Wahrheit. Das Internet stand mal für Freiheit, so dachte man. Derzeit ist es ein zuziehendes Fischernetz.
A Computer is like an air conditioner: Both stop working as soon as you open Windows.
Gerhard Uhlhorn17.07.13 17:52
nowMAC
Ich würde mir so sehr eine zweite gute Suchmaschine wünschen!
Dann mach eine! Am Anfang brauchst Du nur ein wenig Code und einen kleinen Server. Mit der Zeit wächst Du dann.

Der einzige Haken an der Sache: Du muss deutlich besser sein als Google.
Tiger
Tiger17.07.13 18:23
Macmissionar
Die EU steht vor dem Zusammenbruch. Danach kommt die Weltregierung. Kein Staat ist mehr autonom. Snowden hat uns gezeigt, wie wenig frei wir wirklich sind. War es bisher ein Gedanke, der als von Spinnern stammend abgetan wurde, ist es nichts weniger als die häßliche Wahrheit. Das Internet stand mal für Freiheit, so dachte man. Derzeit ist es ein zuziehendes Fischernetz.

Was hat das mit dem Thema zu tun???

----------

Ich fände es auch gut hätten wir eine richtig gute Alternative. Leider werden es ja eher weniger Anbieter.
Bing ist ja nicht so erfolgreich, zumindest kenne ich kaum jemanden der bing nutzt.

Naja. Dass der Internet Explorer so sehr an Boden verliert hätten wir vor ein paar Jahren ja auch nicht gedacht. Wir werden sehen.
Gerhard Uhlhorn17.07.13 19:47
Tiger
Was hat das mit dem Thema zu tun???
Na ja, keine EU, keine Forderungen mehr.
Tiger
Tiger17.07.13 19:58
Gerhard Uhlhorn
Tiger
Was hat das mit dem Thema zu tun???
Na ja, keine EU, keine Forderungen mehr.

In solchen Fällen ist es dich gut! Google würde sonst machen was sie wollen.

Da gibt es unzählige andere Beispiele für EU-Irrsinn.
bitjunkie
bitjunkie18.07.13 23:10
http://www.semager.de/

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,5%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,6%
  • Klassischer Macintosh (68k)23,9%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,7%
  • iPod14,5%
  • iPhone4,3%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,0%
  • Sonstiges1,1%
1239 Stimmen17.08.15 - 03.09.15
1724