Mittwoch, 8. Mai 2013

Bild zur News "EA-Lizenzen für FIFA und Star Wars, aber nicht für Waffen"Der Spiele-Hersteller Electronic Arts macht durch insgesamt drei Lizenzvereinbarungen auf sich aufmerksam. Erstens schloss das Unternehmen mit Sitz in Redwood City einen Lizenzvertrag mit der Walt Disney Company über die Entwicklung kommender Star Wars-Spiele. Erst vor einem Monat wurde die Schließung des Spiele-Studios LucasArts verkündet, das Disney ein Jahr zuvor übernommen hatte. Also musste ein neuer Entwickler für die Spiele gefunden werden, die künftig in dem vom George Lucas entwickelten Universum spielen sollen. Gegenwärtig finden die Dreharbeiten zum siebten Teil der Star Wars-Saga statt, der den Auftakt für die dritte Trilogie (Episoden 7 bis 9) bilden soll, und sicherlich mit Spielen zu den Filmen unterfüttert werden wird.

Zweitens sicherte sich EA die Lizenzen für weitere FIFA-Spiele bis zum Ende des Jahres 2022. EA Sports, Unterabteilung von Electronic Arts ist besonders für seine FIFA-Fußball-Simulationen bekannt und gehört zu den bekanntesten EA-Abteilungen. Teil des Lizenzvertrags ist weiterhin das alleinige Recht zur Nutzung des Namens FIFA in den Spieletiteln und zur Herstellung eines offiziellen Begleitspiels zu den Fußball-Weltmeisterschaften durch EA Sports. Die Zusammenarbeit zwischen EA Sports und der FIFA besteht seit 1993.

Drittens wird EA künftig keine Lizenzgelder mehr an Waffenhersteller für die Nutzung derer Produkte in eigenen First-Person-Shootern zahlen. Das Verhältnis zwischen EA und den waffenproduzierenden Firmen sowie der NRA (National Rifle Association) ist zuletzt merklich abgekühlt. Nach dem Schulmassaker in Newton griff die NRA die Videospielhersteller massiv an und wies ihnen indirekt die Verantwortung für solche Verbrechen zu.
Trotz des Endes dieser Lizenzzahlungen will EA weiterhin Markenwaffen in seine Spiele integrieren. Darin sieht das unternehmen "kostenloses Marketing" für die betroffenen Waffenhersteller, für das diese nicht zusätzlich noch bezahlt werden müssten.
0
0
4

Kommentare

Eigene Shooter wie Call of Duty?
Nutriaschädel
Ego-Shooter als Marketing Plattform für Waffenhersteller... mir fehlen die Worte.
Ego Shooter sind sogar offiziell Marketing für die US-Army!
Alex.S
Hier sind wohl ein paar Grüne unterwegs... glaub ihr seit auf die Falsche Seite da die Grünen Apple nicht so gerne sehen.

Der grund von der Lizenzen für die Waffen hat was mit dem Namen und Design zutuen. Nichts Marketing.

Das gleich gilt mit Videospiele mit Autos.

Forumposter nein nicht Ego Shooter (glaub du meinst First Person Shooter) sondern nur das eine Spiele die US Army entwickelt haben.
„Not so good in German but I do know English and Spanish fluently. Warum ich es mit dem Deutsch überhaupt versuche? Weil ich in Deutschland arbeite! Lechón

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Ihre ersten Erfahrungen mit OS X Yosemite?

  • Hervorragend, ein perfektes und zuverlässiges Update29,1%
  • Ein gutes und weitgehend zuverlässiges Update, bin zufrieden40,4%
  • Tendenziell zufrieden13,6%
  • Bin mir noch unschlüssig8,2%
  • Tendenziell unzufrieden4,3%
  • Ein schlechtes und weitgehend unzuverlässiges Update, bin unzufrieden1,4%
  • Bin entsetzt, Yosemite ist totaler Murks3,0%
770 Stimmen20.10.14 - 23.10.14
8682