Die USA bleibt iPhone-Land - aber Samsung holt auf

In den meisten Staaten der Erde dominieren verschiedene Hersteller mit Android-Geräten den Smartphone-Markt. Nicht so in den USA, dem Heimatmarkt und gleichzeitig noch größten Umsatzmarkt für Apple. Hier verwendeten im Jahr 2015 einer aktuellen Studie zufolge 40 Prozent aller Smartphone-Besitzer ein iPhone. Damit lässt Cupertino zwar Hauptkonkurrent Samsung weiter hinter sich, aber die Südkoreaner konnten den Abstand verkürzen.

Die Apple-Konkurrenz
„Apple bleibt der dominante Smartphone-Hersteller in den USA“, resümiert Harry Wang von Parks Associated das Studienergebnis. Doch entgegen aller Schwierigkeiten von Samsungs Galaxy-Sparte konnte Apples Hauptkonkurrent Boden gut machen und erreicht jetzt 31 Prozent. Auch LG nimmt leicht zu und erreicht 10 Prozent. Motorola und HTC auf den Plätzen Vier und Fünf schnitten unter ferner liefen ab.


Weitere Daten
Etwa ein Drittel aller iPhone-Nutzer besitzen ein Modell, das älter als zwei Jahre ist. Ähnlich sieht das auch bei Samsungs Galaxy-Geräten aus. Siri ist in den USA relativ beliebt: Mehr als jeder zweite iPhone-Besitzer verwendet Apples virtuellen Assistent. Zu den weiterhin gemessenen Daten gehören: 70 Prozent aller Smartphone-Nutzer streamen auf ihren Geräten kurze Videoclips, 40 Prozent streamen sogar längere Filme. 35 Prozent verwenden ihr Mobiltelefon für Musikstreamingdienste wie Apple Music, 26 Prozent für bargeldloses Bezahlen wie Apple Pay und 24 Prozent übertragen Bildschirminhalte auf externe Bildschirme.

Verbreitung von Smartphones in den USA und Westeuropa
Insgesamt verfügen 86 Prozent aller US-amerikanischen, breitbandversorgten Haushalte über mindestens ein Smartphone. In den westeuropäischen Märkten kommt nur Spanien mit 90 Prozent auf einen höheren Verbreitungswert. Deutschland liegt hier mit 82 Prozent vor Frankreich mit 78 Prozent und dem Vereinigten Königreich mit 76 Prozent.

Größter Absatzmarkt
Die Vereinigten Staaten sind weiterhin Apples wichtigster Absatzmarkt mit den höchsten Umsätzen. Diese Stellung könnte das Land aber in naher Zukunft an China verlieren. Nicht zuletzt deshalb investiert Apple im Augenblick intensiv in die eigene Präsenz im Reich der Mitte, um den Marktanteil dort auszubauen. Apple eröffnete in den letzten Monaten Dutzende Apple Stores im Land, beteiligt sich an Umweltprojekten, lässt vor Ort produzieren und möchte demnächst den Bezahldienst Apple Pay in China starten.

Weiterführende Links:

Kommentare

Eventus
Eventus11.02.16 14:19
Was ich leider auch in der Originalmeldung nicht beantwortet finde: Hat Samsung auf Kosten von Apple oder von kleineren Android-Herstellern und/oder Microsoft zugelegt?
Live long and prosper! 🖖

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen