Freitag, 5. August 2011

Vor fünf Jahren fand Apples Entwicklerkonferenz WWDC außergewöhnlich spät statt; anstatt den üblichen Juni-Termin wählte Apple den August. Ein Grund für die Verschiebung war, erst dann die letzten beiden verbliebenen Modelle mit PowerPC-Prozessor durch einen Intel-Nachfolger ersetzen zu können. Der Power Mac G5 wurde in Rente geschickt, als neuen Produktnamen für das Top-Modell im Sortiment wählte Apple "Mac Pro". Gab es zuvor nur eine Konfiguration mit vier Prozessorkernen, nämlich den "Power Mac G5 Quad", so verfügten bereits beim ersten Mac Pro alle Modelle über vier Kerne, wahlweise mit 2,0, 2,66 und 3,0 GHz.
Apple bot nur noch eine Standardkonfiguration an, diese ließ sich dann in vielfacher Weise anpassen. Die Rechenleistung legte, zumindest nach Apples Benchmarks, um Faktor 2 zu. Am Gehäusedesign änderte Apple recht wenig, neu war das zweite optische Laufwerk sowie die Anschlüsse an der Vorderseite. Im Inneren war Platz für vier anstatt zwei Festplatten - nachdem sich das Design des Mac Pro bis heute nicht veränderte, blieb Apple dieser Bauweise treu. Mit dem Mac Pro (und zeitgleich auch Xserve) war der Umstieg auf Intel-Prozessoren abgeschlossen; ein Jahr früher, als Apple ursprünglich prognostiziert hatte.
0
0
43

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein12,9%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,3%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,5%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,5%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,8%
842 Stimmen19.03.15 - 29.03.15
11460