Mittwoch, 17. April 2013

Steinberg hat die iPad-App Cubasis in Version 1.3 veröffentlicht und damit verschiedene Neuerungen vorgenommen. So wurde die Musik-App um zwei neue Plugins erweitert: einen 4-Band-StudioEQ sowie einen Brickwall-Limiter. Weiterhin stehen nun ein CPU-Meter sowie ein Polyphony-Meter zur Verfügung. Darüber hinaus können Projekte jetzt als FLAC-Datei exportiert sowie Samples im FLAC-Format importiert werden. Weitere Verbesserungen betreffen die Integration eines MIDI-Panic-Knopfs sowie die Unterstützung von 4 Inserts pro Track. Zudem kann Cubasis nun sowohl als Eingangs- als auch Ausgangsquelle konfiguriert werden. Zu guter Letzt wurden zahlreiche Fehler behoben, die Nutzer gemeldet hatten.

Cubasis ist eine iPad-Version der bekannten Musik-Software Cubase und kann daher fertige Projekte unter anderem nach Cubase, Dropbox, SoundCloud und AudioCopy sowie als E-Mail exportieren. Cubasis bietet unlimitierte Audio- und MIDI-Spuren, mehr als 70 Instrumenten-Sounds (HALion Sonic), ein Mixer mit 10 Effektprozessoren und über 300 MIDI- und Audio-Loops. Weitere Audio-Samples können außerdem über iTunes, Audio-Paste und direkt über WiFi importiert werden. Weiterhin stehen ein virtuelles Keyboard und Drum Pad zur Verfügung sowie Sample-Editor und Key-Editor. Über Core Audio und Core MIDI kann kompatible iPad-Hardware und -Software auch in Cubasis verwendet werden. Cubasis benötigt mindestens iOS 5.1 und kostet 44,99 Euro.
0
0
2

Jedes Jahr ein neues OS-X-Update - ist das sinnvoll?

  • Ja, auf jeden Fall. OS X profitiert enorm davon und entwickelt sich sehr schnell weiter11,3%
  • Tendenziell ja, Apple kann etwas schneller neue Funktionen bieten13,7%
  • Unentschlossen - es hat Vor- und Nachteile16,2%
  • Tendenziell nein, der Zeitplan ist zu starr14,1%
  • Nein, der Jahrestakt ist Mist und die Qualität leidet enorm darunter44,6%
856 Stimmen13.05.15 - 30.05.15
12211