Cook und Ive in der Vogue - Apple Watch als Teil der Modewelt

Apple-CEO Tim Cook und Chefdesigner Jonathan Ive standen dem Modemagazin Vogue für ein Interview zur Verfügung. Mit dem Startschuss der Apple Watch ist Cupertino in den Fokus der Modeindustrie geraten und preist das die Uhr nicht nur als technisches Werkzeug, sondern auch als Lifestyle-Objekt an. Das ist neues Terrain für die beiden Apple-Veteranen. „Vor neun Jahren, bevor es das iPhone gab, war unser persönlichstes Produkt zu groß, um es mit sich herumzutragen“, sagte Ive. „Heute ist es so persönlich, dass Sie es am Arm tragen können!“ Das Ziel Apples sei es stets gewesen, »persönliche« Technologie zu entwickeln, mit der der Nutzer eine Verbindung eingehen könne.

Partnerschaft mit Hermès
In dem Interview ging Ive auch auf die Partnerschaft mit dem französischen Modeausstatter Hermès ein. „Diese Uhr ist das Ergebnis von zwei charakterlich und philosophisch abgestimmten Unternehmen“, sagte er. Firmenkooperationen wie diese sind für Apple eigentlich untypisch. Apples Smartwatches der Hermès-Kollektion haben spezielle, lederne Armbänder und ein besonderes Zifferblatt mit dem Namen des Modelabels. Seit Ende Januar sind die zuvor streng limitierten Modelle für jeden im Apple Online Store erhältlich (Zum Store: ).

Modeausstellungen
Die Apple Watch wurde von Anfang an auch als Modeobjekt vermarktet. Schon zum Marktstart 2014 organisierte Apple eine Veranstaltung in der Pariser Boutique Colette, um die Uhr vorzustellen. Die diesjährige »Met Gala« des New Yorker Metropolitan Museum of Art wird von Apple gesponsort. Jonathan Ive fungiert bei der Ausstellung unter dem Titel »Manus x Machina« als Co-Vorsitzender.

Campus 2
Im Rahmen des Interviews begleiteten die Vogue-Journalisten das Apple-Duo auch auf die Baustelle des zweiten Hauptquartiers in Cupertino, das schon bald seine Fertigstellung erleben soll. Unter Hinweis auf einen großen Berg Erde, der aus den Aushubarbeiten entstand, sagte Cook, dass jedes Stück Erde auf dem Gelände verbleibe. Auf dieser Erde sollen perspektivisch 7.000 Bäume wachsen; auch dies eine Art von Design-Entscheidung. „Bei allem, was wir tun, ist für uns Design genauso wesentlich wie für die Modeindustrie“, betonte Cook.

Weiterführende Links:

Kommentare

Danger18.02.16 15:00
Was für ein geiles Bild. Fehlt nur noch, dass die beiden mit dem Rappen anfangen.
Aulicus
Aulicus18.02.16 15:11
Danger
Was für ein geiles Bild. Fehlt nur noch, dass die beiden mit dem Rappen anfangen.

Ja, drückt es doch aus wie Manager und/oder Industriedesigner zu einer Art "Popstar" avanciert sind.
...und das ist meiner Meinung nach auch irgendwie ein Alleinstellungsmerkmal von Apple, dass diese Firma in meinen Augen gegenüber der restlichen grauen Masse der Technologiefirmen sympathisch macht
Von anderen oft kopiert aber nie erreicht!
Rharbarber
Rharbarber18.02.16 15:30
Sehr beeindruckendes Foto. Könnte wirklich ein CD-Cover sein
AppleCosmo
AppleCosmo18.02.16 16:20
Das Foto macht mir Angst.
macmuckel
macmuckel18.02.16 16:22
Huch, die beiden haben zum betreten der Baustelle ihre persönliche Schutzausrüstung vergessen. 😮
micah18.02.16 16:24
Ist an der Stelle das Glas schon eingebaut? Die stehen so nah am Abgrund.......
Ties-Malte
Ties-Malte18.02.16 16:38
Und so wird mit dem Klunker ein altes Vorurteil endlich wahr: ein kleiner, teurer Apfel für diejenigen, die sich auch mal ein Stück Hippnes kaufen wollen. 🙄 Das Gadget für den Gockel von heute. Na, wenn's schön macht… (und das macht es ja, sagt die Vogue).
The early bird catches the worm, but the second mouse gets the cheese.
iOli18.02.16 16:44
[quote=micah]
Ist an der Stelle das Glas schon eingebaut? Die stehen so nah am Abgrund.......
[/quote
…das ist es: das gebogene Glas ist so großflächig, dass es optisch quasi unbemerkt bleibt.
Sehr cool.
nova.b18.02.16 18:35
Absturzsicherung gegeben (Glas) aber die Schuhe...

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen