Donnerstag, 16. Mai 2013

Pünktlich zu Intels heutiger Aktionärsversammlung hat Brian Krzanich den Posten als CEO (Chief Executive Officer) beim weltweit größten Chip-Hersteller übernommen. Nachdem der bisherige CEO Paul Otellini im vergangenen November angekündigt hatte, nur noch bis Mai 2013 den Posten ausfüllen zu wollen, blieb die Ernennung eines Nachfolgers zunächst aus. Anfang Mai hatte sich der Aufsichtsrat von Intel dann aber schließlich für Brian Krzanich entschieden, der zuvor bei Intel als COO (Chief Operating Officer) für das Tagesgeschäft zuständig war. Krzanich ist bereits seit 1982 bei Intel, wo er zunächst im technischen Bereich tätig war und später zunehmen Leitungs- und Management-Funktionen übernahm.


Nachdem Paul Otellini auch von seinem Posten als Präsident von Intel zurückgetreten ist, wird diese Rolle zukünftig Reneé James zufallen. Gemeinsam mit Krzanich bildet sie die Geschäftsführung bei Intel, um die Herausforderungen des Unternehmens zu lösen. Nachdem der PC-Markt durch Smartphones und Tablets mittlerweile schrumpft, versuch Intel bereits seit einiger Zeit, in diesen neuen Märkten mit den dort weitverbreiteten ARM-Prozessoren zu konkurrieren. Darüber hinaus ist Intel seit vergangenem Jahr auch als Chip-Zulieferer tätig, um zukünftig einen Teil der Entwicklungskosten für neue Produktionsanlagen mit Kundenaufträgen zu finanzieren.
0
0
2

Kommentare

Macht bitte das Bild (wieder) kleiner!
Stefan S.
Der schaut bekifft aus.
iGhost
Macht bitte das Bild (wieder) kleiner!
ja, Passfotogröße hätte gereicht
„Manning, Snowden,Levison & - teilweise - Feinstein sind Helden und Obama stinkt.“

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein12,9%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,2%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,8%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,4%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,7%
845 Stimmen19.03.15 - 29.03.15
0