Donnerstag, 3. Januar 2013

Auf der Investorenseite hat Apple die nächsten Quartalszahlen für den 23. Januar angekündigt. Wie gewohnt wird das Unternehmen dann um 23 Uhr Mitteleuropäischer Zeit einen Live-Stream der Telefonkonferenz bereitstellen, in dem die Geschäftszahlen diskutiert und eventuelle Fragen von Investoren gestellt werden. Auf der letzten Quartalskonferenz konnte Apple neue Rekorde bei den Mac-, iPad und iPhone-Verkäufen vorweisen, wobei im Mac-Bereich besonders die MacBook-Serien beliebt waren.

Spannend dürfte im abgelaufenen Quartal der Absatz der iMacs und des iPad mini sein. So hatte Apple mit der Auslieferung der neue iMacs erst relativ spät Ende November begonnen und damit möglicherweise Umsatzeinbußen im Weihnachtsgeschäft hinnehmen müssen. Das iPad mini erfreute sich im vergangenen Quartal großer Beliebtheit und wurde zunächst nur mit Wartezeiten von mehreren Wochen ausgeliefert. Nachdem sich aber kurz vor Weihnachten die Liefersituation verbessert hatte, gehen nun Marktbeobachter davon aus, dass Apple bis zu 12 Millionen iPad mini absetzen konnte.

Ein weiteres Thema der Quartalskonferenz könnten die Gerüchte zum Apple TV-Gerät sein. Bislang verwies Apples CEO Tim Cook bei diesen Gelegenheiten immer auf die bisherige AppleTV-Lösung. Anfang Dezember hatte Cook in einem TV-Interview aber angedeutet, ein hohes Interesse an modernen TV-Lösungen zu haben. Gerüchten zufolge soll bei Apples Zulieferer Foxconn bereits eine Testproduktion begonnen haben.
0
0
0

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Welche Displaygröße wünschen Sie sich für Ihr kommendes iPhone?

  • 5,5" oder größer15,1%
  • 4,7" oder etwas größer31,3%
  • Mehr als 4", weniger als 4,7"19,5%
  • 4" wie bei iPhone 5/5s29,0%
  • 3,5" wie bei den ersten iPhones4,3%
  • Weniger als 3,5", also ein Mini-iPhone0,9%
796 Stimmen25.01.16 - 09.02.16
1724
OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen