Apples ehemaliger Retail Chef nun offiziell CEO von J. C. Penney

Bereits im Juni hatte Apples Retail Chef Ron Johnson angekündigt, zum ersten November den Mac-Hersteller zu verlassen, um nun bei J. C. Penney als CEO die dortige Kaufhauskette zu leiten. In den JCP-Geschäften werden unter anderem Kleidung, Möbel, Schmuck, Kosmetik, Elektronik sowie verschiedene Haushaltsprodukte verkauft. Bisher hat Apple keinen Nachfolger für Johnson ernannt, der in Absprache mit Steve Jobs Apples erfolgreiches Ladenkonzept aufgebaut hat. Auf Apples Webseite zur aktuellen Führungsriege wurden Johnson ersatzlos gestrichen, womit nur noch insgesamt neun Manager Apples Geschäftsbereiche führen. Bereits im Frühjahr verließ Bertrand Serlet als Chef für Software-Entwicklung das Unternehmen, ohne das ein Nachfolger ernannt wurde.

Weiterführende Links:

Kommentare

Klaus Major
Klaus Major01.11.11 12:56
Autsch, auf den ersten Blick hatte ich:
Apples ehemaliger Retail Chef nun offiziell CEO von PENNY!
gelesen
Wider die Dummheit
Amfortas01.11.11 13:03
Könnt ihr bitte damit aufhören, Apple den "Mac-Hersteller" zu nennen. Das ist langsam wirklich albern.
Eine gute Grundlage ist das Fundament für eine solide Basis.
Ling Ling01.11.11 13:15
Mac Hersteller ? Ich dachte Apple ist der "iPhone Maker" so wie die bei CNN immer sagen

Also das ein Retail Chef mal woanders arbeiten will ist durchaus verständlich und ganz normal. Es ist üblich in Führungspositionen dass man alle paar Jahre seinen Job wechselt um weiter die Erfolgsleiter hochzusteigen. Also nix besonderes und ein ganz normaler alltäglicher Vorgang.
Wuselfusel
Wuselfusel01.11.11 13:32
Erst mal zu Penny :):)
dark-hawk01.11.11 15:21
hmm, von Apple zu "kik" (überspitzt gesagt) klingt aber schon erst mal eigenartig.
Wuselfusel
Wuselfusel01.11.11 16:43
Wieso? Die Kundschaft wächst auch dort stetig
JanoschR
JanoschR01.11.11 22:29
Und auch bei kik braucht man einen CEO...

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen