Donnerstag, 14. Februar 2013

1995 hatte Apple die Ausschüttung von Dividende an Anleger aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage ausgesetzt, Steve Jobs stand einer solchen Ausschüttung aber auch in finanziell rosigen Zeiten ablehnend gegenüber. Angesichts des enormen Barvermögens, dieses liegt inzwischen bei fast 140 Milliarden Dollar, gab Tim Cook im vergangenen Jahr aber eine Kursänderung bekannt und verkündete, fortan 2,65 Dollar pro Aktie auszuschütten. Im August erfolgte daher die erste Dividendenzahlung seit 17 Jahren, im November die zweite, heute und morgen erhalten Anleger dann zum dritten Mal besagte 2,65 Dollar pro gehaltenem Wertpapier. Bei rund 940 Millionen Aktien, die sich in der Hand von Anlegern befinden, entspricht dies einer Zahlung von rund 2,5 Milliarden Dollar. Angesichts des Barvermögens fällt die Dividende zwar verhältnismäßig niedrig aus; von der Gesamtsumme her zählt Apple damit dennoch zu einem der US-Unternehmen mit der höchsten Ausschüttung.
0
0
4

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,4%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,2%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,8%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,0%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,6%
882 Stimmen19.03.15 - 01.04.15
0