Freitag, 30. November 2012

Bob Mansfield hatte eigentlich geplant, in diesem Jahr in den Ruhestand zu gehen und daher nicht mehr den Bereich Mac-Hardwareentwicklung bei Apple zu leiten. Nach den Umstrukturierungen zahlreicher Schlüsselpositionen wurde Mansfield allerdings wieder berufen und ist fortan als "Senior Vice President of Technologies" tätig. Berichten zufolge machte die Absetzung von iOS-Chef Scott Forstall den Weg frei, um Bob Mansfield weiterhin in der Führungsspitze zu beschäftigen. Das Verhältnis der beiden soll extrem angespannt gewesen sein; angeblich erschien Bob Mansfield (und auch Jony Ive) erst dann zu Meetings, wenn Tim Cook ebenfalls anwesend war.
Aus einem Bericht an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC geht jetzt hervor, dass sich Bob Mansfield von Apple-Aktien im Wert von 20 Millionen Dollar trennte. Bei einem Kurs von 582 Dollar verkaufte er rund 35.000 Wertpapiere. Es handelt sich dabei um Aktien, die ihm vor sieben Jahren zugesprochen wurden. Momentan hält Mansfield damit noch knapp 30.000 Aktien; sofern er im Juni 2013 sowie im März 2016 noch bei Apple tätig ist, erhält er weitere 150.000 Wertpapiere als Bonus. Mansfield ist bereits seit 1999 bei Apple und gelangte durch Apples Übernahme des Chipherstellers Raycer nach Cupertino.
0
0
8

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein12,9%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,5%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,7%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,3%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,6%
855 Stimmen19.03.15 - 30.03.15
11477