Apples Swift Benchmarks als Open Source erschienen

Apple geht bei der Programmiersprache Swift die Open-Source-Strategie konsequent weiter. Nachdem bereits die Sprache als offener Programmcode verfügbar ist und weiterentwickelt wird, soll dies zukünftig auch für die Benchmark Suite von Swift gelten. Mit den Swift-Benchmarks können Entwickler alle Änderungen an der Programmiersprache auf mögliche Leistungsdefizite überprüfen. Damit will Apple sicherstellen, dass auch in den kommenden Jahren der Name Swift nicht nur in Bezug auf Schwalben eine treffende Bezeichnung ist. Theoretisch könnte die Benchmark Suite aber auch für andere Anwendungsfälle zum Einsatz kommen, in denen Leistungsmessungen in Swift notwendig sind.

Swift ist laut Apple eine moderne Alternative zu Objective-C, die sich vor allem an Einsteiger der App-Entwicklung richtet. Dafür folgte Swift im Vergleich zu Objective-C üblicheren Konventionen und Mechanismen objektorientierter Programmiersprachen, wie sie beispielsweise in Java anzutreffen sind. Momentan ist Swift in Version 2.1.1 aktuell, doch wird bereits an Version 2.2 gearbeitet, welche als Vorbereitung für Version 3.0 einige Sprachelemente als "veraltet" einstuft und Entwickler vor deren weiteren Verwendung warnt.

Hierzu gehören beispielsweise Warnungen bei Einsatz von "++", "--" und klassischen "for( ; ; )"-Schleifen, die den aktuellen Plänen zufolge mit Version 3.0 dann nicht mehr unterstützt werden. Zielsetzung für die nächste Hauptversion ist es daher, zunächst die vielfältigen Möglichkeiten der Syntax zugunsten der Übersichtlichkeit zu reduzieren. Wann Swift 3.0 erscheint, wurde noch nicht festgelegt.

Weiterführende Links:

Kommentare

vMief09.02.16 12:34
Die wollen ernsthaft ++ und -- entfernen? Habe die einen Schuss?
Danger09.02.16 12:46
vMief
Die wollen ernsthaft ++ und -- entfernen? Habe die einen Schuss?

Hier findest du die Begründung:
matt.ludwig09.02.16 12:59
vMief

Wollen sie nicht, haben Sie schon. Gibt schlimmeres und die Diskussion über i++ und ++i endet mit diesem Kontext
PaulMuadDib09.02.16 16:06
Welche Swift-Version ist denn im aktuellen Build enthalten? Und wie lässt sich das Feststellen? Das Handbuch beschreibt derzeit die Version 2.1
LordVaderchen09.02.16 19:35
Developer tun immer so, sind aber letztlich total unflexibel. Wenn man ihnen dann das 30 Jahre alte Spielzeug zugunsten mehr Übersichtlichkeit nimmt, schreien sie wie die Kinder nach Mami
matt.ludwig09.02.16 23:36
LordVaderchen

Die die unflexibel sind haben den falschen Job. Gerade bei Apple sollte man wissen, wie schnell alte Zöpfe abgeschnitten werden
PaulMuadDib10.02.16 08:34
Ich habe mir gestern ein paar Filmchen von der Macoun 2014 angeschaut. Dort wurde sich mit Händen und Füßen gegen Swift gewehrt. Zumindest drängte sich einem der Eindruck auf. Irgendwie musste ich da an LordVaderchens post denken ...

Nun, seit dem ist einige Zeit vergangen und Swift hat sich weiterentwickelt. Wäre interessant zu wissen, wie dieses Jahr die Meinungen dazu sind.
matt.ludwig10.02.16 10:17
PaulMuadDib
Ich habe mir gestern ein paar Filmchen von der Macoun 2014 angeschaut. Dort wurde sich mit Händen und Füßen gegen Swift gewehrt. Zumindest drängte sich einem der Eindruck auf. Irgendwie musste ich da an LordVaderchens post denken ...

Nun, seit dem ist einige Zeit vergangen und Swift hat sich weiterentwickelt. Wäre interessant zu wissen, wie dieses Jahr die Meinungen dazu sind.

Auf der Macoun war es ja fast nur Amin der Swift nicht mochte

Das hat sich auch dieses Jahr nicht geändert, die meisten Objective-C-Veteranen bleiben dabei. Und wenn Apple Objective-C abschneidet, gehen sie weg von Apple.

Da bin ich mal noch gespannt bei dem ein oder anderen ^^
PaulMuadDib10.02.16 11:05
matt.ludwig
Auf der Macoun war es ja fast nur Amin der Swift nicht mochte

Das hat sich auch dieses Jahr nicht geändert, die meisten Objective-C-Veteranen bleiben dabei. Und wenn Apple Objective-C abschneidet, gehen sie weg von Apple.

Da bin ich mal noch gespannt bei dem ein oder anderen ^^
Nun, dann habe ich von den Filmchen einen falschen Eindruck vermittelt bekommen. Ich hatte eben den Eindruck, daß sich so einige ein ObjC 3 gewünscht hätten. Ich persönlich bin mir da überhaupt nicht sicher, ob das besser gewesen wäre. Fakt ist, das Swift an einigen Stellen von Grund auf schon bessere Optimierungsmöglichkeiten hat, als ObjC. Das hat natürlich an anderer Stelle seinen Preis. Stichwort Dynamik.

Ich habe jetzt nach Jahren Abstinenz mal wieder hingesetzt und eine iOS-App gebaut, weil ich einfach kein für mich passendes Pedant im Store gefunden habe. Zunächst konnte ich mich mit Swift nicht so direkt anfreunden. Aber es gibt da so ein ganz kleines Tutorial von Apple, welches mir den Einstig enorm erleichtert hat. Plötzlich ging alles wie von selbst. Mir gefällt es. Besonders die Optionals. Aber das ist natürlich die Sicht eines Hobbyprogrogrammieres. Beruflich habe ich mehr mit WSH, VBS & VB.Net zu tun. Aber das ist ohnehin eine andere Welt.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen