Apples Euro-Anleihen mit niedrigem Zins

Neuen Berichten zufolge werden die Euro-Anleihen von Apple mit einer Laufzeit von 8 und 12 Jahren ausgegeben und einen Zinsertrag von nur 1,1 bis 1,7 Prozent aufweisen. Damit liegt der Ertrag für Investoren unter dem Euro-Inflationsziel von 2 Prozent und wäre in acht oder zwölf Jahren möglicherweise ein Verlustgeschäft. Momentan liegt die Inflation im Euro-Raum aber bei ungefähr 0,4 Prozent. Für die Apple-Anleihen spricht eine solide Unternehmensperspektive, womit sie als sichere Investition gilt. Apple gibt das erste Mal Anleihen in einer fremden Währung heraus. Insgesamt sollen 2,8 Milliarden Euro über Anleihen eingenommen werden.

Diese benötigt Apple trotz hoher Rücklagen für den Aktienrückkauf, da sich der Großteil der Geschäftseinnahmen im Ausland befindet und bei Einfuhr in die USA nochmals mit 30 Prozent besteuert würde. Für Apple ist daher ein Schuldzins von maximal 1,7 Prozent eine attraktive Alternative. Für die Abwicklung der Anleihen im Euro-Raum greift Apple wieder auf die Deutsche Bank und Goldman Sachs zurück.

Weiterführende Links:

Kommentare

molinar04.11.14 15:45
Auweiah, Apple hat eine nicht gerade schlechte Finanzabteilung und wenn auch die über 10 Jahre von einem so niedrigen Zinsniveau ausgehen, dann sind wir in Gefahr ruckzuck Vierte Welt hinter den Entwicklungsländern zu werden.
maczock04.11.14 15:54
molinar
Auweiah, Apple hat eine nicht gerade schlechte Finanzabteilung und wenn auch die über 10 Jahre von einem so niedrigen Zinsniveau ausgehen, dann sind wir in Gefahr ruckzuck Vierte Welt hinter den Entwicklungsländern zu werden.

Niemand, aber auch wirklich absolut Niemand hat auch nur den geringsten Plan was in 10 Jahren wie sein wird. Jeder, der etwas anderes behauptet hat eine absolute Macke. (ausgenommen solch einfache und zwangsweise vorgegebene Dinge wie Demographie).
Dirk J04.11.14 16:06
Wie kann man nur zu so einem Verbrecherladen wie Goldman Sachs gehen.
MetallSnake
MetallSnake04.11.14 16:25
Dirk J
Wie kann man nur zu so einem Verbrecherladen wie einer Bank gehen.

ftfy
the Finder icon appears to be about 20% happier than before
subjore04.11.14 17:20
Es ist günstig für Apple einfach so zu rechnen, dass der Zins niedrig bleibt. Das hat nichts mit den Zukunftsaussichten zu tun die Apple intern herausgefunden wird.
Der Zinssatz hat eher was damit zu tun, dass sie sich überlegt haben wie Tief sie gehen können um trotzdem noch Anleihen los zu werden.
o.wunder
o.wunder04.11.14 19:09
Ist irgendwie schon traurig dass sie nicht gewillt sind ihren sozialen Anteil zu entrichten, die Steuern bei Einfuhr Ihrer Einnahmen. Das ist ein sehr unsoziales Verhalten.
drstan04.11.14 19:53
@o.wunder

du bist ein naiver narr

eine kapitalgesellschaft ist per gesetz (sonst macht sich der vorstand strafrechtlich verantwortlich) nur der aktiengesellschaft und den aktionären gegenüber verpflichtet

es gehört nicht zu den aufgaben eines vorstand sich um die "allgemeinheit" oder den "sozialen frieden" des staates zu kümmern

politiker hingegen sind für die gesetzgebung verantwortlich - sie können den vorständen steuerrecht vorgeben


der vorstand hingegen muss sich im rahmen des gesetzes bemühen, das beste für seine gesellschaft und die aktionäre zu erzielen
KrisWien04.11.14 20:06
drstan
@o.wunder

du bist ein naiver narr

eine kapitalgesellschaft ist per gesetz (sonst macht sich der vorstand strafrechtlich verantwortlich) nur der aktiengesellschaft und den aktionären gegenüber verpflichtet

es gehört nicht zu den aufgaben eines vorstand sich um die "allgemeinheit" oder den "sozialen frieden" des staates zu kümmern

politiker hingegen sind für die gesetzgebung verantwortlich - sie können den vorständen steuerrecht vorgeben


der vorstand hingegen muss sich im rahmen des gesetzes bemühen, das beste für seine gesellschaft und die aktionäre zu erzielen

+1 .... Mal einer der eine Ahnung hat von dem was er redet ... Leider nicht sooo oft der Fall hier ( und ähnlichen Foren ) ..
iDaniel
iDaniel04.11.14 22:06
drstan
@o.wunder

du bist ein naiver narr

eine kapitalgesellschaft ist per gesetz (sonst macht sich der vorstand strafrechtlich verantwortlich) nur der aktiengesellschaft und den aktionären gegenüber verpflichtet

es gehört nicht zu den aufgaben eines vorstand sich um die "allgemeinheit" oder den "sozialen frieden" des staates zu kümmern

politiker hingegen sind für die gesetzgebung verantwortlich - sie können den vorständen steuerrecht vorgeben

der vorstand hingegen muss sich im rahmen des gesetzes bemühen, das beste für seine gesellschaft und die aktionäre zu erzielen

Ich würde sogar sagen, dass Politiker MÜSSEN das Steuerrecht vorgeben bzw. etwaige "Schlupflöcher" dichtmachen und sich nicht immer nur mit erhobenem Zeigefinger hinstellen!

Aber vollste Zustimmung zu deiner Aussage!
hotte12305.11.14 17:34
Sorry, aber der ganze Artikel ist völliger Quatsch (der von AppleInsider übrigens auch). Keine seriöse Person oder Institution wird heute einen genauen Betrag bekannt geben, der mit den Anleihen eingenommen wird. Das gleiche gilt für den effektiven Zinssatz, den Apple zahlen muss. Zumindest bei den genannten 2,8 Mrd € handelt es sich definitiv um den kummulierten Nennwert der Anleihen. Die angegebenen Zinssätze meinen wahrscheinlich auch nur den Nominalzins.
Wie hoch die effektiven Zinsen für Apple ausfallen und wie viel Geld sie tatsächlich einnhemen werden, wird einzig und allein von den Finanzmärkten entschieden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen