Donnerstag, 21. Juli 2011

Laut einem Bericht von AppleInsider hat Apple beim Bieterwettstreit um die Nortel-Patente den größten Kostenanteil übernommen. Von den 4,5 Milliarden US-Dollar, mit denen das Patent-Konsortium rundum Apple, EMC, Microsoft, Research In Motion sowie Sony Ericsson die Auktion für sich entscheiden konnte, zahlt Apple selbst 2,6 Milliarden US-Dollar an Nortel. RIM soll 770 Millionen US-Dollar beigesteuert haben, während es bei EMC 340 Millionen US-Dollar sind.

Zudem geht aus dem Quartalsbericht von Nokia hervor, dass der finnische Mobiltelefon-Hersteller nur dank des Lizenzgeschäfts tiefrote Zahlen im Milliardenbereich verhindern. Hierbei zahlte Apple im Zuge eines beigelegten Rechtsstreits offenbar 600 Millionen US-Dollar an einmaligen Lizenzgebühren für Nokia-Patente, mit denen die bisher verkauften iPhones abgedeckt wurden. Darüber hinaus wird Apple aber Nokia auch regelmäßig Lizenzgebühren für die laufenden iPhone-Verkäufe zahlen, was Nokia finanziell bei der Umstellung auf Windows Phone 7 helfen dürfte.
0
0
16

Halten Sie ein Apple-Auto für denkbar?

  • Ja, das ist der nächste logische Schritt16,0%
  • Ja, obwohl ich die Idee seltsam finde33,6%
  • Nein, das passt nicht zu Apple11,8%
  • Nein, es gibt schon genügend Autohersteller6,7%
  • Nein, Apple erforscht bestimmt nur Software, aber nicht Fahrzeugbau27,1%
  • Nein, sonstiger Grund4,9%
865 Stimmen16.02.15 - 04.03.15
11243