Mittwoch, 29. Mai 2013

Auf der AllThingsD Conference sprach Apples CEO Tim Cook unter anderem über die restriktiven Programmierschnittstellen der iOS-Plattform. Entwickler können auf iOS nur von Apple vorgesehene Schnittstellen und Funktionen nutzen, tiefergehende Veränderungen oder Zugriffe auf das System sind nicht erlaubt. So ist es zum Beispiel nicht möglich, eigene, komplett anders gestaltete Elemente auf dem Sperrbildschirm anzuzeigen. Auch ist es beispielsweise nicht möglich, die Funktion des Home-Buttons oder des Lautstärkereglers zu verändern.

Cook sagte in dem Interview, dass Apple in Zukunft immer mehr Programmierschnittstellen für alle Entwickler öffnen wird. Allerdings wird Apple dabei nur so weit gehen, dass der Nutzer keinen schlechten Bedienkonzepten ausgesetzt sein kann (beispielsweise durch die Veränderung der Funktionsweise des Home-Buttons durch ein laufendes Programm). Cook ließ allerdings offen, welche Bereiche in Zukunft den Entwicklern zugänglich gemacht werden.

Apple muss hierbei eine schmale Gratwanderung unternehmen: Einerseits muss Apple Entwicklern eine gewisse Flexibilität einräumen, damit innovative Programme im App Store erscheinen können. Auf der anderen Seite sind klar definierte Schnittstellen aber für das Fortbestehen der Plattform essentiell, da sonst Probleme mit Drittherstellerprogrammen bei jedem größeren Betriebssystemupdate vorprogrammiert sind.
0
0
9

Jedes Jahr ein neues OS-X-Update - ist das sinnvoll?

  • Ja, auf jeden Fall. OS X profitiert enorm davon und entwickelt sich sehr schnell weiter11,3%
  • Tendenziell ja, Apple kann etwas schneller neue Funktionen bieten13,9%
  • Unentschlossen - es hat Vor- und Nachteile16,6%
  • Tendenziell nein, der Zeitplan ist zu starr14,1%
  • Nein, der Jahrestakt ist Mist und die Qualität leidet enorm darunter44,1%
825 Stimmen13.05.15 - 24.05.15
0