Freitag, 8. Februar 2013

Apple hat eine Stellungnahme zur Dividendenzahlung veröffentlicht, nachdem die Investorengruppe Greenlight Capital in einer Pressemitteilung die sofortige Auszahlung einer Dividende forderte und zudem eine Klage gegen Apple eingereicht hat. Nach Ansicht von Greenlight Capital legt Apple zu viele Barreserven an und nutzt diese auch nur für risikoarme Anlagen. In der Stellungnahme hat Apple nun erklärt, in Kürze 10 Milliarden US-Dollar Dividende auszuzahlen und den bisherigen Plan fortzuführen, in den kommenden drei Jahren insgesamt 45 Milliarden US-Dollar an Aktionäre abzugeben. In diesem Zusammenhang hat Apple auch wenig Sorge, dass die Barreserven abnehmen könnten, und verweist auf die Milliardengewinne der vergangenen Quartale. Darüber hinaus sieht Apple sich auch weiterhin in der Lage Vorzugsaktien auszugeben, welche zwar kein Stimmrecht gewähren, aber als Ausgleich eine höhere Dividendenzahlung beinhalten. Nachfolgend Apples Stellungnahme zur Forderung von Greenlight Capital:
Statement by Apple
By early last year, Apple’s cash balance had built to a point beyond what we needed to run our business and maintain flexibility to take advantage of strategic opportunities, so we announced a plan to return $45 billion to shareholders over three years. As of next week we will have executed $10 billion of that plan.

We find ourselves in the fortunate position of continuing to generate large amounts of cash, including $23 billion in cash flow from operations in the last quarter alone.

Apple’s management team and Board of Directors have been in active discussions about returning additional cash to shareholders. As part of our review, we will thoroughly evaluate Greenlight Capital’s current proposal to issue some form of preferred stock. We welcome Greenlight’s views and the views of all of our shareholders.

As a part of our efforts to further enhance corporate governance and serve our shareholders’ best interests, Proposal #2 in our proxy includes some recommended changes to our articles of incorporation. These changes were recommended independently of Greenlight’s proposal and would not preclude Apple from adopting their concept. Contrary to Greenlight’s statements, adoption of Proposal #2 would not prevent the issuance of preferred stock. Currently, Apple’s articles of incorporation provide for the issuance of “blank check” preferred stock by the Board of Directors without shareholder approval. If Proposal #2 is adopted, our shareholders would have the right to approve the issuance of preferred stock. As such, Proposal #2 has the support of many of our shareholders.

We remain committed to having an ongoing dialogue with our shareholders to get perspectives around return of capital and driving shareholder value.
0
0
21

Kommentare

macbeutling08.02.13 08:47
Wow, Apples PR-Abteilung wird Pro-Aktiv und reagiert auf äussere Einflüsse.

Bin mal gespannt, wo das noch hinführt......
Planung ist der Ersatz des Zufalls durch den Irrtum
juggly08.02.13 08:55
Pro-Aktiv!? Wenn ich soll ein Begriff höre, kriege ich gleich die Kretze. Da werden tote Leichen zum Leben erweckt.

Anyway. Solche Kapitalgesellschaften gehören verboten. Alles geldgeile Säcke.
Trotzki08.02.13 09:17
Die in Kürze ausgeschütteten 10 Mrd. $ gehören eigentlich zum Teil den Foxconn-Arbeitern!

Ohne deren Schufterei wäre der Gewinn nicht zu Stande gekommen.

Ein weiterer Teil gehört den Käufern, die überhöhte Preise gezahlt haben!
MacPaelmchen
MacPaelmchen08.02.13 09:20
Was sehe ich hier falsch!? Apple zahlte bisher KEINE Dividende aus... Jetzt haben Sie sich entschlossen welche auszuzahlen und jetzt gibt es eine Klage es sei nicht genug...

Ernsthaft: wo ist mein Denkfehler, verstehe ich bestimmte Begriffe nicht oder kriegt man hier den Hals nicht voll!?
Luchs2006
Luchs200608.02.13 09:21
Bla und blubb, Herr Trotzki!

Und in der DDR war ooooch alles besser, oder ?!
Sam
Sam08.02.13 09:26
arschlöcher.

tschuldigung…
Kein Slogan angegeben.
MacDub08.02.13 09:43
Denke auch, dass die Foxconn-Mitarbeiter unheimlich stolz sein werden.

So hohe Gewinne erreicht man nur auf Kosten anderer. Tja, das ist nun eine endlose Spirale... die Aktienäre erwarten immer höhere Gewinne. Apple muss diese Erwartungen erfüllen, egal wie. Am besten setzt man dann da an, wo sich eh keiner wehren kann. So öffnet sich die Schere zwischen Arm und Reich immer und immer und immer weiter.
Ich halte auch nichts von solchen Kapitalgesellschaften.
janknet08.02.13 09:44
In der hinsicht ist Cook einem Steve Jobs nicht gewachsen!

Steve hätte einfach seine Hand ausgestreckt und den Mittelfinger gehoben und das wär es gewesen.
Trotzki08.02.13 09:44
Luchs2006
Bla und blubb, Herr Trotzki!

Und in der DDR war ooooch alles besser, oder ?!

Du hast nichts verstanden. Die jetzige Euro Krise wurde zum großen Teil durch Spekulation hervorgerufen. Diese wird momentan durch die niedrigen Zinsen von denen "bezahlt", die für ihr Alter vorgesorgt haben. Ihr werdet es alle an eurer zukünftigen Rentenhöhe merken. Auch eure Kinder werden die Schulden weiter abtragen müssen.

Apple hat die Gewinne erzielt: durch niedrige Löhne, überhöhte Preise, und zum geringen Teil durch "geniale" Produkte.

Was mir an Microsoft gefällt: wenn ich eine Windows Lizenz erwerbe, spende ich einen Teil an Bedürftige über die Bill & Melinda Gates Foundation. Apple spendet nichts.
BlueFalcon
BlueFalcon08.02.13 09:49
Mit welchem Recht fordert denn dieser Hedgefond mehr Geld? Haben die irgendeinen auch nur den geringsten Anteil an dem wirtschaftlichen Erfolg den Apple in den letzten Jahrzehnt hatte?

Verbietet diese Hedgefonds und Kapitalverwaltungsgesellschaften endlich! Führt das Bankgeschäft wieder auf seine ursprüngliche Aufgabe zurück und gebt der realen Wirtschaft wieder die Bedeutung die ihr gebührt. Dieser mit Scheuklappen versehene Blick allein auf die Interessen des Kapitals wird uns weiterhin von Krise zu Krise fallen lassen.
Hasta la vista... - hasta pech gehabt :-P
Megaseppl
Megaseppl08.02.13 10:19
Trotzki
Die in Kürze ausgeschütteten 10 Mrd. $ gehören eigentlich zum Teil den Foxconn-Arbeitern!
Ich denke schon dass die Foxconn-Mitarbeiter für ihre Arbeit bezahlt wurden. Soweit man liest, ist die Bezahlung auch überdurchschnittlich.
Ein weiterer Teil gehört den Käufern, die überhöhte Preise gezahlt haben!
Was ist denn das für ein Unsinn? Wenn dem Kunden das Produkt für den Preis nicht wert ist, muss er es nicht kaufen. Zudem es ja durchaus Wettbewerbsartikel gibt und Apple keine Monopolstellung inne hat.
roxxin08.02.13 11:08
Megaseppl
Trotzki
Die in Kürze ausgeschütteten 10 Mrd. $ gehören eigentlich zum Teil den Foxconn-Arbeitern!
Ich denke schon dass die Foxconn-Mitarbeiter für ihre Arbeit bezahlt wurden. Soweit man liest, ist die Bezahlung auch überdurchschnittlich.
Informier dich besser. Überdurchschnittlich nur im Vergleich zu anderen "Arbeitslagern" in China. Foxconn ließ die Arbeitswoche auf "nur" noch 60 Stunden pro Woche reduzieren. Die Arbeiter leben in fensterlosen Schlafräumen von 20m2, 12 Leute pro Raum. Tagesablauf besteht im wesentlichen aus arbeiten, essen, schlafen gehen. Diese Menschen leben um zu arbeiten und bekommen gerademal genug um ihre Familie zu ernähren. Ich denke die Milliarden sind besser darin investiert, denen, die die Produkte herstellen, ein zumindest lebenswertes Leben zu ermöglichen. Stattdessen klagen sich diese Heuschrecken den überschüssigen Gewinn jetzt für ihre Fonds ein. Gewinn, der auch durch Ausbeutung in China entstanden ist.

Der Gewinn wird auch nicht für Innovationen und zukünftige Produkte eingesetzt, sondern an die gierigen Anteilseigner der Aktie ausgezahlt, hurra. Ich finde hier sieht man sehr schön die Schwachstellen des Börsensystems, dass ursprünglich nur der leichteren Kapitalbeschaffung für neue Investionen dienen sollte.

Oh, und diese tollen neuen verklebten Laptops, Geldmacherei mit Adapterverkäufen, Fehlen von USB Anschlüssen oder SD Kartenslots an iOS Devices etc. haben wir letztlich auch dem Druck der Börse zu verdanken. Die Zitrone muss bis auf den letzten Tropfen ausgepresst werden!
MacDub08.02.13 11:11
Nur mal so als Beispiel:

Hab gerade wo anders gelesen, dass einer Filialleiterin bei Schlecker 1600 Euro BRUTTO! gezahlt wurde. Sorry, dieses Gehalt ist ein Witz und grenzt an Ausbeutung.
Die Schleckers haben noch ein Privatvermögen im Zweistelligen Millionenbereich. Reich wird man nur auf Kosten anderer.

Bei den sogenannten Investorengruppen regiert die pure Gier nach Geld. Denen ist des doch völlig egal, was das Unternehmen herstellt, und wie es den Mitarbeitern geht, interessiert die noch weitaus weniger.
roxxin08.02.13 12:01
MacDub
Hab gerade wo anders gelesen, dass einer Filialleiterin bei Schlecker 1600 Euro BRUTTO! gezahlt wurde. Sorry, dieses Gehalt ist ein Witz und grenzt an Ausbeutung.
Die Schleckers haben noch ein Privatvermögen im Zweistelligen Millionenbereich. Reich wird man nur auf Kosten anderer.
naja gut, viel isses nicht, aber in Deutschland steigen die Steuerabgaben mit dem Gehalt, sprich von den 1600 € bleiben mehr als von 3600 €. In China verdienen die umgerechnet 100 € im Monat.
Und natürlich kann man auch Reich werden ohne andere auszubeuten.
MacDub
Bei den sogenannten Investorengruppen regiert die pure Gier nach Geld. Denen ist des doch völlig egal, was das Unternehmen herstellt, und wie es den Mitarbeitern geht, interessiert die noch weitaus weniger.
ja, das dürfte wohl so sein.
AndreasL08.02.13 12:02
Ich denke schon dass die Foxconn-Mitarbeiter für ihre Arbeit bezahlt wurden. Soweit man liest, ist die Bezahlung auch überdurchschnittlich.

Komisch, alle seriöse Quellen besagen, dass Apple focxonn unterdurchschnittlich bezahlt, und in den letzten Jahren immer weitere Rabatte gefordert hat. Bloomberg, Financial Times, ja auch der CEO dr focxonn Mutter, u.a. Resultat: die Margen sind von 5 auf 0,5 bis 1% gefallen. Nur von appleffans liest man Andres.

Das manche Applefans auf Kostern der ausgebeuteten Arbeiter die Sachlage immer beschönigen müssen... Ich empfinde das als Menschen verachtend, wenn man den Ruf seines Lieblingunternehmens über den dieser Arbeiter stellt
Trotzki08.02.13 12:40
janknet
Steve hätte einfach seine Hand ausgestreckt und den Mittelfinger gehoben und das wär es gewesen.

Steve parkte seine Luxuskarre auch auf dem Behinderten-Parkplatz.

Emotionale Intelligenz = 0.

Megaseppl
Was ist denn das für ein Unsinn?

Wieder ein Apple-Fanboy, der nicht, aber auch gar nichts, verstanden hat!
x3-1508.02.13 13:21
MacDub
Nur mal so als Beispiel:

Hab gerade wo anders gelesen, dass einer Filialleiterin bei Schlecker 1600 Euro BRUTTO! gezahlt wurde. Sorry, dieses Gehalt ist ein Witz und grenzt an Ausbeutung.
Die Schleckers haben noch ein Privatvermögen im Zweistelligen Millionenbereich. Reich wird man nur auf Kosten anderer.

Bei den sogenannten Investorengruppen regiert die pure Gier nach Geld. Denen ist des doch völlig egal, was das Unternehmen herstellt, und wie es den Mitarbeitern geht, interessiert die noch weitaus weniger.

Beim größten APR Deutschlands (mStore) bekamen die Storemitarbeiter sagenhafte 1300€ brutto, Filialleiter dann doch sogar 1600€ brutto, also sooo ungewöhnlich ist das alles nicht.
Das es dort dann keinen Kündigungsschutz gibt, weil die Stores immer schön auf unter 10 Mitarbeiter gehalten wurden kam dann auch noch dazu.
Gorch Fock08.02.13 14:02
Wenn , dann alles gut...
Trotzki08.02.13 14:07
x3-15
Beim größten APR Deutschlands (mStore) bekamen ...

Klingt nicht nach "Premium". Aber wenn ich mir die Verkäufer in nahezu allen Apple-Läden (GRAVIS, APPLE, und alle kleineren...) rückblickend so ansehe - Ahnung hatten die alle nicht, und von "Beratung" konnte nie die Rede sein.
elektronikengel
elektronikengel08.02.13 17:29
Auf die Dauer zahlt sich das unethische Verhalten gegenüber den Foxconn-Arbeitern nicht aus und geht nach hinten los. Steve Jobs war zwar großartig, aber auch ein Soziopath - empathisch unterentwickelt und vermutlich eine Art milderer Autist. Mittelfinger zeigen reicht bei solchen Anteilseignern nicht. Tim Cook ist da wesentlich moderater.
Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht des Misserfolgs (Oscar Wilde)
Eventus
Eventus09.02.13 00:11
Trotzki
Spenden heisst, dass arme Leute in reichen Länder Geld geben für reiche Leute in armen Ländern.
Live long and prosper! 🖖

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,5%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,5%
  • Klassischer Macintosh (68k)23,9%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,7%
  • iPod14,6%
  • iPhone4,3%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,0%
  • Sonstiges1,1%
1242 Stimmen17.08.15 - 03.09.15
13672