Donnerstag, 5. September 2013

Wie im iBooks-Bereich des iTunes Store entdeckt wurde, hat Apple die Beschreibungen für interaktive iBooks angepasst, die mit iBooks Author erstellt wurden. Hier findet sich nun nicht mehr der explizite Hinweis, dass für die Betrachtung interaktive iBooks ein iPad mit iBooks 3.0 oder neuer erforderlich ist. Stattdessen heißt es nun von Apple, dass ein iOS-Gerät mit iBooks 3.0 oder ein Mac mit iBooks 1.0 erforderlich ist. Erwähnt werden auch die Mindestanforderungen beider iBooks-Apps, nämlich iOS 5.1 beziehungsweise OS X 10.9. So könnten die Änderungen nach Ansicht von Macworld als Hinweis dafür gesehen werden, dass Apple eine baldige Veröffentlichung von OS X 10.9 Mavericks plant. Zuletzt hatte Apple in dieser Woche die siebte Beta-Version von Mavericks an Entwickler verteilt, wobei erstmals auch neue Desktop-Hintergrundbilder enthalten sind, was von Apple meist erst am Ende der Entwicklungsphase durchgeführt wird.
0
0
1

Immer leichter, immer dünner - ist das der richtige Weg für MacBook, iPhone, iPad und Co.?

  • Auf jeden Fall, Apple schlägt exakt den richtigen Weg ein13,2%
  • Tendenziell ja, die Geräte werden dadurch etwas angenehmer zu nutzen27,4%
  • Unsicher, mich stört es nicht, sehe aber keine Vorteile7,8%
  • Eher nein, die notwendigen Kompromisse wiegen die Vorteile nicht auf33,1%
  • Auf keinen Fall, die Geräte verlieren dadurch unnötig an Möglichkeiten und werden uninteressanter18,5%
871 Stimmen19.03.15 - 31.03.15
0