Freitag, 22. März 2013

Schon seit der Einführung kostenpflichtiger Zusatzinhalte in Form von InApp-Käufen gab es immer wieder Beschwerden, dass vor allem Kinder auf diese Weise für hohe Kosten sorgten. Der Verkauf virtueller Güter in kostenlosen Spielen ist dabei besonders beliebt; und oft ist Kindern nicht klar, dass hierbei mit echtem Geld bezahlt wird. Dies zog schon mehrere Gerichtsverfahren nach sich, da Apple vorgeworfen wurde, zu wenig gegen derlei Geschäftsmodelle zu unternehmen und angesichts der Umsatzbeteiligung auch keine Ambitionen zu zeigen, etwas dagegen zu tun. Entwickler von Spielen, die sich vornehmlich an Kinder richten, zielen in vielen Fällen ganz offensichtlich auf unbedarft getätigte Käufe ab; Einzelpreise von 70 Euro und mehr pro Kauf sind keine Seltenheit.

Apple hat jetzt damit begonnen, Titel mit kostenpflichtigen Zusatzinhalten zu markieren. So steht unterhalb des Buttons "Kostenlos" im App Store nun der Vermerk "Bietet-In-App Käufe" - wer für seine Kinder also kostenlose Spiele heraussucht, sieht auf diese Weise schneller, ob auch kostenpflichtige Inhalte geboten werden, oder ob es sich tatsächlich um einen komplett kostenlosen Titel handelt. Allerdings hatte Apple schon zuvor bei "Freemium"-Titeln mit In-App-Käufen die beliebtesten Zusatzinhalte aufgeführt; es ist also nicht so, als sei dies die erste deutliche Kennzeichnung. Aus diesem Grund ist es auch unsicher, ob in Zukunft weniger Eltern plötzlich horrende iTunes-Rechnungen erhalten, weil ihre Sprösslinge exorbitant viele Schlumpfbeeren kauften...
0
0
20

Kommentare

zwirn
zwirn22.03.13 21:05
Daumen hoch!
http://www.youtube.com/watch?v=HGmjr4p34Y8
iPhone4s22.03.13 21:08
Muss man das halt den kindern erklären
vadderabraham22.03.13 21:27
Hat ja nur 6 ios Versionen gedauert. Für mich unverständlich, genau wie viele andere fehlende Funktionen in Apps (email ist zum Beispiel so ein rudimentäres Werkzeug, dass man es am liebsten gegen ein mobiles Thunderbird/Outlook austauschen möchte).
Kann mir bis heute nicht erklären,w arum diese ganzen Pseudo-Free-Apps immer wieder tagelang so hoch in den Charts landen können, obwohl sie ohne inApp Kauf quasi unbrauchbar sind. So ein Schund gehört markiert. Danke Apple, besser spät als nie!
Thaddäus22.03.13 21:41
Genau genommen 5 Versionen, die erste hatte keinen Appstore.
macguerilla22.03.13 22:13
Man kann In-App-Käufe sperren. Da meine Kids selbst an meinem iPad sitzen, passe ich da auf.
Wer so unbedarft Zugang gewährt und PW an Kinder weiter gibt, muss eben dann auch zahlen. Dummheit schützt vor Strafe nicht. Ist doch wie mit Smartphone und keine I-Flat......
MacStarTrader
MacStarTrader22.03.13 22:54
Mich nervt die Werbung viel mehr!!
Da hatte man einst Apps ohne Werbung und durch Updates kommen plötzlich Werbebanner!
Mag beim IPhone 5 nicht stören, aber das iPhone 4 hat definitiv weniger Fläche zur Verfügung! Bei
Radio.de muss man jetzt schon einen Film gucken, Dict.cc hat nun auch Werbung usw....
#MacStarTrader (Twitter)
o.wunder
o.wunder22.03.13 22:55
Apple könnte die Voreinstellung mit Kennwort machen das immer eingegeben werden muss, aber nein, Apple stellt den bequemeren und unsicheren Wert ein.

Was nutzt diese Angabe wenn der Benutzer nicht weiß wie er die Optionen so einstellt dass das Kennwort für jeden Kauf eingegeben werden muss. Etwas scheinheilig dieses Aktion seitens Apple.
Apfelbutz
Apfelbutz22.03.13 22:57
vadderabraham
Hat ja nur 6 ios Versionen gedauert. Für mich unverständlich, genau wie viele andere fehlende Funktionen in Apps (email ist zum Beispiel so ein rudimentäres Werkzeug, dass man es am liebsten gegen ein mobiles Thunderbird/Outlook austauschen möchte).
Kann mir bis heute nicht erklären,w arum diese ganzen Pseudo-Free-Apps immer wieder tagelang so hoch in den Charts landen können, obwohl sie ohne inApp Kauf quasi unbrauchbar sind. So ein Schund gehört markiert. Danke Apple, besser spät als nie!

Es war schon immer ersichtlich.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
o.wunder
o.wunder22.03.13 22:58
MacStarTrader
Nimm TuneIn Radio. Ohne Werbung und viel besser.
eiq
eiq22.03.13 23:15
o.wunder
Apple könnte die Voreinstellung mit Kennwort machen das immer eingegeben werden muss, aber nein, Apple stellt den bequemeren und unsicheren Wert ein.
Seit wann kann man unter iOS das Kennwort für den App Store speichern?
Luzifer
Luzifer23.03.13 01:05
Ich finde die Kennzeichnung reicht noch immer nicht!!! In den Apps müsste deutlicher gekennzeichnet sein, was gratis ist und was nicht! Bei vielen Apps sind die Gratisfunktionen klein und versteckt, während die großen Buttons Bezahlfunktionen enthalten. Das müsste endlich mal abgestellt werden. Oder irreführende Bezeichnungen und Locksätze, die einem den Eindruck vermitteln, es würde nichts schlimmes geschehen, wenn man hier oder da draufklickt! Mich nervt das immer ziemlich, rauszufinden, was genau an der einen oder anderen ach-so-tollen Gratisapp denn eigentlich wirklich gratis ist!
Cogito ergo bumm!
viskem23.03.13 07:21
Einfach WLan aus beim spielen
für Klein-Kinder!
Jam-K
Jam-K23.03.13 08:32
Finde ich super! Mich nerven diese "gratis" apps.
Ikso
Ikso23.03.13 09:21
iPhone4s
Muss man das halt den kindern erklären

Ich nehme an du hast keine Kinder?
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
MacStarTrader
MacStarTrader23.03.13 10:29
o.wunder

probier ich mal aus., Danke!
#MacStarTrader (Twitter)
mellmac
mellmac23.03.13 17:41
Wie "macguerilla" geschrieben hat, einfach in App Käufe abstellen. Diese Einschränkung ist Passwort gesichert.
Wenn man seinen Kindern iOS Geräte zur Verfügung stellt, sollte dieses Mindestmaß an Eigenverantwortung da sein.
derguteste
derguteste23.03.13 20:45
Was ich nicht verstehe ist folgendes: Bei jedem In-App Kauf muss ich mein Passwort eingeben. Wie soll das ein Kind umgehen? Und wenn ich mein Passwort meinen Kindern gebe bin ich doch selbst Schuld. Oder kann man die Passwortabfrage irgendwo abstellen?
dom_beta23.03.13 21:01
Rechtsgeschäfte von Kinder sind ohnehin nichtig.
.........
fluppy
fluppy24.03.13 12:27
"Bietet App-In-Käufe" - lächerlich! Das soll jetzt für Sicherheit sorgen???!? Es muss für Kinder verständlich sein. Besser wäre auch "Kann zu hohen Realkosten durch App-In-Käufe führen". Das wäre wenigstens ehrlich.

Diese widerlichen App-In-Geier. Das Ganze ist natürlich pure Abzocke, wieso unterstützt das Apple? Weil die sich auch nicht zu schade sind, Kindern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wieso begrenzt Apple nicht die Summen für App-In-Käufe? Das z.B. pro Benutzer nicht mehr als 5€ pro App in App-In-Käufen ausgegeben werden kann.
Apfelbutz
Apfelbutz24.03.13 13:43
Es ist keine Appzocke. Es steht ja genau da und wenn du einen Karren voll Schlumpfbären um 99 Euro kaufen möchtest ist es deine freie Entscheidung.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

Mein erstes Apple Produkt war ein...

  • Desktop-Mac (PPC oder Intel)29,4%
  • Apple-Notebook (PPC oder Intel)18,5%
  • Klassischer Macintosh (68k)24,1%
  • Apple-Notebook/Portable (68k)2,7%
  • iPod14,4%
  • iPhone4,3%
  • iPad0,2%
  • Apple Watch0,0%
  • Andere Apple-Peripherie (Drucker, Webcam, Maus, Tastatur etc.)0,2%
  • Apple I/II, Lisa5,1%
  • Sonstiges1,1%
1226 Stimmen17.08.15 - 02.09.15
0