Apple ist viertgrößter Notebook-Hersteller

Die Aussage "Apple wächst, während die gesamte Branche schrumpft" ist im Computerbereich seit einigen Jahren schon Alltag. Quartal für Quartal ist Apple der einzige oder einer der wenigen Hersteller, der zumindest konstante Verkaufszahlen erreichen kann. Ein Blick auf die weltweit größten Notebook-Hersteller zeigt, dass sich Apple damit inzwischen auf den vierten Platz arbeiten konnte. Weltweit gesehen trugen 10,34 Prozent der verkauften Notebooks ein Apple-Logo - damit übertraf Apple knapp Asus mit 10,31 Prozent.


In der Prognose für das laufende Jahre zeichnet sich bislang allerdings ab, dass Asus den vierten Platz zurückerobern könnte. Sobald Apple hingegen aktualisierte Notebooks vorstellt, im Gespräch ist beispielsweise ein ultraflaches 15"-Gerät, wäre aber ein Stühlerücken in der Auflistung durchaus wieder denkbar. Weiterhin auf Rang 1 liegt HP, dicht gefolgt von Lenovo. Dell kam im vergangenen Jahr auf 13,7 Prozent. Insgesamt wurden 164,4 Millionen Geräte verkauft, 2014 waren es noch 175,5 Millionen Exemplare.

Weiterführende Links:

Kommentare

gorgont
gorgont17.02.16 09:29
Mit dem ältestem Produktportfolio ... 😜
touch eyeballs to screen for cheap laser surgery
Deppomat17.02.16 12:11
Hm, das ist interessant. Habe letzter Tage erst mit Freunden über das aktuelle Mac-Lineup gesprochen, und wir waren uns einig, daß "da was kommen müßte". Will sagen, im Moment ist es wenig aufregend, größtenteils >1 Jahr alt, die meisten Produktlinien schon lange unverändert. Teurer sind sie geworden, das Macbook ist noch nicht massenmarkttauglich, das Air langsam nicht mehr up to date, das kleine Retina viel schwächer als das große, der Mac Mini schlechter als der 2012er, der Mac Pro ein Ladenhüter.

Diese Zahlen sagen natürlich etwas anderes, damit dürfte Apple wenig Grund für große Veränderungen haben. Schade.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen