Apple Watch Besitzer wissen am genauesten, wann Neujahr ist

Als Apple im April 2015 seine „Watch“ in den Handel brachte, waren bereits viele Details über sie bekannt. Nur über ihre Basisfunktion, die Zeitanzeige, gab es lediglich schwammige Aussagen seitens Apple. Gesagt wurde lediglich, dass ihre Zeitabweichung „weniger als 50 Millisekunden“ betragen solle, was unterhalb der menschlichen Wahrnehmungsgrenze liege. Nähere Angaben, beispielsweise innerhalb welchen Zeitraumes diese Abweichung gemessen wurde, fehlten aber.

Ein paar Dinge konnte man sich an fünf Fingern abzählen. Etwa, dass die Zeitsynchronisation über den Umweg des iPhones und Online Time Server stattfinden müsse. Oder, dass bei fehlender Online-Verbindung oder Abwesenheit des gekoppelten iPhones eine Quarzbasis innerhalb der Uhr herhalten müsse. Doch bis heute fehlten einige zusätzliche technische Details über den genauen Ablauf zur Zeitanzeige/-Synchronisation in der Apple Watch.



In Interviews von Kevin Lynch, Apple Vice President of Technology, mit Meshable und The Telegraph kamen jetzt ein paar zusätzliche Einzelheiten ans Licht. So verriet Lynch seinen Interviewpartnern, dass die Synchronisation der Zeitbasis für die Apple Watch über 15 weltweit verteilte Network Time Protocol (NTP) Server via iPhone erfolge. Das ist soweit noch nichts Besonderes, weil schon das iPhone auf diese Weise die Zeitbasis abgleicht. Allerdings sorgt die Software dafür, dass die bei der Übertragung der Zeitsignale entstehenden Latenzen (NTP-Server iPhone via Bluetooth zur Watch) kompensiert werden. Die Sekundenzeiger nebeneinander liegender Apple Watches laufen stets absolut synchron. Um die Abweichung zu einer in Apples Labor befindlichen Atomuhr zu messen, habe man das Zifferblatt der Apple Watch sogar mit High-Speed Kameras (1.000 Bilder/s) und Bild-für-Bild-Analyse untersucht.


In der Watch selbst kommt ein temperaturstabilisierter Quarzoszillator zum Einsatz. Ein Feature, das sonst nur in wenigen hochpreisigen Quarzuhren zu finden ist und mit dem die Zeitanzeige der Apple Watch sogar genauer als die des iPhones ist. Somit ist auch dann über einen längeren Zeitraum eine sehr genaue Zeitanzeige möglich, wenn keine Online-Verbindung besteht. „Wenn Sie zum Jahreswechsel eine Apple Watch tragen, sind Sie die beste Referenz dafür, wann das neue Jahr tatsächlich beginnt.“ sagt Lynch.

Das ist auch nachvollziehbar, denn andere Uhren und Zeitansagen haben meist größere Abweichungen. Viele verlassen sich beispielsweise an Silvester auf die im Fernsehen gezeigten Countdowns. Dabei haben die Übertragungs- und Bildverarbeitungswege oft ziemlich hohe Latenzen. Bei Kabelfernsehen kann es sogar zu Abweichungen von mehreren Sekunden kommen und auch bei Satellitenempfang gibt es noch merkliche Verzögerungen. Genauer sind meist Quarzuhren mit Empfang des DCF77-Signals (siehe Beispiel einer Junghans Funkuhr rechts), die ihre Zeitbasis per Funk von einer Atomuhr erhalten. Doch diese synchronisieren sich nur ein paar mal pro Tag, hauptsächlich in der Nacht. Für den überwiegenden Teil des Tages laufen diese Uhren nur mit herkömmlicher, meist nicht temperaturgeregelter Quarzbasis und sind damit ungenauer, als die Apple Watch.

Natürlich sind die Abweichungen zwischen einer funkgesteuerten Quarzuhr und der Apple Watch in der Praxis nur marginal. Doch wer es wirklich ganz genau wissen will, hat mit der Apple Watch wohl eindeutig das beste Werkzeug für einen besonders exakten Neujahrs-Countdown am Arm.

Kommentare

torgem31.12.15 12:32
Ach du Scheiße! Schnell noch eine kaufen! Sonst stehe ich nachher als einziger wie ein Depp ne Sekunde länger da rum und glotze auf die Uhr...
AAPL: halten
Alanin31.12.15 12:44
An sich ist diese Information bzw. die Auswirkung wirklich wenig wert. Allerdings zeigt es, dass Apple alles mögliche herausholt, was herauszuholen geht. Man hätte sicherlich auch einfach ein paar mal am Tag die NTP Server fragen können und für den Rest halt irgendeinen einfachen, ungenauen Weg gehen können. Aber hier sieht man den Hang zur Perfektion und die Liebe zum Detail.

Ist jedenfalls meine Meinung...
diddom
diddom31.12.15 13:26
Naja, solche Genauigkeit könnten sie mal gerne wieder bei ihrer Software walten lassen.
Bei der aktuellen Musik.app fragt sich in Cupertino niemand mehr, ob das Dingen noch vernünftig zu bedienen ist...
Frost31.12.15 13:35
diddom
Bei der aktuellen Musik.app fragt sich in Cupertino niemand mehr, ob das Dingen noch vernünftig zu bedienen ist...

Nicht nur bei der Musik.app Siri funktioniert z.B. ueberhaupt nicht
wenn man ueber einen Proxy Server mit dem Internet verbunden ist
der auch die DNS Aufloesung durchfuehrt.

Die Peer to Peer Airplay Funktion funktioniert selbst mit dem
aktuellsten OS X noch immer nicht.

Das Schrift-Rendering von PDF Dateien mit der integrierten Vorschau
Anwendung von OS X ist fehlerhaft und bleibt oft bei einer grobpixligen
Darstellung haengen, da hilft dann nur die Seite ettliche Male hin und her
zu blaettern irgendwann laeuft das Rendering dann durch und die Schrift
wird scharf dargestellt.
Sluft
Sluft31.12.15 13:41
Wäre schön wenn man diese Genauigkeit auch in digitaler Form betrachten könnte. Bin gespannt wie lange wir noch auf eine digitale Sekundenanzeige auf der Apple Watch warten müssen.
zonk31.12.15 13:42
50ms sind nicht sehr beeindruckend. Laut Wikipedia sollte mit NTPv4 bei normaler Online Synchronisationen eine Genauigkeit von 10ms drin liegen.

Diese Meldung riecht nach Marketing pur.
MacRudi
MacRudi31.12.15 13:42
Ja, PDF ist ein Thema, bzw. sollte eins für Apple sein, allein ich habe auf meinen gemeldeten Bug (kleinste Linienstärke nicht originale 1px, sondern grobschlächtige 2px) die Info bekommen, dass Apple dem nicht gedenkt nachzugehen. Damit scheidet eigentlich der Mac an der Stelle für professionelle Anwendung aus.

Ich weiß nicht, aber ich denke, temperaturkompensierte Quarzwerke dürften so selten nicht sein. Zumal bei 300 Euro aufwärts. Also eine besondere Errungenschaft von Apple sehe ich da nicht. Meine einfache Quarzuhr hatte ich kalibriert und die ging damit sehr genau (unter 1 Sekunde Abweichung pro Tag) und das vor 25 Jahren.
Entdecke die Möglichkeiten
Jimmy31.12.15 13:44
Also für mich reicht es zu wissen, welchen Tag wir haben .. deshalb brauche ich auch gar keine Armbanduhr. Es ist herrlich, nichts am Handgelenk zu haben, müsst ihr mal ausprobieren! Man kommt auch so wunderbar durchs Leben
someone31.12.15 13:44
Nuetzt keinem was, haette man sich besser um wichtigere Dinge gekuemmert.
diddom
diddom31.12.15 14:11
someone
Nuetzt keinem was, haette man sich besser um wichtigere Dinge gekuemmert.

Meine ich eben auch.
Was nützt solche Detailverliebtheit ohne praktischen Nutzen, wenn immer mehr alltägliche Anwendungen schlechter zu bedienen sind oder undurchsichtiger und unzuverlässiger werden.
Apple lebt (noch) vom Ruf alter Zeiten, bedienungsfreundlich, intuitiv zu nutzen und zuverlässig(er) zu sein.
Aber von Jahr zu Jahr nimmt das in Wahrheit ab.
Das schreibe ich als jmd, der seit über 20 Jahren ausschließlich Apple Hardware nutzt.
JackBauer
JackBauer31.12.15 14:22
zonk
50ms sind nicht sehr beeindruckend. Laut Wikipedia sollte mit NTPv4 bei normaler Online Synchronisationen eine Genauigkeit von 10ms drin liegen.

Bei ständiger Synchronisation, welche die Apple Watch nicht hält. Das wäre sinnlos für weder abbildbare noch wahrnehmbare 40 ms.
someone
Nuetzt keinem was, haette man sich besser um wichtigere Dinge gekuemmert.

Ja der Spezialist für Zeitmessung hätte besser auf Softwareergonomie oder PDF-Rendering umschulen sollen - das wäre natürlich sinnvoll gewesen
Ich finde es gut das man viel Aufwand ins Detail steckt - das Hardwareteam von Apple kann man einfach nie genug loben. Bei der Software sieht es leider eben anders aus ...
MacRudi
MacRudi31.12.15 14:32
JackBauer
Ja der Spezialist für Zeitmessung hätte besser auf Softwareergonomie oder PDF-Rendering umschulen sollen - das wäre natürlich sinnvoll gewesen
Ich finde es gut das man viel Aufwand ins Detail steckt - das Hardwareteam von Apple kann man einfach nie genug loben. Bei der Software sieht es leider eben anders aus …
Ja, wenn  mal Diskontinuitäten, also Brüche in Produkten sein lassen würde, wären die Nutzer sicherlich in ihrer Loyalität nicht so sehr auf die Probe gestellt. Das ist bei Software und Hardware der Fall. Wo bleiben gute aktuelle Monitore von Apple? Selbst einen Drucker könnten sie wieder auflegen.
Entdecke die Möglichkeiten
colouredwolf31.12.15 14:52
geht noch genauer, mit den GPS-Uhren von Citizen und Seiko Da liegt die Abweichung im Bereich zwischen µs und ns (Nanosekkunden), also um den Faktor 1.000 bis 1.000.000 genauer. Sie werten direkt die Uhrzeit der GPS-Satelliten aus, und benutzen jetzt nicht nur die Verzögerung der Zeitsignale, um zu wissen, welche Zeitzone sie anzeigen, sondern können auch eine präzise Zeit anzeigen, mit Genauigkeit von bis zu 100 ns.

Aber die AppleWatch hat die Chance, die zweitgenaueste Uhr im Raum zu sein.

(ist aber im Grunde ein Schwanzvergleich ohne die Hose runterzulassen - nur dass man bei der Präzision der Apple Watch noch 'ne Zeitlupe mit 1000 fps machen kann, bei den anderen braucht man dann schon 1.000.000 fps bis 1.000.000.000 fps - und die Kamera kann sich kaum einer leisten, der sie nicht professionell benötigt!)
Stereotype
Stereotype31.12.15 15:01
diddom
Aber von Jahr zu Jahr nimmt das in Wahrheit ab.
Das schreibe ich als jmd, der seit über 20 Jahren ausschließlich Apple Hardware nutzt.

Und warum schaffst du es trotzdem nicht, dich aus dieser Negativspirale zu winden?
sonorman
sonorman31.12.15 15:07
colouredwolf
geht noch genauer, mit den GPS-Uhren von Citizen und Seiko Da liegt die Abweichung im Bereich zwischen µs und ns (Nanosekkunden), also um den Faktor 1.000 bis 1.000.000 genauer. Sie werten direkt die Uhrzeit der GPS-Satelliten aus, und benutzen jetzt nicht nur die Verzögerung der Zeitsignale, um zu wissen, welche Zeitzone sie anzeigen, sondern können auch eine präzise Zeit anzeigen, mit Genauigkeit von bis zu 100 ns.

Aber die AppleWatch hat die Chance, die zweitgenaueste Uhr im Raum zu sein.
Die besagten Uhren sind aber nur dann so genau, wenn eine Synchronisation per GPS stattgefunden hat, was wie bei normalen Funkuhren aber auch nicht ständig der Fall ist, sondern nur ein paar mal am Tag. Für den Rest der Zeit hängt die Genauigkeit von verbauten Quarzwerk ab.

Davon abgesehen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass jemand mit einer Apple Watch anwesend ist, als jemand mit einer GPS-Uhr.


Was ich ganz allgemein nicht verstehe, ist, warum praktisch jede Apple-Meldung mit positivem Inhalt in den Kommentaren negativ dargestellt wird. Entweder das Thema wird gleich auf etwas anderes gelenkt, was gewissen Leuten an Apple stinkt, oder es wird nach Haaren in der Suppe gesucht, um die beschriebene Eigenschaft in eine schlechteres Licht zu stellen. – Traurig!

Think positive! Party On!
thomas b.
thomas b.31.12.15 15:19
Meine Güte, da hat sich Apple mal angestrengt, die Uhrzeit der Apple iWatch möglichst genau anzuzeigen und ihr meckert nur über dieses und jenes herum.

Frohes Neues noch!
Eventus
Eventus31.12.15 15:19
sonorman
Was ich ganz allgemein nicht verstehe, ist, warum praktisch jede Apple-Meldung mit positivem Inhalt in den Kommentaren negativ dargestellt wird. Entweder das Thema wird gleich auf etwas anderes gelenkt, was gewissen Leuten an Apple stinkt, oder es wird nach Haaren in der Suppe gesucht, um die beschriebene Eigenschaft in eine schlechteres Licht zu stellen. – Traurig!

Think positive! Party On!
Ganz genau!
Live long and prosper! 🖖
iGod
iGod31.12.15 15:50
sonorman

Was ich ganz allgemein nicht verstehe, ist, warum praktisch jede Apple-Meldung mit positivem Inhalt in den Kommentaren negativ dargestellt wird. Entweder das Thema wird gleich auf etwas anderes gelenkt, was gewissen Leuten an Apple stinkt, oder es wird nach Haaren in der Suppe gesucht, um die beschriebene Eigenschaft in eine schlechteres Licht zu stellen. – Traurig!

Willkommen in Deutschland.
Jede Minderheit hat ein Recht auf Diskriminierung!
colouredwolf31.12.15 16:31
sonorman
colouredwolf
geht noch genauer, mit den GPS-Uhren von Citizen und Seiko Da liegt die Abweichung im Bereich zwischen µs und ns (Nanosekkunden), also um den Faktor 1.000 bis 1.000.000 genauer. Sie werten direkt die Uhrzeit der GPS-Satelliten aus, und benutzen jetzt nicht nur die Verzögerung der Zeitsignale, um zu wissen, welche Zeitzone sie anzeigen, sondern können auch eine präzise Zeit anzeigen, mit Genauigkeit von bis zu 100 ns.

Aber die AppleWatch hat die Chance, die zweitgenaueste Uhr im Raum zu sein.
Die besagten Uhren sind aber nur dann so genau, wenn eine Synchronisation per GPS stattgefunden hat, was wie bei normalen Funkuhren aber auch nicht ständig der Fall ist, sondern nur ein paar mal am Tag. Für den Rest der Zeit hängt die Genauigkeit von verbauten Quarzwerk ab.

Davon abgesehen ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass jemand mit einer Apple Watch anwesend ist, als jemand mit einer GPS-Uhr.


Was ich ganz allgemein nicht verstehe, ist, warum praktisch jede Apple-Meldung mit positivem Inhalt in den Kommentaren negativ dargestellt wird. Entweder das Thema wird gleich auf etwas anderes gelenkt, was gewissen Leuten an Apple stinkt, oder es wird nach Haaren in der Suppe gesucht, um die beschriebene Eigenschaft in eine schlechteres Licht zu stellen. – Traurig!

Think positive! Party On!

Thinking positive, very positive.
Apple Addict seit Ewigkeiten!
Aber auch andere Mütter haben schöne Töchter.

Zwei der Uhren die ich besonders kenne, synchronisieren auf einfachen Knopfdruck, sowie jedesmal, wenn sie wesentlich bewegt werden, d.h. in neue Zeitzone kommen könnten.

Also kurz vor Mitternacht synchronisieren, und schon sind sie präziser, wie jede andere Uhr (PTB u.ä. natürlich ausgenommen)
colouredwolf31.12.15 16:36
Eventus
sonorman
Was ich ganz allgemein nicht verstehe, ist, warum praktisch jede Apple-Meldung mit positivem Inhalt in den Kommentaren negativ dargestellt wird. Entweder das Thema wird gleich auf etwas anderes gelenkt, was gewissen Leuten an Apple stinkt, oder es wird nach Haaren in der Suppe gesucht, um die beschriebene Eigenschaft in eine schlechteres Licht zu stellen. – Traurig!

Think positive! Party On!
Ganz genau!


Wurde nicht negativ dargestellt - nur ausgedrückt, dass es noch besser geht. Und dass die Behauptung von Apple - reine Marketingaussage - nicht genau ist. Nur hat natürlich jeder 'ne Apple Watch, aber kaum einer 'ne wesentlich präzisere GPS-Uhr.

Bin selber lange im Marketing gewesen, weiß, worauf man aufpassen muss. Genauso, wie man mit welchen Tricks den Umsatz ankurbelt.

Und wie gesagt, bin Apple Addict seit langem, Server, verschiedene MBPs, iPods, iPhones, iPads....
Apple Watch noch nicht, kann mich noch nicht überzeugen! Kommt erst als nächstes iPhone 6c für China-SIM, iPhone 7, und dann Apple Watch 3
minifan1331.12.15 17:13
...die präziseste Uhr (egal welche Marke) nützt beim genauen Jahreswechsel nichts, wenn sie nicht die ORTSzeit anzeigt. Die übliche Zählung geht ja schliesslich nur auf die ZeitZONE ein.
Damit zeigt jede Funk- und sonst noch "fern-"gesteuerte "genaueste" Uhr die "falsche" Zeit für den Wechsel an, wenn man sich damit (für unsere Zeitzone) nicht gerade in Görlitz oder so befindet...
Bei mir wäre es eine Abweichung von ca. 25 Minuten...
In diesem Sinne: Prost Neujahr um ca. 0.25 Uhr!


(Natürlich sind die Uhren für den Rest des Jahres prima... )
My life has no purpose, no direction, no aim, no meaning, and yet I'm happy. I can't figure it out. What am I doing right? Charles M. Schulz US cartoonist (1...
MacRudi
MacRudi31.12.15 19:18
minifan13
… (Natürlich sind die Uhren für den Rest des Jahres prima... )
Einer, der noch durchblickt!
Entdecke die Möglichkeiten
void
void01.01.16 11:31
Ohje, ich kann mir richtig vorstellen, wie das Design von dem Junghans Exemplar mal als modern galt
Developer of the Day 11. Februar 2013
MacRudi
MacRudi01.01.16 11:44
In den Augen von Junghans vielleicht …
Entdecke die Möglichkeiten
UBahn
UBahn01.01.16 14:47
sonorman
Was ich ganz allgemein nicht verstehe, ist, warum praktisch jede Apple-Meldung mit positivem Inhalt in den Kommentaren negativ dargestellt wird. Entweder das Thema wird gleich auf etwas anderes gelenkt, was gewissen Leuten an Apple stinkt, oder es wird nach Haaren in der Suppe gesucht, um die beschriebene Eigenschaft in eine schlechteres Licht zu stellen. – Traurig!

Think positive! Party On!

Wohl wahr!!!
Ja, ich finde viele Haare in der Apple Suppe.
Aber hier freue ich mich einfach, dass man derartig Liebe zum Detail hat walten lassen & lasse es auch genauso stehen
Frost01.01.16 15:19
void
Ohje, ich kann mir richtig vorstellen, wie das Design von dem Junghans Exemplar mal als modern galt

Na ja modern, da war eher form follows function der Grund.
Als die Uhr damals 1990 auf dem Markt gekommen ist war es
eine Sensation die Bauteile welche fuer eine Funkuhr benoetigt
wurden (vor allem auch die Langwellenantenne) in solch
ein kleines Gehaeuse fuer eine Armbanduhr zu integrieren
und auch noch den Stromverbrauch einigermassen im Griff
zu halten.
Vier Jahre zuvor hatte Junghans mit der RC alarm 1 die erste
Funkuhr als Tischuhr auf den Markt gebracht, das Teil war
damals eine Sensation und das Design ist absolut Zeitlos.
Ich habe hier immer noch eine RC alarm 1 auf dem Tisch stehen,
welche ich 1986 gekauft hatte und das Ding funktioniert nun
seit 30 Jahren absolut ohne Probleme.

Das Gehaeuse der MEGA 1 wurde uebrigens damals von Frog Design
entworfen, die Firma hatte zu dieser Zeit auch einige Designs
fuer Produkte von Apple gestaltet.
MacRudi
MacRudi01.01.16 15:36
sonorman
Was ich ganz allgemein nicht verstehe, ist, warum praktisch jede Apple-Meldung mit positivem Inhalt in den Kommentaren negativ dargestellt wird ...
Du verwendest in der Überschrift den Superlativ. Und da darf es wohl angebracht sein, dass jeder das, was er zu Genauigkeiten von Uhren weiß, beisteuert. Hast Du einen Überblick, welchen Abgleichaufwand alle Funkuhren treiben, dass Du das so sagen kannst?

Von wem stammt diese Aussage eigentlich, von Dir?

Dass sich ansonsten Frust an diesem Detail entlädt, zeigt, dass die Preis-, Modell- und Softwarepolitik nicht uneingeschränkten Zuspruch findet. Und da man mit Apple selbst eher nicht diese Dinge bereden kann, geschieht es hier. Das finde ich nachvollziehbar. Für Dich als Verfasser dieser Nachricht ist das natürlich nicht so schön. Das verstehe ich. Andererseits: wer sucht eigentlich die Umfrage-Themen aus und für wen werden diese Umfragen gemacht? Für die Forumsmitglieder?
Entdecke die Möglichkeiten
sonorman
sonorman01.01.16 15:45
Frost
Als die Uhr damals 1990 auf dem Markt gekommen ist war es
eine Sensation die Bauteile welche fuer eine Funkuhr benoetigt
wurden (vor allem auch die Langwellenantenne) in solch
ein kleines Gehaeuse fuer eine Armbanduhr zu integrieren
In der Junghans Mega 1 war die Antenne noch im Armband integriert.
ratti01.01.16 18:34
thomas b.
Meine Güte, da hat sich Apple mal angestrengt, die Uhrzeit der Apple iWatch möglichst genau anzuzeigen und ihr meckert nur über dieses und jenes herum.

Frohes Neues noch!

Mich ärgert es, wenn jemand lügt.

So ziemlich alle Geräte synchronisieren ihre Zeit heutzutage über NTP. Das NTP-Protokoll enthält bereits „Tricks“ zum möglichst genauen ausgleichen von Latenzzeiten.

Jetzt wird in diesem Interview gesagt, dass die Watch die Zeit per Bluetooth vom iPhone erhält, und das werweisswietoll alles mögliche unternommen wurde, um auch diese Latenzzeit auszugleichen.

Jetzt sagt einem ja schon der gesunde Menschenverstand, dass die Zeit auf dem iPhone ja schon genauer sein musste als die auf der Watch, denn dort sind ja zwei Latenzen auszugleichen statt einer.

Es mag sein, dass die Watch dann die tollere Hardware hat, um lokal genauer zu laufen, aber gestellt wurde sie offensichtlich nicht so genau.

Die Logik sagt einem also, wenn man jetzt sagenwirmal die iWatch, ein iPhone, einen Windows-PC und ein Android-Tablett nebeneinanderlegt, dass unmittelbar nach der Synchronisation die iWatch die ungenaueste Anzeige von allen hat. Alle anderen nehmen es vermutlich mit ihrer Hardware nicht so genau, laufen dann möglicherweise weiter raus, vielelicht auch nicht, können dann aber jederzeit nachsynchronisieren.

Also: Bullshit.

Wo ich grad beim Tippen bin: Die ganzen Billo-Uhren, die drahtlos laufen, nutzen übrigens nicht GPS, sondern DCF77. Da steht irgendwo so'n Sender in Braunschweig und schickt drahtlos Funksignale. „Früher“ (TM), also vor-Internet, hatte ich so'n Ding sogar am Rechner, weil die Uhr täglich 'ne Minute fehlging, und das DCF77-Modul samt Treiber baumelte am Kabel vom Tisch und hat gegengesteuert. Wir hatten ja nix! By the way: /etc/adjtime , anybody?

Frohest Neues!
lphilipp
lphilipp01.01.16 20:01
Ja, ja!

Man hat Langeweile!
Man muß sich Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen! Albert Camus (Il faut imaginer Sisyphe heureux)
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen