Apple Pay: Bald auch Zahlungsoption in Webseiten

Apple hat sich an zahlreiche potenzielle E-Commerce-Partner gewandt, um sie auf die kommende Unterstützung von Apple Pay für Webseiten-Stores vorzubereiten. Damit würde die Funktionalität nach NFC-Terminals und iOS-Apps eine weitere wichtige Komponente umfassen.

Für Safari auf iOS
Die Funktionserweiterung soll im Verlauf des Jahres 2016 online gehen, möglichst noch vor der umsatzmäßig attraktiven Vorweihnachtszeit. Zuerst sollen Webseiten die Zahlungsoption Apple Pay allerdings nur für Besucher anbieten können, die mittels der iOS-App Safari auf ihre Store-Seite surfen. Diese Einschränkung ist wahrscheinlich dem Bestreben geschuldet, die Kontrolle über die Übermittlung der sensiblen finanziellen Daten zu behalten. Eine Unterstützung für Safari auf Mac soll aber mittelfristig folgen.

Apple vs. PayPal
Mit diesem Schritt träte Apple in direkte Konkurrenz zu PayPal, welches sich als Zahlungsmethode im WWW weitgehend etabliert hat. Ein Zahlungsvorgang mit Apple Pay auf einem iPhone 5s oder neuer ist allerdings komfortabler, weil die langwierige Eingabe der Zahlungsdaten einem einfachen Bestätigen mit Touch ID weichen könnte. Allerdings ist PayPal nicht auf gewisse Hardware oder Browser beschränkt.


Apple Pay
Am NFC-Terminal in Geschäften funktioniert Apple Pay mit der Apple Watch und den iPhone-Modellen 6, 6 Plus, 6s, 6s Plus und SE. Über Apps können die gleichen Smartphones sowie die iPad-Modelle Pro 12,9'', Pro 9,7'', Air 2, mini 4 und mini 3 auf den Zahlungsdienst zugreifen.

Apple Pay ist bis heute nur in wenigen Staaten verfügbar. In den USA, China und Großbritannien ist er durch zahlreiche Partnerbanken bereits voll verfügbar, in Australien, Spanien, Singapur und Kanada steht er exklusiv Kunden von American Express zur Verfügung. Zwar ist eine geographische Ausweitung vorgesehen, aber Hinweise für einen Start in Deutschland, Österreich oder der Schweiz gibt es bislang noch nicht.

Weiterführende Links:

Kommentare

Mia
Mia24.03.16 18:50
Bitte... Ich will diesen Service, und zwar so bald wie möglich. Ich mag Paypal nicht.
rschumacher
rschumacher24.03.16 20:22
Mia
Ich mag Paypal nicht.
Ich verwende Paypal seit dessen Anfängen, und habe den Dienst stets als sehr seriös wahrgenommen. Aber ja, auch ich wünsche mir dass Apple Pay endlich mal im deutschen Sprachraum ankommt.
coffee
coffee25.03.16 10:15
rschumacher
Mia
Ich mag Paypal nicht.
Ich verwende Paypal seit dessen Anfängen, und habe den Dienst stets als sehr seriös wahrgenommen. Aber ja, auch ich wünsche mir dass Apple Pay endlich mal im deutschen Sprachraum ankommt.

Nicht Apple ist im deutschen Sprachraum träge. Es sind die Kunden, die nur (noch) allzu gern mit Bargeld bezahlen. Auch ist hier die Akzeptanz von Kreditkarten etwas schwach.
Simplicity is the ultimate Sophistication (Steve Jobs)
Quickmix
Quickmix25.03.16 15:10
Auf jeden Fall ein guter Schritt. Ich nutze PayPal seit 2002 und bin seit 14 Jahren sehr zufrieden. Es gab in 14 Jahren nur 2 mal Probleme mit Händlern und das wurde von PayPal schnell geklärt.

Vorteil: Der Kunde braucht nicht zwingend eine Kreditkarte. Eine oder mehrere Bankverbindungen reichen. Einfach einkaufen, das Geld wird dem Händler von PayPal sofort gutgeschrieben und 2 Tage später vom hinterlegten Konto abgebucht.
Cliff the DAU
Cliff the DAU25.03.16 22:47
coffee
rschumacher
Mia
Ich mag Paypal nicht.
Ich verwende Paypal seit dessen Anfängen, und habe den Dienst stets als sehr seriös wahrgenommen. Aber ja, auch ich wünsche mir dass Apple Pay endlich mal im deutschen Sprachraum ankommt.
Nicht Apple ist im deutschen Sprachraum träge. Es sind die Kunden, die nur (noch) allzu gern mit Bargeld bezahlen. Auch ist hier die Akzeptanz von Kreditkarten etwas schwach.
Ohne Kreditkarten wärs billiger, schon mal überlegt?
Viele junge Leute ereifern sich über Anschauungen, die sie in 20 Jahren haben werden. (Jean Paul Sartre)

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen