Donnerstag, 7. März 2013

Für Kunden ist es mit dem Vertrieb digitaler Inhalte über das Internet schwierig geworden, diese legal zu verleihen oder weiterzuverkaufen. Oftmals sind Inhalte an ein Benutzerkonto gekoppelt oder mit einem Wasserzeichen versehen. In nun bekannt gewordenen Patenten beschreibt Apple nun Wege, wie Nutzer die erworbenen Inhalte verleihen oder verkaufen können und dabei die Vertriebsrechte gewahrt werden. Der Verleih oder Verkauf kann entweder über den jeweiligen Store erfolgen oder aber direkt zwischen zwei Geräten. Zum Einsatz kommt hierbei ein DRM-System, welches den Zugriff auf den jeweiligen Inhalt reguliert. Hierbei wird auch der Transfer über einen Cloud-Dienst beschrieben. Die Patente stammen von 2011 und 2012 und beschreiben die technischen Aspekte. Bei einer Umsetzung dürften aber die Inhalte-Anbieter das letzte Wort haben, wie es auch in den Patenten beschrieben wird. Sie können für digitale Inhalte entscheiden, ob ein Transfer erlaubt ist oder nicht.
0
0
22

Halten Sie ein Apple-Auto für denkbar?

  • Ja, das ist der nächste logische Schritt16,3%
  • Ja, obwohl ich die Idee seltsam finde33,3%
  • Nein, das passt nicht zu Apple11,8%
  • Nein, es gibt schon genügend Autohersteller6,7%
  • Nein, Apple erforscht bestimmt nur Software, aber nicht Fahrzeugbau27,0%
  • Nein, sonstiger Grund4,9%
815 Stimmen16.02.15 - 28.02.15
0