Apple Music auf Sonos-Lautsprechersystemen gestartet

Am Ende hat es doch etwas länger gedauert als erhofft, aber mit dem heutigen Tag ist der Musikstreamingdienst Apple Music auch auf den Lautsprechersystemen von Sonos verfügbar - Abonnenten können die Streaminginhalte also fortan direkt auf alle Sonos-Lautsprecher im Haus laden. Der Dienst tritt damit in eine Reihe mit anderen unterstützten Streaming-Angeboten wie Spotify, Google Play und Deezer. Eine Integration von Apple Music war bereits zum Start von Apples Dienst vor über einem halben Jahr angekündigt.

Ende der Betaphase
Eine Betaphase für die Apple-Music-Integration hatte Sonos bereits Mitte Dezember gestartet. „Die Rückmeldung von Apple-Music-Abonnenten während der Betaphase war großartig“, äußerte sich Apple Internetchef Eddy Cue zu Sonos’ Ankündigung. „Sonos plus Apple Music bieten eine großartige Hörerfahrung zu Hause.“

Sonos-Systeme
Sonos bietet intelligente Lautsprechersysteme an (Sonos PLAY:1 auf amazon.de: ), die eine zentrale Verwaltung aller Boxen im ganzen Haus von einer App aus ermöglicht (Zur App: ). Durch Partnerschaften erhält der Hörer mittels dieser App Zugriff auf die Musikbibliotheken der verschiedenen Streamingdienste.

Abonnement notwendig
Um von dem Sonos-Vorteil auch profitieren zu können, also in verschiedenen Räumen verschiedene Musik abzuspielen, muss der Nutzer allerdings ein Familienabonnement für 14,99 Euro im Monat abgeschlossen haben. Dann stehen bis zu sechs parallele Streams zur Verfügung. Zugriff besteht auf die Apple-Music-Kategorien "Für Dich", "Neu", "Radio" und "Meine Musik".


Weiterführende Links:

Kommentare

iBär
iBär10.02.16 09:02
Warum muss es ein Familien Abo sein? Zählt das Sonos System dann als "ein" Familienmitglied?
LoCal
LoCal10.02.16 09:07
Apple Music funktioniert mit der Sonos ziemlich gut, aber was ich bis heute nicht verstehe ist, warum sie kein AirPlay beherrscht. Für mich ist das bis heute das grösste Manko …
sonorman
sonorman10.02.16 09:19
Ende nächster Woche gibt es in Rewind auch endlich den vielfach nachgefragten Testbericht des Sonos PLAY:5.
Frankieboy10.02.16 09:30
Warum hat es so lange gedauert? Ich habe von einem Branchenkenner gehört, dass es am Geld lag: Apple hätte an Sonos ziemlich signifikante Forderungen gestellt. Wenn das so ist, dann stimmt der Satz: Die Gier kennt keine Grenzen. Aber ich bin ja belehrt worden: Immer positiv denken, wahrscheinlich ist an diesem Gerücht nichts dran ... der Heiligenschein leuchtet weiter.
Bitsurfer10.02.16 09:37
Die Gier von wem? Sowas bestimmt die Musikindustrie. Apple steht da auch nur dazwischen und vermittelt. Klar müssen sie etwas verdienen. Aber ist wie bei den Apps. 70% der Entwickler, 30% Apple für die Plattform. Ich nehme an bei der Musik ist es mehr als 70%
Radetzky10.02.16 09:38
Mein gegenwärtiger Hauptkritikpunkt am Sonossystem ist das Limit von 65.000 Titeln. Bei historisch gewachsenen iTunesbibliotheken wird das locker überschritten.
Radetzky10.02.16 09:40
sonorman
Ende nächster Woche gibt es in Rewind auch endlich den vielfach nachgefragten Testbericht des Sonos PLAY:5.

Eine mich interessierende Frage: kann man einen alten Play.5 mit dem aktuellen P5 zu einem Stereopaar koppeln?
(vielleicht ist es möglich das zu testen bzw. Sonos zu fragen)
dsieb10.02.16 10:40
Ich hatte auch beim Betatest teilgenommen, ich bin soweit zufrieden. Ich würde mir aber mehr "Interaktion" wünschen, Interpreten Folgen, Musik zu Favoriten hinzufügen.

Diese Interaktion kennt man z.b. aus Soundcloud, hier kann man Musik auch aus dem Sonos System zu seinen Soundcloud Favoriten hinzufügen.
techie
techie10.02.16 10:42
LoCal
Apple Music funktioniert mit der Sonos ziemlich gut, aber was ich bis heute nicht verstehe ist, warum sie kein AirPlay beherrscht. Für mich ist das bis heute das grösste Manko …

Weil das das System ad absurdum führen würde... Der Witz ist ja gerade das NICHT das Endgerät sondern der Lautsprecher der Player ist. Deswegen funktioniert das alles ja so gut, weil die Lautsprecher nicht vom WLAN empfang des Endgerätes, das sich im Zweifel auch noch bewegt, abhängig sind.
mwt6410.02.16 11:09
LoCal
Apple Music funktioniert mit der Sonos ziemlich gut, aber was ich bis heute nicht verstehe ist, warum sie kein AirPlay beherrscht. Für mich ist das bis heute das grösste Manko …

Hänge am Line in vom Play5 einen airport Express und das Problem ist gelöst. Funktioniert dann übergreifend für jeden Raum...
Gute Ideen sind die, die andere für verrückt halten! (Max Planck) Good ideas are those which others consider to be crazy!
sonorman
sonorman10.02.16 12:01
Radetzky
Eine mich interessierende Frage: kann man einen alten Play.5 mit dem aktuellen P5 zu einem Stereopaar koppeln?
(vielleicht ist es möglich das zu testen bzw. Sonos zu fragen)

Werde ich versuchen zu klären. Aber da das alte und neue Modell technisch (und damit klanglich) nicht exakt identisch sind, dürfte das wenig sinnvoll sein. Aber ich frag mal genauer nach.
LoCal
LoCal10.02.16 13:20
techie
LoCal
Apple Music funktioniert mit der Sonos ziemlich gut, aber was ich bis heute nicht verstehe ist, warum sie kein AirPlay beherrscht. Für mich ist das bis heute das grösste Manko …

Weil das das System ad absurdum führen würde... Der Witz ist ja gerade das NICHT das Endgerät sondern der Lautsprecher der Player ist. Deswegen funktioniert das alles ja so gut, weil die Lautsprecher nicht vom WLAN empfang des Endgerätes, das sich im Zweifel auch noch bewegt, abhängig sind.

Und darum kann ich dann keine Podcasts u.ä. über die Sonos hören. Super … nicht

Wir haben im Haus mehrere Sonos 1 verteilt und für Apple Music oder Radio ist das top, aber für Podcasts eben nicht
deus-ex10.02.16 13:58
iBär
Warum muss es ein Familien Abo sein? Zählt das Sonos System dann als "ein" Familienmitglied?

Weil man dann 6 unabhängige streams laufen lassen kann und nicht einen.

Also quasie bis zu 6 Leute die ubterschiedliche Sachen gleichzeitig höhren.
grhrd10.02.16 14:57
Wir haben im Haus mehrere Sonos 1 verteilt und für Apple Music oder Radio ist das top, aber für Podcasts eben nicht

Ja, mit Podcasts ist das etwas schwierig, aber die vorteile des Multiroom systems überwiegen bei weiten. Ausserdem gibt es auch Workarounds, zB Podcast auf eine NAS schieben und dann von dort über SONOS
aboutschmidt10.02.16 16:56
Jetzt ist die aktualisierte App auch im Store.
LoCal
LoCal10.02.16 20:31
grhrd
Wir haben im Haus mehrere Sonos 1 verteilt und für Apple Music oder Radio ist das top, aber für Podcasts eben nicht

Ja, mit Podcasts ist das etwas schwierig, aber die vorteile des Multiroom systems überwiegen bei weiten. Ausserdem gibt es auch Workarounds, zB Podcast auf eine NAS schieben und dann von dort über SONOS

Ich will ja nicht die Sonos an sich ändern, die ist, wie ich schon erwähnt habe, top … ich hätte nur ZUSÄTZLICH AirPlay.
Mackema10.02.16 21:12
deus-ex

Heißt, Einzeluser können trotzdem weiter Apple Music auf Sonos nutzen, solange nur ein Stream läuft?
glf11.02.16 09:02
@LoCat
Und darum kann ich dann keine Podcasts u.ä. über die Sonos hören. Super … nicht

Unter Android konnte ich von meiner Podcast-App BeyondPod die Wiedergabe auf einem DLNA-Device starten, was die Sonos-Lautsprecher auch sind. Wenn dein Podcast-Player, oder ein Addon dies kann, dann solltest Du deine Podcasts auch die Sonos-Lautsprecher bekommen.
iBär
iBär11.02.16 09:48
deus-ex
iBär
Warum muss es ein Familien Abo sein? Zählt das Sonos System dann als "ein" Familienmitglied?

Weil man dann 6 unabhängige streams laufen lassen kann und nicht einen.

Also quasie bis zu 6 Leute die ubterschiedliche Sachen gleichzeitig höhren.

Das klingt einerseits logisch, andererseits auch nicht.
Familienabo ist für bis zu 5 Personen, warum dann 6 Streams gleichzeitig. Und wofür braucht man 6 Streams gleichzeitig?
LoCal
LoCal11.02.16 17:52
glf

Und genau darum will ich AirPlay. Ich möchte die Apps nutzen die ich will und nicht die, die mir "aufgezwungen" werden.

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen