Apple ID: Zweistufige Anmeldung nun auch in Österreich und der Schweiz

Wie aus einem aktualisierten Support-Dokument von Apple hervorgeht, wurde die sichere zweistufige Anmeldung mit der Apple ID nun unter anderem auf Österreich und die Schweiz ausgedehnt. Bislang hatte Apple diese Form der Anmeldung nur in 11 Ländern unterstützt, darunter Deutschland. Die zweistufige Anmeldung erhöht die Sicherheit, da Nutzer bei Verwendung eines neuen Gerätes nicht nur das Kennwort, sondern auch einen zugesandten Code eingeben müssen. Angreifern wird es so deutlich erschwert, ein Apple-Konto zu übernehmen.


Mit der Ausdehnung des Systems können nun Nutzer in 59 Ländern die zweistufige Anmeldung in ihrer Kontoverwaltung aktivieren. Hierbei wird ein iPhone oder eine SMS-fähige Telefonnummer mit der Apple ID verknüpft. Anschließend erhalten Nutzer einen Code zur Eingabe und Bestätigung, um sich über ein neues Gerät mit der Apple ID erstmalig anmelden zu können oder die Verwaltung des Apple-Kontos aufzurufen. Zu den unterstützten Ländern für zweistufige Anmeldung zählen ab sofort:

  • Argentinien, Australien
  • Belgien, Bolivien, Brasilien
  • Chile, China, Costa Rica
  • Dänemark, Deutschland, Dominikanische Republik
  • Equador, El Salvador
  • Finnland, Frankreich
  • Griechenland, Großbritannien, Guatemala
  • Honduras, Hongkong
  • Indien, Indonesien, Irland, Israel, Italien
  • Japan
  • Kanada, Kolumbien, Korea
  • Luxemburg
  • Macao, Malaysia, Mexiko
  • Niederlande, Neuseeland, Nicaragua, Norwegen
  • Österreich
  • Panama, Paraguay, Peru, Philippinen, Polen, Puerto Rico, Portugal
  • Russland
  • Singapur, Südafrika, Spanien, Surinam, Schweden, Schweiz
  • Taiwan, Thailand, Türkei
  • USA
  • Venezuela, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam

Weiterführende Links:

Kommentare

Apfelbutz
Apfelbutz17.07.14 19:11
Sehr gut. Fragt sich nur ob viele Kunden dieses Feature nutzen.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
Ikso
Ikso17.07.14 22:37
Normale User können auch die Normale Verschlüsselung nicht knacken und NSA und Co. hat vermutlich auch da eine Hintertür.

Aus diesem Grund für mich sinnlos.
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!
o.wunder
o.wunder18.07.14 07:23
Das Problem dabei ist, dass einem Apple dann nicht mehr helfen kann, sollte man den Code verlieren. Ich wollte schon umstellen, habe es aber aus diesem Grund unterlassen.
glider18.07.14 11:28
Richtig wohl ist mir erst, wenn man das Passwort eingeben muss, um das iPhone auszuschalten. Das wäre im Falle eines Diebstahls ein Sicherheitsgewinn (aus der Ferne orten, sperren, signalisieren, löschen)

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen