Freitag, 15. Februar 2013

Für Mitglieder der Creative Cloud hat Adobe eine Preview von Edge Reflow veröffentlicht, mit dem die Entwicklung von Responsive Web-Design einfacher werden soll. Edge Reflow bietet dafür eine intuitive Programmoberfläche zur CSS-Gestaltung ohne fest definierte Breiten. Edge Reflow selbst baut vollständig auf HTML, CSS und JavaScript auf und greift auf WebKit als Browser-Engine zurück. Dadurch wird eine sofortige Darstellung von Änderungen ermöglicht, die aber mithilfe von Edge Inspect um eine synchronisierte Live-Vorschau in einem Browser ergänzt werden kann. So können Änderungen im Design sofort auf den verschiedenen Gerätetypen getestet werden. Fertige Layouts können per CSS für die Verwendungen in andere Software übernommen werden.

Neben Edge Reflow hat Adobe außerdem Updates für bestehende Web-Werkzeuge veröffentlicht. So beherrscht das aktualisierte Edge Animate radiale und lineare Farbverläufe, CSS-Filter sowie eine Vorschau bei der Auswahl von Web-Fonts. Eine neue Preview von Edge Code ist ebenfalls erschienen und bietet nun auch Code-Hinweise für CSS-Eigenschaften und HTML-Tags. Zu guter Letzt arbeitet die aktualisierte Web-Publishing-Lösung Dreamweaver besser mit den Edge-Werkzeugen zusammen. Für den Zugriff auf die Programme ist ein Abonnement der Creative Cloud notwendig, welches im Adobe Store ab 61,49 Euro erhältlich ist.
0
0
14

Halten Sie ein Apple-Auto für denkbar?

  • Ja, das ist der nächste logische Schritt16,3%
  • Ja, obwohl ich die Idee seltsam finde33,3%
  • Nein, das passt nicht zu Apple11,7%
  • Nein, es gibt schon genügend Autohersteller6,8%
  • Nein, Apple erforscht bestimmt nur Software, aber nicht Fahrzeugbau26,9%
  • Nein, sonstiger Grund5,0%
818 Stimmen16.02.15 - 01.03.15
11213