25 Jahre Microsoft Office

Es dauerte mehr als ein Jahr, bis auch Windows-Nutzer erstmals Microsoft Office erwerben konnten - vor 25 Jahren wurde die Suite für den Mac auf den Markt gebracht, erst Anfang Oktober 1990 dann auch für Windows. Das Office-Paket setzte sich aus den zuvor separat erhältlichen Programmen Word, Excel und PowerPoint zusammen - diese wurden gemeinsam installiert und mussten nicht mehr einzeln auf den Computer befördert werden. Der offizielle Produktname lautete am Anfang übrigens noch "The Microsoft Office", später dann nur noch "Microsoft Office".


Laut Microsoft gibt es inzwischen mehr als eine Milliarde Nutzer, die Office auf ihrem Computer installiert haben - seit diesem Jahr zählen auch iPad-Besitzer dazu, denn Word, Excel und PowerPoint stehen auch für Apples Tablet zur Verfügung. Auch wenn es konkurrierende Lösungen aus dem Open-Source-Lager gibt, so stellt Microsoft Office dennoch de facto den Standard dar - kaum eine Arztpraxis oder öffentliches Dienstgebäude, in dem Schilder nicht per WordArt illustriert sind.

Die Programme der Office-Suite reichen zeitlich aber noch viel weiter zurück. Microsoft Word wurde schon im Jahr 1983 auf den Markt gebracht, 1984 stand es auch für den ersten Macintosh zur Verfügung. Die Tabellenkalkulation Microsoft Excel folgte 1985, PowerPoint erschien nach dreijähriger Entwicklungszeit im April 1987. Microsoft übernahm erst drei Monate später die Rechte an PowerPoint, entwickelt wurde die Software eigentlich von Forethought.


Eine der größten Änderungen im Vertriebsmodell erfolgte erst kürzlich: Auch Microsoft zählt jetzt zu den Anbietern, die lieber auf Abo-Modelle anstatt auf traditionellen Verkauf von Software setzen wollen. Office 365 Personal beinhaltet alle Programme der Suite und lässt sich für 7 Euro pro Monat mieten, Office 365 Home für bis zu 5 Computer und 5 Tablets kostet entweder 10 Euro pro Monat oder 99 Euro pro Jahr. Mit inbegriffen ist dann auch ein TB Online-Speicher für OneDrive, Microsofts Cloud-Dienst.

Weiterführende Links:

Kommentare

TiBooX
TiBooX17.07.14 09:28
-1 Nutzer
ich hab's in 25 Jahren auf dem Mac gut verhindern können diese Pest auf meine privaten Macs zu "installieren".
Es gab zu jeder Zeit bessere Alternativen
Und mit der heiligen Kompatibilität war's bei Office Mac < Windows lange besonders schlimm.
Heute nervt vor allem die unendlichen Startzeiten von Word, Excel und Outlook. Vollkommen anachronistisch ist auf der immense Resourcenhunger.
Und bis O2011 kann man nicht mehrere Dokumente aus dem Finder mit Word oder Excel auf einmal öffnen.
Un Excel hat immer noch nicht "verstanden" wie die Zwischenablage funktioniert.
Muss ich noch von den unsäglichen Präsentationen von MS auf den WWDC erzählen?
Einfach nur oberpeinlich was sich ein Weltkonzern so leistet (im Vergleich zu z.B. jungen Startups).
People who are really serious about software should make their own hardware [A. Kay]
Fard Dwalling17.07.14 09:35
Moin,

die 1GB Speicher von OneDrive sind nicht mehr so ganz richtig.
Wer sich jetzt als Office 365 Abonnent in sein OneDrive Konto einloggt, wird sehen, das er 1TB zur Verfügung hat.

VG
sb17.07.14 09:43
Fard Dwalling
Richtig - wurde in der News korrigiert.
Glückskeks-Live-Ticker: Sie sind überall willkommen.
de hoen17.07.14 09:47
Die Erwähnung von MS Office online wäre schön gewesen, denn so kann man endgültig auf eine Installation/Kauf des Paketes verzichten und wird durch keine Plattform mehr eingeschränkt.

https://office.com/start/
g-kar17.07.14 09:53
In 25 Jahren haben sie es also immer noch nicht geschafft, die Alpha-Testphase vernünftig abzuschließen und die offensichtlichen nervenden Bugs zu fixen, um wenigstens Beta-Qualität zu erreichen, sondern verkaufen das unreife Gemüse munter – und werden es dennoch los.
Unruh17.07.14 10:01
Schade, so ein wenig qualifizierter Komentar.
Apfelbutz
Apfelbutz17.07.14 10:01
Ich bin zufriedener Office 365 Nutzer. Profis brauchen eine professionelle Lösung.
Kriegsmüde – das ist das dümmste von allen Worten, die die Zeit hat. Kriegsmüde sein, das heißt müde sein des Mordes, müde des Raubes, müde der Lüge, müde d ...
Stereotype
Stereotype17.07.14 10:05
Office mag zwar Standard sein in vielen Bereichen, gehört aber meiner Meinung nach zu den unproduktivsten Softwaretitel aller Zeiten.
nopeecee
nopeecee17.07.14 10:15
25 Jahre Ohne überlebt
Auch in Foren kann man höflich miteinander umgehen
Eventus
Eventus17.07.14 10:34
nopeecee
25 Jahre Ohne überlebt
Hier ebenso.
Wenn ich Word schon sehe, wird mir schlecht. Das Programm müllt zwei Drittel des Schirms mit Menü- und anderen Elementen zu – und diese sind äusserst lieblos und unüberlegt gestaltet: Manches sind Icons, einiges ist ausgeschrieben, viele Buttons auf unnötig viel Raum verteilt, alles sehr überfüllt! Und will man alles anpassen, braucht man sehr viel Zeit und Geduld (die meisten lassens dann so hässlich wies per Grundeinstellung ist.) Wie kann man so bloss arbeiten?!
Live long and prosper! 🖖
matt.ludwig17.07.14 10:47
Verdammt sind hier manche Kommentare peinlich. Ich MUSSTE sogar damit arbeiten und um himmels Willen, ich lebe noch.
barabas17.07.14 10:55
Gut über die Funktionalität kann man streiten, unbestritten ist jedoch in jedem Fall das MS-Office Systemübergreifend nun mal d e r Platzhirsch ist.
Für uns wird aber die letzte Boxversion auch die letzte Version von MS Office sein. Für die 10 bis 20 DIN A4 Seiten die wir vielleicht im Jahr damit anfertigen tun es auch Freewareprogramme.
Eventus
Eventus17.07.14 10:56
matt.ludwig
Verdammt sind hier manche Kommentare peinlich. Ich MUSSTE sogar damit arbeiten und um himmels Willen, ich lebe noch.
Muss Word erst lebensgefährlich werden, bevor du wechselst?!
Live long and prosper! 🖖
Eventus
Eventus17.07.14 10:59
barabas
Gut über die Funktionalität kann man streiten, unbestritten ist jedoch in jedem Fall das MS-Office Systemübergreifend nun mal d e r Platzhirsch ist.
Es ist (leider) eher das Format zum Standard geworden. Kenne auch viele, die von Pages zu Pages Dokumente als docx ex- und importieren, weil sie davon ausgehen, dass docx jeder lesen kann, pages aber kaum. Ich verschicke erstmal pdf und pages, allenfalls rtf, docx nur auf Verlangen.
Live long and prosper! 🖖
matt.ludwig17.07.14 11:01
Eventus
matt.ludwig
Verdammt sind hier manche Kommentare peinlich. Ich MUSSTE sogar damit arbeiten und um himmels Willen, ich lebe noch.
Muss Word erst lebensgefährlich werden, bevor du wechselst?!

Ja, weil ich damit garnicht mal unzufrieden bin
Mia
Mia17.07.14 11:46
Naja, ohne gehts halt nicht!

Was wirklich schlimm ist, ist Numbers!
Jordon
Jordon17.07.14 11:47
Eventus
nopeecee
25 Jahre Ohne überlebt
Hier ebenso.
Wenn ich Word schon sehe, wird mir schlecht. Das Programm müllt zwei Drittel des Schirms mit Menü- und anderen Elementen zu – und diese sind äusserst lieblos und unüberlegt gestaltet: Manches sind Icons, einiges ist ausgeschrieben, viele Buttons auf unnötig viel Raum verteilt, alles sehr überfüllt! Und will man alles anpassen, braucht man sehr viel Zeit und Geduld (die meisten lassens dann so hässlich wies per Grundeinstellung ist.) Wie kann man so bloss arbeiten?!
Man kann die Menüs der office Programme komplett nach seinen Bedürfnissen anpassen.
Bei mir besteht das Menü von Outlook zB gerade mal aus glaub ich 6 Buttons

Dass die Anpassung sehr viel Zeit und Geduld in Anspruch nimmt stimmt nicht!
Einfach auf "Menüband" anpassen und dann entfernen oder hinzufügen was man möchte. Was ist daran so schwer oder nimmt so viel Zeit in Anspruch!? Zu beachten wären da vielleicht noch das man Gruppen anlegen kann, also eine quasi zusammenfassung von Buttons. Aber was jetzt so schwierig daran sein soll erschließt sich für mir nicht!?
Jordon
Jordon17.07.14 11:50
Jordon
Eventus
nopeecee
25 Jahre Ohne überlebt
Hier ebenso.
Wenn ich Word schon sehe, wird mir schlecht. Das Programm müllt zwei Drittel des Schirms mit Menü- und anderen Elementen zu – und diese sind äusserst lieblos und unüberlegt gestaltet: Manches sind Icons, einiges ist ausgeschrieben, viele Buttons auf unnötig viel Raum verteilt, alles sehr überfüllt! Und will man alles anpassen, braucht man sehr viel Zeit und Geduld (die meisten lassens dann so hässlich wies per Grundeinstellung ist.) Wie kann man so bloss arbeiten?!
Man kann die Menüs der office Programme komplett nach seinen Bedürfnissen anpassen.
Bei mir besteht das Menü von Outlook zB gerade mal aus glaub ich 6 Buttons

Dass die Anpassung sehr viel Zeit und Geduld in Anspruch nimmt stimmt nicht!
Einfach auf "Menüband" anpassen und dann entfernen oder hinzufügen was man möchte. Was ist daran so schwer oder soll so viel Zeit in Anspruch nehmen? Zu beachten wären da vielleicht noch das man Gruppen anlegen kann, also eine quasi zusammenfassung von Buttons. Aber was jetzt so schwierig daran sein soll erschließt sich für mir nicht!?
Eventus
Eventus17.07.14 11:54
Mia
Was wirklich schlimm ist, ist Numbers!
Wieso?! Mir gefällts, auch das neue.
Live long and prosper! 🖖
Eventus
Eventus17.07.14 11:59
Jordon
Man kann die Menüs der office Programme komplett nach seinen Bedürfnissen anpassen.
Bei mir besteht das Menü von Outlook zB gerade mal aus glaub ich 6 Buttons

Dass die Anpassung sehr viel Zeit und Geduld in Anspruch nimmt stimmt nicht!
Es gibt so viel Möglichkeiten, dass allein schon die Überlegung, was man wie und wo haben will, mühsam ist.

Anders, wenn du als Kenner genau weisst, dass du deine sechs Buttons haben willst. Dann glaube ich schon, dass du dir in wenigen Minuten alles so anpassen kann. Der normale User lässt fast alles unverändert und sieht das Dokument vor lauter Bedien- und Hinweiselementen kaum. Und nimmt dies als gegeben hin.

Ist aber das ewige Thema: Soll der User sehr viel selber anpassen können, was die meisten User aber meist nicht oder nicht gut tun. Oder soll ihm der Hersteller dies abnehmen und ein fixfertiges, aber weniger anpassbares Endprodukt liefern.
Ich liebe Apple für die zweite Methode. Aber jedem das seine…
Live long and prosper! 🖖
barabas17.07.14 12:22
Eventus
barabas
Gut über die Funktionalität kann man streiten, unbestritten ist jedoch in jedem Fall das MS-Office Systemübergreifend nun mal d e r Platzhirsch ist.
Es ist (leider) eher das Format zum Standard geworden. Kenne auch viele, die von Pages zu Pages Dokumente als docx ex- und importieren, weil sie davon ausgehen, dass docx jeder lesen kann, pages aber kaum. Ich verschicke erstmal pdf und pages, allenfalls rtf, docx nur auf Verlangen.

Wobei das Format andere Programme ebenfalls beherrschen. Ich hatte zu diesem Zweck zb. schon "OpenOffice" und NeoOffice" mal in Betrieb. Der Datenaustausch zwischen diesen und MS ist hier durchaus möglich.
Hätte ich vor vielen Jahren nicht ein günstiges Angebot für MS bekommen gäbe es diese auf meinem System wohl heute überhaupt nicht mehr. Für unseren normalen Alltag sind z.b. die oben genannten Office Lösungen allemal ausreichend.
Jordon
Jordon17.07.14 12:49
@Eventus
Da hast du sicher recht, viele User denken sicher, entferne ich diesen oder jenen Button lieber nicht, ich könnten ihn ja vielleicht doch mal brauchen

Mikrosoft sollte da vielleicht vorgefertigte Settings anbieten.
Das bei der Standard Installation ein derart umfangreiches Menü, oder wie es so schön im Office heisst "Menüband", installiert wird ist wirklich verwirrend. Da muss man zB im Outlook schon nach dem Sende/Empfangen Button suchen....
Hannes Gnad
Hannes Gnad17.07.14 13:35
Ein Office 2013/2014 für OS X wäre langsam mal schön, 2011 ist nun doch eine Weile her, und vor allem Outlook 2011 kann viele heute wichtige Dinge einfach immer noch nicht oder nicht richtig.
diddom
diddom17.07.14 13:44
Eventus
Mia
Was wirklich schlimm ist, ist Numbers!
Wieso?! Mir gefällts, auch das neue.

Ich denke, du hast sehr wahrscheinlich nie intensiv die Möglichkeiten von Excel genutzt.
Denn ansonsten wäre klar, warum man deshalb niemals auf die Idee käme, Numbers statt Excel zu benutzen.
Über word kann man sich vielleicht noch streiten, aber über Excel eben nicht.
bublik
bublik17.07.14 14:17
Ich hasse MS WORD !!!
Eventus
Eventus17.07.14 14:18
diddom
Ich denke, du hast sehr wahrscheinlich nie intensiv die Möglichkeiten von Excel genutzt.
Denn ansonsten wäre klar, warum man deshalb niemals auf die Idee käme, Numbers statt Excel zu benutzen.
Über word kann man sich vielleicht noch streiten, aber über Excel eben nicht.
Mag sein. Nur genüge Numbers geschätzt 70-80 % aller Excel-Nutzer vollkommen.
Live long and prosper! 🖖
Eventus
Eventus17.07.14 14:20
Jordon
Das bei der Standard Installation ein derart umfangreiches Menü, oder wie es so schön im Office heisst "Menüband", installiert wird ist wirklich verwirrend.
Ein Menübandwurm.
Live long and prosper! 🖖
Napsterdrohne17.07.14 15:01
Ich arbeite seit Ende der 80er mit Word & Co. Insbesondere die mittlerweile sehr mächtigen Funktionen in Excel setzen bei Tabellenkalkulationen den Standard! Für den Windows-PC gibt es m. E. keine bessere Gesamtlösung! Auch der Preis im Abo der Home-Version mit 5 Lizenzen (auf allen 4 Rechnern im Hause) ist mit 66 EUR p. a. z. B. bei Amazon fair. Dafür hat man auch die Möglichkeit, bei Erscheinen einer aktuelleren Office-Version diese im Laufe des Abos ohne Mehrkosten zu nutzen.

Die Mac-Version ist dagegen eher eine ewig unfertige Beta-Version zumal mit teilweise eingeschränktem Funktionsumfang im Vergleich zur Windows-Variante, da kann ich die Nörgler unter den Mac-Usern auch verstehen, aber unter Windows kann kein OpenOffice oder eine andere Office-Suite etc. dem Microsoft Office auch nur annähernd das Wasser reichen.
Napsterdrohne17.07.14 15:11
Eventus
diddom
Ich denke, du hast sehr wahrscheinlich nie intensiv die Möglichkeiten von Excel genutzt.
Denn ansonsten wäre klar, warum man deshalb niemals auf die Idee käme, Numbers statt Excel zu benutzen.
Über word kann man sich vielleicht noch streiten, aber über Excel eben nicht.
Mag sein. Nur genüge Numbers geschätzt 70-80 % aller Excel-Nutzer vollkommen.

Die 70-80% der Excel-Nutzer haben in der Regel wohl auch einen Windows-PC..., aber schon mal überlegt, dass es in Firmen viele Lösungen gibt, die auf Basis Excel (VBA-Projekte, zugekaufte AddIns, etc. ) laufen? Auch das darf man nicht vergessen.
Eventus
Eventus17.07.14 16:18
Napsterdrohne
Die 70-80% der Excel-Nutzer haben in der Regel wohl auch einen Windows-PC...,
Ich dachte an Mac-Nutzer, wo sehr vielen, die Excel nutzen, durchaus auch Numbers genügen würde. Dass Firmen (noch) meist auf Windows und Windows-Nutzer meist auf Office setzen, ist logisch.

Wie gut Open-Alternativen für PCs sind, weiss ich nicht. Als Mac-User bin ich mit iWorks vollkommen zufrieden.
Live long and prosper! 🖖
Weitere News-Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um die News kommentieren zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen