Journals>iPhone unterstützt Abzock-Masche! Dringende WARNUNG!>iPhone unterstützt Abzock-Masche! Dringende WARNUNG!

iPhone unterstützt Abzock-Masche! Dringende WARNUNG!

Hallo liebe Mobilfunk- und insbesondere iPhone-Nutzer,

den größten, allerwichtigsten Tipp - den ich übrigens von t-mobile habe, wenn auch etwas zu spät - gleich vorweg:
Wählt die kostenfreie t-mobile-Kundennummer 2202 und lasst Euch die Möglichkeit für externe Dienstleister sperren, Euch Kosten auf Euren iPhone-Mobilfunkvertrag zu buchen.

Dann kann man zwar auch keine Klingeltöne mehr kaufen, aber in Zeiten des iPhones und der diesbzgl. ohnehin besseren Integration in iTunes ist das kein Verlust, aber ein optimaler Schutz vor einer richtig dreisten Abzock-Masche, deren Technik selbst mir als Programmierer noch immer nicht zu 100% klar ist - was ich meine, beschreibe ich weiter unten. Vielleicht kann mir ja aus Euren Reihen jemand erklären, was hier passiert sein mag. Ganz zum Schluss schildere ich auch noch technische „Eigenheiten“, die mir im Nachhinein aufgefallen sind. Aber von vorne:

Am 22.06. haben ein Bekannter und ich die Internet-Präsenz der BILD-Zeitung aufgesucht (wap.bild.de). Spasseshalber sind wir dort dem Link „Neuer IQ-Test: Wie schlau bist Du wirklich“ gefolgt. Ein €-Zeichen davor ist zwar nicht zu übersehen, aber das Klicken auf einen Link „an sich“ kann doch keine Kosten zur Folge haben? Schaunmermal... (Ich warne DRINGENDST davor, die Seite mit dem iPhone ohne die o.a. Sicherheitsmassnahme zu besuchen!!!!)

Gar lustige Fragen folgten (Link s.u.), und am Ende wurde NICHT etwa nach der Mobilfunknummer gefragt (dann wäre mir ja alles klar, unten dazu mehr), sondern nach Klick auf einen „Abschicken“-Button nach dem ALTER! Und da könnte man sich ja schon vorstellen, dass das Alter einen Einfluss auf den IQ haben könnte - Also flugs die 2stellige Zahl eingegeben und sich über den IQ von 150 gefreut. Toll. Und Spass gehabt.

Am darauf folgenden Montag meldete mir mein MobileButler „aufgelaufene Kosten“ in Höhe von 8,97€. Interessanterweise hatte der Bekannte dieselben Kosten in seiner t-mobile-Kostenkontrolle.
Ein Anruf bei t-mobile unter der 2202 brachte leider nur die Information, dass man dort auch nicht mehr sehen könne als in der Kostenkontrolle. WER die Summe berechnet hat, wäre erst nach Rechnungstellung sichtbar, also in diesem Fall Wochen später. Vom 14tägigen Rücktrittsrecht kann man mit diesem Unwissen perfiderweise kaum Gebrauch machen.
An den IQ-Test dachten zunächst weder mein Bekannter noch ich.

Ein glücklicher Zufall liess mich bei meiner nun gestarteten Internet-Recherche über die Summe „8,97€“ auf diesen Thread hier stossen:


Zwischenzeitlich waren mein Bekannter und ich bei unseren Überlegungen auch auf den gemeinsam aufgerufenen IQ-Test gekommen. Ein neuerlicher Aufruf und der Klick auf die (dort ganz unten untergebrachten!) AGB brachte die Gewissheit, dass der „Dienstleister“ tatsächlich bobmobile ist.
Dennoch konnten wir uns trotz aller Indizien noch immer nicht vorstellen, dass hier der Grund für die Kosten stecken soll - denn woher sollten die unsere Mobilfunknummern haben? (Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Erklärung dazu ist uns bobmobile noch immer schuldig! Wer hat eine technische Erklärung??? Verrät das iPhone etwa per Javascript die eigene Mobilnummer?)

Somit schrieb ich folgende, noch sehr vorsichtig formulierte eMail an „hotline@bobmobile.de“:
Sehr geehrte Damen und Herren,

offenbar wurden mir durch den Aufruf eines IQ-Tests, der auf bild.de
verlinkt war, vergangene Woche 8,97€ berechnet auf der Mobilfunknummer
0151/xxxxxxxx.
SOLLTE dieser Betrag tatsächlich auf diesen Aufruf zurückzuführen
sein, wiederrufe ich hiermit den (NIE ABGESCHLOSSEN!, s.u.) Vertrag
(trotzdem) fristgemäß und erwarte die Rückerstattung der 8,97€.

Es gab nie einen Kostenhinweis ihrerseits oder einen SMS-Verkehr, der
den Abschluss eines Vertrages hätte zur Folge haben können.

Wenn sich nach der Rechnungsstellung von t-mobile herausstellt, dass
mir tatsächlich bobmobile den Betrag von 8,97€ berechnet hat und ich
den Betrag nicht erstattet bekomme, behalte ich mir weitere rechtliche
Schritte vor.

Gruß,
    xxxxxxxxx.
Die Antwort kam überraschend sehr schnell nur 75 Minuten später:
Sehr geehrter Herr xxxxxx,

wir haben Ihre Nachricht erhalten und diese detailliert geprüft.

Über die Mobilfunknummer 0151xxxxxxxx wurde der Dienst IQMANIA beauftragt. Diesen Abo-Dienst haben wir zum 26.10.2009 gekündigt.

Bei dem o.g. Abo-Dienst handelt es sich um ein wöchentliches Abonnement zur Nutzung von Wallpaper, Games, Themen und Applikationen.

Bevor die Beauftragung des Abo-Dienstes angenommen wurde, haben wir die betroffene Mobilfunknummer per SMS aufgefordert, den Auftrag per Rückantwort zu bestätigen.

Hierbei wurde dem Mobilfunkkunden gleichzeitig Dienstname, Kurzwahl, entstehende Kosten, Laufzeit, Nutzungs- und Kündigungsmöglichkeit mitgeteilt.

Die entsprechenden Inhalte wurden per SMS (Dienstmitteilung) an die o.g. Mobilfunknummer zugestellt, womit die Auslieferung erfolgte und die Inhalte zum Herunterladen zugänglich gemacht wurden. Somit hatte die Mobilfunknummer stets Zugriff auf die Inhalte des Abos.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aufgrund der ordnungsgemäßen Beauftragung und Bereitstellung unserer Dienste keine Veranlassung für eine Erstattung der gezahlten Entgelte sehen.

Wir hoffen, wir konnten alle Fragen beantworten. Falls Sie weitere Fragen haben sollten, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich einfach unter
Angabe der o.g. Bearbeitungsnummer xxxxxxxxxxxxxxxx an uns. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Bob Mobile Support Team


Kunden-Hotline
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Deutschland: 01805 0500400 (0,14 €/Min.)
Österreich: 0820 5008880 (0,145 €/min.)
Schweiz: 0848 567067 (0,11 CHF/min.)
Natürlich antwortete auch ich umgehend:
Hallo,

danke für die prompte Kündigung (des allerdings nie abgeschlossenen Abo-Dienstes).

Ihre u.a. Aussage, es sei eine SMS an meine Mobilfunknummer gesendet worden, entspricht (nachweislich!!!) NICHT den Tatsachen.
Ich habe KEINE SMS erhalten, wie auch schon in meiner 1. eMail geschrieben.

Daher habe ich KEIN Verständnis dafür, dass Sie keine "Veranlassung für eine Erstattung der gezahlten Entgelte" sehen und erwarte genau das: Die Erstattung des gezahlten Betrages in Höhe von 8,97€.

Da ich offenbar kein Einzelfall bin (z.B. http://www.mobilfunk-talk.de/26909-tom-bobmobile-com-abzocke .html ) bleibt es dabei, dass ich mir bei nicht-Rückerstattung weitere rechtliche Schritte vorbehalte.

Gruß,
     xxxxxxxxxx.
Leider habe ich versäumt, nachzufragen, woher bobmobile überhaupt meine Rufnummer hatte. Das hat mein Bekannter übrigens getan, allerdings bekam er DARAUF bis jetzt keine Antwort.

Doch es geht weiter: Am nächsten Tag hiess es:
Sehr geehrter Herr xxxxxx,

Wie wir Ihnen bereits schriftlich mitgeteilt haben, ist die Beauftragung unseres Produktes nachweislich und ordnungsgemäß zustande gekommen.

Da uns Ihre Zufriedenheit sehr wichtig ist, bieten wir Ihnen eine Teilerstattung der gezahlten Entgelte, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, in Höhe von EUR 2,99 an. Für die Überweisung übermitteln Sie uns bitte folgende Angaben:

Kontoinhaber:
BLZ:
Kontonummer:
Kreditinstitut:

Das Gutschriftenangebot für diese Rufnummer ist nur gültig, insofern Sie keine Erstattungen von uns im Vorfeld unter derselben oder anderen Bearbeitungsnummern angeboten bekommen haben.

Geben Sie bitte bei Ihrer Rückantwort unbedingt die Bearbeitungsnummer xxxxxxxxxxxxxxxx mit an, dann kann eine schnelle Zuordnung und Bearbeitung Ihrer Anfrage gewährleistet werden. Sobald Sie uns die noch erforderlichen Daten zusenden, überweisen wir Ihnen den Betrag innerhalb der folgenden vier Wochen.

Mit freundlichen Grüßen
Bob Mobile Support Team
Und es geht dem (vorläufigen!?) Ende zu, meine Erwiderung:
Hallo,

die Beauftragung des Produkts ist entgegen Ihrer Aussage NICHT
ordnungsgemäß zustande gekommen, da es eine SMS, so wie von Ihnen
beschrieben, nie gegeben hat, und die ich daher auch nicht bestätigen
konnte.
Das Gegenteil nachzuweisen wird Ihnen entsprechend schwerfallen.
Ich denke zudem, dass mich im Falle einer weiteren Auseinandersetzung
mit Ihnen t-mobile gerne bei der Bestätigung der Richtigkeit meiner
Angaben unterstützen wird.

Wenn Ihnen meine Zufriedenheit wichtig ist, überweisen Sie mir also
den vollen, von Ihnen zu Unrecht berechneten Betrag von
8,97€
auf mein Konto:

Inhaber: xxxxxxxxxx
BLZ: xxx
Kto.: xxx
Institut: xxx

Gruß,
     xxxxxxxxxx.
woraufhin nur noch lapidar zurückkam:
Sehr geehrter Herr xxxxxx,

hiermit bestätigen wir Ihnen, dass wir den Betrag in Höhe von 8,97 EUR erstatten
werden.

Mit freundlichen Grüßen
Bob Mobile Support Team

Mein Bekannter bekam eine gleichlautende eMail.

Wir warten jetzt auf den Eingang des Geldes, zu allem Überfluss hat jetzt diese ominöse Firma auch noch unsere Bankdaten - Aber da Herr Schnurer vom c‘t-Magazin ohnehin davon ausgeht, dass die Bankdaten ALLER Bundesbürger irgendwo kursieren, wo sie nichts zu suchen haben, hat sich die Situation dadurch kaum verschlimmert. Trotzdem muss ich jetzt auch ein NOCH wachsameres Auge auf mein Konto haben...

Jetzt zu den geschilderten technischen „Eigenheiten“:
Alles, was ich an Abzock-Berichten im Internet bis jetzt gefunden habe, hatte jeweils erst die Angabe der eigenen Mobilfunknummer zur Voraussetzung, z.B. auch dieser Bericht des WDR:


In diesem Fall wurde aber NIE eine Handy-Nummer eingegeben!!!
Offenbar gibt es für den bobmobile-Server die Möglichkeit, vom iPhone die Rufnummer übermittelt zu bekommen (z.B. per Javascript?), ohne dass der Benutzer das bemerkt! Nochmals meine Frage, ob da jemand mehr dazu weiss?
Wer sich den IQ-Test mal näher ansehen möchte:
http://m.iqmania.mobi
Dorthin ist von wap.bild.de verlinkt.
(Ich muss nicht darauf hinweisen, dass man dort AUF GAR KEINEN FALL eine Handynummer eingeben darf!)

Interessanterweise zeigt das iPhone über WLAN - genauso wie am Rechner - das Eingabefeld „Handynummer“ an - ruft man die Seite auf dem iPhone allerdings über das Mobilfunknetz auf (nochmals DRINGENDE WARNUNG, das NUR mit der o.a. Sicherheitsmassnahme zu tun!!!), gibts das Eingabefeld gar nicht!!!
Oben im Kopf erscheint übrigens am Desktop "optimiert für Dein PC System", während es auf dem iPhone heisst: "optimiert für Dein iPhone". Das ist aufgrund der Safari-Identifikation ja auch i.O. - nur dass in diesem Falle die "Optimierung" offenbar sogar die Angabe der eigenen Rufnummer überflüssig macht...

Eine mir bekannte Rechtsanwältin hätte übrigens schon nach der ersten eMail von bobmobile geantwortet: „Vielen Dank für Ihre eMail, ich habe den Vorgang der Staatsanwaltschaft weitergeleitet“.

Ich hoffe, ich kann mit diesem Journal helfen - wie auch immer.

Gruß,
saxophonmusikant.

(EDIT: weiteres zum Thema auch im Thread bei mac-tv: )

Kommentare

Wolfgang Duenkler31.10.09 19:05
Danke für die Warnung und die Mühen der Ursachenforschung.

Ich habe den Tipp gleich umgesetzt!
Jaguar1
Jaguar131.10.09 19:59
Ob da ein IQ-Test wirklich nötig war!?
Die Menschen sind nicht immer was sie scheinen, aber selten etwas besseres.
pcp31.10.09 20:04
auch von hier: danke für die Info!
0.o
pm31.10.09 20:04
Das ist echt hart! Davon habe ich noch nie was von gehört. Wenn das so einfach geht mit der Handynummer ist das echt ne schwere Sicherheitslücke für das iPhone!

Da sollte das iPhone doch lieber vorher nachfragen ob er die Nummer auch mitsenden darf.
saxophonmusikant31.10.09 20:17
@Jaguar1: Der Intelligenz-Test bestand offenbar darin, NICHT zu klicken... Dann hätte ich 200 gehabt statt nur 150...

aber Scherz beiseite:
@pm: Ja, das wäre eine Möglichkeit. Aber 1. weiss ich ja gar nicht genau, was da exakt technisch abgelaufen ist (ist weiss nur: Ich habe KEINE Nummer angegeben, aber auf diese Nummer Kosten berechnet bekommen) und 2. bin ich eher der Meinung, dass der Browser eines Mobiltelefons eigentlich gar keinen Zugriff auf sensible Daten des Telefons haben sollte.
Letzteres geht aber leider schon prinzipbedingt nicht, zumindest nicht beim iPhone, da ja vor den "App-Zeiten" immer propagiert wurde (gerade von Apple), dass man doch Web-Apps entwickeln und benutzen solle. Diese MÜSSEN wiederum Zugriff z.B. auf das integrierte Adressbuch haben (alles andere wäre ja sinnfrei) - und schon ist das Dilemma passiert.
saxophonmusikant31.10.09 20:23
weiteres zum Thema habe ich auch bei mac-tv:
http://www.mac-tv.de/Forum/showthread.php?p=98426
sver
sver01.11.09 00:37
Ohja, da wünsch ich mir mein altes Nokia 3210 zurück
Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenn's ihm gut geht und eine, wenn's ihm schlecht geht. Die letzte heißt Religion. (Kurt Tucholsky)
tubtub
tubtub01.11.09 02:22
saxophonmusikant:

Ja solche "Dienstleister" kursieren immer mehr durch die Handynetze.
Weißt du ob diese Sperre für externe Dienstleister kostet? Wenn ja wieviel?

Danke für den Beitrag
saxophonmusikant01.11.09 02:26
Die Sperre ist kostenfrei.
t-mobile ist da sogar sehr hilfsbereit, hilft es doch unterm Strich, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.
(Siehe dazu auch den o.a. mac-tv-Thread!)
restfulsilence01.11.09 08:39
Wie wäre es wenn du den Artikel mal im Apple Forum schreibst. Ich glaube nicht das Apple sich die Mühe macht hier etwas zu lesen. Wenn genug Foren User empört darüber sind, wird Apple sicher auch etwas tun.
saxophonmusikant01.11.09 09:23
@restfulsilence: Dass "Webapps" auf die iPhone-Daten zugreifen können dürfte eher Feature als Bug sein (s.o.), dagegen wird Apple kaum etwas tun können.
Auch am Mac hat JEDES Programm die Möglichkeit, auf das Adressbuch zuzugreifen und die Daten von dort ins Internet zu schicken (der "Eigentümer", also der angemeldete User, ist dabei gesondert gekennzeichnet und vom Programm sofort identifizierbar)! Das muss einem klar sein. Nur können damit am Desktop keine automatisierten Rechnungen erstellt werden.
Beim Mobilfunk ist das eine quasi prinzipbedingte Lücke, weil schon die Kenntnis einer Mobilfunknummer ausreicht, eine Rechnung über t-mobile zu stellen. Eigentlich ist DAS ein Unding. Und im Augenblick nur über den genannten Tipp zu stoppen.

Aber evtl. werden wir uns mal an den Verbraucherschutz wenden und anfragen, was die dazu sagen.
Johloemoe
Johloemoe01.11.09 11:38
Ich bin mir nahezu zu 100% sicher dass keine Webseite die Nummer deines iPhones herausbekommt. Das muss irgendwie anders gehen. Das wäre sonst ganz schön fahrlässig, schliesslich könnte jede Webseite deine Nummer einsammeln um dich dann mit Werbeanrufen o.ä. zu belasten.
saxophonmusikant01.11.09 14:51
@Johloemoe: Es gibt doch ganze Bücher voll mit Telefonnummern...
digi01.11.09 17:41
Könnte es vielleicht so sein, das ganz einfach t-mobile Deine Telefonnummer kennt Man ist ja über die IP nicht anonym im Netz. Und bestimmt kann an der IP erkannt werden, dass es sich um einen t-mobile-Kunden handelt. Und dann einfach an t-mobile eine Rechnung für diese IP zu der spezifischen Uhrzeit leiten und t-mobile löst dann die Verknüpfung zur Mobilenummer auf und belastet den Benutzer ... nur mal so gedacht ...
saxophonmusikant01.11.09 18:24
@digi: Das könnte tatsächlich so sein. Aber das ist (bis jetzt) eben leider nicht gesichert.
Und die grundsätzliche Problematik, dass unberechtigt irgendwas abgebucht wird, wäre selbst in dem Fall auch nicht aus der Welt, denn t-mobile MUSS die Abrechnung durchführen, wenn nicht die erwähnte Sperrung aktiv ist...
Esäk
Esäk01.11.09 23:45
Wer sagt, dass die Telekom muss? Sie will wohl, weil sie da auch mit Geld verdient. Aber müssen? Sie bietet mit Sicherheit den Dienst des Kassierens an und kassiert dafür Gebühren vom Empfänger. Wenn sie das mal mit nem Rechtsanwalt machen, wird von dieser Art des müssens nichts mehr übrig bleiben. Das wäre nämlich wie wenn Dir Deine Bank erklärt, dass sie Abbuchungen leider durchführen muss und Du Dir Dein Geld beim Empfänger zurückholen musst. Auch wenn keine Abbuchungserlaubnis vorliegt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das juristisch nicht zu halten ist. Es hat sich bloß niemand mit dem rosaroten Abzockhelfer diesbezüglich richtig angelegt.
Die Todesstrafe gehört auch in Hessen abgeschafft!
Dirk!02.11.09 09:56
Wählt die kostenfreie t-mobile-Kundennummer 2202 und lasst Euch die Möglichkeit für externe Dienstleister sperren, Euch Kosten auf Euren iPhone-Mobilfunkvertrag zu buchen.

Gibt es eine genaue Bezeichnung dieser Sperre oder wissen die bei der Hotline gleich wovon ich rede?
Mr.Kane
Mr.Kane02.11.09 10:05
Vielen Dank für diese allgemeine Warnung.
Ich surfe zwar nie auf solche Seiten, aber ich finde es schon sehr interessant, was da so alles möglich ist!
iJocko
iJocko02.11.09 10:08
herzlichen Dank für den Hinweis; habe sofort bei T-banane diese Möglichkeit sperren lassen
Dirk!02.11.09 10:57
iJocko
herzlichen Dank für den Hinweis; habe sofort bei T-banane diese Möglichkeit sperren lassen

Wie?

Hast Du gesagt "Ich will alle Abzocker sperren" oder was hast Du denen gesagt?
go4tom
go4tom02.11.09 11:56
Auch von mir ein herzliches Dankeschön für die Info. Ich habe auch gleich die Sperre über die Hotline einrichten lassen.
Dirk!02.11.09 11:59
go4tom

Schön, dass Ihr alle so erfolgreich gesperrt habt. Trotzdem nochmal meine Frage: Was habt Ihr der freundlichen Person an der Hotline gesagt, das sie sperren soll?
Sirsalomon02.11.09 12:52
Es findet in der Tat eine Überprüfung des Browser statt.

Wenn Safari auf einem Mac über den Debug-Mode auf "Safari-for-iPhone" gestellt wird, kommt ein Seitenverweis auf folgenden Link:

-http://m.iqmania.mobi/7/order/msisdn?trid=P0078963746&code= 151&rid=774596828-

Dann erfolgt ein weiterer Verweis auf folgende Seite:

-http://m.iqmania.mobi/7/order/iqtest/689140630-

Natürlich ohne die beiden Bindestriche am Anfang und Ende. Es findet zwischen den beiden Verweisen aber noch ein weiterer statt, den ich aber noch nicht herausbekommen habe.
kommunikatio
kommunikatio02.11.09 13:14
Ich hatte ein ähnliches Problem im Festnetz der Telekom. Dort wurden mir von einer Frankfurter Firma, mit der ich beim besten Willen keinen Kontakt aufnehmen konnte, zusätzlich Geld abgebucht.
Das Grundproblem scheint gesetzlicher Natur zu sein. Der Staat hat die Telekom verpflichtet jede Form von Rechnungen durch freie Anbieter durchzuleiten. Die Verantwortung liegt nicht mehr bei der Telekom, sondern immer beim jeweiligen Anbieter. Das Geld wird aber durch die Telekom eingezogen. Nach diversen Gesprächen, Telefonaten und anderem Hickhack habe ich der Telekom im Festnetz meine Einzugsermächtigung entzogen und bezahle wieder auf Rechnung. So kann ich früher reagieren und überweise der Telekom nur den Betrag, den ich auch tatsächlich vertraglich vereinbart habe.
Ich halte das ganze für eine riesige Rechtslücke und empfinde es als Schweinerei. Alles Banditen
Gruß
Ralf
Es gibt keinen tieferen Sinn.
Beginner02.11.09 14:09

Dirk! 02.11.09 11:59
go4tom

Schön, dass Ihr alle so erfolgreich gesperrt habt. Trotzdem nochmal meine Frage: Was habt Ihr der freundlichen Person an der Hotline gesagt, das sie sperren soll?


..Du musst alle 3Anbitter(Jamba etc.) sperren
cookie8a
cookie8a02.11.09 17:48
das ist man ein gutes Journal!

Vielen Dank für die Hinweise!
menschmeier02.11.09 17:52
So kann man also seine Feinde ärgern:

1. Link aufrufen:
2. Rufnummer desjenigen eingeben und absenden
3. freuen...

Wie lauten eigentlich die Handynummern der Bobmobile-Angestellten? Einige finden sich ja in Xing, wenn man Bobmobile in die Suchmaske eingibt...
bamboocha02.11.09 23:02
Bei mir (Schweiz, iPhone mit Swisscom-Vertrag) wird trotzdem nach der Handynummer gefragt.
Ich bin mir nahezu 100%ig sicher (müsste ansonsten ein ziemlich gravierender Bug sein), dass T-Mobile deine Nummer weitergibt und diese nicht aus dem Telefon gelesen wird.
vieser
vieser02.11.09 23:03
einfach eine eMail an den t-mobile Kundenservice und schon ist die Sache geregelt. Danke für den Hinweis.
...
ssb
ssb03.11.09 13:36
So... ich habe etwas gefunden, was erklären könnte, woher die Handynummer kommt. Den Output hier zu posten, wäre zu lang. Aber ihr könnte das alle selbst im Terminal durchführen:
curl -L -i -I http://m.iqmania.mobi/
Damit werden die HTML-Header angezeigt, die übertragen werden und damit sämtliche Weiterleitungen. Unter den Weiterleitungen befindet sich neben den iqmania URLs auch die folgende:
http://pgw.wap.net-m.net/pgw/io/cp/detectinfo/79262376/91...
Das Ende der URL (ab /91...) ist die URL, die nach der Ermittlung aufgerufen wird. Der Rest liefert bei mir eine "The system is currently not available." XHTML Seite.
So... mehr erfährt man dann mit
whois net-m.net
was unter anderem folgendes liefert:
Domain ID: D4333202-CONE
Domain Name: net-m.net
Domain Name ACE: net-m.net
...
Maintainer: Versatel Nord-Deutschland GmbH
So... da sieht man, dass es nicht an Apple liegt sondern an T-Mobile (oder Mobilfunknetzen an sich) da sich für Mobil-Protokolle (geht ja erst einmal über WAP) die Rufnummer ermitteln lässt.
Weitere Kommentare anzeigen

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um diese Funktion nutzen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen