neuer Mac Mini 2,3 i7 und trotzdem wieder das farbige Pausenrädchen?

saitist
Hallo, seit ein paar Tagen habe ich den neuen Mac Mini 2,3 GHz Intel Core i7 in Benutzung und meinen Benutzer von meinem Mini Late 2009 migriert. So weit so gut. Gekauft habe ich ihn, weil mich bei fast jedem Programm das farbige Pausenrädchen begleitet hat.

Leider passiert es jetzt bei dem neuen wieder. Natürlich nicht mehr so oft und nicht mehr so lange. Aber ist es normal, dass der Start von "Mail" 10 Sekunden dauert und bis die erste Mail abgerufen wurde, noch mal 5? Gleiche Startdauer für iTunes.

Jetzt bin ich am überlegen, den Mini zurückzuschicken, aber was dann?

Für eure Erfahrungen mit dem neuen und Vorschläge zur Verbesserung herzlichen Dank!

Kommentare

die Lösung heißt SSD

kannst du bei deinem alten oder neuen Mini nach / aufrüsten lassen
dann dauert der Start bei Mail <1sec
Word startet < 3 sec

normale Festplatten sind halt bei Programmstarts nicht schneller, egal wie hoch die Rechenleistung der Rechner ist.
drfloyd
Welches System hattest du denn auf deinem mini von 2009? Ich hätte den neuen echt Blanko aufgesetzt und so Sachen wie Mail, itunes, iPhoto händisch migriert. So kann man ausschließen das beim "automatischen" Migrieren Altlasten mitkommen.
Bei Mail kommt es auch sehr darauf an wieviele Mails sich drin befinden. Du kannst auch mal die Index Envelope-Datei löschen und Mail dann neustarten, die wird dann neu erstellt.
kannst du denn nicht eine SSD (128 GB reicht) als Startlaufwerk fürs System einbauen (lassen) und dann noch zusätzlich RAM bis an die Grenze vollpacken ? das wäre so mein Vorschlag
Seit ich meinen MacMini Late 2009 mit einer SSD und RAM nachgerüstet habe hat sich für mich die Frage nach einem neuen Mac erledigt
cpx
saitist
Hallo, seit ein paar Tagen habe ich den neuen Mac Mini 2,3 GHz Intel Core i7 in Benutzung und meinen Benutzer von meinem Mini Late 2009 migriert.

Meinen Glückwunsch, ich warte ja noch bis es den Mac mini mit HD5200 (GT3) gibt.
saitist
...und Vorschläge zur Verbesserung herzlichen Dank!

2 SSD's rein in Raid 0 Konfiguration... ...z.B. die Samsung 840 Pro, ich selbst hab ne OCZ Vertex in meinem alten Mac 3,1 drin, Mail startet in =<1 Sekunde.
Dann den RAM vollständig auf Rüsten, da RAM relativ günstig ist.

Vor allen Dingen darauf achten das noch wenigstens so viel SSD Speicherplatz vorhanden ist wie RAM Speicher Eingebaut ist, sonst dreht sich der SAT1 Ball mal wieder.

Und wenn das nicht reicht, bleibt Dir nur noch ein Hackintosh.


Grüsse: Carsten
Der Aufpreis für die 840 Pro rechnet sich für die allerwenigsten Nutzer. Die Basic ist mehr als ausreichend.
cpx
Scubapro
Der Aufpreis für die 840 Pro rechnet sich für die allerwenigsten Nutzer. Die Basic ist mehr als ausreichend.

Na ja... ...wegen € 40 mehr für die 256GB 840 Pro Version zu Geizen und die Schreibgeschwindigkeit fast zu halbieren halte ich Persönlich für falsch.
Aber ist mir egal, ich habe meine Vorschläge genannt...


Gruss: Carsten
Bei der 500 GB sind es knapp 100 Euro. Zudem finden die meisten Zugriffe lesend statt. So lange man nicht intensiv Videoschnitt ö.ä. betreibt, wird man keinen Unterschied zur Basic messen und fühlen können und kann die 40 Euro lieber in RAM oder ein Abendessen mit der Liebsten investieren.
also soll das heissen, das man einen nagelneuen mac mini erstml aufrüsten muss um vernünftig damit arbeiten zu können?
cpx
lambam
also soll das heissen, das man einen nagelneuen mac mini erstml aufrüsten muss um vernünftig damit arbeiten zu können?

Ja, korrekt.
Es sei den es würde eine für Dich passende Wunschkonfiguration bereits existieren...


Gruss: Carsten
Scheint mir schon sehr lange zu dauern.
Ich habe auch einen Late2012 mini, allerdings mittlerweilen mit einer Crucial M4 aufgerüstet.
Doch auch mit der originalen 1TB HDD ging das schneller als bei dir.
Hast du mal die Festplatte überprüft, Rechte gecheckt? ( Festplattendienstprogramm)
Ist deine Platte recht voll?
saitist: Festplatten sind eben schon ziemlich langsam, und da ändert auch ein neuer Rechner nicht viel dran.

Mein iMac hat erfreulicherweise ein Fusion Drive mit 3 TB, und alle oft genutzten Programme starten mit einem Hüpfer. Das macht schon Spaß.
Auf meinem alten iMac (late 2009) startet Mail innerhalb von ca. 1…2 Sekunden, ruft dann aber erst mal alle Mails ab. Aber bei mir sind auch nicht viele Mails in den Eingangsfächern, weil ich alle erledigten Mails sofort archiviere.
Also meiner Meinung stimmt bei Dir was am System nicht. Ich habe den selben Rechner und Mail bspw. startet innerhalb 1-2 Sekunden (ein Hüpfer und es ist da)

Erstell doch mal einen neuen User und schau wie es da es so läuft ...
Ich glaube auch dass die Migration das Problem ist. Wäre nicht das erste Mal. So langsam sind Festplatten nun auch nicht.

PS Insofern ist der Tipp mit dem neuen User sicher der beste bevor Du die Kohle zum Fenster raushaust.
Moss
Hat Spotlight die Indizierung bereits abgeschlossen?
SSD hat bei meinem alten MBP das Problem gelöst.
Turmsurfer
Jupp - nie wieder ein Rechner ohne SSD! Hab ne Crucial M4 512 GB im aktuellen MBP 13". Gab's günstig für 279 €.
„11. Gebot: Mach täglich dein Backup!“
Leute, bitte. Nicht jeder hat mal eben *schwupps* Geld für eine SSD über. Wenn der Fragesteller damit auch vorher nie in Berührung gekommen ist, dann wird er die Speed nicht vermissen. Und ein moderner MacMini sollte auch mit der eingebauten HD gefühlt schneller als ein MacMini aus dem Jahr 2009 sein.

Das ist echt krass, dass plötzlich nur noch SSDs das Macleben lebenswert machen sollen. Übertreibt es nicht und helft lieber.

Neuen User anlegen und damit die gängigen Dinge ohne migrierte Daten testen.

Hier ein Test aus der Macworld, der dem MacMini mit der 5400er HD eine schnelle Performance zuspricht. Der Text unter der Benchmarktest Grafik:

idolum@mac
Naja, Festplatten waren vor vier Jahren auch nicht viel langsamer. Da tut sich auch nicht mehr viel. Ich habe für meine Samsung 840 120 GB 84 € gezahlt und bei nem stationären Rechner tuts für den Rest auch ne externe Platte.
Auch mir hat eine SSD geholfen mein 2009er MacBook zu boosten. Mail startet mit einem Hüpfer.
Aber 10 sek sind zu lang - auch mit Festplatte!

die genannten Tipps sollten helfen:
  • alte emails archivieren
  • ggf mit neuem Benutzer mail testen
Das Pausenrädchen erscheint auch, wenn der Rechner zu wenig RAM hat, spricht Zeit braucht, um Daten auszulagern bzw organisieren muss. Der Threaersteller erwähnt, das er die Daten migriert hat.
Also den ganzen "Kuddelmuddel" auf das neue System übertragen. Ich kann mir vorstellen, das ein Clean-Install mit gezielter Datenübertragung mehr gebracht hätte. Wenn man viele Mails verwaltet, könnte man die Maildatenbank reorganisieren. Das würde auch noch was bringen. Ebenso Daten auslagern oder ausmisten, damit Platz für Auslagerungsdateien auf der FP vorhanden ist.
Mit dem Löschen der Envelope Index-Datei hatte ich auch schon gute Erfahrungen gemacht. (Liegt in Library/Mail/ oder dem Unterordner MailData).
Es kann vielleicht auch an bestimmten Extensions liegen. Bei mir hat ein Plugin für ein USB-Geräte (externe Soundkarte) dazu geführt, das der Rechner langsamer wurde. Mit dem Programm Aktivitätsanzeige konnte ich damals sehen, dass zwei Prozesse abgeschmiert waren.
Ansonsten ist ne SSD in der Tat gut, würde aber das Problem wahrscheinlich nicht lösen.
Ich habe genau diesen Mini, 16GB RAM und zwei SSDs drin, eine Samsung 830, eine 840 pro mit jeweils 256GB. Zuerst hatte ich Raid 0, bin aber dann doch zu Raid 1 gewechselt. Messungen haben gezeigt, dass lediglich beim Schreiben ein Unterschied ist, die Leserate ist fast gleich.
Das Teil bootet so schnell, dass nach dem Gong kaum Zeit vergeht, bis der Desktop da ist. Auch alles Andere ist verdammt schnell.

Trotzdem würde ich erst mal ein neues System aufsetzen oder einen neue User anlegen und damit testen. Ein anderer Mini (2010er Modell) reagiert auch mit normaler HD recht schnell, es muss also an etwas Anderem liegen.
promac
Hallo,

hab auch nen Mini. Lies dich hier mal ein: , da steht eigentlich alles.

Und von ner HD zu einer SSD ist der Unterschied ungefähr wie von:
nem GTI zu nem 911er ...

Hatte vor meinem Umbau ca. eine Woche mit der "originalen" Apple Raid Version
gearbeitet und bei Belastung (mehrere Anwendungen gleichzeitig) fielen die originalen
HDs buchstäblich in sich zusammen (da sprang sogar die Touch Mouse wie wild).

Tipp von mir, unbedingt SSD (128er gibts schon ganz günstig) und 16 GB Ram rein
( hier zum Bleistift: natürlich nur als Bsp.) und dann hast du den Mac den du wolltest und auch so schnell NICHT wieder hergenben wirst ....
Man könnte auch mal in die Konsole schauen was Mail so zu berichten hat.
zwobot
Wenn der Fragesteller damit auch vorher nie in Berührung gekommen ist, dann wird er die Speed nicht vermissen.
Er ja die Frage gestellt, weil er die Speed vermisst!
promac
Sieht dann so aus nach mehr als 3 Monaten im "Praxisalltag" ....
LoMacs
zwobot
tkrass, dass plötzlich nur noch SSDs das Macleben lebenswert machen sollen.
Doch, Zwobot. Genau so ist es leider. Nur SSDs machen das Leben lebenswert. Rotierende Scheiben sind tot.
Na ja, da oben wird behauptet fehlender RAM würde den Beachball auslösen. Bei mir war es die HDD. Seit der SSD hatte ich noch nie einen Beachball.
Mr BeOS
LoMacs
In bestimmten Bereichen machen auch noch normale HDs Sinn.
Allerdings hast Du im Prinzip recht.

Nicht umsonst versucht einem Apple das Wechseln von Festplatten ohne das man auf die von Apple selbst angebotenen zurückgreift so schwer als möglich zu machen.

Früher unter OS9 auf meinem PowerBook Titanium mit 400 MHz G4 ging das alles so flott wofür man heutzutage nach SSD schreien muss.

Softwareentwickler scheinen ein selten Gut geworden zu sein.
„http://www.youtube.com/watch?v=ggCODBIfWKY Keine Mark für Scharli, denn Scharli der ist...“
flocko
Na ja, da oben wird behauptet fehlender RAM würde den Beachball auslösen. Bei mir war es die HDD. Seit der SSD hatte ich noch nie einen Beachball.
Eine SSD kann zu wenig RAM teilweise kompensieren.
torfdin
schlawuzelbaer
... Der Threaersteller erwähnt, das er die Daten migriert hat.
Also den ganzen "Kuddelmuddel" auf das neue System übertragen. Ich kann mir vorstellen, das ein Clean-Install mit gezielter Datenübertragung mehr gebracht hätte...
volle Zustimmung!
Fabster
...
Ansonsten ist ne SSD in der Tat gut, würde aber das Problem wahrscheinlich nicht lösen.
hab einen Mac mini2009 2,26 GHz, 4GB RAM und eine klassische Festplatte (so mit drehenden Teilen drin)
4 Mail-Postfächer und 40 GB iTunesLibrarys und (auch beim RawBearbeiten in iPhoto oder/und Aperture) kommt der Beachball normal nicht.
Eine SSD kann die Arbeit schneller machen, muß es aber nicht.
Das Ganze fängt eben bei z.B. der eMail-Organisation an (Mails mit Monster-Datei-Anhängen Jahre lang aufheben ....)

Ich würde erstmal mit Aufräumen/ manueller Übertragung der Daten (und, wie Gerhard sagt, Blick in's Terminal) versuchen das Problem zu umzingeln
„immer locker bleiben - sag' ich, immer locker bleiben [Fanta 4]“
Um nochmal auf das Programm Mail in der Ursprungsfrage zurück zu kommen: habe aufgrund des Threads mal meinen Eingang "ausgemistet". Bei meinem iMac aus Frühjahr 2009 dauert natürlich ein bißchen länger als ein Wimpernschlag, aber Mail startet jetzt doppelt so schnell!
Nightraider
In Mail gibt es zwei sehr schöne Funktionen: Archivieren und Mail-Anhänge löschen.
10 Sekunden ist alles andere als normal, wenn selbst ein altes weißes MacBook unter 3-5 Sekunden benötigt. Ich denke eher du hast das Problem vom alten auf den neuen Mac migriert und daher die selben Fehler wie zuvor.
jerome155
Ein Kauf einer SSD verzerrt das Problem, löst es aber nicht. Genau gleich die Empfehlung, 16GB RAM (äh, sorry!) einzubauen ist totaler Unsinn. OSX braucht nicht mehr als 4GB um flüssig zu laufen, ansonsten würde Apple ja standardmässig 8GB verbauen. Mit 8GB ist man heute sehr gut bedient, damit kann man auch mal eine virtuelle Maschine laufen lassen oder ein Bildchen in Photoshop berarbeiten.

Dein Hauptproblem ist, das du zu viel Datenmüll angesammelt hast. An deiner Stelle würde ich: die gesamte Festplatte kopieren (kein TimeMachine Backup!), sämtliche Software die momentan installiert ist bereitlegen, Lizenzschlüssel suchen etc oder neu herunterladen, und dann den Mini neu aufsetzen. Dann kannst du alle Programme einzeln durchgehen und die Libraries wieder an den alten Platz kopieren.

Ist zwar zeitaufwändig, aber nur so löst du dein Problem wirklich.

Gruss

jerome155
arekhon
Also, in den meisten Punkten stimme ich dir zu, aber das mit den 4 GB muss man doch mal etwas relativieren:
jerome155
OSX braucht nicht mehr als 4GB um flüssig zu laufen, ansonsten würde Apple ja standardmässig 8GB verbauen. Mit 8GB ist man heute sehr gut bedient, damit kann man auch mal eine virtuelle Maschine laufen lassen oder ein Bildchen in Photoshop berarbeiten.

Apple liefert z.B. mittlerweile alle iMacs und alle MBPs, außer dem kleinsten standardmäßig mit 8 GB RAM aus. Die werden schon wissen warum.
Denn wenn man mit 4 GB RAM etwas intensiver im Web surft (z.B. Recherche betreibt, da kommen 30 Tabs mal schnell zusammen) und vielleicht noch eine Office-Suite mit größeren Dokumenten benutzt, dann noch email und die typischen kleinen Apps wie Kalender usw., dann sieht man nach einiger Arbeitszeit schon ganz gut pageouts bei der Memory-Aktivität, ein klarer Hinweis dass es mit dem RAM knapp ist. Und sobald die pageouts massiv zunehmen steigen im Betrieb auch die Programmstarts und Ladezeiten erheblich. Aber das wird vermutlich nicht das Problem des TEs sein.
Aber es ist einfach unnötig, wenn man 16 GB RAM schon für um die 100€ bekommt. Da kann man wenigstens 8 GB RAM schon vorsehen.
Also 8 GB, einverstanden, aber 4 GB werden schon recht schnell mal knapp - ohne wirklich anspruchsvolle Apps. Sobald man eine VM laufen lassen will, würde ich 8 GB sogar schon fast als zwingend empfehlen.
jerome155
OSX braucht nicht mehr als 4GB um flüssig zu laufen, ansonsten würde Apple ja standardmässig 8GB verbauen. Mit 8GB ist man heute sehr gut bedient, damit kann man auch mal eine virtuelle Maschine laufen lassen oder ein Bildchen in Photoshop berarbeiten.
Das ist nicht wahr. Bei Mountain Lion reichen 8 GByte für ein offenes Programm, mehr nicht! Wenn Du mir nicht glaubst, dann öffne die Aktivitätsanzeige und lasse Dir den freien RAM im Dock anzeigen.

Ich habe mal ein Bild von meinem Speicher angehängt. Erst seit Mt. Lion habe ich überhaupt wieder freien Speicher. Ich habe 12 GByte. Bei Lion hatte ich meist keinen freien Speicher mehr. Ich rendere übrigens gerade einen einfachen Würfel (also nichts Aufwendiges, ist eine reine Animations-Studie). Daneben laufen noch Safari, Mail und der Kalender. Also nichts Besonderes, und trotzdem sind schon 9,3 GByte belegt. Und das ist wenig! Oft ist gar nichts mehr frei!
An deiner Stelle würde ich: die gesamte Festplatte kopieren (kein TimeMachine Backup!), sämtliche Software die momentan installiert ist bereitlegen, Lizenzschlüssel suchen etc oder neu herunterladen, und dann den Mini neu aufsetzen. Dann kannst du alle Programme einzeln durchgehen und die Libraries wieder an den alten Platz kopieren.
Das ist Quatsch! Wenn man das System wirklich ganz sauber haben will, kann man jungfräulich installieren und anschließend nur Daten aus dem Time-Machine-Backup migrieren. Programme sind ja dank App Store mit wenigen Mausklicks wieder installiert. Einstellungen muss man von Hand neu machen oder gezielt aus dem Backup laden. Dann ist es sicher ganz sauber. Meine Erfahrung aber ist, dass man auch alle Einstellungen migrieren kann.
saitist
Hallo, seit ein paar Tagen habe ich den neuen Mac Mini 2,3 GHz Intel Core i7 in Benutzung und meinen Benutzer von meinem Mini Late 2009 migriert.

Naja, schon mal versucht, wie die Performance mit einem neuen User aussieht, der keine Altlasten mitschleppt?
Zum RAM. Sagen wir mal so. Apple liefert alle aktuell "zugeschweißten" Macs mit mindestens 8GB RAM, weil die Leute sonst doch arg meckern würden, wenn sie merken würden, dass die mehr RAM brauchen, es aber in ihren neuen iMac (21,5") oder Retina Book nicht mehr selbst einbauen können. Ausnahme bildet bei den nicht selbst wartbaren Macs das Macbook Air. Hier geht man aber auch nicht von Hardcore Usern aus, außerdem ist es der neue Einstiegsmac, den hält man halbwegs billig in der Standardkonfiguration.
LoMacs
Doch, Zwobot. Genau so ist es leider. Nur SSDs machen das Leben lebenswert. Rotierende Scheiben sind tot.

*räuper* Fusion Drive *räusper*

Bei 2TB Datenbestand sind rotierende Scheiben bei mir garantiert nicht tot. Die Wartezeit bringt mich nicht um. Ein weiterer Vorteil an Festplatten ist für mich, dass sie ihre Ableben oft vorankündigen und man da noch viel retten kann, wenn man u.U. unterwegs ist und Backup Routinen nicht einhalten kann. Ich hatte schon drei Fälle von plötzlich toten Flashspeichern (Stick, und SD Karten). Das ist echt deprimierend weil die Dinger eben plötzlich versterben.

Für meine iTS Bibliothek ist eine externe USB Platte für 50 Euro irgendwie die praktikablere Lösung als die 6x so teure SSD, die ihren Job in dem Fall nicht besser macht.

Wie immer kommt es drauf an.
zwobot: Ich habe das so gelöst, dass ich alles, was an Dokumenten noch nicht im Backup ist, in einem Dropbox-Ordner liegt. So habe ich diese wenigstens in der Cloud falls meine SSD stirbt.
arekhon
Gerhard Uhlhorn
Ich habe mal ein Bild von meinem Speicher angehängt. Erst seit Mt. Lion habe ich überhaupt wieder freien Speicher. Ich habe 12 GByte. Bei Lion hatte ich meist keinen freien Speicher mehr. Ich rendere übrigens gerade einen einfachen Würfel (also nichts Aufwendiges, ist eine reine Animations-Studie). Daneben laufen noch Safari, Mail und der Kalender. Also nichts Besonderes, und trotzdem sind schon 9,3 GByte belegt. Und das ist wenig! Oft ist gar nichts mehr frei!

Wenig freier Speicher ist noch lange kein Indikator dass das RAM zu knapp bemessen ist - außer man will wirklich mit Hosenträger und Gürtel unterwegs sein, weil man Angst hat ein paarmal am Tag ne Sekunde länger warten zu müssen.
Häufig ist ein Großteil davon inaktiv, d.h. wird aktuell nicht gebraucht, oder wurde sogar eigentlich schon wieder freigegeben von einer beendeten Applikation. Page outs halten sich dann noch meist deutlich in Grenzen. Erst wenn die Zahl der Pageouts hochgeht, free UND inactive Memory niedrig sind und womöglich die Menge der Page outs nach einer längeren Zeit Betrieb sogar die Page ins übersteigt, ist mehr Speicher dringend angesagt. Davor merkt man die Knappheit meist nur sporadisch, wenn überhaupt.

s.a.


"Inactive:

This information is in RAM but it is not actively being used, it was recently used.

For example, if you've been using Mail and then quit it, the RAM that Mail was using is marked as Inactive memory. Inactive memory is available for use by another application, just like Free memory. However, if you open Mail before its Inactive memory is used by a different application, Mail will open quicker because its Inactive memory is converted to Active memory, instead of loading it from the slower drive."

"Page ins: / Page outs:

This refers to the amount of information moved between RAM and the Mac's drive. This number is a cumulative amount of data that Mac OS X has moved between RAM and the Mac's drive. Note: The number inside the brackets shows recent page activity.

Tip: Page outs occur when the Mac has to write information from RAM to the hard drive (because RAM is full). Adding more RAM may reduce page outs."

und

"How do I know if I should upgrade my Mac’s RAM?
Now that we all better understand how our RAM is being used, it’s much easier to determine whether or not more system memory is needed. Most people look at the number next to free memory and think a low amount means they need more RAM. This isn’t always the case. As previously mentioned, active memory can get released to inactive memory when it’s no longer in use. And this is almost always a good thing, since it can increase speed and responsiveness. So low free memory is something to be happy about! Your RAM isn’t sitting there being wasted – Mac OS X is utilizing it for your benefit.

Instead, you should be concerned when free AND inactive memory are both very low on a regular basis. This situation means most of your RAM is going to wired & active memory because your running applications are demanding all of it right now. Wired & active memory hold precedence, therefore they can grab as much RAM as they need and can force free & inactive memory to give up their space.

Along the same lines, an even bigger indicator of a need for more RAM is if page outs are swelling up too. When your Mac has to keep writing information to the sluggish hard drive because it doesn’t have any fast system memory left to hold it, freezes and hangups will become common. If that’s the case, time for an upgrade!"
arekhon: Dann müsste ich also den inaktiven RAM in meiner Anzeige ebenfalls grün markieren?

(Warum verlinkst Du die englischen Supportseiten von Apple, wenn es auch deutsche Übersetzungen davon gibt?)
Apple
Beispiel: Wenn Sie Mail verwendet haben und dann schließen, wird der RAM-Bereich, den Mail verwendet hat, als "inaktiver Speicher" gekennzeichnet. Inaktiver Speicher kann von anderen Programmen verwendet werden, genau wie freier Speicher. Wenn Sie allerdings Mail erneut öffnen, bevor der zugehörige inaktive Speicher von einem anderen Programm verwendet wird, dann wird Mail schneller gestartet, weil der inaktive Speicherbereich wieder zum aktiven Speicher konvertiert wird, anstatt Mail von der langsameren Festplatte zu laden.
(Fett von mir) Ah, das erklärt einiges. Das war mir so gar nicht bekannt. Wieder etwas dazugelernt.

Ich habe jetzt meine Farben angepasst:
Den reservierten Bereich habe ich jetzt rot, den aktiven in orange, die freien und inaktiven Bereiche in Grüntönen.
arekhon
Gerhard Uhlhorn
arekhon: Dann müsste ich also den inaktiven RAM in meiner Anzeige ebenfalls grün markieren?

Im Prinzip schon. Zum Problem wird es erst dann, wenn du ein Programm lädst, das diesen Speicher komplett benötigt und dann noch ein weiteres welches mehr als das freie + inaktive RAM benötigt. Das erkennt man am Ansteigen der Page outs.
Oder eben wenn man ein Programm laden möchte, welches mehr als freies + inaktives RAM benötigt, dann steigt auch die Zahl der Page outs und es wird mehr zwischen VM auf der Platte und echtem RAM bewegt, weil dann eigentlich benötigter Speicherinhalt auf Platte ausgelagert werden muss.
Daher kann eine SSD auch RAM-Engpässe teilweise entschärfen, wie du schon geschrieben hast und ich auch selbst bei meinem alten C2D MBP mit nur 3 GB RAM, aber auch mit SSD festgestellt habe.

Edit: Ja, so wie du es oben geändert und markiert hast, sieht das gut und selbsterklärend aus denke ich. Da du bisher fast keine Page outs hast, solltest du bis dahin auch kein Performance-Problem haben, was sich durch Speichermangel erklären ließe.
Stimmt, auf diesem Mac läuft alles flüssig und schnell. Das war aber unter Lion noch anders. Mt. Lion hat den RAM-Bedarf deutlich gesenkt.

Mein neuer iMac hat maximalen RAM-Ausbau (32 GByte?), denn bei großen 3D-Wasserflächen mit Displacements z.B. wächst der RAM-Bedarf in unglaubliche Höhen. Und ich will dann ja auch noch andere Sachen machen können während er rendert.
jerome155
Ulhorn
Das ist nicht wahr. Bei Mountain Lion reichen 8 GByte für ein offenes Programm, mehr nicht! Wenn Du mir nicht glaubst, dann öffne die Aktivitätsanzeige und lasse Dir den freien RAM im Dock anzeigen.
Ist schon genug erklärt worden.
Ausserdem: Sobald deinem System der RAM knapp wird, wird einfach auf die HDD oder SSD ausgelagert. Die Wartezeiten dabei sind, zumindest bei SSDs, zu verschmerzen. Bei HDDs siehts da anders aus, aber ist immer noch in vernünftiger Zeit machbar.
Das ist Quatsch!
Das seh ich anders. TimeMachine kopiert so den ganzen Datenmüll wieder auf deine HDD, damit gewinnst du nichts! Wenn du alle Libraries (also iPhoto, iTunes) einzeln rüberkopierst hast du wesentlich weniger Datenmüll auf deinem Mac, als wenn du das TimeMachine machen lässt.

Und logisch: Programme aus dem MacStore kann man einfach wieder runterladen. Ich rede vor allem von Software, welche irgendwo im Internet bezogen wurde und im MacStore nie verfügbar war.

Was auch immer ein Hot-Tip ist: Mache auf deinem Macbook 2 Partitionen: 1 fürs System, 1 für die persönlichen Daten. Verschiebe die Pfade der Eigenen Dateien auf die 2. Partition.
so kannst du das System neu Aufsetzen, ohne jedes mal deine privaten Daten wieder mühselig rüberkopieren zu müssen. Klar kannst du das auch mit TimeMachine - auf diese Weise ists aber einiges sauberer . Ich habe fertig.
jerome155
Gerhard Uhlhorn
Mein neuer iMac hat maximalen RAM-Ausbau (32 GByte?), denn bei großen 3D-Wasserflächen mit Displacements z.B. wächst der RAM-Bedarf in unglaubliche Höhen. Und ich will dann ja auch noch andere Sachen machen können während er rendert.
Das ist kein Problem: Das Programm wird bei weniger verbautem RAM einfach früher zwischenspeichern. Darum gibts auch Tools, bei welchen die maximale Speichermenge festgelegt werden kann, damit man eben noch sinnvoll arbeiten kann!
Stimmt, auf diesem Mac läuft alles flüssig und schnell. Das war aber unter Lion noch anders. Mt. Lion hat den RAM-Bedarf deutlich gesenkt.
Diese Annahme hat weder Hand noch Fuss. Die Veränderungen sind meiner Meinung nach eher marginal.
jerome155
Ausserdem: Sobald deinem System der RAM knapp wird, wird einfach auf die HDD oder SSD ausgelagert.
Ja eben, und genau dieser Prozess bremst das System erheblich aus.
TimeMachine kopiert so den ganzen Datenmüll wieder auf deine HDD, damit gewinnst du nichts!
Nicht genutzte Dateien haben aber keinerlei Einfluss auf auf die Geschwindigkeit. Deswegen ist Deine Betrachtung für dieses Problem irrelevant.
Wenn du alle Libraries (also iPhoto, iTunes) einzeln rüberkopierst hast du wesentlich weniger Datenmüll auf deinem Mac, als wenn du das TimeMachine machen lässt.
Das ist richtig, aber man gewinnt dadurch nichts.
Was auch immer ein Hot-Tip ist: Mache auf deinem Macbook 2 Partitionen: 1 fürs System, 1 für die persönlichen Daten. Verschiebe die Pfade der Eigenen Dateien auf die 2. Partition.
—> so kannst du das System neu Aufsetzen, ohne jedes mal deine privaten Daten wieder mühselig rüberkopieren zu müssen.
Du gewinnst dadurch aber nichts, denn das System, die Programme und die Benutzer sind bei Mac OS X sowieso schon streng voneinander getrennt. Einzig Programme, welche mit einem Installer daherkommen, installieren teilweise Dinge ins System. Und die bekommt man weg indem man bei migriert auf das Zurückspielen von Programmen verzichtet. Man kann die Programme ja auch manuell zurückspielen.

Es ist schade, dass es keine Migrationsoption gibt, die alle Programme zurückspielt, aber auf Systembestandteile der Programme verzichtet.

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

Wie sind Ihre ersten Erfahrungen mit iOS 8?

  • Alles läuft bestens, ich bemerke deutliche Verbesserungen14,7%
  • Alles läuft bestens, ich bemerke geringfügige Verbesserungen31,1%
  • Keine Probleme, aber auch keine spürbaren Verbesserungen26,5%
  • Bin eher nicht so überzeugt9,5%
  • Bin unzufrieden mit iOS 84,1%
  • Ich kann/will nicht auf iOS 8 umsteigen14,2%
811 Stimmen18.09.14 - 30.09.14
8182