iO — Swiss made Innovation. Eine Alternative? | Software | Forum | MacTechNews.de
Apple-Event "Wish we could say more"

iO — Swiss made Innovation. Eine Alternative?

Eventus
Swisscom hat heute iO eingeführt:

Was mir besonders gefällt: «Du brauchst lediglich deine Telefonnummer, deinen Namen und dein Foto, um dich anzumelden. Wir laden dein Adressbuch nicht herunter und bewahren deine Daten in der Schweiz nach den Standards von Swisscom auf.»

Was meint ihr?
„Fasse dich kurz!“

Kommentare

carlos.D
Im Prinzip sehr gut, nur wieder eine Sisyphus Arbeit, den Bekanntenkreis davon zu Überzeugen, sich noch ne App zu laden. (Wieso? Skype funktioniert doch prima, WhatsAp hat doch jeder...)
peterli
aber (noch) nicht iOS7(2te beta) fähig - getestet, schmeisst mit Fehlermeldungen um sich - oder es war das Netz überlastet
ausprobieren möchte ichs auf jeden Fall

Edit sagt: zur Zeit ist iO nicht verfügbar, Versuchen Sie es später noch einmal.
aha Server lahmt also
„alles muss, nichts kann“
Eventus
carlos.D
Im Prinzip sehr gut, nur wieder eine Sisyphus Arbeit, den Bekanntenkreis davon zu Überzeugen, sich noch ne App zu laden. (Wieso? Skype funktioniert doch prima, WhatsAp hat doch jeder...)
Nur mit iO kann man für CHF 25.— flat alle Nummern, Mobil- und Festnetz, in der Schweiz, der EU, den USA und Kanada, anrufen! Ich finde das genial!
„Fasse dich kurz!“
chh
Ich habe mir Threema geladen und hoffe dass sich das verbreitet. Scheint wirklich gut mit der Privatsphäre umzugehen.
adiga
Eventus
carlos.D
Im Prinzip sehr gut, nur wieder eine Sisyphus Arbeit, den Bekanntenkreis davon zu Überzeugen, sich noch ne App zu laden. (Wieso? Skype funktioniert doch prima, WhatsAp hat doch jeder...)
Nur mit iO kann man für CHF 25.— flat alle Nummern, Mobil- und Festnetz, in der Schweiz, der EU, den USA und Kanada, anrufen! Ich finde das genial!

Welche Nummer erscheint eigentlich bei den Angerufenen wenn man über iO anruft aber selbst kein Swisscom Kunde ist?
Eventus
adiga
Welche Nummer erscheint eigentlich bei den Angerufenen wenn man über iO anruft aber selbst kein Swisscom Kunde ist?
Beim Erststart der App fragt sie dich nach einer Nummer, auf die du ein SMS erhältst. Die Nummer kann eine beliebige sein, muss nicht von der Swisscom sein, nicht mal aus der Schweiz… Du kannst also auch irgendwo ein Prepaid mit günstiger Datenflat nehmen und diese Nummer erfassen. Wenn du die CHF 25.—-Option nimmst, kannst du über diese "Aldi-Nummer" nach CH, EU, USA & Kanada gratis telefonieren – notabene auch auf alle dortigen normalen Mobil- und Festnetznummern!!!

Ich hab testweise iO auf einem iPhone 4 und einem iPhone 3GS – und kann mich selber anrufen, wobei immer die eine Nummer angezeigt wird, die ich registrierte. Es ist also auch eine Art Multi-SIM!
„Fasse dich kurz!“
3d-swiss
iO ist für den normalen Eigengebrauch bestimmt. Weicht die Nutzung erheblich vom üblichen Gebrauch ab oder bestehen Anzeichen, dass der Dienst für Spezialanwendungen (z.B. Überwachungsanwendungen, Maschine-Maschine-, Durchwahl- und Dauer-Verbindungen) benutzt wird, behält sich Swisscom jederzeit vor, die Leistungserbringung einzustellen oder einzuschränken oder eine andere geeignete Massnahme zu ergreifen.
Quelle: https://io.swisscom.ch/de/subscriptions
Wie flat ist denn die Flat-rate denn nun?
macdevil
3d-swiss
iO ist für den normalen Eigengebrauch bestimmt. Weicht die Nutzung erheblich vom üblichen Gebrauch ab oder bestehen Anzeichen, dass der Dienst für Spezialanwendungen (z.B. Überwachungsanwendungen, Maschine-Maschine-, Durchwahl- und Dauer-Verbindungen) benutzt wird, behält sich Swisscom jederzeit vor, die Leistungserbringung einzustellen oder einzuschränken oder eine andere geeignete Massnahme zu ergreifen.
Quelle: https://io.swisscom.ch/de/subscriptions
Wie flat ist denn die Flat-rate denn nun?
Steht auch bei den Infinity-Abos.
Das wird aber wohl erst ab mehreren Gigabytes an Daten ziehen.
„Wie poste ich richtig: Ich schreibe einfach überall irgendwas hin. Egal wie unnötig mein Post ist.“
Apple@Freiburg
Whats App funktioniert unter der Beta 2 wunderbar.
macdevil
Apple@Freiburg
Whats App funktioniert unter der Beta 2 wunderbar.
Ist so.
Geht ja hier aber nicht darum.
„Wie poste ich richtig: Ich schreibe einfach überall irgendwas hin. Egal wie unnötig mein Post ist.“
Stefan-s
Die CHF 25 sind für welchen Zeitraum? Monat? Und für Nichtschweizer geht das nicht,also für den Preis, oder?
Eventus
Stefan-s
Die CHF 25 sind für welchen Zeitraum? Monat? Und für Nichtschweizer geht das nicht,also für den Preis, oder?
Hier erfährt man mehr:
u. A.: Profitieren können ausserdem diejenigen, die gerne mit Sofortnachrichten kommunizieren: Nutzern ohne iO werden die Nachrichten weltweit gratis als SMS zugestellt.

Erhältlich ab 1. Juli:
Bild von http://labs.swisscom.ch/t5/image/serverpage/image-id/10652i7CED98BF1EFF7263/image-size/original?v=mpbl-1&px=-1
„Fasse dich kurz!“
teorema67
Testen werde ich es. Wohne jetzt zwar in DE, habe jahrelang mit Swisscom aber nur gute Erfahrungen gemacht.
MacBeck


Swisscom kauft Blogger, um Werbung zu machen für iO.
Das Telecomunternehmen hat die PR-Agentur Farner damit beauftragt, ein Verzeichnis von Meinungsmachern zu Technikthemen im Web zusammenzustellen (siehe Interview). Das ergab eine Liste mit 80 Namen von hiesigen Bloggern, Twitter- und Facebook-Nutzern. Diese Meinungsmacher hat die Swisscom dann an eine exklusive Vorschau ihrer App geladen. Habe sie diese Leute auf ihrer Seite, dachte sich der blaue Riese, sei das die halbe Miete für einen erfolgreichen Produkte-Launch ihrer App. Plötzlich haben die hippen Blogger Beisshemmung Wie Kyburz folgte rund die Hälfte der Blogger der Einladung in die Zürcher Büros des iO-Entwicklungsteams. Die Telecomfirma begegnete ihren Gästen auf Augenhöhe: Büchsenbier, Chips und Donuts. Dazu wurden grüne, schwarze und violette T-Shirts mit der Aufschrift «iO» verteilt. Minimaler Aufwand also, mit maximalem Ertrag. Bereits vor der Veranstaltung hatten die Blogger fleissig ihre Teilnahme am mysteriösen Swisscom-Anlass «Smart, Simple, Close» (schlau, simpel, nahe) angekündigt. Während des Anlasses veröffentlichten sie Kurzvideos, empfahlen etwa ihren Onlinefreunden, künftig auf Whatsapp zu verzichten und auf die zuverlässigere Schweizer Variante umzusteigen. Schliesslich, als der Dienst wegen Überlastung kurzzeitig ausfiel, übernahmen die neu gewonnenen Komplizen wie im eingangs erwähnten Beispiel sogar die Rolle der Krisenkommunikation. Die freiwillige PR zeigte Erfolg. Bis zur offiziellen Presseveranstaltung am Folgetag zählte die App der Swisscom bereits 60 000 Downloads.
„It is what it is - don't make it what it isn't.“
Goog
Ab ca. Mitte August wird die komplette Kommunikation von Ende zu Ende verschlüsselt sein. Zur Zeit ist die Signalisierung bereits verschlüsselt. Ebenfalls dürfte die App spürbar schneller werden.
Eventus
Hrmpf… Mich hat Swisscom nicht eingeladen. Dabei hab ich hier – und was sonst ist denn wichtig?! – so fleissig Werbung gemacht.
„Fasse dich kurz!“
promac
tzzzzz ....
Auszug aus Nutzungsbedingungen:

5. Datenschutz
Einwilligungen (zusätzlich zu Ziffer 9 AGB)
Für die vorliegende App gibt der Kunde sein Einverständnis, dass Swisscom sein Nutzungsverhalten innerhalb der App (z.B. welche Seite generell wie oft angewählt wird)
verfolgt bzw. auswertet. Dies geschieht mit Ausnahme der IP-Adresse in anonymisierter Form.
Der Kunde erklärt sich im Weitern damit einverstanden, dass folgende Daten zwecks Supports und Erarbeiten von Verbesserungsmassnahmen gesammelt und ausgewertet werden:
- das vom Kunden verwendete Endgerät (inkl. Hersteller und Gerätemodell)
- der vom Kunden verwendete Browser sowie die Browsersprache
- das vom Kunden verwendete Betriebssystem
- die IP-Location (Land und Region) und IP-Adresse
- ob der Kunde Cookies zulässt oder nicht
- Feedback-Kategorie sowie Datum und Uhrzeit
Swisscom arbeitet im Hinblick auf die Auswertung des Nutzungsverhaltens mit ausländischen Firmen zusammen, weshalb Daten ins Ausland übermittelt werden. Swisscom stellt sicher, dass die von ihr beauftragten Firmen dem Datenschutz und der Datensicherheit in gleicher Weise verpflichtet sind wie Swisscom selbst. Swisscom verpflichtet Dritte, die Daten nur so zu bearbeiten, wie Swisscom dies selbst tun dürfte und gibt nur solche Daten an Dritte zur Bearbeitung weiter, die für die Auftragserfüllung notwendig sind.

Falls der Kunde mit dieser Datenbearbeitung nicht einverstanden ist, darf er die App nicht
nutzen.
Goog
Korrekt ist, dass erfasst wird, wie beispielsweise ein User die App startet, erst in die Kontakte geht, dann ein Kontaktdetail ansieht, dann einen Chat macht, in die Chronik geht und anschliessend die App verlässt. Oder in andern Worten, welche "Bildschirme" er in der App antippt. Nicht mehr und nicht weniger.

Es werden keine Eingaben über die (virtuelle) Tastatur erfasst.

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

Apple-Treff Hamburg (0)
06.09.14 18:00 Uhr
Macintisch Würzburg (0)
10.09.14 19:00 Uhr
Mac-Treff München (0)
10.09.14 19:00 Uhr
IBC2014 (Amsterdam) (0)
11.09.14 - 16.09.14, ganztägig
Oculus Connect (0)
19.09.14 - 20.09.14, ganztägig

Wie verschicken Sie hauptsächlich Kurznachrichten?

  • SMS11,9%
  • iMessage/Nachrichten42,0%
  • WhatsApp22,4%
  • Threema9,8%
  • Facebook Messenger0,8%
  • Anderer Messenger1,7%
  • Gar nicht5,0%
  • Bunt gemischt, keine Präferenz6,3%
916 Stimmen26.08.14 - 02.09.14
7215