Forum>Hardware>WD RED - viele Bad Sectors/Errors - Hilft Low-Level formatieren?

WD RED - viele Bad Sectors/Errors - Hilft Low-Level formatieren?

thebuddha11.01.1720:13
Hallo,

will meine WD RED 6 TB (war in MyCloud Gehäuse) jetzt in ein anderes NAS-Gehäuse Einbauen.

Wollte vor dem Einbau mal die Firmware checken und ggf. updaten. Habe daher die Platte an Windows (Parallels) angeschlossen.

Da viele “bad blocks” sowie “erase error” aufgetreten sind, frage ich mich, ob das normal ist oder die Platte ersetzt werden muss.

1. Tool : WD Data Life Guard Diagnostics
erkennt:
Model Number
Seriennummer
Kapazität: 48009 GB ( warum keine 6 TB ? )
SMART Status: Not available

Logical Drives:
6 Partitionen ( E, F, G, H, I, J)
Davon 2 mit FAT-Dateisystem formatiert (F = 99 MB, G = 100 MB)
Die anderen wahrscheinlich mit ext3 / ext4 (da als NAS-Laufwerk benutzt)

Habe zuerst “Quick Test” ( Quick Media Scan Test) durchgeführt, hat aber etwa in der Hälfte abgebrochen, da Meldung 

“Too many bad sectors detected”

Habe danach Quick Erase gestartet, hat etwa in der Hälfte gestoppt mit Meldung 

“Sector #NNN - Erase Error!” 

Konnte aber weiter "fortfahren", es kamen jedoch weitere Errors, und irgendwann konnte ich nicht mehr "fortfahren".

2. Tool: HDTune
erkennt:
WDC WD60EFRS - aber nur 2199 GB (statt 6 TB)
Markiert beim "Error Scan" in Sekundenschnelle sofort alles rot "Damaged Blocks = 100 &"

3. Tool: Crystal Disk Info:
Erkennt:
Firmware: 82.00A82
Gesamtzustand: Vorsicht (6 schwebende Sektoren)

Fazit:
Macht es Sinn, mit irgendeinem Tool (Mac oder Windows) ein Low-Level-Format bzw. Voll-Formatierung durchzuführen? Dauert ja sicher ein paar Tage.

Oder ist die Platte einfach hinüber?

--
Danke im Voraus für Eure Hinweise / Tipps / Erfahrungen.
0

Kommentare

larsvonhier
larsvonhier11.01.1720:28
Was sagt der SMART Zustand aus, sofern man den am externen Interface abgefragt bekommt? Eventuell gibt´s da gute Hinweise...
0
thebuddha11.01.1720:43
SMART: not available (leider)
0
Rosember11.01.1720:55
Ich würde morgen oder in ein paar Tagen noch einmal nach bad blocks suchen. Hat die Zahl dann zugenommen, würde ich mal aus dem Stehgreif behaupten, dass die Platte gerade grätscht. Dann weg damit. Gerade auch weil es sich um eine so große Platte handelt. Das würde ich mir nicht antun.
0
Gardener11.01.1721:27
Du schreibst oben:

...an Windows "Parallels" angeschlossen.

Bei so hardwarenahen Dingen wie einem Festplatten Integritäts Check ist ein Windows in einer Emulation mit einer am Hostsystem angeschlossenen Platte (Mac OSX) kein guter Ausgangspunkt.
Vor allem da die OSX USB Treiber nicht so gut sind wie die Windows USB Treiber.
Oder wie ist die Platte angeschlossen?
Ich würde die Platte direkt an einem Windows PC anschliessen, oder zumindest unter Bootcamp am Mac.
Es kann gut sein, dass dann Deine Fehlermeldungen dann verschwinden.
0
thebuddha11.01.1721:56
So, habe jetzt unter Windows 7 auf reinem Windows PC die Tools durchlaufen lassen - gleiches Ergebnis.
Habe mal die Datenträgerverwaltung aufgerufen. Anscheinend sind die 6 TB in 2 Partitionen verteilt (siehe Screenshot)
Eine davon kann ich mittels rechtem Mausklick als "einfaches Volume" initialisieren. Die andere jedoch nicht.

Irgendwelche Tipps? Full Erase mittels WD Tool ? Low Level mit andeem Tool? Oder gar nichts mehr probieren ?
0
Oliver Ramroth
Oliver Ramroth11.01.1722:50
Also ich entsorge Festplatten, wenn nur ein Sektor aufgibt. Meist folgen in kurzer Zeit weitere. Und auch für das vierte oder fünfte Backup ist mir eine solche Platte nicht mehr gut genug.

Wenn die von Dir befragten Tools schon solche Werte ausspucken, würde ich die Platte auch mit einem Hammer bearbeiten (oder zum Profi geben und degaussen lassen) und eine neue kaufen.

Bis der SMART Status rot wird, sind Festplatten dem Tod oft schon sehr nahe. Daher lohnt es sich, mit Tools wie DriveDX mal die einzelnen Register zu prüfen (mit Zusatztreibern von der Homepage auch bei USB Platten unter OS X). Das Tool ist seine 25€ wert!
0
yew
yew12.01.1700:16
thebuddha
SMART: not available (leider)

Hi
probier doch mal Smart Utility in der Demo-Version


Mit den SAT Smart Driver lassen sich auch viele externe Platten auslesen

Wenn's geht, poste doch mal .... Attributes > show all


Gruß yew
0
sffan12.01.1706:11
thebuddha

Mach Dir doch mal folgende Rechnung auf:
Was kostet ein Ersatz der Platte?
Wie viele Stunden hast Du bereits investiert?
Dürfte kein guter Stundenlohn rauskommen...
Und wenn Du jetzt noch den Wert der Daten, die Du darauf ablegst mit betrachtest?
Sollte die Antwort klar sein...
0
yew
yew12.01.1707:55
Hi

naja, die "Prophezeiung" der Testprogramme geht doch von viele bad blocks bis 5 schwebende Sektoren - wem also vertrauen.

Schwebende Sektoren hat noch gar nichts zu sagen. Reserveblocks sind ja auch noch da und momentan wissen wir gar nicht, ob die schon aufgebraucht sind.
Auch neue Platten haben schon defekte Sektoren, nur ob wir das auch sehen, ist eine ganz andere Sache, da diese ganz schnell immer ausgeblendet werden.

Warum eigentlich so viele Partitionen?
Erst eine komplette draus machen, neu formatieren und nochmals auslesen

Gruß yew
0
thebuddha14.01.1709:19
Hallo zusammen,

danke für Eure Tipps & Erfahrugnen. Habe die MyCloud an WD zurückgeschickt. Mal sehen was die mir zurückschicken.

Inzwischen habe ich mir ein Synology DS 216J Leergehäuse gekauft. Nun suche ich noch die "richtige" NAS-Platte. Es soll eine 4 TB Platte rein, die reicht (vorerst) dicke. Habe dazu unter "Hardware" ein neues Thema erstellt:

Kaufentscheidung: Welche NAS Festplatte (4 TB) ist zu empfehlen?
0
yew
yew14.01.1712:39
thebuddha
Habe die MyCloud an WD zurückgeschickt

Hi
ich weiß, hast du ja schon im Nachbarforum geschrieben
.... trotzdem hat das Ergebnis / Test mit Smart Utility noch gefehlt. Hätte mich schon interessiert, was da dabei rausgekommen wäre

Gruß yew
0
struffsky
struffsky14.01.1712:42
Ich habe solche Platten schon auf Garantie getäuscht bekommen. Ist einen Versuch wert.
0

Kommentieren

Sie müssen sich einloggen, um sich an einer Diskussion beteiligen zu können.

OK MacTechNews.de verwendet Cookies unter anderem für personalisierte Inhalte, Seitenanalyse und bei der Auslieferung von Google-Anzeigen. Dies war zwar schon immer so, auf Wunsch der EU muss nun jedoch explizit darauf hingewiesen werden. Durch Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen