Artikel in der NYT: "Warum sich der Zubehörmarkt von Apple langsam abwendet"

nane
NewYork Times Artikel (orig. engl.):

Im Artikel wird diskutiert, dass sich immer mehr Hersteller im Bereich neuer Zubehör Angebote für Apple Produkte "zurückhaltend" zeigen und lieber auf "offene" Schnittstellen-Standards z.B. Bluetooth setzen. Kritik wird an Apples (als teuer empfundener) Lizenzpolitik vor allem in Bezug auf "Lightning" und "AirPlay" geäussert.

Ein Artikel, über dessen inhaltliche Argumente ja auch hier schon reichlich diskutiert wurde.
„Das Leben ist ein langer Traum an dessen Ende kein Wecker klingelt.“

Kommentare

Eventus
lügendedektor
Wie dir jetzt mehrfach und ganz einfach erklärt wurde, war die mediale und allgemeine Aufmerksamkeit auf den iMac und seine Reduktion auf zeitgemässe Anschlüsse sehr bedeutend, damit diese Anschlüsse bekannt wurden.
Der iMac war sehr wohl ein Anlass für Zubehörhersteller, auf USB zu setzen. Nicht so sehr wegen der (im Verhältnis zu PCs noch geringen) Menge verkaufter iMacs, sondern weil Apple in einem derart progressiven Computer zeigte, was die Zukunft sein wird; Apple machte jenen Mut, die diese Zukunft – auch bzw. sogar vorher – sahen.

Und bitte hör auf mit diesem unsäglichen "Applejünger"-Bockmist! Kaum verteidigt man Apple, kommt dieser Blödsinn. Ich bezeichne dich auch nicht als Kreuzritter oder Ketzer oder Pilger oder soetwas, nur weil deine Ansicht aus meiner Sicht ein Irrtum ist.
„Fasse dich kurz!“
Eben! Der Aussage möchte ich mich anschließen.
nornje
Vielleicht geht die Diskussion am wirklichen Problem vorbei. Die Music-Docks sind durch die Einführung von Airplay in Wirklichkeit nicht mehr das Gebot der Stunde. Klassische Desktop Computer-Connection-Docks werden auch von Apple nicht angeboten, was auf eine geringe Nachfrage schliessen lässt. Was bleibt sind also Auto-Ladegeräte, aber inzwischen haben so viele Leute die Zigarettenanzünder-Adapter mit USB Schnittstelle, dass auch im Auto ein einfaches USB-Lightning Kabel reicht. Weiters scheint der Markt zu spüren, dass die gesamte Schnittstelle ohnehin bald kabellos werden (zB drahtloses Laden, wie bereits von Blackberry Playbook et al., Photo Übertragung via Stream, Filme via LTE/WiFi). Mini-USB und Lightning, deren Elektronik und Steckerplatz in den Smartphones durchaus einen Ballast darstellt sehen beide keiner guten Zukunft entgegen...
Megaseppl
lügendetektor

1. Mein Beitrag war, denke ich, differenziert. Es ist absolut keine Lobhudelei - dafür finde ich das Thema 'USB' eigentlich viel zu langweilig. Und für mich war es damals zunächst erst ein Rückschritt. Denn USB hatte auch starke Nachteile gegenüber ADB + SCSI. Für mich war daher die erste Version des iMacs uninteressant. Was Du schreibst hat aber mit der Realität damals nix zu tun:

2. Ein Artikel, vom August 1998:
Despite the efforts of Microsoft, Intel, and others, it was tiny, innovative, thinking different Apple that forced the peripheral industry to move into USB country.

Even thought the Windows world will be the primary beneficiary of USB in the long run, little old Apple's the one pushing the envelope.

Ironic, isn't it, that a company with less than 10% market share carries this much weight.

Quelle:

Hier mal ein Artikel von 1998 (Oktober):
With USB, Apple is in the odd position of strongly promoting a technology invented on the Wintel side

USB should be a very big thing in the Wintel world, especially since most (maybe all) current Windows computers come with USB ports and Windows 98 includes full USB support.

But it took Apple to jump start the USB peripheral market with the iMac.


Quelle:

Ein späterer Artikel, von August 1999:
Nine months later, the world is still pretty much a parallel place, at least in the Windows world. Despite the fact that most shipping PCs have USB, most of the printers, scanners, and all-in-one devices (i.e., multifunction machine with fax, printing, copying, and scanning abilities) still use parallel ports.

Last week I wrote Where no Mac has gone before, which discussed the irony that Apple seems to be driving acceptance of the Wintel originated Universal Serial Bus.

Quelle:

3. Was Logitech betrifft: Die konnten sehr früh auf USB umspringen weil jeder ihrer Mäuse, noch bis vor wenigen Jahren, ein kleiner grüner Adapter beilag mit dem das Gerät am normalen Maus-Anschluss verwendet werden konnte. Ich habe ca. 200 dieser Adapter erst vor kurzem entsorgt. Zumeist wurden die Mäuse, außer bei Gamern, trotzdem am Maus-Port angeschlossen - denn so blieb ein USB-Anschluss frei. Und der Adapter steckt per default eh am Kabel.
Und jeder der sich eine normale Maus gekauft hat, bekam eh mehr und mehr nur noch die Mäuse die beides konnten.
Deine Quelle zu den Verkaufszahlen von Logitech 1998 würde mich trotzdem interessieren...
Megaseppl
Und hier noch weitere Artikel:
Mai 1999:
While Microsoft's Windows 98 was much anticipated for its PC USB support, the Windows/PC platform was not the one that really guaranteed USB's success in the marketplace. Apple threw the Wintel world a bit of a curveball last year.
Quelle:

Juli 1999:
Although Logitech’s sales numbers got a boost from the company’s August 1998 $25 million dollar cash acquisition of Connectix Corp’s QuickCam digital camera business unit, the underlying strength of the company is based on the burgeoning demand for computer mice touched off by sub-$1000 PCs, new higher-margin mouse products and, more recently, Apple’s iMac, which comes equipped with a stylish mouse that many users say is an ergonomic nightmare. (Ich glaube, ich bin der einzige Nutzer der die Puck-Maus richtig gut fand)
Quelle:

Und so gaaanz unwichtig war der iMac ja auch als Absatzquelle nicht:



Das ganze war bei WLAN ähnlich, vielleicht sogar noch mehr durch Apple gepusht als es bei USB der Fall war: Der Standard war (viel) längere Zeit auf dem Markt, es gab natürlich zuvor Geräte (für beide Plattformen). Apple hat es jedoch in relativ kurzer Zeit geschafft diesen Standard in der Masse zu etablieren und hat damit eine Vorreiterrolle gespielt. Interessanterweise war Apple hier zu Beginn sogar günstiger als der Wettbewerb.... deren Airports kosteten weitaus weniger als die Geräte anderer Hersteller. Dadurch war Apple die erste Firma die auf normale Consumer abzielte.
(Siehe auch )
tjost
Leider erleben wir momentan nicht bei Lightning das Problem.
Auch Thunderbolt wird eher stiefmütterlich behandelt.
Beide Anschlüsse bieten nur Vorteile keine Nachteile. (Als Anschluss gesehen nicht das Zubehör)
Ich muss hier jeden Tag bei einer großen europäischen Luftfahrtfirma HP Notebooks und Bildschirme aufstellen.
Mit Docks VGA/DVI Anschlüssen. Sogar PS/2 Anschlüsse sind noch am Dock.
Da ist die Lösung von Apple mit dem Thunderbolt Kabel einfach besser und alle Perirephie die man nicht unterwegs braucht hat man am Bildschirm angeschlossen.

Wer schon mal versucht hat sein iPod im Auto Blind wärend der Fahrt anzuschliessen der weiß welchen Vorteil das Lightning Kabel bietet.
„Wer meinen Humor nicht versteht darf ihn scheiße finden. Aber nicht kritisieren.“
tjost
Wer schon mal versucht hat sein iPod im Auto Blind wärend der Fahrt anzuschliessen der weiß welchen Vorteil das Lightning Kabel bietet.
Da hab ich mit meinem ersten Post gleich einen super Tipp für dich: Wenn du das in Ruhe VOR dem Losfahren erledigst, sparst du dir diesen Stress, du kannst in Ruhe hinsehen und siehe da, wirst auch nicht mehr vom Gegenverkehr gestört, in den du unbemerkt gefahren bist, weil dir dein iPod ja so wichtig ist, womöglich müsstest du sonst mal ein paar Minuten/Stunden ohne deine wertvolle Musik auskommen (eine mögliche Alternative ist ein Beifahrer, der kann das auch während der Fahrt erledigen, sowas hat aber ja nicht immer dabei). Erklärt jetzt aber wenigstens, wo die ganzen Geisterfahrer auf der Autobahn herkommen.

Ich hab mich die ganze Zeit schon gefragt, was das eigentlich für Leute sind, die jetzt bei Lightning jubeln, dass der Stecker nun in fast jeder Richtung benutzt werden kann. Sind denn alle zu doof, sich < 1 Sekunde lang einen Stecker anzusehen. Das sind dann vermutlich die gleichen die auch meinen, einen USB Speicherstick in einen Ethernetport rammen zu müssen, dann aber wundern, dass der nicht erkannt wird und über den Computer/das Betriebssystem fluchen.
SpaceHotte: +1

Ich hatte auch mal einen Fall von "Der RAM MUSS doch passen..." und prügelte den Riegel verkehrt herum in den Slot – naja, immerhin mit den Kontakten nach unten. Leider hatte er sich den RAM geliehen. Nach dem Einbau und Einschalten den RAM gebraten und dann dem eigentlichen Besitzer ohne ein weiteres Wort zurückgegeben. Der hatte danach ein kaputtes Mainboard (mit Geräuschen). Der muss richtig Kraft investiert haben, um den Riegel reinzubekommen, stutzig ist er offenbar dennoch nicht geworden

Es gibt Menschen, denen würde ich nicht mal einen All-In-One-Rechner in die Hand drücken.
Wie dir jetzt mehrfach und ganz einfach erklärt wurde, war die mediale und allgemeine Aufmerksamkeit auf den iMac und seine Reduktion auf zeitgemässe Anschlüsse sehr bedeutend
Für Leute aus der Apple Welt. Aber nicht für den 0815 Konsumenten. Die dürften eher durch die massive Werbekampagne auf das Thema gestossen sein.
UND: In der Spieleindustrie und unter Gamern, in Gamemagazinen usw. Wurde mehr über USB berichtet. Aber die wichtigkeit der Gamer ignoriert ja der Applefan gerne.
Der iMac war sehr wohl ein Anlass für Zubehörhersteller, auf USB zu setzen
Klar, für den Zubehörhersteller waren die par hundertausend iMacs in einem Jahr wichtiger, als das vielfache an Gamern, die sogar noch mehr Geld je Steuereinheit ausgeben.

Scheint ja logisch, dass der umsatztechnisch über 100x kleinere Markt wichtiger ist..

Und als Quelle eine Apple(fan)Seite, ein Artikel eines Applefans zu bringen wie Megasepple es tut... lol Auf die Idee kann nur ein Applefan kommen zu glauben, das sei sachlich.

allein schon die nackten USB Verkaufszahlen zeigen, dass die Applejünger Aussagen NICHT SEIN KÖNNEN.

Megaseppl ist zum Beispiel nicht in der Lage. Die tatsächlichen iMac Verkaufszahlen mit den Logitech Zahlen zu vergleichen... Sonst hät er auch kapiert, dass Apple nur zu einem Bruchteil am Erfolg beteiligt gewesen sein kann. Aber wie so oft bei Jüngern glauben diese, dass ein Mac das vielfache an Verkäufen auslöst. (Logo, jeder iMac besitzer hat bestimmt 10 USB Mäuse gekauft... )

Wie unehrlich die Argumentation der fanboys wie megaseppl ist zeigt sich auch daran, dass sie nicht die tatsächlcihen verkaufszahlen aufführen, sondern den Absatz der ersten 14 Tage nehmen. Diese beinhalteten die Vorbestellungen mehrerer Monate... Die Verkaufszahlen des iMacs lagen durchschnittlich bei 100`000 Geräten/Monat. Erst mitte/ende 99 stiegen die Zahlen mti den neuen Versionen auf 250?000 Geräte/Monat.

Gab es damals eigentlich wirklich so viele Games für den Mac wie manche hier wohl glauben? Der Umsatzstärkste USB Bereich war ja die Gamessteuerungen...

zur wichtigkeit der Macs... (also alle Modelle)..
1996 lag das Verhältnis schon bei 1:15, 1998 bei 1:32. Der bislang größte Unterschied war im Jahr 2004 zu ermitteln; auf 3,25 Millionen Macs im gesamten Jahr kamen 182,5 Millionen PCs - also ein Verhältnis von 1:56.
Quelle: MTN
mhh, interessant.. Microsoft verkaufte 1998 1.2 Mio Siedwinder USB Controller.. passt auch nicht zu den 300000 verkauften iMacs...
Eventus
Manche Kommentare sinds nicht einmal wert, ignoriert zu werden.
„Fasse dich kurz!“
SpaceHotte
Sind denn alle zu doof, sich < 1 Sekunde lang einen Stecker anzusehen.
Erstens gibt es Sehbehinderte und Blinde die es nicht können, egal wie lange sie auch hinschauen. Oder willst Du jetzt Blinde als doof abstempeln?!?

Leute mit starken Sehhilfen können es ohne Brille auch nicht erkennen. Sie müssten erste ihre Brille suchen. Sind die etwa auch doof?

Und wenn man es so macht wie ich, ich stecke fast immer im Dunkeln den Stecker an (ich will meine Frau im Schlafzimmer nicht mit Licht wecken), dann sieht man es ebenfalls nicht. Egal wie lange man sich den Stecker ansieht. Wenn man im Dunkeln nichts sieht, ist man dann auch doof?!?
lügendedektor
Für Leute aus der Apple Welt. Aber nicht für den 0815 Konsumenten.
Eben doch, denn der iMac war medial extrem präsent. Es gab so gut wie keine Computer-Zeitung, die sich nicht mit dem iMac beschäftigt hätte.
Gerhard Uhlhorn
Erstens gibt es Sehbehinderte und Blinde die es nicht können, egal wie lange sie auch hinschauen. Oder willst Du jetzt Blinde als doof abstempeln?!?
Echt jetzt? Dir ist aber auch kein Argument zu blöd, oder? (Denkt denn keiner an die Handlosen oder Handlahmen?) Und ganz ehrlich: Blinde meistern deutlich komplexere Probleme. Die werden nun wirklich kein Problem haben mit dem blöden Dock-Connector-Stecker klarzukommen. Dann setzt man den Stecker halt ein zweites mal an. Angesichts der Gesamtprobleme dürfte so ein Stecker nicht das Problem sein. (Jaja, die Summe der kleinen Probleme... ich denke das dürfte nicht der Punkt sein.) Im übrigen kann ICH problemlos den Dock-Stecker blind einstecken. Und ich bin längst nicht so geübst wie ein Blinder.

Für Leute wie euch dürfte wohl bald die Schuko-Steckdose kommen, bei dem man die Stecker in 90°-Schritten einstecken kann. Weisst schon... runde Stecker... 50%-Chance den Stecker falsch einzustecken... Denkt denn keiner an die Blinden?

Edit: Warum hat das iPhone eigentlich nicht auf beiden schmalen Seiten einen Connector-Anschluß? Das wäre doch viel praktischer auch dieses 50:50-Problem auszumerzen.

Es ist ja nett, daß man den Stecker beliebig herum einstecken kann, aber bleibt bitte auf dem Teppich. Das ist jetzt nicht wirklich der Oberhammer, das Killerfeature, weshalb man sich extra so ein Gerät kauft.
Eventus
Dass dieser neue Bonbon-Compi (nur) USB unterstützt, ist viel auffälliger als wenn der Dell 74HNS dies tut im Gegensatz zum 73HNG oder so…

Wenn Apple einen TV brächte, der z. B. keinen Teletext zeigt, würde dies auch bedeutender sein als wenn LG bei irgendeinem seiner Modelle dies machen würde. (Nix gegen Teletext – ist nur ein Beispiel.)
„Fasse dich kurz!“
aa
Und ganz ehrlich: Blinde meistern deutlich komplexere Probleme.
Ich habe auch nichts Gegenteiliges behauptet.
Es ist ja nett, daß man den Stecker beliebig herum einstecken kann, aber bleibt bitte auf dem Teppich. Das ist jetzt nicht wirklich der Oberhammer, das Killerfeature, weshalb man sich extra so ein Gerät kauft.
Auch hier habe ich nichts Gegenteiliges behauptet. Ich habe lediglich gesagt, dass es schon einen Nutzen hat, mehr nicht. Es ist nicht so bedeutungslos wie Du es darzustellen versuchst.
aa
SpaceHotte: +1

Ich hatte auch mal einen Fall von "Der RAM MUSS doch passen..." und prügelte den Riegel verkehrt herum in den Slot – naja, immerhin mit den Kontakten nach unten. Leider hatte er sich den RAM geliehen. Nach dem Einbau und Einschalten den RAM gebraten und dann dem eigentlichen Besitzer ohne ein weiteres Wort zurückgegeben. Der hatte danach ein kaputtes Mainboard (mit Geräuschen). Der muss richtig Kraft investiert haben, um den Riegel reinzubekommen, stutzig ist er offenbar dennoch nicht geworden

Es gibt Menschen, denen würde ich nicht mal einen All-In-One-Rechner in die Hand drücken.
Eher --1

Ein vertauschungssicherer Stecker ist ein klares Plus bei einer solchen Art Gerät. Da kannst Du lamentieren, wie Du willst.
lügendedektor
mhh, interessant.. Microsoft verkaufte 1998 1.2 Mio Siedwinder USB Controller.. passt auch nicht zu den 300000 verkauften iMacs...
Mit oder ohne PS2-Adapter? Und wieviele wurden dann tatsächlich auch via USB benutzt? Ich kenne keinen der das zu dieser Zeit gemacht hat.
Gerhard Uhlhorn
Auch hier habe ich nichts Gegenteiliges behauptet. Ich habe lediglich gesagt, dass es schon einen Nutzen hat, mehr nicht. Es ist nicht so bedeutungslos wie Du es darzustellen versuchst.
Ich sag nicht, es wäre bedeutungslos. Ich nehme es zur Kenntnis, finde es gut, aber dann interessiert es mich auch schon nicht mehr. Und würde mich nach den besten Features des iPhone 5 fragen, wäre dieser Stecker in seiner Eigenschaft als "Beliebigherumstecker" doch recht weit hinten. Allerdings würde der Stecker dann doch weit vorne sein, da man dann doch den Hinweis geben sollte, was die Zubehörlage angeht.

PaulMuadDib
Ein vertauschungssicherer Stecker ist ein klares Plus bei einer solchen Art Gerät. Da kannst Du lamentieren, wie Du willst.
Es ist schlicht kaum der überlangen Rede wert. Ich hab auch den Schukostecker einfach so hingenommen und mir kein Loch in den Bauch gefreut (der Stecker ist aus anderen Gründen gut vergl. amerikanische/britische Stecker).
aa
Und würde mich nach den besten Features des iPhone 5 fragen, wäre dieser Stecker in seiner Eigenschaft als "Beliebigherumstecker" doch recht weit hinten.
In dieser Eigenschaft schon, aber nicht in seinen anderen Eigenschaften (die allerdings erst in Zukunft wirklich zum Tragen kommen).

Es wird in naher Zukunft richtig geiles Zubehör geben, und dann würde ich mich sehr ärgern wenn ich noch alte Stecker hätte.
Eventus
aa
Ich hab auch den Schukostecker einfach so hingenommen und mir kein Loch in den Bauch gefreut (der Stecker ist aus anderen Gründen gut vergl. amerikanische/britische Stecker).
Verglichen mit dem Schweizer Stecker (der mit den drei Stiften) ist der Schuko-Stecker ein hässlich-klobiges Ungetüm!
„Fasse dich kurz!“
Gerhard Uhlhorn
SpaceHotte
Sind denn alle zu doof, sich < 1 Sekunde lang einen Stecker anzusehen.
Erstens gibt es Sehbehinderte und Blinde die es nicht können, egal wie lange sie auch hinschauen. Oder willst Du jetzt Blinde als doof abstempeln?!?

Leute mit starken Sehhilfen können es ohne Brille auch nicht erkennen. Sie müssten erste ihre Brille suchen. Sind die etwa auch doof?

Und wenn man es so macht wie ich, ich stecke fast immer im Dunkeln den Stecker an (ich will meine Frau im Schlafzimmer nicht mit Licht wecken), dann sieht man es ebenfalls nicht. Egal wie lange man sich den Stecker ansieht. Wenn man im Dunkeln nichts sieht, ist man dann auch doof?!?
Aha. Wie lange friemelst du denn bitte mit dem Stecker in der Buchse bis du merkst das da ein Widerstand ist und es so nicht geht? Ich seh die Blinden und Sehschwachen schon wieder vor mir: "Ingrid, der Stecker für das iPhone passt schon wieder nicht. Hol mir mal schnell den Lötkolben, der muss wieder passend gemacht werden!"

Was machen die Leute eigentlich mit USB Sticks? Das grenzt ja schon beinahe an Folter.

Ich darf dich übrigens beruhigen, ich muss selber starke Brillengläser, aber ich kann den Computer und auch den 30-pin Dock Connector benutzen, indem ich nur mal auf den Stecker sehe.

EDIT: Da es beim Kommentar vorrangig ums Autofahren ging, hoffe ich auch, dass Blinde und Schwerstsehbehinderte von der Idee abstand nehmen, sich hinter das Lenkrad zu klemmen.
SpaceHotte
Aha. Wie lange friemelst du denn bitte mit dem Stecker in der Buchse bis du merkst das da ein Widerstand ist und es so nicht geht? Ich seh die Blinden und Sehschwachen schon wieder vor mir: "Ingrid, der Stecker für das iPhone passt schon wieder nicht. Hol mir mal schnell den Lötkolben, der muss wieder passend gemacht werden!"
Du glaubst gar nicht, was die Leute für Kräfte aufbringen um Stecker irgendwo reinzustecken. Nicht wenige Anwender bei uns hier hatten es geschafft nen VGA-Stecker in den COM1-zu stecken.

Was machen die Leute eigentlich mit USB Sticks? Das grenzt ja schon beinahe an Folter.
Das ist Folter. Speziell bei allen Rechnern, wo die USB-Steckplätze hinten sind. Und das sind so ziemlich alle. Und bei manchen DELL Optiplex ist der vordere Port schräg nach unten ausgerichtet. Viel Spaß beim Stöpseln.

Ich darf dich übrigens beruhigen, ich muss selber starke Brillengläser, aber ich kann den Computer und auch den 30-pin Dock Connector benutzen, indem ich nur mal auf den Stecker sehe
.
Es geht ja ums bilnd stecken. Ich bin immer froh. wenn es Stckverbidnungen gibt, die sich blind und ohne Fummeln einstecken lässt. Wer erinnert sich noch an den bekloppten SCART-Stecker. der war so ziemlich am übelsten.
Megaseppl
lügendedektor
Und als Quelle eine Apple(fan)Seite, ein Artikel eines Applefans zu bringen wie Megasepple es tut... lol Auf die Idee kann nur ein Applefan kommen zu glauben, das sei sachlich.

1. Habe ich verschiedene Links angegeben, nicht nur zu Lowendmac
2. Lowendmac ist keine Fan-Seite, sondern eine Info-Seite. Ebenso übrigens wie Deine einzige Quelle: MTN. Die selben LowEndMac-Autoren machen übrigens auch die Seite LowEndPC.
3. Du gibst keine Quellen zu Deinen Behauptungen an
Megaseppl ist zum Beispiel nicht in der Lage. Die tatsächlichen iMac Verkaufszahlen mit den Logitech Zahlen zu vergleichen...
Und Du bist anscheinend nicht in der Lage, Text zu lesen und zu verstehen. Du bist schon mehrfach darauf hingewiesen worden dass die Geräte von Logitech sowohl USB, wie auch PS/2 (bzw. teilweise auch Game-Port) gleichzeitig beherrschen. Ebenso bei Microsoft zu der Zeit (auch den von Dir angeführten Sidewinder-Joysticks. Quelle: ) und so gut wie allen anderen Herstellern von Eingabegeräten. Die Sidewinder waren sogar zunächst unter USB problematischer, da die Treiber die dafür notwendig waren, gar nicht mitgeliefert wurden.
Wie unehrlich die Argumentation der fanboys wie megaseppl
Fanboy??? Ich bin Hackintosh-Nutzer weil ich die aktuelle Produktpalette nicht mag.
Ich verdiene mein Geld mit Windows-Software-Entwicklung.
Ich nutze OS X, Windows, Linux. Habe mehrere Jahre bei dem seinerzeits größten Linux-Hardware-Unternehmen Deutschlands gearbeitet. Ich soll ein Fanboy sein - nur weil ich anscheinend im Gegensatz zu Dir die Zeit damals miterlebt habe und nicht irgendeinen Unsinn von nichtssagenden Verkaufszahlen von Hybridgeräten ohne Quellenangaben liefere?
Megaseppl, verwirre ihn nicht mit Fakten. Das bringt doch nichts.

Kommentieren

Diese Diskussion ist bereits mehr als 3 Monate alt und kann daher nicht mehr kommentiert werden.

Ihre ersten Erfahrungen mit OS X Yosemite?

  • Hervorragend, ein perfektes und zuverlässiges Update29,1%
  • Ein gutes und weitgehend zuverlässiges Update, bin zufrieden40,3%
  • Tendenziell zufrieden13,6%
  • Bin mir noch unschlüssig8,3%
  • Tendenziell unzufrieden4,3%
  • Ein schlechtes und weitgehend unzuverlässiges Update, bin unzufrieden1,4%
  • Bin entsetzt, Yosemite ist totaler Murks3,0%
772 Stimmen20.10.14 - 23.10.14
8683