Freitag, 10. Oktober 2014

Bild zur News "Microsoft veröffentlicht Skype 7 für OS X"Mit Skype 7.0 hat Microsoft die Messenger- und Telefonie-Lösung runderneuert. Beim neuen Design übernahm Microsoft verschiedene Elemente der mobilen App, um einen einheitlichen und einfachen Zugang zu allen Funktionen bereitzustellen. Darüber hinaus werden geteilte Dokumente wie Office-Dateien und PDFs durch neue Symbole markiert. Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit, einen kombinierten Video- und Text-Chat zu starten. Dadurch lassen sich während eines Gesprächs sehr einfach Fotos und Dateien austauschen.

Die neue Version enthält außerdem kostenlose Video-Chats für Gruppen. Skype 7 benötigt mindestens OS X 10.9 und für Sprach- und Video-Chats einen Breitbandanschluss. Für erweiterte Funktionen wie Anrufe ins Festnetz und eigene Telefonnummer ist ein kostenpflichtiges Abonnement notwendig. Ältere Skype-Versionen unterstützen OS X 10.5.8 und neuer, allerdings nur Macs mit Intel-Prozessor.

Bild Bild
0
0
21
Bild zur News "SketchBook für iPad und iPhone erschienen"Autodesk hat die Grafiklösung SketchBook in einer runderneuerten Mobile-Version für iPad und iPhone veröffentlicht (Store: ). Mit Sketchbook lassen sich durch Simulation verschiedener Malwerkzeuge digitale Skizzen und Zeichnungen anfertigen. Mit einem Zoom von bis zu 2.500 Prozent sollen auch kleinste Details realisierbar sen. In der Basisausstattung erhalten Nutzer 10 Pinsel wie Zeichenstift und Marker sowie Optionen zur Anpassung von Pinselradius, Deckkraft und Drehung.

Die als In-App-Kauf angebotenen Pro Tools zum Preis von 3,59 Euro bieten außerdem mehr als 100 Pinsel, Ebenenverwaltung, Copic-Farbenbibliothek sowie erweiterte Auswahlwerkzeuge. Außerdem lassen sich Zeichnungen als Zeitraffer-Video dokumentieren. Für die Nutzung von SketchBook Mobile ist ein kostenloses Autodesk-Konto erforderlich. Systemvoraussetzung für die App ist mindestens iOS 7, wobei auch die Familienfreigabe in iOS 8 unterstützt wird.

BildBildBildBild
0
0
5
Bild zur News "Jony Ive: Apple Watch ist mehr als Unterhaltungselektronik"Apples Design-Guru Jony Ive gilt nicht gerade als Freund der großen Bühne. Trotzdem hat er kürzlich im Rahmen des Vanity Fair „New Establishment Summit“ in San Francisco vor Publikum ein längeres Interview gegeben. Hauptthemen waren Apple Watch, iPhone 6 und 6 Plus sowie einige Anekdoten zum verstorbenen Apple-Mitbegründer Steve Jobs.

Die Apple Watch ist für Jony Ive Neuland, da er mit dieser erstmals nicht „nur“ ein Technik-Gadget geschaffen habe, sondern eine Uhr – ein Produkt also, das es schon viel länger gibt als Computer und elektronische Gadgets. Die Apple Watch ist für Ive gar ein „Schritt weg von Unterhaltungselektronik.“ Ive berichtet ebenfalls, welche Uhr-Inkarnationen es in den vorigen Jahrhunderten gegeben hat – etwa Taschenuhren oder gar Modelle, die Leute an ihren Fingern trugen. Es wird deutlich, wie sehr sich Apples Design-Chef mit dem Thema „Uhr“ beschäftigt hat und dass er die Apple Watch als eines der wichtigsten Produkte seiner Karriere sieht.


weiterlesen: Jony Ive zu den neuen iPhones, Steve Jobs und Kopien aus Asien
0
0
41
Bild zur News "Dritte Golden Master von OS X Yosemite erschienen"Nur wenige Tage nach der zweiten Golden Master von OS X Yosemite hat Apple nun eine dritte Version an Entwickler verteilt. Zu den in Build 14A388a enthaltenen Änderungen macht Apple keine Angaben und schreibt nur kryptisch, dass Verbesserungen für alle Nutzer enthalten sind. Üblicherweise erhalten Nutzer der öffentlichen OS X Preview mit wenigen Stunden Verzögerung ebenfalls das Update.

Die "Golden Master"-Bezeichnung weist darauf hin, dass mit einer baldigen Fertigstellung zu rechnen ist. Sehr wahrscheinlich erscheint OS X Yosemite damit am 16. Oktober im Zuge der Presseveranstaltung von Apple. Angesichts der mittlerweile dritten Version der "Golden Master" hatte man aber offenbar noch einige schwerwiegende Fehler entdeckt, die definitiv vor der Fertigstellung behoben werden mussten.

Zu den Neuerungen von OS X 10.10 Yosemite zählen neben einem überarbeiteten Design unter anderem iCloud Drive zur Synchronisation von Dateien und Ordnern, sowie Handoff, das die Weitergabe von App-Inhalten zwischen Geräten sowie die Übernahme von Telefongesprächen und SMS erlaubt.
0
0
30
Bild zur News "GT Advanced möchte aus Saphir-Produktion für Apple aussteigen"Wie aus verschiedenen Quellen gemeldet wird, möchte GT Advanced Technologies mithilfe des Insolvenzverfahrens aus der Saphir-Produktion für Apple in Mesa (Arizona) aussteigen. Eine offizielle Bestätigung gibt nicht, da GT Advanced die mit Apple getroffenen Vereinbarungen nicht öffentlich diskutieren darf, da sonst Strafzahlungen in Höhe von je 50 Millionen US-Dollar drohen. Den Berichten zufolge kann GT Advanced die von Apple aufgestellten Bedingungen nicht erfüllen und will daher das gemeinsame Projekt beenden. Apple hatte zuletzt 139 Millionen US-Dollar der vereinbarten Zuschüsse von 578 Millionen US-Dollar wegen unerfüllter technischer Bedingungen zurückgehalten.

In einer Stellungnahme zeigte sich Apple von der Insolvenz des Saphir-Partners überrascht und kündigte an, den Betrieb in Arizona aufrecht erhalten zu wollen. Vor der Insolvenz soll Apple noch versucht haben, GT Advanced beim Erreichen der vereinbarten Ziele zu helfen, was aber offenbar scheiterte. Auf das vertraglich vereinbarte Recht, die bisher geleisteten Zahlungen von rund 440 Millionen US-Dollar zurückzufordern, verzichtete Apple bislang.

Für den 15. Oktober ist laut zuständigem Gericht eine Anhörung in Springfield (Massachusetts) geplant, bei der offen Fragen für ein Insolvenzverfahren geklärt werden sollen. Die bisherig gemachten Angaben seien noch nicht ausreichend. Unterdessen planen Aktionäre eine Sammelklage, in der sie GT Advanced vorwerfen, im vergangen Jahr inkorrekte Angaben zur Saphir-Produktion für Apple gemacht zu haben.

0
0
14

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Bild zur News "Apple will Icahns Forderung nach höherem Aktienrückkauf prüfen"In einem offenen Brief hatte Apple-Investor Carl Icahn seine Forderung erneuert, dass Apple das Aktienrückkaufprogramm ausweiten soll. Eigenen Angaben zufolge hält er mehr als 50 Millionen Apple-Aktien. Nach Ansicht von Icahn sollte Apple die Barreserven nutzen, um in die eigene Zukunft zu investieren, da momentan die Aktie unterbewertet sei. Icahn sieht einen vernünftigen Wert der Apple-Aktie bei aktuell 203 US-Dollar, zumal er mit einem UltraHD Apple TV rechnet. Der Kurs bewegt sich jedoch bei 100 US-Dollar.

Apple hat auf den offenen Brief von Icahn reagiert. Gegenüber Medienvertretern erklärte Apple, immer gerne von den eigenen Aktionären zu hören. Apple weist erneut darauf hin, dass man das Aktienrückkaufprogramm jährlich neu bewerte, wobei man auch die Meinungen aller Aktionäre würdige. Nachfolgend Apples Reaktion im Original:
We always appreciate hearing from our shareholders. Since 2013 we've been aggressively executing the largest capital return program in corporate history. As we've said before, we will review the program annually and take into account the input from all of our shareholders.
0
0
18
Bild zur News "Großes iPad angeblich wegen iPhone 6 Plus verschoben"Das Wall Street Journal meldet, dass Apple ein geplantes 12,9-Zoll-iPad aufgrund der Produktionsengpässe beim iPhone 6 Plus verschoben haben soll. Ursprünglich habe Apple die Serienfertigung des großen iPad für Dezember geplant, dies zugunsten höherer Verkäufe des iPhone 6 Plus aber wieder verworfen. Das große iPhone erfreut sich insbesondere in China regem Interesse und konnte dort mehr als zwei Millionen Vorbestellungen für sich verbuchen.

Als Engpass gilt dem Bericht nach das hochauflösende 400-ppi-Display. So sei es für Zulieferer momentan schwierig, die Produktion verbesserter Retina-Displays auf iPhone 6 Plus und einem möglichen iPad Plus aufzuteilen. Das große 12,9-Zoll-iPad solle daher nun erst Anfang 2015 in Serienfertigung gehen, sodass eine Veröffentlichung zum Ende des kommenden Frühjahrs erwartet werden kann.
0
0
13
Bild zur News "Apple erneut die wertvollste Marke"In der Studie von Interbrand landet Apple einmal mehr auf dem ersten Platz als weltweit wertvollste Marke. In der im Mai vorgestellten BrandZ-Studie konnte Google hingegen Apple vom ersten Platz verdrängen. Bei Interbrand landet Google jedoch wie schon im Jahr zuvor auf dem zweiten Platz. Der einstige Primus Coca Cola muss sich seit einiger Zeit mit dem dritten Platz zufrieden geben.

Beziffert man den Markenwert, erreicht Apple bei Interbrand 119 Milliarden US-Dollar, was im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung von 21 Prozent entspräche. Bei BrandZ erhielt die Apple-Marke im Mai sogar einen Wert von 148 Milliarden US-Dollar. Noch deutlichere Unterschiede gibt es bei der Bewertung von Google. Hier kommt Interbrand auf nur 107 Milliarden US-Dollar, während Brandz für Google einen Markenwert von stolzen 159 Milliarden US-Dollar ermittelt hat.

0
0
20
Bild zur News "OneDrive unterstützt nun Touch ID"Der iOS-Version der OneDrive-App hat Microsoft ein Update auf Version 4.5.1 spendiert (Store: ). Trotz kleinem Versionssprung bringt die neue Version signifikante Neuerungen mit. So können Nutzer mithilfe einer PIN oder Touch ID der Zugriff auf die App beschränken. Die Verwendung von Touch ID ist allerdings nur mit iOS 8 und einem entsprechend ausgestatteten Gerät möglich. Darüber hinaus bietet die aktualisierte OneDrive-App die Möglichkeit, Dateien und Ordner zu sortieren. Zudem sind natürlich auch kleinere Fehlerbehebungen und Stabilitätsverbesserungen enthalten.

OneDrive benötigt mindestens iOS 7.0 sowie ein kostenloses OneDrive-Konto, das sich auch innerhalb der App erstellen lässt. Sollten die 15 GB Online-Speicher im kostenlosen Angebot nicht ausreichen, können mittels In-App-Kauf für jährlich 24,99 Euro zusätzlich 100 GB Kapazität erworben werden.

Bild Bild Bild
0
0
3
Bild zur News "Nach zweistufiger Anmeldung nun App-Kennwörter für iCloud"In einer Rundmail an iCloud-Nutzer mit zweistufiger Anmeldung hat Apple darauf hingewiesen, dass ab sofort Apps mit iCloud-Zugriff ein eigenes Kennwort benötigen. Dies gilt aber nur, wenn die zweistufige Anmeldung aktiviert wurde. In diesem Fall müssen sich Nutzer in der Apple-ID-Verwaltung anmelden und für Apps mit iCloud-Zugriff mindestens ein eigenes Kennwort generieren.

War man bereits in einer App angemeldet, erfolgt eine automatische Abmeldung. Solle man Probleme bei der Einrichtung der programmspezifischen Kennwörter haben, hilft ein Support-Dokument mit einer detaillierten Anleitung weiter. Nutzer können bis zu 25 App-Kennwörter einrichten, die sich später auch wieder löschen lassen.
Apple Rundmail
Dear User,

Thank you for using two-step verification to protect your Apple ID and the data you store with iCloud.

This is a reminder that starting tomorrow, app-specific passwords will be required to access your iCloud data using third party apps such as Microsoft Outlook, Mozilla Thunderbird, or other mail, contacts, and calendar apps.

If you are currently signed in to a third party app using your primary Apple ID password, you will be signed out automatically when this change takes effect. You will need to generate an app-specific password and sign in again.

To generate an app-specific password:

  • Sign in to My Apple ID (https://appleid.apple.com)
  • Go to Password & Security
  • Click Generate App-Specific Password

For complete instructions, read Using App-Specific Passwords. If you need additional help, visit Apple Support.

Apple Support
0
0
22
In einer offiziellen Stellungnahme zeigte sich Apple überrascht von dem Antrag auf Gläubigerschutz nach Kapitel 11, den GT Advanced Technology vor drei Tagen stellte. GTAT und Apple haben gemeinsam eine Fabrik für die Herstellung von Saphirglas in Mesa, Arizona errichtet. „Wir konzentrieren uns jetzt darauf, nach GTs Entscheidung Arbeitsplätze in Arizona zu erhalten“, sagte Apple-Sprecher Chris Gaither. GT betonte unterdessen, dass es seinen Geschäftsbetrieb bruchlos fortführen werde, bis seine Liquiditätskrise gelöst sei.

Das Wall Street Journal, das sich sehr intensiv mit dem Fall beschäftigt, meldet unterdessen, dass Apple bemüht war, GTATs Insolvenz zu verhindern. Zwar hielt Apple eine Zahlung von 139 Millionen Dollar an den Partner zurück, weil GTAT einen vertraglich vereinbarten technischen Standard nicht erreichen konnte. Auch dadurch kam dessen Liquiditätsengpass zu Stande. Jedoch habe Apple Anstrengungen unternommen, um GTAT beim Erreichen des Ziels zu helfen. Außerdem verzichtete Apple auf sein vertraglich vereinbartes Recht, die bisher geleisteten Zahlungen von 440 Millionen Dollar zurückzufordern.

Nachdem vergangenen Monat bekannt wurde, dass Apple seine neuen iPhones nicht mit Saphirglas aus Arizona schützt, geriet GTAT ins Straucheln. Nicht zuletzt weil es sich in große Abhängigkeit von Apple gebracht hatte, musste das Unternehmen am 6. Oktober Gläubigerschutz beantragen. Die erste Anhörung nach Kapitel 11 vor dem Insolvenzgericht von New Hampshire findet noch heute statt.
0
0
13
Bild zur News "Apple gibt OS X Server 4.0 Preview für Entwickler frei"Nachdem gestern die zweite Golden Master für das kommende Betriebssystem OS X 10.10 Yosemite veröffentlicht wurde, folgt heute eine weitere Beta-Version der nächsten Generation des OS X Server. Die Version mit der Buildnummer 14S323 bietet erweiterte Dateifreigabe über das SMB3-Protokoll sowie einen Profilmanager für die Integration von Yosemite und iOS 8.

Administratoren haben mit OS X Server 4.0 Zugang zu neuen Auslastungseinstellungen und das Mobile Device Management nutzt die neuen Möglichkeiten, die Continuity als plattformübergreifendes Feature der neuen Betriebssysteme bietet. Entwickler können die neue Beta-Version in Apples Entwicklerbereich herunterladen.
0
0
12
Bild zur News "Retina-4K-Grafik für iPad in iOS 8.1 Beta entdeckt"Ein Entwickler hat in der aktuellen Beta-Version von iOS 8.1 zahlreiche Grafiken in dreifacher Auflösung entdeckt, die speziell für das iPad gedacht sind. Diese Grafikdateien befinden sich in der Uhr-App und stellen sowohl Zifferblatt als auch Zeiger in besonders hoher Auflösung dar. Dies könnte als deutlicher Hinweis gewertet werden, dass Apple nach dem iPhone 6 Plus mit Retina-HD-Display nun das zu erwartende iPad Air 2 mit einem Retina-4K-Display ausstatten wird.

Bislang ist nicht bekannt, welche Auflösung Apple im Detail für die kommende iPad-Generation vorgesehen haben könnte. Die aktuellen iPads besitzen bereits eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln mit einer Pixeldichte von 264 ppi (iPad Air) beziehungsweise 326 ppi (iPad mini). Denkbar wäre eine Auflösung von 3.096 x 2.304 Pixeln mit einer Pixeldichte von 398 ppi (iPad Air), was auf dem Niveau des iPhone 6 Plus mit 401 ppi liegt.

Bild
0
0
21
Bild zur News "PC-Markt schrumpft langsamer als erwartet"Zwei neue PC-Marktstudien von Gartner und der International Data Corporation (IDC) ermittelten im dritten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahr nur leicht zurückgehende internationale Verkaufszahlen bei Desktop-Computern. Gartner errechnete negatives Wachstum von -0,5%; befürchtet wurde ein Einbruch um -4,1%. Beide Studien sind sich einig, dass der wachsende Markt in den USA (+4,2%) und EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika; +9,1%) einen großen Teil der Verkaufsrückgänge in Asien (-5,3%) ausgeglichen hat. Die Zahlen von IDC sind ähnlich, weichen aber durch eine leicht unterschiedliche Definition davon, welche Geräte als „PC“ zu definieren sind, etwas ab - hier schrumpfte der PC-Markt um 1,7%.

Aufgeschlüsselt nach Unternehmen sehen beide Marktstudien signifikantes Wachstum bei sämtlichen großen Herstellern auf Kosten der kleineren Konkurrenz. Laut IDC erreicht Apple erstmals die weltweiten Top 5 und ist mit 4,9 Millionen verkauften Einheiten, bzw. 8,9% Wachstum nun fünftgrößter PC-Verkäufer. Das entspricht einem Marktanteil von 6,3%; knapp mehr als Konkurrent ASUS. Bei Gartner dagegen konnte sich ASUS noch auf Platz 5 halten. Bei den ersten vier Plätzen unterscheiden sich beide Studien nicht: Lenovo, HP, Dell und Acer führen die Liste erneut an, teilweise mit zweistelligen Wachstumszahlen. Im US-amerikanischen Markt sehen beide Studien Apple auf Platz 3 nach HP und Dell.

BildITC-Marktstudie

BildGartner-Marktstudie
0
0
7

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Apple hat soeben ein Event in der Apple Town Hall für den 16. Oktober unter dem Slogan "It's been way too long" angekündigt. Es wird damit gerechnet, dass Apple neben der finalen Version von OS X Yosemite auch neue iPads mit Touch ID vorstellen wird. Möglich ist, dass Apple das Event auch zur Vorstellung der schon lange in der Gerüchteküche gehandelten neuen iMacs mit Retina-Display nutzen wird. Auch ein MacBook mit 12"-Retina-Bildschirm könnte Apple der Öffentlichkeit präsentieren. Ob direkt nach dem Event - wie bei der Vorstellung von OS X 10.9 Mavericks - auch OS X Yosemite heruntergeladen werden kann, ist noch nicht bekannt.

In die Gestaltung der Einlandungskarte und in den Slogan kann wie üblich alles oder nichts hineininterpretiert werden - einzig ist auffällig, dass die Gestaltung des Apple-Logos auf der Karte sich stark an dem Design orientiert, welches Apple zum 30. Geburtstag des Macs verwendete ().

Das Event beginnt um 19 Uhr deutscher Zeit, wie gewohnt wird MacTechNews.de im Ticker-Stil berichten.

Bild
0
0
75

Ihre ersten Erfahrungen mit OS X Yosemite?

  • Hervorragend, ein perfektes und zuverlässiges Update29,2%
  • Ein gutes und weitgehend zuverlässiges Update, bin zufrieden41,1%
  • Tendenziell zufrieden13,0%
  • Bin mir noch unschlüssig8,1%
  • Tendenziell unzufrieden4,4%
  • Ein schlechtes und weitgehend unzuverlässiges Update, bin unzufrieden1,6%
  • Bin entsetzt, Yosemite ist totaler Murks2,6%
705 Stimmen20.10.14 - 22.10.14
8659